Mediapool & Friends UG

Rechnung / Mahnung / Inkasso: Mediapool & friends UG – Nur Ärger statt SexyDate

/ 14.06.2023 / / 21.049

 

“SexyDate” und “VerboteneFrauen” sind vermeintliche Dating-Plattformen, die aufgrund eines angeblichen Vertragsschlusses hohe Mitgliedsgebühren mit Mahnung und Inkasso einfordern, sogar der Klageweg wird bestritten. Wir informieren Sie über Ihre Möglichkeiten gegen die Mediapool & Friends UG.

Inhaltsangabe:

Verbraucherschutz.tv hat seit Jahren mindestens ein kritisches Auge auf alle möglichen Sex- und Dating-Portale. In den letzten Monaten mehren sich wieder Fragen, Hinweise und Beschwerden über Angebote, bei denen wohl sicherlich um vieles geht, aber nicht um echten Sex und echte Dates. Eine dieser Single-, Sex-, Datingbörsen ist SexyDate. So wie’s aussieht melden sich hier Männer an, verlieren den Überblick darüber, was ein Vertrag ist oder nicht – klicken hier und klicken da und bekommen nach ein paar Wochen erstmal Rechnungen, dann Mahnungen und am Ende sogar ziemlich ernsthaft klingende Post von Inkassounternehmen. Alles also, außer Sex und Dates.

Dr. Christian Hoffmann

Jetzt Kontakt zu Dr. Christian Hoffmann aufnehmen

Dr. Christian Hoffmann ist Verbraucheranwalt mit eigener Kanzlei in Kiel. Sein Fokus liegt auf der Abwehr von Forderungen aus Abo-Fallen - hier insbesondere Rechnungen und Mahnungen von Dating- und Flirtportalen wie z.B. SexyDate, C-Date oder VerboteneFrauen und Inkasso durch die ecollect AG..


Kanzlei Dr. Hoffmann, Kiel
hoffmann@kanzlei-hoffmann-kiel.de
0 431 128 000 33

Gibt’s überhaupt das SexyDate ?

Rechtsanwalt Dr. Hoffmann aus Kiel geht noch einen Schritt weiter. Er bezweifelt in einer seiner Veröffentlichungen, dass es die Börse mit der versprochenen Funktionalität auf der SexyDate-Plattform überhaupt gibt, und dass es natürlich auch die Kontakte zu “echten Frauen” gibt. Wo sollten die denn auch herkommen? Sinn würde das machen: Warum den Jungs noch geile Sex-Kontakte bieten, wenn sie sowieso zahlen – muss man sich die Arbeit nicht machen.

Rechtsanwalt Dr. Hoffmann: “Dort heißt es etwa: Singles warten auf dich – Online Dating mit unserer Singlebörse. Auf der Seite werden dem Besucher ausschließlich Bilder von Frauen gezeigt, die man auf der Plattform offenbar kennen lernen können soll. Bereits hier könnte man sich die Frage stellen, warum eigentlich keine Bilder von männlichen Personen angezeigt werden. Offenbar soll eine klare Zielgruppe angesprochen werden. Wenn allerdings ausschließlich Männer angesprochen werden, bleibt fraglich, wie die weiblichen Mitglieder auf die Plattform gelangt sind. Erstaunlicherweise haben bisher auch ausschließlich männliche Personen meine Hilfe gegen SexyDate benötigt. Daraus könnte man schließen, dass Frauen entweder keine Probleme mit dem Unternehmen haben oder aber gar keine echten Frauen bei SexyDate angemeldet sind.”

VerboteneFrauen

Neben SexyDate betreibt das Unternehmen Mediapool & friends UG auch das Angebot VerboteneFrauen.com mit der gleichen Masche. Auch bei VerboteneFrauen gibt eine “SchnupperPhase”. Wer in der Abofalle steckt bekommt rechnungen von der Mediapool & friends.

Worum geht’s da überhaupt?

Rechnungen für SexyDate oder verbotenefrauen kommen von der Mediapool & friends UG per E-Mail. Auf den Rechnungen für SexyDate werden Mitgliedsbeiträge für die Zeit von 11 Monaten eingefordert – insgesamt 488,84 Euro sowie 9,99 Euro für den ersten Monat der Mitgliedschaft. Rechnungsempfänger staunen nicht schlecht, dass auf der Rechnung sogar ein Foto des Rechnungsempfängers aufgedruckt wird. Warum man sowas macht? Ganz einfach: Das Foto ist Teil der Kausalitätskette, mit der die Mediapool & friends UG nachweisen will, dass der Kunde sich wirklich angemeldet und dabei sogar sein Foto hochgeladen hat. Andererseits beweist das Foto NICHTS. Wird nicht gezahlt, folgen nervige Erinnerungen von SexyDate.

Zahlen oder Telefonterror

Werden die Rechnungen nicht innerhalb der Frist ausgeglichen, folgen häufig SMS-Nachrichten, die den Druck offenbar erhöhen sollen. Dabei wird auch damit gedroht, dass eine Klage eingereicht wird. Der Kundenservice von SexyDate bietet dafür großzügig Hilfe an. In einigen Fällen wird den Betroffenen dann angeboten, gegen Zahlung einer einmaligen Gebühr, den angeblichen Vertrag sofort aufzulösen. Auch hier wieder ein kleiner Taschenspielertrick: Bei den versendeten Unterlagen findet sich auch ein „Interner Verweis“ – so als ob da zufällig ein Hinweis auf das bald eröffnete Mahn- und Inkassoverfahren in der Kundenpost landet. Auch hier wird fleißig an einer durchaus stimmigen Drohkulisse gearbeitet. Der “Interne Vermerk kündigt an, dass „INKASSOVONMORGEN“ – ein Projekt der CLAIM Rechtsanwalts GmbH aus Köln – mit der weiteren Belästigung zahlungsunwilliger Kunden beauftragt werden soll.

Lässt man sich von diesen Drohszenarien nicht einschüchtern, erhalten die Betroffenen im nächsten Schritt dann wirklich Zahlungsaufforderungen von “InkassoVonMorgen”. Was sich anhört wie der neue James-Bond-Film ist nichts anderes als die enge Zusammenarbeit einer Abofalle mit einem darauf spezialisierten Geldeintreiber. Sowas hat’s immer schon gegeben: Man denke an die innige Beziehungen, die der damalige Abofallenkönig Michael Burat zu seinen Rechtsanwälten, z.B. dem mittlerweile Ex-Anwalt Bernhard S. oder dem immer noch fleißig in Sachen Recht unterwegs befindlichen Olaf T. pflegte – ohne Anwalt im Hintergrund kann eine Abofalle nicht existieren und so Anwälte können sich wirklich einiges erlauben, bis sie an ihre Grenzen stoßen.

Rechtsanwalt Oliver Lüsgens fordert im Namen der CLAIM Rechtsanwalts GmbH dann 1.080,16 € für eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten bei SexyDate. Rechtsanwalt Oliver Lüsgens steckt übrigens auch als juristischer Arm hinter falschparkermelden.de und macht mit “modernen Meldesystemen” nach Schätzung des Kölner Express jährliche Umsätze in Millionenhöhe. Falschparkermelden.de ist wiederum Partnerportal – ja von wem denn wohl? Genau: der Mediapool & friends UG.

Wer Probleme mit Mediapool & friends UG, SexyDate oder der CLAIM Rechtsanwaltsgesellschaft hat, kann sich gerne an info@verbraucherschutz.tv wenden für die Vermittlung eines in der Sache erfahrenen Rechtsanwaltes.

VZ empfiehlt, zeitnah und richtig zu reagieren

Hilfe bietet auch die Verbraucherzentrale Thüringen auf Ihrer Info-Seite zum Thema SexyDate an. Die VZ empfiehlt, die Schreiben keinesfalls zu ignorieren. Hintergrund: Ohne geeignete und fristgerechte Widersprüche kommt irgendwann ein offizieller Mahnbescheid vom Amtsgericht. Wird auch hier die passende Antwort verpasst, dann hat die Mediapool & friends UG einen pfändbaren Titel.

Musterbrief an die Mediapool & Friends UG zur SexyDate-Abzocke

Die Verbraucherzentrale Thüringen hat einen interaktiven Antwortbrief für Opfer der SexyDate-Abofalle ausgearbeitet. Er kann auf der Seite der Verbraucherzentrale Thüringen heruntergeladen werden.

Groß und klein Gedrucktes

Auf der Website gibt es jede Menge Groß und Klein gedrucktes, z.B. den Hinweis auf ein 14-tägiges Widerrufsrecht im Rahmen der “Schnupperphase”. Alle uns bekannten Fälle haben das Portal während der Schnupperphase egar nicht nutzen können und mussten davon ausgehen, dass gar kein Vertrag zustande gekommen ist. Wichtig: Wer zahlt und nicht rechtzeitig kündigt, der verlängert sein Abo automatisch.

“Klagen die wirklich?”

Offensichtlich ja: Es liegen offenbar erste Klagen gegen angebliche Nutzer der SexyDate-Plattform vor. Ob diese Erfolg versprechend sind oder nicht, kann aktuell nicht gesagt werden. Klar ist nur, dass die Betreiber offensichtlich Druck aufbauen wollen. Dafür geht man unter Umständen sogar das Risiko ein, eine Klage zu verlieren. Allerdings: Bevor so eine Klage entschieden wird, dauert es ein bis zwei Jahre. In dieser Zeit sorgt eine Klage-Szenario für Druck. Es ist davon auszugehen, dass die Mediapool and Friends UG in den Fallen Klage einreicht, in denen Opfer Fristen nicht eingehalten haben. Damit haben sie natürlich ein gutes Argument in der Hand. Wer verklagt wird sollte einen spezialisierten Anwalt beauftragen. Wir vermitteln Ihnen gern der passenden Experten.

Über die Website

Prüft man die sexy-date.website über die im Internet frei verfügbaren Tools wie zB, scamadviser.com, dann können zumindest bestehende Verdachtsmomente nicht ausgeschlossen werdem. Demnach nutzen mehrere Spammer und Betrüger das gleiche Hosting-Unternehmen, bzw. den Dienst, der kostenpflichtig die Identität des echten Herausgebers schützt. Weitere Hinweise: Die Website wurde erst kürzlich registriert und ist nicht für Suchmaschinen optimiert. Letzteres lässt vermuten, dass der offene Zugang zum Markt gar nicht gewünscht ist, wie es normalerweise Ziel seriöser Portale ist. Kundschaft sucht sich sexy-date.website vermutlich ausschließlich über Spam-Mails.

Sexy-date.website nutzt den dienst PrivacyProtect.org, der gern von Versendern unerwünschter Werbe-eMails (Spammer) genutzt wird, um Identitäten der Absender zu verdecken. Mit diesem Angebote ist eine anonymen Domain-Registrierung möglich. Es gibt keine Beweise, aber es gibt kausale Ketten: Wenn ein Unternehmen nicht durch Suchmaschinenoptimierung einen Marktzugang herstellt, dann durch illegale Spams, die im B2C-Bereich in Deutschland verboten sind, mithin natürlich auch die daraus folgenden Vertragsanbahnungen. sexy-date.website ist NICHT im Google-Verzeichnis gelistet, weder die Startseite noch die Unterseiten sind indiziert (Stand Februar 2022).

VZ mahnt Mediapool & friends UG ab

Wegen der vervraucherfeindlichen Braktiken hat der Bundeverband der Verbraucherzentralen schon juristische Schritte eingeleitet, insbesondere in bezu auf die in den Rechnungen verwendeten Fotos. Wir zitieren den Verband:

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat die Mediapool & friends UG Ende 2021 aufgrund mehrerer nicht rechtmäßiger Praktiken bei „Sexydate“ abgemahnt. Unter anderem, weil durch die Fotos auf den Rechnungen aggressiv Zahlungsdruck ausgeübt wird und, weil in den AGB steht, dass persönliche Kunden-Daten an dritte Onlinedienste weitergegeben werden.

 

Warum schreiben wir das hier?

Wir haben nichts gegen gute Geschäftsideen und kennen keine der beteiligten Personen persönlich. Wir haben lediglich auf Bitte merherer Nutzer unseres Informationsdienstes Details zusammengetragen. Wir sind uns durchaus bewusst, dass es auch immer etwas an der Dummheit und Unerfahrenheit der Nutzer liegt, dass solche Angebote funktionieren. Nach Schuld oder Verantwortung fragen wir nicht. Wir versuchen nur ein paar Details zu klären, damit alles transparenter wird. Mich hat der Herausgeber eines ähnlichen Angebotes vor rund 10 Jahren bis zum Bundesgerichtshof getrieben. Sein massives Law-Bashing gegen mich und einen Mitarbeiter war aber letzten Endes nicht erfolgreich – weil ich im Recht war und mir einen guten Anwalt leisten konnte. Wenige der derzeit betroffenen Personen werden einen Anwalt hinzuziehen. Viele werden sich schämen, der Familie gegenüber zuzugeben, auf der Suche nach Sex-Dates gewesen zu sein. Viele werden irgendwann zahlen – und das finde ich halt nicht in Ordnung.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 36 Kommentare
Kategorien: Drohung & Mahnung / Flirtbörsen / Inkasso / Internet & Moral Schlagwörter: / /

36 Kommentare zu “Rechnung / Mahnung / Inkasso: Mediapool & friends UG – Nur Ärger statt SexyDate”

  1. Tim sagt:

    Hi,

    I’ve been getting letters from Culpa Inkasso GMBH about a month for money owed (around 566 Euro) to Media Pool & Friends UG threatening legal action , I think for the Sexy Date website, but I’ve never signed up to any dating agencie.
    I’m based in UK, what is your recommendation of what I should do?

    1. I would not think about. Do they have a german post address?

  2. Nastja sagt:

    Ich habe auch das gleiche Problem mit dieser WhatsApp fun dating Seite. Forderung/ Mahnung 92,56€. Kann ich mir nicht erklären wie es zu diesem angeblichen Vertragsabschluss kommen konnte da weder ich noch mein Mann auf solchen Seiten sind! Widerruf geschrieben, mal sehen was kommt. Vor paar Jahren wurden wir von einer angeblichen Gewinnzentrale genervt und jetzt auch dass noch! Echt nervig mit diesen Betrügern!

  3. Arjeta Shalaku sagt:

    Schreiben vom Inkasso Unternehmen was soll ich tun ? Zahlen ? Abwarten ? Schreiben abschicken ? Bin hilflos

    1. http://www.kanzlei-hoffmann-kiel.de – der hilft, kostet zwar etwas, ist aber besser, als denen das Geld in den Rachen zu werfen…

  4. So habe jetzt viel gelesen ich habe am15.11 Dr Hoffmann als Anwalt beauftragt es nervt alles sehr bin auch in so einer abofalle geraten mit Foto ich hoffe Herr Hoffmann kann mir helfen habe noch keine Zahlung geleistet.

  5. Goodvin sagt:

    Mediapool and friends ug are sending messages mail and letter to for paying bills. Also Inkasso send me mail . Still now I didn’t respond to them.
    But now am expecting a official letter from court.
    How to find a lawyer in my area?
    Consumer advice center can help me ?
    I don’t know how to get out from this

    1. Try this, if you want to get helped by an expert

      It’s not in your region, but he can help anyway

      And don’t worry. There’s no german court which will contact you 😉

      http://www.kanzlei-hoffmann-kiel.de
      info@kanzlei-hoffmann-kiel.de

  6. Hallo Leute ich erhalte auch seit ein paar Wochen solche Nachrichten das ich Summe x bezahlen soll. Bei Verbotene Frauen. Ich war wohl auch auf der Seite habe aber nix abgeschlossen. Noch nicht mal ne Kundennummer. Bisher habe ich alles ignoriert. Und ich bekomme die Meldung nicht als SmS sondern gleich mit Link wo ich Hilfe von einer Frau bekommen soll. Die SMS finde ich aber auch nicht mehr bzw müsste im Verlauf gucken ob sie drin wären. Soll ich das weiterhin ignorieren oder auch ein Schreiben aufsetzen?
    Soll ich den Kontakt zur Frau in Anspruch nehmen

    1. les doch einfach die beiträge, ich kann diese Frage doch nicht immer und immer wieder beantworten….

  7. Sarkaft sagt:

    Wie kann ich mich bei verbotenefrauen kündigen

    1. Einfach per Mail der Forderung widersprechen, aber die werden trotzdem nicht aufhören. Das muss man aushalten können.

  8. Alex sagt:

    Hallo, ich bin Mitglied der Website von Verbotenefrauen geworden, habe aber keinen Vertrag mit ihnen unterzeichnet. In Spam Ordner habe ich gefunden Mahnung von Mediapool, dann Mahnung von Inkasso Culpa + Telefon Terror, jetzt kriege ich E-mail von Anwalt Albrecht König .. + SMS + Anrufe! Was soll ich machen? Ich bitte euch um eine Hilfe!!

    1. Es steht doch alles in den weiteren Kommentaren, dein Fall ist nichts besonderes. Widersprechen, keine Angaben zur Adresse machen und nicht bezahlen.

  9. Reza sagt:

    Hallo, ich bin Mitglied der Website von Verbotenefrauen geworden, habe aber keinen Vertrag mit ihnen unterzeichnet. Ich habe die Adresse sowie die Vor- und Nachnamensinformationen falsch eingegeben, aber jetzt habe ich eine Zahlungs-SMS erhalten, ich habe dagegen Einspruch erhoben. Sie haben mir die Vertragsunterlagen mit meinem Foto geschickt. was soll ich machen?

    1. Nichts mehr machen, abwarten, egal was passiert und erst reagieren, wenn ein Mahnbescheid vom Amtsgericht kommt. Vor allem keine Adressdaten herausgeben.

  10. Angeblich soll ich auf der Webseite verbotene frauen ein Abbo abgeschlossen haben aber ich war nicht auf der Seite. Jetzt stellt sich die Frage wo haben die meine Daten her?

  11. Cedrik sagt:

    Ich erhalte seit ein paar wochen SMS von Verbotene Frauen wo es heißt ich hätte eine rechnung von knapp 500 euro. Ich bin ehrlich, ich habe mich dort registriert allerdings mit einem falschen wohnort. Eine rechnung wurde mir auch per SMS geschickt mit einer Kundennummer. Was soll ich tun? Ignorieren? Antworten? Eine schriftliche Kündigung per post schicken? Ich bin ratlos und überfragt.

    1. Solange die deine Postadresse nicht haben, würde ich das ignorieren…

  12. Ich habe am Anfang auch nur SMS bekommen, dann folgten E-Mails. Die schicken mir Vergleichsangebote mit ein wöchigen Zahlungsfrist nächsten Tag andere E-Mail mit Mahnung. Mittlerweile bekomme ich auch noch Post mit Inkasso Drohungen. Ich habe mich weder auf so eine Daiting Seite angemeldet noch dazu eine Abo abgeschlossen.

  13. Sebastian sagt:

    Hallo,
    ich erhalte auch seit einigen Wochen (4-5) SMS von verbotenefrauen. Ich kann mich nicht erinnern, jemals die Seite besucht zu haben. Ebenso wenig habe ich jemals ein Abo abgeschlossen.
    Heute kam die erste SMS von Inkassorettung.de, ich soll mich dringend melden.
    Kurios finde ich weiterhin, dass ich mit einem Namen angesprochen werde, der mir absolut unbekannt ist.
    Weder habe ich Post bekommen noch E-Mails.
    Weiter aussitzen?

    1. Die scheinen deine Postadresse nicht zu haben. Daher: keine Brieffreundschaften mit denen, gar nicht reagieren, SMS löschen. Was soll passieren? Einen Mahnbescheid können Sie dir ohne Adresse nicht schicken.

      LG Usch

  14. Alaa Nassif sagt:

    Hallo

    Ich bekomme Täglich SMS vom verbotene Frauen ,dass ich Rechnung zu bezahlen habe.
    Ich weiß nicht was ist das und ich spreche Kein Deutsch.

    Was soll in diesem Fall tun?

    1. Gehen Sie zu einer Verbraucherzentrale bitte

      LG Usch

  15. Der Helfer sagt:

    Ein freund von mir hat vom Amtsgericht ein Schreiben bekommen im “schriftlichen Verfahren”. Er soll Stellung beziehen. Ein Rechtsanwalt Jörg Schaller aus Köln bietet an, dass das Verfahren eingestellt wird bei Zahlung von über 1000 Euro. Mein Freund spricht kein Deutsch, was ist jetzt zu tun?

    1. Ganz Einfach: Setzt ein Schreiben auf, indem dein Freund erklärt, dass er kein Deutsch spricht, nicht weiß, um was es überhaupt geht und auch keine Ahnung hat, wie die an seine Daten gekommen sind. Das wird dann vom Gericht geprüft. Das Gericht stellt dann fest, ob eine Klage gerechtfertigt ist. Wenn allerdings keine Rechtfertigung erfolgt, gilt das Verfahren sofort nach Ablauf der Frist als für den Beklagten verloren und dein Freund MUSS bezahlen, inklusive aller Verfahrenskosten. Also sieh zu, dass die Frist eingehalten wird. Das ist kein Spiel mehr…

  16. Andreas sagt:

    Hallo bin wohl auch in die abofalle verbotenefrauen getretten.ich bin über einen link auf die Seite gekommen und es war nirgens für mich am handy ersichtlich das dies eine bezahlseite ist.
    Hab mich zwar nur 15-20 minuten auf der seite auf gehalten,gemerkt ist nichts für mich und suchte den lösch button, keiner da ,kontaktnummer angerufen,der herr dort wollte die löschung durch führen.kurze zeit später email mit der Kündigung bekommen und um die kündigung zuvollziehen zukönnen sollte ich ein kulanzerklärung unterschreiben.gesagt getan,dann gesehn das dort ne menge stand was mich nicht gut aussehen lässt.noch mal nee email mit bitte um löschung des accounts und widerruf der kulanzerklärung geschickt.
    Noch die kontaktnummer angerufen,der sagte er möchte meine mitgliedsnr.,hab keine,steht auf der rechnung,hab noch keine bekommen,er sagte mir weil ich die löschung innerhalb der bearbeitungszeit veranlasst habe,würde da nichts mehr kommen.ist das so oder kommen dem nächst die rechnung,mahnungen oder Inkassos auf mich zu???bin grad verzweifelt,was soll ich nun tun herr schmallenberg

    1. Wart’s doch erstmal ab, bevor du in Panik gerätst. Was willst du tun, die um eine Rechnung anbetteln? Also manchmal verzweifel ich echt an euch. Du hast keine Rechnung, keine Mahnung, nichtmal ne Mitgliedsnummer. Meld dich wenn wirklich was ist, das kostet mich alles Zeit hier…

  17. Sandra P sagt:

    Hallo, ich habe auf eine E-Mail-Adresse, die ich seit über 20 Jahren besitze und von vielen Intuitionen und auch Personen missbraucht wird, von zwei verschiedenen Inkasso-Unternehmen (Inkassosolution und Inkasso von Morgen) eine Zahlungsaufforderung über unterschiedliche Beträge, aber vom selben Gläubiger bekommen. Der Schuldner bin aber nicht ich, sondern eine Person aus Berlin, die die Adresse der Caritas angegeben hat und die angegebene Telefonnummer ist nicht mehr vergeben.
    Inkasso von Morgen ist bei mir direkt im Spamordner gelandet. Mit Inkassosolution führe ich gerade einen regen E-Mail Kontakt. Ich habe Sie darüber informiert, dass die E-Mail-Adresse nicht dem Schuldner gehört und sie diese Bitte in diesem Zusammenhang löschen mögen. Deren Antwort war, dass ich entweder gegen die Person rechtlich wegen Missbrauch meiner Daten vorgehen soll (Sorry, das wäre nach 20 Jahren ein Full-Time-Job) oder die offene Summe begleichen soll. Da der E-Mail eine Datei anhing, die ziemlich viele personenbezogene Daten enthielt, habe ich denen jetzt gedroht sie wegen der Datenschutzverletzung anzuzeigen (hatte ihnen ja mitgeteilt, dass die E-Mail nicht den angegebenen Empfänger erreicht) und sie ihrem Bundesverband zu melden. Ich bin gespannt, was da kommt.
    Inkasso von Morgen hat zwar auf ihrem Geschäftspapier auch den Verweis auf den BFIF, die IBAN ist dort jedoch nicht gelistet, weshalb ich dieses einfach ignoriere.

    LG Sandra

  18. Basti sagt:

    Hallo ich habe einen angeblichen Vertrag bei verboteneFrauen abgeschlossen, jedoch kann ich mich daran nicht erinnern es ist aber möglich das ich auf der Seite war. Nun bekomme ich sms geschickt ich müsste Rechnungen begleichen und zuletzt eine sms von endebito für eine Rechnung von 306€ ca zeitgleich eine sms von Culpaincass ich solle mich dringen bei Frau Andrea Kurz melden. Bin ein bisschen verzweifelt und weis nicht was ich machen soll. Mir ist das ganze ein wenig unangenehm und bin hin und her gerissen…. Weiter ignorieren weil die Daten nicht stimmen oder bezahlen weil ich es nicht mehr weis ob ich das so angegeben habe oder nicht

    1. Hi
      das musst du aushalten können. Dieser ständige Druck ist deren Masche. Schau mal bei http://www.kanzlei-hoffmann-kiel.de – da bekommst du für kleines Geld Abwehrschreiben. Danach kannst du dich entspannt zurücklehnen – aufhören werden die aber trotzdem nicht. Das ist halt das Geschäftsmodell: So lange nerven, bis einer zahlt.

  19. Renate sagt:

    Ende April 22 erhielt unser Sohn (46 J, alleinstehend, Coronabedingt einsam) eine „Dringende Zahlungsaufforderung über Euro 498,83 von INKASSO VON MORGEN de.: am 1.3.22 angeblich aufgegebene Mitgliedschaft auf verbotenefrauen,com bei der Mediapool&Friends UG, Leipzig, Schuldnerportal INKASSO, Adressat CLAIM RA GmbH. Forderung sei noch ohne Mahn- und Inkassokosten. Sofern sie nicht beglichen wird, kann sich alles auf 911,20 Euro erhöhen. Ungläubiges Staunen…

    Das 2. INKASSO-Schreiben folgte Anfang Mai: die Zahlungsaufforderung „zur Vermeidung on Amts-& Gerichtskosten“ belief sich nun auf Euro 512,43 Euro. ALARM!

    Nun reagierte unser Sohn mit Einschreiben an die CLAIM RA GMBH. Er erklärte, er wäre überzeugt, KEINEN Vertrag abgeschlossen zu haben, weil er die „Anmeldung“ nicht bis zum Ende durchgeführt bzw. abgebrochen hat, somit keine Bestätigung vorliegen kann. Er reklamierte, daß diese Kosten nicht transparent gemacht worden waren, somit arglistige Täuschung vorliegt. Er hatte zwar den angebotenen kostenlosen „Schnupperkurs“ angeklickt, diesen sowie die gesamte „Dienstleistung“ NIE in Anspruch genommen.)

    Somit fechtet er 1. den angeblich geschlossenen Vertrag an, gleichzeitig ersatzweise Widerruf des Vertrages nach Vorschriften über Fernabsatzvertrag und kündigte FRISTLOS. O-Ton:„Für den Fall von Drohungen einer unzulässigen Eintragung der bestrittenen Forderung behalte ich mir rechtliche Schritte gegen Sie vor. Ich widerspreche der Verarbeitung oder Nutzung sämtlicher Daten zu meiner Person und fordere Sie auf, diese UNVERZUÜGLICH ZU LÖSCHEN bzw. Daten zu sperren. Die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen behalte ich mir ausdrücklich vor. Ich gehe davon aus, daß die Angelegenheit damit erledigt ist. Eine Zahlung werde ich in keinem Fall akzeptieren, vornehmen.“

    Ein Auslieferungsbeleg für dieses Einschreiben liegt vor, EINE ANTWORT BIS HEUTE NICHT!

    Die Annahme, daß nun alles geregelt wer, erwies sich 10 Tage später als falsch!
    „Aufforderung zur Beendigung des Verfahrens“ nannte sich das Schreiben mit der Forderung, bis zum 29.5.22 633,23 Euro zu zahlen oder weitere Folgen, z.B. gerichtliches Verfahren. Das freundliche INKASSO Unternehmen bot erneut Hilfe an…

    Sehr kurz vor Ablauf der Frist, (gegen 21.00 Uhr am 29.5.22) bat uns unser Sohn anhand der mitgebrachten Papiere um Rat. Vorher hatten wir keinerlei Kenntnis. Kurz vor Mitternacht konnte ich keine langen Recherche anstellen und ihm im Bewußtsein, daß es sich um eine ehrenhafte Inkassostelle handelt (Rechtsanwalt!)mit dem geforderten Betrag zur Bank geschickt. Die Überweisung führte er aus mit dem Vermerk beim Empfänger „Zwangszahlung Betrüger“.

    Erst am nächsten Morgen stellte ich fest, daß es sich keineswegs um einen ehrenhaften Rechtsanwalt handelt, sondern wirklich einem Betrüger! Nun wurde mir langsam die aggressive Vorgehensweise, Drohgebärden, kurze Fristen, hohe Nebenkosten, wenn nicht sofort bezahlt wird, weitere Mahnungen, Androhung der Klage. Obwohl bereits Abmahnungen ,wird der RA weiterhin als RA geführt!!!

    Ein Anruf bei der Bank um evtl. Rückbuchung ergab zwar einen gewissen Zweifel, weil auch dort der Zusatz vom Betrüger aufgefallen war – aber negativer Bescheid.
    Es wurde der Rat erteilt, den Vorfall bei der Polizei zu melden. Kein einfacher Vorgang. Es dauerte nicht lange, das Verfahren wurde eingestellt. Ich hatte als Vertretung meines Sohnes inzwischen einen Rechtsanwalt beauftragt, außerdem den Staatsanwalt der Gemeinde gebeten, den Treiben dieses zweifelhaften Rechtsanwalt Einhalt zu gebieten durch Entzug der RA-Zulassung. Das Verfahren wurde nach kurzer Zeit eingestellt, „weil der Täter nicht ermittelt werden konnte.“ Ich habe um nochmalige Aufnahme des Verfahrens gebeten und die Daten des RA Lüsgens übermittelt. Auch das endete nach kurzer Zeit mit der Berichtigung, durch eine Wiederaufnahme wäre nicht aufklärbar, ob der Sohn tatsächlich nicht doch zahlungspflichtige Dienste in Anspruch in Anspruch genommen hat. (Zweifelsgrundsatz im Strafrecht: ZUGUNSTEN DES BESCHULDIGTEN!!!

    So geht das hier also lang.
    Wie kann ich erreichen, daß eine zuständige Aufsichtsbehörde das Ganze als Betrugsfirma bezeichnet und dem unerfahrenen Benutzer schützt???

    1. Dumm nur, dass bezahlt wurde. Das geld wird man nicht zurückbekommen. grundsätzlich muss man sehr sachlich mit sowas umgehen. Dann passieren weniger Fehler.

  20. DerRAlf sagt:

    Also ich bin Anwalt und kann euch folgendes empfehlen

    1. Ihr schreibt denen einen Brief per Einschreiben, dass Ihr keinen Vertrag eingegangen seid.

    2. Ihr ignoriert alles was danach kommt – nur nicht den offiziellen Mahnbescheid des Amtsgerichtes. Dem bitte widersprechen innerhalb der Frist

    3. Sollten die klagen, müsst ihr euch einen Anwalt nehmen

    Hilfsweise:
    Lasst euch beraten, entweder bei der Verbraucherzentrale oder bei einem Anwalt, der sich damit auskennt.

    WICHTIG: Wenn ihr unter 18 seid, solltet ihr das Thema mit euren Eltern oder sonst einer vertrauenswürdigen Person besprechen. Durch das Bezahlen kommt man aus der Nummer nicht raus, da kommt immer mehr…

    LG Ralf

  21. Nadine L. sagt:

    Hallo,ich habe vor zwei Jahren und auch heute noch schlimme Dinge durchmachen müssen!Ich fand heraus das mein Mann sich auf Dating Seiten angemeldet hatte,und durch dieses innere Gefühl das irgendwie, irgendetwas nicht stimmt habe ich in sein Handy geschaut.Ich weiß das dies nicht richtig war,aber der Instinkt hat mich übermannt.Will dazu sagen das wir seit 14 Jahren verheiratet sind, seit 27 Jahren zusammen und drei Kinder haben.Und es hat mich umgehauen,weil ich eigentlich gedacht habe wir hätten eine harmonisch laufende Ehe.Und wir nie etwas geheim gehalten haben oder versteckt haben Ihr wist schon der eine denkt, der andere spricht,und Sex war auch nie ,oder denk ich ein Problem!Will auch nicht so ausführlich werden,für mich war alles gut.Bis dann der Knall kam,und der Rattenschwanz hinterher!Nach und nach bekamen wir Post von all möglichen Datingseitenten mit Forderungen über hunderte von Euros! Kann man sich vorstellen wie ich mich gefühlt habe.
    Habe Einspruch,Wiederspruch etc.eingereicht! Mansche sind abgesprungen und haben auch nicht mehr gefordert.Vieles abgewehrt!Und nun wieder was neues von Sexy- Date mit Foto! Habe mich informiert in Internet! Will auch nicht falsche Anschuldigungen machen,schließlich steht meine Ehe auf dem Spiel! Und dann das Foto!Anscheinend als Beweis.Habe mit meinem Mann darüber gesprochen, er kann sich nicht an dieses Foto erinnern!kann man wirklich Fotos aus sonst was klauen? Ich bin nicht naiv hab dafür auch zu viel durch! Aber weiß auch durch Berichte das das alles nicht legal ist was da getrieben wird!Also wenn dieses Foto geklaut ist,frage ich mich wie?Wenn das alles illegal ist?Wie kann man dann Menschen so unter Druck setzen?Ich weiß das der Datenschutz ein Witz ist besonders auf so bestimmten Seiten!Für die wenigen die denken ich bin naiv und dumm!? Macht das erst mal durch,und die die das durch haben können es verstehen!Ich will einfach nur Hilfe und realistische Erklärungen!

    1. Hallo Nadine

      erstmal: Alle Männer machen das mehr oder weniger intensiv. Bei vielen ist es eine Sucht und die brauchen eine Therapie! . Ich hab hier schon genug erlebt die letzten 15 Jahre. Dann das mit dem Foto: Die Routine dieser Abzocker zielt darauf ab, dass man ein Foto hochladen kann OHNE für das Profil bezahlen zu müssen. Wenn dein Mann dann in der Abofalle steckt, dann nutzen diese Leute das vorhandene Bild um Druck aufzubauen, u.a. über böse Ehefrauen.

      Ich würde denen per Einschreiben sagen : “Leute, ihr könnt uns mal!” und dannn bitte “keine Brieffreundschaften mehr!” Erst wieder reagieren wenn etwas offizielles vom Amtsgericht kommt, dann bitte nochmal melden. Und wenn dein Mann sonst keine Macken hat, dann lass gut sein ;-.)

      LG usch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961