nervpost

Mahnbescheid oder Mahnung? – Nervpost von 1&1 Mail und Media GmbH, web.de und BFS risk & collection GmbH

/ 23.10.2016 / / 84.784

Die 1&1 mail und media GmbH als Betreiber des Mailing-Dienstes WEB.DE verschickt seit Jahren Mahnungen an Personen, die mehr oder meist weniger absichtlich  in eine Kostenfalle getappt sind.

Bitte dazu auch diesen Beitrag lesen

Sie sollen ihren „Freemailer“ zu einem kostenpflichtigen Account gewandelt haben. Allerdings: Die meisten können sich daran gar nicht erinnern. web.de, 1&1 und die später dann ins Inkasso einsteigende BFS risk & collection GmbH sind recht schmerzfrei in der Beschwerdebearbeitung. Wir bieten Ihnen zum Preis von 4,99 Euro einen Musterbrief an. Damit können Sie die Forderung anfechten. Mit dem Versand des Musterbriefes erklären Sie, keinen Vertrag mit der 1&1 Mail & Media GmbH eingegangen zu sein.

Musterbriefe bestellen
Wir stellen Ihnen verschiedene Musterbriefe und Informationspakete zur Verfügung. Bitte wählen Sie das passende Produkt und gehen dann zum Abschluss der kostenpflichtigen Bestellung auf den Button „In den Warenkorb“

Musterbrief Grundforderung €4,99 EUR

Diesen Musterbrief senden Sie an web.de, wenn Sie der Grundforderung komplett widersprechen wollen weil Sie der Meinung sind, es sei kein Vertrag zustande gekommen.

Musterbrief Inkasso €4,99 EUR

Diesen Musterbrief senden Sie an das Inkassounternehmen, sobald die Forderung von web.de durch ein Inkassobüro oder einen Anwalt eingetrieben werden soll.

Kombi 2 Briefe €8,99 EUR

Dieses Paket beinhaltet beide Musterbriefe



AGB

Es werden einfach weitere Mahnungen verschickt, auf die letzte folgt die allerletzte, dann kommt was vom Inkasso und irgendwann mal ein Mahnbescheid und darauf wieder ein Brief, dass es besser wäre, dem Mahnbescheid nicht zu widersprechen. Die Masche ist eindeutig. Irgendwann zahlt jeder, man muss nur lange genug nerven. verbraucherschutz.tv begleitet das Thema web.de schon seit mehreren Jahren und bislang ist uns kein Fall bekannt geworden, dass 1&1 die angeblich fälligen Kosten vor Gericht durchgesetzt hätte. Wir gehen davon aus, dass das Prozess-Risiko einfach viel zu groß ist und man keinen Beispielprozress verlieren will. web.de setzt vielmehr weiter sehr erfolgreich auf die aktuelle Verwirrung. Dazu mal im Volltext eine Mail, die uns gestern erreichte:

Hier Hallo,

mein Name ist xyz t und ich bin in einem Forum auf sie gestoßen bezüglich der mahnbescheide von webde. Ich hab heute wieder einen mahnbescheid erhalten wo ich aber keine Verbindung zu finde wofür weshalb warum? Den aktuellen mahnbescheid schick ich Ihnen per Foto mit. Des Weiteren habe ich schonmal vor ca. 2 Monaten einen Mahnbescheid erhalten von knapp 30€ den ich ignoriert hatte bis dann ein Inkasso Brief kam über 50€ die ich dann überwiesen habe.

Langsam werd ich stutzig und verstehe nicht wieso ich diese mahnbescheide bekomme hoffe das Sie mir da weiterhelfen können.

Mit freundlichen Grüßen

xyz

Unsere Empfehlung: Einmal zu jeder bekannten Kundennummer eine Widerruf schicken per Einschreiben und dann auf nichts weiteres mehr reagieren
Adresse:

1&1 Mail & Media GmbH

Elgendorfer Str. 57
56410 Montabaur
Rheinland-Pfalz

 

Und unbedingt auch diesen Beitrag lesen

Facebooktwittergoogle_plus
Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 77 Kommentare
Kategorien: 1und1 / web.de
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

77 Kommentare zu “Mahnbescheid oder Mahnung? – Nervpost von 1&1 Mail und Media GmbH, web.de und BFS risk & collection GmbH”

  1. Christian Fritsch sagt:

    ich habe eine letzte Mahnung erhalten.Worum es geht weiß ich nicht.Ich habe Nichts bestellt und keinen Ihrer Dienste in Anspruch genommen.Bin Hartz 4 Empfänger und in einem Privatinsolvenzverfahren.Warum belästigen Sie mich mit etwas das nicht mal erklährt wird.Ich gebe die Angelegenheit an die Polizei weiter,das hat auch bei Vodafone und Anderen geklappt.

  2. Attila Baracsi sagt:

    Hy! Vor 3-4 Wochen früher habe ich auch ein Brief bekommen von 1&1 Mail&Media (GMX INternet Service GMBH) dass ich 49,59 E zahlen muss, interesiert mich nicht weil ich gesehen habe das ein betrug ist, aber vor 2 Wochen früher wieder ein Brief bekommen hatte von BID (Bayerischer INkasso Dienst) derzeit steht schon 120 E was ich zahlen mussten. Habe ich ein Email geschrieben dass ich habe keine Zu tun mit dem ….. Kundennummer, und unter dem meinem Namen lauft kein Vertrag, und der nächste Brief gebe ich fur Polizei! Hatte ich gedacht beschliessen konnte das Ding, aber gestern wieder ein Brief bekommen von BID dass ärgern mich schon!!
    Könnten mich jemand helfen dass ich wass machen Soll?
    Entschuldigun aber ich kann nicht richtig Deutsch sprechen und schreiben!
    Vilen Dank im Voraus

  3. Sam sagt:

    Was ich bei 1 und 1 lustig finde ist bezüglich eines Sonderkündigungsrechtes was meine Freundin nach ihrem Umzug zu mir Gottseidank umsetzen konnte (Da ein bestehender Internet Vertrag) von mir ja vorlag und keinerlei Leistung dieses Anbieters annehmen musste.

    So…

    Die Sonderkündigung ging durch, was aber dieser Verein nicht mit einberechnet sind Leistungen von einer nicht bezahlten Rechnung die einige Monate zu vor noch offen stand.

    Da lassen sie sich Zeit und 3 Monate nachdem die Kündigung durch war kam dann ein Inkasso schreiben.

    1 und 1 könne da aber nichts machen, obwohl es logischerweise ist offene Posten gleich mit in die Abrechnung zu geben. Nein anstatt dessen wollen sie noch schönes Geld machen.

    Mein Rat, Finger weg von diesen Konsorten!
    Wir durften Lehrgeld bezahlen weil ein Mitarbeiter wahrscheinlich geschlafen hat.
    Mein Rat an 1 und 1 kündigt den MA und dieses Unternehmen!

  4. Beate Ruegg sagt:

    Hallo zusammen, ich bin auch unwillentlich und unwissentlich (bis die Mahnung kam : )) WEB.de Clubmitglied geworden und konnte den Fall innerhalb von 1,5 Tagen wie im Folgenden beschrieben lösen. Auch dank Euer aller Einträge und Hilfestellungen.

    Meine Vorgehensweise:
    In dem Moment, wo ich realisierte, dass die Mahnungsemails, die ich bekam tatsächlich von WEB.de kamen und keine vorgetäuschten waren, habe ich umgehend die Verträge im Kundencenter gelöscht. Nach dem Löschen bekam ich umgehend zwei Kündigungsbestätigungen in mein E-mail account (TEXTE 1 und 2 unten). Dann habe ich auf die Mahnung einen langen Brief (TEXT 3) als pdf an kundencenter@web.de geschickt, mit Empfangsbestätigung. Am Folgetag habe ich unter 0721/960 9997 (Rechnungszentrum) bei WEB.de angerufen und auf sofortige Klärung bestanden. Der Mitarbeiter teilte mir mit, dass die Forderungen durch die Löschung meiner Verträge bereits erloschen seien. Ich forderte den Mitarbeiter um schriftliche Bestätigung dieser Zusage auf und erhielt darauf hin drei Mails. Zwei waren sogenannte Gutschriften, an die jeweils ein Rechnungsstornodokument angehängt war (TEXT 4). Die dritte Mail war die Bestätigung meines Anrufs mit Bestätigung der Kündigung und Storno der offenen Forderungen (TEXT 5). Damit war der Spuk vorbei. Immerhin hat er mich 1,5 Tage in Trab gehalten. Ich hoffe ich konnte helfen.

    Text 1: WEB.DEWEB.DE Online-Speicher 100 (100 GB)
    Ihre Kündigung
    Sehr geehrte Frau ,
    Sie haben uns gebeten, Ihren WEB.DE Online-Speicher 100 (100 GB) Vertrag zu kündigen. Wir bedauern Ihre Entscheidung. Doch selbstverständlich bestätigen wir Ihnen heute vertragsgemäß den 19.01.2016 21:50:05 als Endtermin Ihres Abonnements.
    Hilfe bei Fragen zu Ihrem Vertrag finden Sie im WEB.DE Kundencenter.
    Ihr WEB.DE Team

    Text 2: WEB.DE Club
    Ihre Kündigung
    Sehr geehrte Frau ,
    hiermit bestätigen wir Ihnen, dass am 19.01.2016 21:47:35 Ihre WEB.DE Club-Mitgliedschaft vertragsgemäß endet. […].

    Text 3:

    WEB.DE Kundenservice
    Brauerstraße 48
    76135 Karlsruhe
    kundencenter@web.de 19.1.2016

    Ihre unberechtigte Forderung

    Kunden-Nummer:
    Rechnungs-Nummern: , ,

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit Ihrer E-mail vom 19.1.2016, die eine Zahlungserinnerung für WEB.DE Services einschließlich Mahngebühren darstellt, wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass ich eine WEB.DE Club-Mitgliedschaft und auch einen WEB.DE Online-Speicher 100 (100 GB) Vertrag abgeschlossen haben soll. Zuvor waren mir darüber noch nie Rechnungen oder sonstiges zugeschickt worden. Ich habe keine Verträge mit Ihnen. Nur eine kostenlose E-mail adresse.

    Mittlerweile machen Sie einen Betrag in Höhe von EUR (siehe unten) gegen mich geltend und behaupten, dass ich die oben genannte Mitgliedschaft und den Vertrag für Internetdienstleistungen eingegangen sein soll.

    Verträge und dazu noch kostenpflichtige habe ich mit Ihnen jedoch weder WISSENTLICH noch WILLENTLICH abgeschlossen. Ich habe die speziellen Dienste nicht ein einziges Mal genutzt. Um dies zu unterstreichen und zu bestätigen, dass ich in keinster Weise auch nur geringstes Interesse an diesen habe, habe ich heute sogleich beide Verträge gelöscht.

    Dass ich kein Interesse an diesen Diensten habe, können Sie auch daran erkennen, dass ich kein privates Smartphone habe, kein sozialen Medien wie Facebook oder ähnliches nutze, keine Bilder auf irgendeiner Webseite anderen Menschen zur Ansicht zur Verfügung stelle, also auch keinen Zusatzsspeicher benötige und auch gar nicht auf die Idee komme einen solchen zu nutzen.

    Nehmen Sie nochmals bitte zur Kenntnis, dass ich keine kostenpflichtigen Verträge mit Ihnen
    abgeschlossen habe. Sollten Sie anderer Meinung sein, so weisen Sie mir bitte nach, wann, wie und zu welchen Bedingungen es zu einem Vertragsschluss gekommen sein soll.

    Ich bestreite, dass der Abschluss eines kostenpflichtigen Vertrages auf der betroffenen Internetseite überhaupt hinreichend kenntlich gemacht war, da ich in Kenntnis dieser Umstände keine Bestellung getätigt hätte. Insofern mache ich Sie auf Ihre Beweislast dahingehend aufmerksam, dass Sie mir unmittelbar vor Abgabe meiner angeblichen Bestellung klar und verständlich in hervorgehobener Weise Informationen über die wesentlichen Merkmale der Dienstleistung, die Mindestlaufzeit des Vertrages sowie den Preis zur Verfügung gestellt haben und dass sich aus der Beschriftung der Schaltfläche zur Abgabe der Bestellung eindeutig die Kostenpflichtigkeit des Vertrages ergab. Ein Vertrag dürfte gemäß § 312j Abs. 4 BGB gar nicht zustande gekommen sein.

    Sie sind verpflichtet, den Nachweis dafür zu erbringen, dass zwischen uns die von Ihnen behauptete Vereinbarung zustande gekommen ist. Dies gilt ebenfalls in Hinblick auf die ordnungsgemäße Belehrung gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Fernabsatz und die Einhaltung Ihrer Informationspflichten gemäß § 312e BGB, bzw. § 1 der BGB-Info VO. Diesen Nachweis haben Sie nicht erbracht.

    Rein vorsorglich erkläre ich bezüglich der von Ihnen behaupteten Verträge den Widerruf entsprechend den Vorschriften über Fernabsatzverträge und die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung. Ebenfalls nur vorsorglich fechte ich die möglicherweise von mir abgegebene Willenserklärung an wegen Irrtums über deren Inhalt. Insoweit wird auf die Urteile des OLG Frankfurt/M, Az. 6 U 186/07 und 6 U 187/07 verwiesen.

    Ihrer Zahlungsaufforderung werde ich daher nicht nachkommen und gehe davon aus, dass sich die Angelegenheit hiermit erledigt hat.

    Da es sich nunmehr um eine bestrittene Forderung handelt, weise ich ausdrücklich auf die Unzulässigkeit einer Übermittlung von Daten an Auskunfteien gem. § 28a Abs. 1 Nr. 4d Bundesdatenschutzgesetz hin. Außerdem fordere ich Sie auf, die von Ihnen über mich gespeicherten Daten unverzüglich zu löschen. Von ungerechtfertigten Drohungen, insbesondere durch Hinweise auf Strafverfahren, die Eintragung dieser bestrittenen Forderung bei der Schufa oder Ähnliches sollten Sie Abstand nehmen.

    Einen Anwalt, der sich mit der Sachlage im Detail auskennt habe ich bereits informiert. Bei Zuwiderhandlungen behalte ich mir alle in Betracht kommenden rechtlichen Schritte gegen Sie vor. Falls Sie weiterhin auf Ihrer Forderung bestehen und gerichtlich gegen mich vorgehen wollen, werden ich dem von Ihnen angestrengten gerichtlichen Verfahren folgen. Die Geltendmachnung von Schadenersatzansprüchen behalte ich mir ausdrücklich vor.

    Ich erwarte hiermit von Ihnen die Stornierung / Rücknahme Ihrer gestellten Rechnungen und die Zurücksetzung meines Accounts auf das kostenlose Web.de Mail.

    Ich fordere Sie hiermit bis zum auf, mir zu bestätigen, dass sie auf der Zahlung nicht mehr bestehen und dass die Verträge gelöscht sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    TEXT 4: Gutschrift WEB.DE Logo
    Sehr geehrte Frau , heute erhalten Sie Ihre Gutschrift vom 20.01.2016. Sie finden diese im Anhang als PDF-Datei. Der Rechnungsbetrag wird Ihrem Kundenkonto gutgeschrieben.

    TEXT 5: Sehr geehrte Frau ,
    vielen Dank für Ihren Anruf. Wie vereinbart erhalten Sie unsere telefonische Absprache noch einmal in schriftlicher Form. Die Kündigung Ihrer WEB.DE Club-Mitgliedschaft haben wir aus Kulanz zum 19.01.2016 ausgeführt und die offenen Forderungen storniert. […].
    Wir freuen uns, wenn Ihr Anliegen zu Ihrer Zufriedenheit geklärt ist. Mit freundlichen Grüßen
    Ihr WEB.DE Kundenservice

    1. admin sagt:

      Glückwunsch und herzlichen Dank für die gute und ausführliche Anleitung, aber ganz ehrlich: So viel Aufwand haben die nicht verdient. Musterbrief hinschicken und gut ist. Dass die auf das Löschen der Verträge mit Kündigungsbestätigungen reagieren war mir neu und ist gut zu wissen.

    2. könen sie denn betrack auch von meinen bankoto apbuchen ja oder nein bitte schreiben sie mich zurück

      1. Redaktion sagt:

        Ich bin nicht 1und1….

      2. Stefan Hiltl sagt:

        Ja durch eine KontoPfändung bekommen sie das geld von dir aber bis dort hin dauert das lange aber die kosten werden bis da hin auch sehr schnell steigen. also liber einen vergleich oder ratenzahlung machen

  5. Zhou sagt:

    Hallo, ich bin die gleich Zhou von der erst Kommentar. Ich habe diese Woche eine Inkasso von 1&1 bekommenem, die wird 513 Euro anfordern! Es ist so unglaublich, das sie meine neue Adresse in Holland gefunden heben. Diesesmal sie haben eine neue Auslandsinkasso, die Profaktura heißt. Muss ich jetzt das Geld zahlen, oder warten auf die gelbe Briefe?

  6. Darj sagt:

    Bisher habe ich alles von 1&1 ignoriert. Habe soeben ein Vollstreckungsbescheid erhalten im gelben Umschlag. Das macht mir jetzt doch sorgen. Wie kann ich weiter vor gehen? Weiter ignorieren?
    Danke im voraus

    Admin: Was meinst du mit „soeben“ – Abends um 22 Uhr??

    1. Darj sagt:

      Nein, der Brief lag im Briefkasten als ich am abend heim kam. Und gestern kam mir ein Schreiben von meiner Bank..Dass die Forderung gepfändet wird..Und heute Abend konnte ich auch kein Bargeld mehr abheben.
      Weiß mittlerweile wirklich nicht mehr weiter mit dieser ganzen Geschichte. Vor allem seh ich es halt nicht ein eine Summe von über 200 Euro zu bezahlen..

      1. Redaktion sagt:

        Darja du hast alles falsch gemacht was du falsch machen konntest
        Und jetzt ist es vorbei
        Du musst das Zahlen oder einen Anwalt nehmen

        Tut mir leid

    2. Stefan Hiltl sagt:

      den bochen ausfüllen und zurück an das Gericht schicken wichtig ist das du den gesamtbetrag wiedersprichst das kannst du ankreuzen

  7. frau planlos sagt:

    Ich kann das auch nicht glauben, das es da keine Handhabe gegen solche Verbrecher gibt.
    Ich würde in erneutem Fall, bei anderer Firma wahrscheinlich sofort mit einer negativen Feststellungsklage drohen. Ich habe mich schon gefragt, wie ich die Kosten für das Einschreiben von meinem Mahnbescheid wieder bekommen könnte – es geht mir nicht ums Geld, das ist ja klar.
    Tausende werden hier so angeschrieben und müssen handeln. Das sind riesige Summen Geld, die an die Post gezahlt werden, wenn man das zusammen zählt. Da könnte manch ein armer Teufel ein herrliches Leben mit führen. Das ärgert mich am meisten!
    Deshalb habe ich auch auf Nichts reagiert, ausser dem Mahnbescheid, um meine Kosten möglichst gering zu halten.

    1. admin sagt:

      Nicht nur drohen, das juckt die nicht – auch machen! Und was hast du für Kosten von welchem Mahnbescheid gehabt. Ein Mahnbescheid muss im Gerichtsbriefkasten landen. Oder wohin hast du den geschickt?

  8. David Davies sagt:

    Ich habe die Beiträge in diesem Diskussion-Forum durchgelesen, nachdem ich gestern, für mich völlig überraschend, auch eine „Letzte Mahnung“ per Post von Web.de bekommen habe.
    Ich kann die Verärgerung von einigen Opfern gut verstehen, da ich auch auf keinem Fall bei 1&1 eine Seite angeklickt habe und auch ihre Leistungen nicht in Anspruch genommen habe. Bin bei T-online gemeldet und habe nicht ansatzweise Interesse an einen Wechsel zu dieser dubiosen Firma. Eine Enkelin von mir hatte auch Schwierigkeiten mit WEB.DE vor einigen Jahren. Ich bin dann mit Ihr bei der Verbraucherzentrale gewesen. Einen kurzen Anruf von dort bei Web.de und €20 Gebühr und die Sache war aus der Welt. Einfach unverschämt!
    Wie im Diskussions-Forum auch geschrieben, verstehen einige Leute, und Ich auch nicht, warum diese Abzocke- firmen nicht das Handwerk gelegt wird.
    Ich werde auf keinem Fall auch nur einen Cent an diese Typen bezahlen. Die bekommen von mir einen Einschreibe-Brief mit der Aufforderung, mich in Zukunft in Ruhe zu lassen.

  9. Martin Kwiatkowski sagt:

    Hallo, ich habe zuerst über eine E-Mail über meinen Account von Web.de eine Rechnung von 15,00 Euro erhalten(25 Oktober 2015) das ich wohl eine Clubmitgliedschaft abgeschlossen habe, sowie 100 Gb Onlinespeicher (5,97 Euro)?. Habe nie so etwas abgeschlossen und auch sofort nach dieser Mail mit einem Brief per Einschreiben wiedersprochen. Danach kamen wieder E-Mails das jetzt Mahngebühren anfallen immer wieder 2,50 Euro dazu. Mittlerweile sind es 33,47 Euro. Heute kam ein Brief nach Hause mit einer Rechnung von 22,50 Euro. Was soll ich jetzt tun ?

  10. Rene gonzalez sagt:

    Hallo ich würde gerne wissen
    am welche inkasso kann ich mich wenden ich wohne in eine neue Adresse und wenn ich habe 1&1 angerufen die kommen nicht ran es zeigt dem es is stornieren und liegt bei inkasso aber bei welche wissen die nicht meine alte Wohnort war assamstadt
    könnten sie mir helfen

    1. admin sagt:

      Ich würde gar nichts machen und abwarten.

  11. Sebastian K. sagt:

    Guten abend an die Gemeinde,

    ich habe nun auch einen gelben Brief von der Rechtsanwaltskanzlei HÖRNLEIN & FEYLER bekommen ohne vorherige Mahnungen zu erhalten. In meiner Naivität habe ich nicht innerhalb der Frist Wiederspruch eingelegt.

    Jetzt meine Frage:

    Was habe ich denn jetzt überhaupt noch für Möglichkeiten ?

    Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

    1. admin sagt:

      Ich würde den Inkasso Musterbrief verwenden
      Das ist ja anwaltliches Inkasso
      Lg usch

  12. Dennis Kunkel sagt:

    Hallo

    ich bin auch opfer dieser Web.de Premium Abzocke geworden. Ich weiß nicht, wie das ganze enstanden ist ich erinnere mich da nicht dran.
    Ich hab damals weil ich gedacht habe es sei Seriös auch bezahlt. Nachdem mir die Masche klar geworden ist hab ich alle weiteren Zahlungen storniert.
    Mittlerweile geht mir die Inkassofirma BSF Collection oder infoscore oder wie die jetz heißen auf den Keks. Bin jetz beim 2ten Mahnschreiben bei 98€ und hab sowohl web.de wie auch der inkassofirma jetz einen widerspruch geschickt

    Meine Frage

    Was soll ich jetz tun?
    Ist das so schlimm das ich schonmal bezahlt habe?
    Ich bin grad total ratlos und brauche dringend rat

  13. 1und1_nevereveragain sagt:

    PS: Selbstverständlich beinhaltet der erneut ausgeführte Tarifwechsel eine Verlängerung von 24 Monaten (!) und hat nicht die Vetragsdauer des alten Vertrages, der noch ca ein halbes Jahr gelaufen wäre.

    1und1 sucht sich einfach aus, wie sie es gerne hätten.
    Meinen Widerruf ignorieren Sie einfach weiterhin.

    Ein Anruf auf der Hotline ist für mich so, wie ich mir den Anruf in einem Irrenhaus vorstelle. Keiner ist zuständig oder kompetent, man wird teilweise bis zu 45 Minuten weiter geleitet oder es wird einfach ausgesessen.

    Sollte man jetzt die Simkarte einfach nicht mehr benutzen und so die Inanspruchnahme der Leistung selbst unterbinden?

    Danke für euer Feedback.

  14. 1und1_nevereveragain sagt:

    Hallo zusammen,

    möchte euch fragen wie man mit der Tatsache umgeht, dass 1und1 meinen Widerruf komplett ignoriert.

    Zu den Fakten:

    • Mir wurde ein in dieser Konstellation nicht erwünschter Mobilfunkvertrag aufgeschwatzt, am Ende hatte ich eine Vertrags-Konstellation, die ich überhaupt so nicht wollte und habe -nicht wissend- auf einmal für ein Handy bezahlt, welches ich gar nicht haben wollte. Es ist ein richtiger Betrug.

    Ich wollte eine Allnet Flat, inklusive SMS Flat für knapp 30 Euro, ohne Handy. Der Kundenberater bei 1und1 sagte mir ich solle lieber einen Allnet Flat ohne SMS Flat nehmen, zum Preis von 19,95 Euro und dann eine SMS Flat für 9,90 Euro dazu buchen, in diesem Falle würde ich nämlich ein Handy dazu bekommen. Hierzu habe ich dann -etwas verwundert- eingewilligt, weil ich das Handy eigentlich nicht gebraucht habe, mir aber das sozusagen als toller Mehrwert verkauft wurde.

    Das was ich letztendlich bekommen habe ist eine Allnet Flat ohne SMS Flat und für das billige Huawei Handy, einfachste Kategorie, muss ich 9,90 Euro monatlich abbezahlen.

    1und1 behauptet einfach, ich hätte das so bestellt! Unfassbar, dazu sagten Sie mir, ich hätte doch ein Widerrufsrecht gehabt, warum ich denn nichts gesagt hätte. Ja, weil ich natürlich nicht im Traum darauf gekommen wäre, dass so was möglich ist!
    Und eben natürlich davon ausgegangen bin, dass ich die Konstellation so abgeschlossen habe, wie der Berater sie mir genannt hat.

    • Jetzt war ich natürlich verärgert und habe gesagt, sie sollen was daran tun. Dazu haben Sie sich lange Zeit komplett tot gestellt und einen abblitzen lassen. Schließlich aber, als mein 1und1 DSL auch nicht funktionierte sagten sie mir sie könnten mir bei einer Vertragsverlängerung des Mobilfunkvertrages von 24 Monaten einen Tarif von 19,90 Euro für eine Allnet Flat anbieten. Weil ich ständige Kosten für etwas habe, was so nicht bestellt wurde und dafür eine Leistung erhalte, die nicht ausreicht, habe ich eingewilligt und diesen Verlängerungsvertrag telefonisch geschlossen. Über mein Widerrufsrecht wurde ich belehrt, es wurde alles aufgezeichnet.

    • Ich habe dann den Mobilfunkvertrag am selben Tag, wenige Stunden nach Vertragsschluss per Fax und Einschreiben widerrufen. Zwei Tage später teilte mir 1und1 mit, das sie die Leistungen ausgeführt hätten und der neue Tarif jetzt für mich nutzbar sei.

    • Ich verwies auf meinen Widerspruch, keine Antwort.

    • Dann bekam ich eine E-Mail, in der zu lesen war, dass 1und1 nun wieder einen Tarifwechsel vorgenommen hätte, mit einem nie gehörten Namen, damit ich wieder zu meinen alten Konditionen telefonieren könnte. Hierzu habe ich nie mein Einverständnis gegeben.

    • Wieder verwies ich auf meinen Widerspruch.
    Keine Reaktion.

    • Ich bat auch darum, mir zu sagen, ab wann die Leistung eingestellt wird und wie der Rest abgerechnet wird.

    • Mit 1und 1 will ich nie wieder etwas zu tun haben.
    Aus meiner Sicht ein hochgradig unseriösen Unternehmen, dem es nur ums verkaufen geht.

    Wie sollte man damit umgehen, wenn der Widerruf einfach ignoriert wird?

    Vielen Dank fürs Feedback.

  15. Klaus Ponnath sagt:

    Hier mein Schreiben an 1&1 sowie BFS risk
    Brieftext: mit meinem Schreiben vom 14.09.2015 habe ich Ihre Forderung bereits als unbegründet zurück gewiesen, da sie gegenstandslos ist

    Eine Zahlung der angefallenen Inkassokosten kommen für mich ebenfalls nicht in Frage.

    Siehe BGH Urteil vom 07.September 2011

    Falls Sie weiterhin auf Ihre Forderung bestehen, sehe ich einem gerichtlichen Verfahren gelassen entgegen.
    Ich behalte mir vor den Sachverhalt an die Wettbewerbszentrale zu melden.
    Daraufhin erhielt ich nachfolgendes Schreiben.:
    Meine Frau sollte bei der Polizei Strafantrag gegen Unbekannt stellen, Vordruck ist beigefügt. Wenn sich der Verdacht bestätigt, hätte unsere Auftraggeberin keine Zahlungsansprüche gegen Sie.
    Wie soll ich mich denn hier nun verhalten?
    Mit freundlichen Grüßen

    1. admin sagt:

      Das können Sie machen, aber mal im ernst, da haben Sie doch besseres zu tun, oder? Das ist jetzt eine rein persönliche Empfehlung: „Keine Brieffreundschaft mit Abzockern!“ Es ist eine Frage der Beweispflicht, die Ihnen nur ein Anwalt oder ein Richter beantworten kann.

  16. Paul Müller, Freitag 23.10.2015 sagt:

    Hallo, auch ich bin in die Web.de-Club-Falle getreten, ohne es zu merken. Es ist ein Versagen
    des deutschen Gesetzgebers, über Jahre ein solches Verhalten trotz Urteil tatenlos zu dulden. In einem Urteil des LG Koblenz,
    AZ. 1 O 30/09 v. 25.06.2009 wurde Web.de wegen Irreführen der Vertrags- und Preisgestaltung auf Unterlassung verurteilt. Ohne Erfolg, wie man bis heute sieht. Ich werde keinen Cent bezahlen.

    1. admin sagt:

      Admin: Das sollten Sie denen aber auch formlos mitteilen. Die Unterolassung gilt übrigens nur für den einen Fall, bei anderen dürfen die das weitermachen.

  17. Klaus Ponnath sagt:

    Hallo, nun ich habe den letzten Rat befolgt und habe per Einschreiben 1&1 mitgeteilt das ich keinen Vertrag mit denen habe und mich auch nicht erinnern kann jemals einen abgeschlossen zu haben.

    1&1 schrieb mir daraufhin das ich (Meine Frau ) 2004 eine Freimail Konto abschloss das nach einer Laufzeit von, ich glaube das war ein Monat, in ein normales E-Mail Account umgewandelt wurde welches kostenpflichtig ist. Somit ist ein Betrag von 2x 17,99 € zu zahlen.

    Meine Frau hat darauf nicht reagiert und nun kam eine Zahlungsaufforderung vom Inkasso BFS risk über eine Summe von 83,87 € die meine Frau bis zum 24.10.2015 überweisen soll.

    Aus dem obigen Schriftverkehr ist zu entnehmen das ich auf dieses Schreiben nicht reagieren soll, habe ich das richtig verstanden?

    Nebenbei bemerkt, meine Frau ist 71 Jahre und hat noch nie Mailkonto bei GMX gehabt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Admin: Alles richtig gemacht – ich denke dass Sie in einem eventuell anstehenden Verfahren sehr gute Karten hätten

  18. Marina Föhre sagt:

    Ich habe am 05.10.15 auch ein Mahnung von 1&1 mail und Media bekommen. Ohne mir bewußt zu sein ein Vertrag mit Web.de Club abgeschlossen zu haben. Ich werde aufgefordert die Mahnung zubegleichen. Auf mehere Mails von mir an Web.de bekomme ich jedoch keine Antwort. Ich weiß nicht wie ich mich jetzt verhalten soll. Ich bin mir überhaupt nicht bewußt vor sechs Monaten etwas angeklickt zu haben. Es ist wirklich eine Schande das so ein renommiertes Unternehmen sich für solche Machenschaften hergibt.

    Admin: Du schickst denen mal einen Brief als Einschreiben zur Abwechslung und teilst mit, dass du keinen Vertrag mit denen hast und sie dich in Ruhe lassen sollen. Danach reagierst du auf gar nix mehr, es sei denn es kommt vom Amtsgericht. Ihr macht es euch zu einfach. Manchmal muss man auch mal was anderes machen als mailen.

  19. frau planlos sagt:

    Was für euch Alle eventuell noch von Interesse sein kann:

    Es hat mich ja jetzt doch brennend interessiert, wie mein email-postfach jetzt so ausschaut, darum habe ich mich gerade eben mal da eingeloggt. Alles funktioniert 1a.

    Habe dann mal ein bissel rumgeschnüffelt und gesehen, das es da so’n Button gibt: meine Verträge
    Den habe ich dann mal angeklickt und siehe da, ich habe gar keinen Vertrag mit denen! Und es kommt noch besser, denn es gibt noch den Button: vergangene Verträge
    Den musste ich natürlich auch noch ausprobieren (-:
    da war dann ein Eintrag von einem Vertrag von 2013 der 3 Monate gelaufen ist (hatte wirklich mal ausversehen diesen Köderbutton mit dem Testabo für die premium Mitgliedschaft gedrückt, welcher dann weiter läuft wenn man ihn nicht rechtzeitig kündigt. Habe das damals aber sofort gemerkt und auch direkt gekündigt) sonst weit und breit kein gar nichts.

    Das war’s dann wohl – denke ich.

    Des Weiteren habe ich meine kompletten email-Adressen gelöscht, und auf meinen computer gepackt, meine ehrlich angegebene Adresse (wie kann man eigentlich nur so blöd sein!) in eine fake-Adresse umgewandelt.

    Meine emails kann ich nun bequem von meinem Computer abrufen und muss mich auch nie wieder bei web.de einloggen, die Zeiten des versehendlichen Klicks bei web.de sind bei mir vorüber.(-:

  20. Conny sagt:

    Hallo… zum selben Zeitpunkt , wie bei Frau Planlos, kam das Schreiben von WEB an meine Tochter, das sie ja nun mehrere Zahlungsaufforderungen nicht beachtet hätte und somit die Kündigung ausgesprochen wird. Wir hatten uns genauso verhalten wie Fr. Planlos und nur dem Mahnbescheid wiedersprochen..siehe vorherige mails…wir hoffen nun auch das damit alles erledigt ist, behalten uns aber den Rat, mit der Festellungsklage im Hinterkopf… LG

  21. frau planlos sagt:

    Auch noch zu erwähnen ist, das mich web.de in seinem Kündigungsschreiben mit meinem Vornamen anredet.
    Wir sind wohl nach so viel Schriftverkehr so was wie „Freunde“ geworden – zeugt auch nicht gerade von Professionalität…

    Mache mir gerade den Spass, und setze ein Schreiben auf, das ich eine Feststellungsklage einreiche mit Unterlassungsanspruch, wenn sie nochmals eine Forderung stellen.

    Bin gespannt… ob noch was kommt…

    Lg noch mal an Alle

  22. frau planlos sagt:

    Lieben Dank für die rasche Antwort!

    Das ist ja auch mal eine lustige Art an Geld zu kommen (-:
    Glaube natürlich nicht, das 1&1 diesen Fehler machen wird – aber wer weis, vielleicht probieren sie es ja in ein Paar Jahren noch mal und dann hole ich mir meine 50.000 Euronen.

    Ich möchte mich hier mal ganz herzlich bedanken, bei allen Admins und allen die ihre Erfahrungen hier erzählen.
    Ich glaube ohne euch Alle, wäre ich niemals so ruhig an die Sache herangegangen (ein bisschen mulmig war mir schon ab und zu).
    Toll das es so viel Information von Betroffenen im Netz gibt!

    Glg BB

    Admin: Danke dir!! Ich richte an alle anderen deinen Dank aus, allerdings gibt es nur einen außer mir und das ist unser Mahnwesenexperte „Subadeh“, der hier garantiert mitliest.

  23. frau planlos sagt:

    Hallo in die Runde,

    auch ich habe nun den ganze web.de Briefverkehr hinter mir, von mehrmaligen Zahlungserinnerungen über Anwaltsdrohungen von Hörnlein & Feyler, Mahnbescheid vom Amtsgericht Mayen (habe natürlich fristgerecht Wiederspruch eingelegt) und das Schreiben über die aussergerichtliche Einigung wenn eine sofortige Zahlung binnen 2 Wochen erfolgt.

    Ich habe nur auf den Mahnbescheid reagiert, sonst überhaupt nichts von mir gegeben.

    Heute kam also das Schreiben über die Kündigung meines angeblich abgeschlossenen Vertrags.

    Ist der Spuk nun beendet oder muss ich mich auf weitere Angriffe einstellen??

    Lg BB

    Admin: Ich denke es ist vorbei. Aber stell denen doch einfach die Frage, und zwar als Einschreiben mit Rückschein und mit der Androhung, dass du nach weiteren Zahlungsaufforderungen eine negative Feststellungsklage einreichen würdest mit Unterlassungsanspruch 50.000 Euro. Wenn Sie dir dann weiter Rechnungen schicken, dann wirst du reich. Liebe Frau Planlos: den Spaß würde ich mir machen. 😉

  24. Natalie sagt:

    Hallo Iris,
    Schau hier: http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rk20110907_1bvr101211.html

    Schick an das Inkasso Unternehmen und an WEB.de ein Schreiben, dass du die Forderung am XYZ als unbegründet zurück gewiesen hast, jene gegenstandslos ist und WEB.DE die Inkasso-Kosten nicht von dir verlangen kann und dann fügst du das Urteil wie folgt ein (siehe BGH Urteil vom DATUM und Aktenzeichen). Zudem kann Web.de keine Anwaltskosten gegen dich geltend machen, da ihre Begleichung ihrer Forderung aussichtslos ist. Und für dich zur Info: es können nur Inkasso Kosten in der Höhe von den Rechtsanwaltskosten geltend gemacht werden und die würden bei gerade einmal (40-50€) liegen. Du kannst Web.de ruhig schreiben, dass ihnen nur der gerichtliche Weg offen bleibt, um ihre Forderung geltend zu machen und du den Sachverhalt an die Wettbewerbszentrale meldest. Ihre Forderung würde vor Gericht nicht standhalten und das wissen die auch. Eine Anzeige bei der Wettbewerbszentrale kostet nichts und sie schaltet sich nur zu gern bei solchen Vorfällen ein. Ich werde sie ebenfalls melden. VG

  25. Iris sagt:

    Hallo Natalie,
    wo kann ich die Rechtsprechung die du erwähnst nachlesen, denn bei mir läuft es gerade genauso. Ich hatte nach der letzten Mahnung (war meine erste die ich erhalten habe)einen vorformulierten Brief der VZ mit Rückschein an Web.de geschickt und nun kommen vom Inkassounternehmen Mahnungen.

  26. Natalie sagt:

    Auch ich bekam die Mahnung von WEB.de mit dem gleichen Inhalt. Ich hätte eine Clubmitgliedschaft im Juni abgeschlossen, im Juli hätte ich zahlen müssen und Ende August wurde mir auf einmal die zweite (!) Mahnung geschickt. Vorher bekam ich weder eine Rechnung noch sonstiges zugeschickt. Interessant an der ganzen Geschichte war dies, dass der Tag, an dem ich angeblich mit denen den Vertrag abgeschlossen habe, war ein besonderer Tag und ich weiß ganz genau, dass ich nicht online war und keiner sich über mein Account anmelden konnte, vor allem da ich diesen Account als eine Art „Mülleimer-Account“ nutze. Daraufhin habe ich denen eine E-Mail geschrieben, dass ich mit denen weder einen Vertrag abgeschlossen habe, noch die Dienstleistung von denen bezogen habe (wichtig: geht nicht auf diesen Club-Eingang rein!), dass ich derer Mahnung widerspreche und hilfsweise den Vertrag kündige. Zudem habe ich denen eine Frist gesetzt, bis zu der sie mir bestätigen sollen, dass sie auf der Zahlung nicht mehr bestehen. Da ich Juristin bin, habe ich sie darauf hingewiesen, dass sie die Mahnkosten nicht einfach so verlangen können, wenn dies zuvor nicht vereinbart wurde und die Einschaltung eines Inkasso-Unternehmens ins Leere läuft bzw. sie die Kosten in dem Fall selbst zu tragen hätten, wenn der Schuldner die Zahlung endgültig verweigert. Wer Interesse hat, kann die entsprechende Rechtsprechung online nachlesen. Nach einiger Zeit bekam ich dann die E-Mail von dem Kundencenter, dass sie den rechtmäßig geschlossenen Verlag zum nächsten Tag kündigen werden und aus Kulanz auf die Forderung verzichten. An alle, die es ebenso betrifft: schreibt denen am besten eine E-Mail (sie ist beweisbar), seid hart (euch trifft kein Verschulden!) und fordert euer Recht. Ihr habt die Dienstleistung nicht bestellt, nicht genutzt, also müsst ihr auch nicht zahlen. Sie sind in der Pflicht euch den Abschluss des Dienstleistungsvertrages nachzuweisen. Die Mahnungen nicht ignorieren, sondern gleich handeln!

  27. Tanirgan sagt:

    Ich hatte dasselbe Problem heute auch da hab ich die Mahnung erhalten ich habe mir gleich die GMX Rechnungsabteilung Telefonnummer geben lassen 0721 960 9999 da die Kundennummer eingegeben und mit der Freundlichen Dame telefoniert. Ich hab ihr gesagt das das nicht sein kann da ich schon seit Jahren ein Googlemail Konto nutze und ich auch nicht ausversehen ein Probe Abo abgeschlossen habe weil ich mich dafür zu gut mit sowas auskenne. Sie hat mir direkt gesagt das sie den Vertrag Kündigt, die Rechnung verfällt und die Kündigungs Email habe ich mir direkt auf dem PC gespeichert. Scheiß Masche aber es ging schnell das zu beheben. Hoffe der Kommentar hilft den anderen auch.

  28. Mathias sagt:

    Mein Vertrag wurde zwar storniert, allerdings bestand 1u1 weiterhin auf die Zahlung von 26€. Da ich mich wie der Rest hier auch übers Ohr gehauen fühlte, habe ich selbstverständlich nicht gezahlt. Jetzt gabs Post vom Inkassodienst (Forderung nun ca. 100€). Die werde ich natürlich auch nicht zahlen. Als nächstes werden die mir ja wahrscheinlich einen MB zustellen lassen. Dem werde ich dann widersprechen.
    Wird 1u1 dann Ruhe geben oder muss ich mich auf eine Klage (wäre ja der nächste Schritt) einstellen?

  29. Conny sagt:

    also…habe nochmals mit der Verbraucherzentrale,Rechtshilfe telefoniert, die sagen es gäbe eine 50/50 Chanche das jetzt nach dem nochmaligen Vergleichsangebot des Anwalts von Web.de, endlich Ruhe sei, da das Gericht einen Streitwert von 100,- € gar nicht erst annimmt, oder aber WEB.de hätte Beweise, das ein Vertrag abgeschlossen wurde und zieht vor Gericht…toll…aber da ich mir zu 100% sicher bin, das meine Tochter keinen Vertrag „abgeschlossen“ hat, werde ich es darauf ankommen lassen und NICHT auf den Vergleich eingehen. Das wäre nur Bangemache von WEB.de und eine Masche nach dem Motto lieber zahlt der „Kunde“ die angebotene Summe oder wir(WEB) bekommen gar nichts weil sie vor Gericht hintenrunter fallen. LG

  30. Reiner N. sagt:

    Kundennummer:00403759xxx
    Mandatsnummer:00900011xxxxx
    Verwendungszweck:KD-Nr.16248684/RG-Nr.201509208xxx
    Meine Tel. Nr:052519xxxx
    Ich habe den Betrag zum zum obigen Vorgang
    doppelt bezahl,und bitte um Rücksendung
    eines Betrages.

    1. admin sagt:

      NA da geht aber was quer……Das hat man davon wenn die Hilfe-Foren im Netz so gut platziert sind. Da wirft man die Parteien schon mal durcheinander…

  31. Andreas Hoffmann sagt:

    Hallo. Wollte mal von mir ein Update geben und habe dazu auch noch eine Frage.
    Habe oben den Bericht von Andreas vom 5 August gelesen und die Antwort von Ihnen war „Nach der Titulierung kommt die Pfändung“

    Ich habe heute nachdem 4 Wochen Ruhe war eine Titulierungsankündigung bekommen. Habe ich auch schon eine wichtige Frist dann verpasst oder ist das immernoch die Art von Schreiben die ignoriert werden kann?
    Darin steht das Sie bis zum 27.8.2015 ein Mahnbescheid beantragen werden.

    Also heißt es doch jetzt einfach auf den Mahnbescheid warten und diesem wiedersprechen.
    Mit oder ohne Anwalt?

    1. admin sagt:

      Also, ihr werft da immer wieder was durcheinander: Ohne Mahnbescheid kein Titel. Einem Mahnbescheid kann man ganz einfach widersprechen.

  32. Diana sagt:

    Hallo 🙂 ich hoffe dass kann euch weiterhelfen… am besten auch anrufen und sagen dass euer Anwalt auch schon informiert sei, (auch wenns nicht stimmt) und ruhig ein bisschen den ton anheben viel glück 🙂 name etc.
    am besten keine Adresse angeben?

    gmx Kundenservice
    Brauerstr. 48
    76135 Karlsruhe
    Kundennummer:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    in Ihrem Schreiben vom …. machen Sie eine Forderung für einen angeblichen Vertragsabschluss mit der Firma 1&1 mail (gmx) geltend. Ich habe jedoch keinen Vertrag mit Ihnen. Nur eine kostenlose E-mail adresse.

    Ich bin überzeugt, einen solchen Vertrag nie abgeschlossen zu haben. Sollten Sie anderer Meinung sein, so weisen Sie mir bitte nach, wann und wie es zu einem Vertragsschluss gekommen sein soll und wie gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Fernabsatz belehrt und informiert wurde.

    Ich fordere Sie auf, der Verarbeitung oder Nutzung sämtlicher Daten zu meiner Person zu löschen. Die Geltendmachnung von Schadenersatzansprüchen behalte ich mir ausdrücklich vor.

    Ich bitte Sie um Rückantwort binnen einer Woche.

    Mit freundlichen Grüßen

  33. Lucy sagt:

    @Conny:
    Ich würde mal empfehlen zum Verbraucherschutz zu gehen. Die verlangen zwar für die Beratung und eventuelle Briefe, die sie an web.de und co. schicken, aber das ist wesentlich weniger als das, was die verlangen (ich zahlte 30€, statt die 100€, die web.de von mir wollten). Informiert euch im Netz, wo die nächste Beratungsstelle in eurer Nähe ist (muss im selben Bundesland sein, in dem ihr wohnt), ruft dort and und macht einen Termin. Alles weitere erklärt man euch vor Ort und sie würden sich sicherlich darum kümmern. 🙂

    Admin: Guter Tipp für alle, die einfach auch den Stress nicht aushalten möchten!

  34. Conny sagt:

    Hallo,
    meiner Tochter ging es so wie allen. Sie hat dem Mahnbescheid wiedersprochen ..alles im Zeitrahmen. Jetzt bekam sie nochmal vpm Anwalt ein Schreiben man hätte den wiederspruch erhalten könne aber nicht nachvollziehen warum und man wolle sich aussergerichtlich einigen und sie solle die 120€ zahlen…was sollen wir machen ????

  35. Andreas sagt:

    Hallo
    ich Kämpfe jetzt schon seit knapp ein halbes Jahr mit Web.de.

    Als ich umgezogen bin, hatte ich auf der Arbeit gesehen, das mein Kollege web.de nutzt. Da fiehl mir ein, dass ich auch mal ein feemail konto hatte und als ich zu Hause war, musste ich gleich mal schauen ob ich mich nach Jahren noch einloggen konnte. Juhu es hat geklappt. Also stöberte ich ein wenig auf web.de rum und so Blöd wie ich war trug ich meine aktuelle Anschrift ein. Danach war ich allerding gar nicht mehr auf Web.de war mir zu Blöde. Nach ca. 2-3 Monaten erhielt ich Post vom Anwalt mein Account auf web.de ist bis auf weiteres gesperrt und sollte einen Geldbetrag für eine Premium – Mitgliedschaft bezahlen.

    Also versuchte ich mich gleich mal auf Web.de einzuloggen und – tatsächlich Account gesperrt. Die Mahnung ignorierte ich erstmal, da ich mir sicher bin nicht auf diesen beschissenen Button gedrückt zu haben. Aber dann nochmal Post mit drohung eines Mahnbescheides. Daraufhin habe ich versucht kontakt mit der Kanzlei aufzunehmen… ohne Erfolg.

    Als ich mich dann aber im Netz schlau gemacht habe, wurde mir klar das dies eine Abzocke ist.

    Die nächste Mahnung kam dann Plötzlich von einer anderen Kanzlei und wochen später auch das angekündigte Mahnbescheid. Und zwei Wochen später Volstreckungsbescheid welches ich natürlich wiedersprochen habe…

    Dann hörte ich nichts mehr von Web.de. Bis Heute …. Schreiben vom Gerichtsvollzieher Rechnung 380,00 Euro innerhalb von 14 Tagen zu Zahlen und soll am 19.08.2015 zu ihn ins Büro….

    Wollen die mich verarschen oder was soll das??

    Erst soll ich Zahlen und dann der Termin.
    Ich werde jetzt mal einen Anwalt einschalten und hören was der dazu sagt.

    mfg Andraes

    Admin: So wie sich das anhört hast du ein paar fristen verpasst und web.de hat jetzt einen Titel gegen dich. Das wird schwer werden. Nach der Titulierung kommt die Pfändung. Ds ist das was ich hier seit Jahren predige: Achtet auf die Fristen…. Gut für dich: Du hast nir noch 2 Möglichkeiten: Zahlen oder Anwalt. Das macht es einfacher…

  36. Nadja sagt:

    Hallo! Was man hier so liest, ist ja gruselig! 🙁

    Ich habe ein ähnliches Problem! Angeblich hätte ich bei GMX durch das Klicken auf den „Kaufen“-Button einen TOP-Mail Vertrag abgeschlossen. Da ich meinen Mailaccount mit einem externen Programm verbunden habe und meine Mails mehr oder weniger nur über dieses Programm verwalte, ist dieser ominöse Klick schonmal ziemlich unwahrscheinlich und, wenn überhaupt nur versehentlich geschehen! Ich habe angeblich auch eine Mail bekommen, in der ich über das Widerspruchsrecht aufgeklärt worden wäre. Eine Rechnung über knapp 30,- plus Mahngebühren stehen jetzt aus. Nachdem ich heute mit einer weniger freundlichen Dame von GMX telefoniert habe, die mir erklärte, es wäre alles rechtens und sie könne mir nur anbieten, auf Kulanz die Mahngebühren zu erlassen (d.h. ich müsse die 30,- zahlen), habe ich mich in meinem Account auf die suche nach dem Vertrag gemacht..

    Allerdings ist unter „mein Account“ und „meine Verträge“ kein wirklicher Vertrag zu finden sondern nur sowas wie Werbung für Angebote, die verschiedenen Tarife usw… Ich habe also eine Rechnung inkl. Vertragsnummer und eine Mahnung… aber mir steht entweder kein Vertrag zur Verfügung oder es gibt keinen!

    Hätte ich einen Vertrag für das TOP-Mail Programm abgeschlossen, müsste mir doch auch ein Vertrag angezeigt werden oder?

    Liebe Grüße

  37. Stefan Hiltl sagt:

    Hallo auch ich habe die gleichen Briefen bekommen. ins gesammt habe ich schon 100 Euro an die inkasso gezahlt.und an web.de selbst 30 Euro jetzt soll ich noch mal 49Euro an die inkasso bezahlen ich habe die Zahlung jetzt aufgeschoben und bei web.de angerufen und die haben gesagt das noch 37,95 Euro offen sind und die werde ich noch dierekt an web.de bezahlen und nicht an die Inkasso Penner.
    Und des weiter solltet ihr euch immer eine Kündigungsbestätigung per post zu kommen lassen und das alle Forderungen beglichen sind.

  38. Florian sagt:

    Hallo zusammen,
    kann mich meinem Vorredner nur anschließen, nachdem mir beim ersten Anruf noch sehr beharrlich eine Kürzung auf die Hälfte des Beitrags angeboten wurde war der zweite Ansprechpartner wesentlich kooperativer und hat den Vertrag storniert unter Anbetracht der Tatsache, dass es mein erster „unbeabsichtigt abgeschlossener“ Vertrag war, „kulanter“ Weise storniert. Insofern einfach mal anrufen und versuchen das mit mit dem 1,2 oder 3 Ansprechpartner einvernehmlich zu lösen. Spart Zeit und Nerven!

    VG

  39. Deniden sagt:

    Hallo,

    ich hatte auch das Problem, lang nicht mehr in die Adresse reingeschaut und plötzlich zwei Mahnungen erhalten gehabt. Habe mich daraufhin hier ein wenig eingelesen (weswegen ich auch kommentiere 🙂 ) und daraufhin bei der Hotline angerufen. Habe eine Dame am Telefon gehabt, der ich gesagt habe, dass mein Vertrag unwissentlich abgeschlossen wurde, ich schon von Fällen im Internet gelesen habe und meinen Anwalt schon konsultiert habe. Alles natürlich heiße Luft, allerdings wurde mir gleich darauf aus „einmaliger Kulanz“ angeboten, den Vertrag sofort zu stornieren und die Rechnungen zu streichen. Keine Ahnung, ob das jetzt an meiner Ansprechpartnerin lag, oder ob sie das neuerdings so regeln. Kann jedem nur zu empfehlen dort anzurufen und in schroffem Ton 😉 mit dem Anwalt zu drohen.

    Liebe Grüße
    Dennis

  40. Albrecht sagt:

    PS: ICh bin vor Jahren umgezogen, weshalb meine Adresse bei Web.de nicht mehr aktuell war.Mahnungen sind bei mir nicht angekommen. Nach der Sperrung meines Kontos habe ich die Sache leider ruhen lassen. Jetzt habe ich den Salat. So ein Verbrecherverein.
    Liebe Grüße
    Albrecht

  41. Albrecht sagt:

    Hallo auch ich bin in die Web.de-Club-Falle getreten. Anfang Juni erreichte mich ein Schreiben der Anwaltskanzlei Hörnlein & Feyler, in dem Sie mich auffordern 288,11 € zu zahlen. Daraufhin habe ich mich informiert über meine Web.de Clubmitgliedschaft, an dessen Bestätigung ich mich nicht erinnern kann. Ich habe daraufhin den Musterbrief an Web.de geschrieben und sie aufgefordert meinen Vertrag für ungültig zu erklären.
    Sie haben meinen Vorwurf der arglistigen Täuschung abgewiesen, mit der Begründung, dass ich auf die Schaltfläche „Kaufen“ betätigt habe.
    Aus Kulanz (ohh wie Großzügig) haben Sie mir jedoch meine Clubmitgliedschaft ab sofort beendet. Dennoch wird bad eine Forderung vom bayrischen Inkasso Dienst AG bei mir eingehen. Wie soll ich mich jetzt weiter verhalten? Brauche dringen Hilfe! Kann ich den Forderungen des Inkassoamts wiedersprechen, mit Erfolg?
    Vielen Dank im Voraus
    Albrecht

    Admin: Lass es doch auf dich zukommen. Du musst nur dem amtlichen mahnbescheid widersprechen. Alles andere ist Kinderkram…

  42. Lucy sagt:

    Hab heute auch wieder einen Brief von denen bekommen, in dem die Mittlerweile 97,73€ (!!!) verlangen. Damals hab ich „aus versehen“ auf diesen Banner geklickt, bei dem man eine Testzeit mit dem Club-Vorteilen bekam, wo aber nicht deutlich darauf hingewiesen wurde, dass nach dieser Testezeit das Abo weiterhin läuft und gezahlt werden muss. Ich weiß nicht, wie oft ich von denen Post bekommen hatte, allerdings drohen sie nun damit, dass das die letzte gelegenheit wäre, dies Außergerichtlich zu erledigen. Zudem war ich bei angeblichem Abschluss des Abos Minderjährig (!!!) – mittlerweile bin ich Volljährig.

    Was soll ich da tun?

  43. Andreas Hoffmann sagt:

    Hallo
    auch ich bekomme seit Wochen Mahnungen der Inkasso Firma BFS wegen web.de
    Von ursprünglich 15€ ist die Forderung jetzt bei 182 €. Ebenfalls schon Ratenzahlung angeboten bekommen oder 106€ sofortzahlung.
    Ich habe web.de wiedersprochen und daraufhin ein Schreiben bekommen das Sie es sehr bedauern und aus Kulanz dem vertrag kündigen.
    Das Inkasso Unternehmen schreibt mich aber fleißig weiter an. Muss ich denen auch einmal wiedersprechen oder hat das Schreiben an web.de gereicht.
    Hab das so verstanden das ich erst wieder auf einen Mahnbescheid reagieren muss und den Rest ignorieren soll. Ist das richtig so? Oder muss ich dem Inkasso auch wiedersprechen um gegen keine Fristen zu verstoßen.
    Vielen Dank

    Admin: Du musst nur der Grundforderung widersprechen – alles gut also! Alles andere halte ich für unnötige Brieffreundschaft, die man nur pflegen sollte, wenn es der Psyche hilft, standhaft zu bleiben.

  44. Dr.Norbert Hanff sagt:

    Es gibt ja sehr interessante Kommentare zum
    Thema Abzocke durch 1&1 Mail Media GmbH, doch wie sieht denn die Konsequenz aus, wenn
    der Account gesperrt wird? Das ist rechtswidrig, doch denen egal. Was soll also
    der Gang zum Gericht? Alles ist wohl bekannt, weshalb sind die Figuren noch in der Lage rechtswidrig zu handeln?
    Wieso wird denen keine Haftstrafe angedroht?
    Dr.Norbert Hanff

    Admin: Hallo Herr Dr. Hanff. Warum unternehmen Sie nicht selbst etwas? Vielleicht haben Sie Lust dazu und eventuell sogar die erforderlichen Mittel. Zwingen Sie 1und1 durch eine negative Feststellungsklage in das juristische Verfahren. Gerne vermittel ich Ihnen dazu einen Anwalt, der sich wirklich damit auskennt. Die werden nur damit aufhören, wenn es teuer wird.

  45. Dr.Norbert Hanff sagt:

    Hallo Leute,
    gestern kam wieder eine Mahnung, bislang reagierte ich auf keine, wüßte auch nicht warum.
    Heute früh war mein account gesperrt.
    DEN GANZEN TAG versuchte ich anzurufen:
    49 721 960 9999, kein Durchkommen.
    Ich finde dies Verhalten unverschämt, es macht mich wütend auf solche Leute, die andere Menschen abzocken wollen und dadurch einen Benefit zu erreichen suchen. Soll mir von diesen keiner begegnen.
    Norbert

  46. Nicky sagt:

    auch ich bin GMX Opfer.Habe angeblich Premium Vertrag abgeschlossen Dezember 14, was mir nicht bekannt ist.Im Zusammenhang mit einem Gewinnspiele fuer 1 Flasche Champagner.Laecherlich !! 1.Rechnung kam Anfang April, die ich gar nicht beachtet habe (Fake ). Es kamen weitere Mahnungen, er Pressereferent Druck, man würde Dienstleistung einstellen. Habe mich entschlossen Rechtsanwalt einzuschalten. Sofort wurde E-Mail Account gesperrt. Inzwischen sind alle Mails nicht mehr sichtbar.persoenliche Post, Rechnungen Bilder, Email Adressen alles weg,
    quasi beschlagnahmt. Habe trotzdem nicht bezahlt. Ist bei irgend jemand das Konto wieder freigegeben worden. Oder ist das Methode, aus einem Free mail ein bezahltes Konto zu machen?

  47. Maureen sagt:

    Na sieh mal einer an , noch mehr mit diesen Problemen 🙂 Meine Story einmal dazu : Ich habe Anfang Januar ein Rechnung bekommen wo drauf stand es wäre die letzte Mahnung. Ich habe erstmal nicht reagiert bis sich das Inkasso eingeschaltet hat. Es handelte sich um einen Betrag von rund 300 Euro. Ich vereinbarte also mit denen 2 Ratenzahlungen in Höhe von 161,50 Euro. Nachdem ich das im Mai abbezahlt bekommen habe , hatte ich heute wieder ein schreiben von denen – letzte Mahnung ! Das Ding an der ganzen Sache ist meine Mutter hat genau das selbe schreiben bekommen und ich denke mir – jetzt reicht es ! Ich meine für wen halten die sich ? Ich werde mir dagegen währen & zur Polizei gehen & die zum Gericht holen !

  48. Karin J. sagt:

    Das ist eine Betrugsmasche.
    Auf das Schreiben“letzte Mahnung“ von 1&1 Mail & Media
    GmbH habe ich zurückgeschrieben:
    „Hiermit fordere ich Sie auf, auf mein Konto (Bankdaten
    sind Ihnen bekannt 100,-€ zu überweisen binnen zwei
    Wochen. Nach Ablauf der Frist bin ich mit einer ausser-
    gerichtlichen Einigung nicht bereit).“
    ERGEBNIS= Alles war nur eine Missverständnis..
    1&1 Mail & Media wird sich hüten, deren Betrugsmasche
    vor Gericht zu bringen.

  49. Alpenglück sagt:

    1&1 Mail ist ein Betrüger und hat endlich einen Fehler gemacht!
    Anfang Dezember 2014 habe ich bei 1&1 Mail wegen doppelt abgebuchter Beträge alles schriftlich gekündigt per Einschreiben.
    Im Februar 2015 wieder eine Abbuchung von 1&1 Mail,hab den Betrag storniert das Geld zurückgeholt und nochmals ein Einschreiben geschickt, das ich mir Rechtliche Schritte Vorbehalte und nochmals, jede einzelne Kündigung sowie den Entzug der Konto vollmacht kundgetan.
    Gewarnt wenn man widerrechtlich an mein Konto geht, werde ich Anzeige wegen Betruges erstatten. Jetzt am 11.Mai haben die frech wieder Abgebucht obschon ich denen im Februar die Konto vollmacht für Lastschriftverfahren entzogen hab, das ist BETRUG und jetzt schlepp ich die vor GERICHT! WEHRT EUCH gegen solche ABZOCKER!

  50. Diana sagt:

    Ok vielen dank erstmal 🙂 Er ist 24 Jahre alt. Ich weis alt genug um richtig handeln zu können, aber da er momentan mehr zu zahlen hat und seinen Job verloren hat, hatte er ein tief in das er nur schwer rausgekommen ist.

    Admin: Wie gesagt, wenn er die fristen verpasst hat ist eh zu spät. Dann muss er zahen oder sich einen Anwalt nehmen.

  51. nicole sagt:

    Hallo zusammen
    habe gerade meinen Kontostand geprüft und dabei ist mir aufgefallen das 1u1 Mail usw. mir 15€ abgebucht haben…ich weiß überhaupt nicht was die von mir wollen.Was mache ich denn jetzt? Bin für jeden Rat dankbar!
    Danke
    MFG
    Nicole

    Admin: dann überleg erstmal, wie die an deine bankverbindung kommen

  52. Diana sagt:

    Hallo 🙂 mein Bruder hat auch etliche Post von 1&1 mail und bfs risk bekommen. Nur ist blöd dass die auch schon einen Gerichtsvollzieher eingeschalten haben und die wiederum einen Haftbefehl erlassen hat. Ja ich weis das ist viel und wie konnte das soweit kommen aber mein Bruder ist da auch nicht mehr nachgekommen weil sich wirklich kein Schwein gemeldet hat b.z.w reagieren nicht auf Briefe e-mails oder anrufe??? kann man dadagegen auch noch was tun? bin voll verzweifelt vielen Dank im vorraus.

    Admin: Aus der Nummer wirst du ohne Anwalt nicht herauskommen. Wenn du magst empfehle ich dir jemanden. Aber unter’m Strich hat dein Bruder alles falsch gemacht was nur geht: Er hat die Fristen verstreichen lassen. Wie als ist der?

  53. Carmen Electra sagt:

    Hallo, wurde auch über ein halbes Jahr von web.de unter Druck gesetzt.
    Weshalb wird denen nicht das Handwerk gelegt.
    Es gibt so viele Menschen, die sich verunsichern lassen oder einfach zahlen, um ihre Ruhe zu haben, weil sie schlichtweg keine Zeit haben, sich damit auseinanderzusetzen. Ich persönlich habe mehrfach dort angerufen und bin teilweise sehr perfide abgewiesen worden.
    Bin in Schwierigkeiten geraten, weil web einfach mein E-Mail-Konto gesperrt hat.
    Erst nach vielen E-Mail und Bitten haben sie mich dann wieder freigeschaltet.
    Ist es so einfach in D Einnahmen zu generieren? Hmmmmm….Sehr denkwürdig.

  54. Bettina sagt:

    Nachtrag – Voilà! Damit ist die Sache wohl jetzt erledigt. (Mail von heute abend) ————-Sehr geehrte Frau XXXXXXX,

    vielen Dank für Ihren Anruf. Ihre Verärgerung über die Mahnung verstehen wir gut und möchten, dass Sie zufrieden sind.
    Ihren WEB.DE Club-Vertrag mit der Vertragsnummer XXXXXXXXX haben wir aus Kulanz zu sofort beendet und die Forderung storniert. Bitte betrachten Sie die Zahlungserinnerung zur Kundennummer XXXXXXXXX als hinfällig.
    Wir freuen uns, wenn wir Ihr Anliegen zu Ihrer Zufriedenheit bearbeitet haben.
    Mit freundlichen Grüßen

  55. Bettina sagt:

    Auch ich bekam kürzlich eine Mahnung——–

    Sehr geehrte …. wir verzeichnen bei Ihrem WEB.DE Kundenkonto eine offenstehende
    Forderung. Dazu senden wir Ihnen eine im PDF-Format (mahnung.pdf) erstellte
    Zahlungserinnerung/Mahnung zu, mit der Bitte um Zahlungsausgleich….
    Daraufhin hab ich folgendes geschrieben:————
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    da ich wissentlich und willentlich NIEMALS eine web.de Clubmitgliedschaft abgeschlossen habe, bitte ich, diese Forderungen zu stornieren.
    (Habe das angebotene „Treugeschenk“ sowie die „Geburtstagsüberraschung“ nie angenommen!!)
    Auch konnte ich zur Klärung dieses Irrtums keine der angegebenen Telefonnummern erreichen.
    – weder im „Kundencenter“
    https://www2.notification.web.de/pages/SoftLock.jsp;jsessionid=5085AC46E097758E917CDB1FB29AE48D.a01d10t11
    Telefon: 0180 5 67 66 55
    (0,14 EUR/ min Mo – Fr von 8 – 18 Uhr)
    – noch beim „Vertragskundenservice“
    Vertragskundenservice +49 721 960 99 97 zu Ihren Festnetzkonditionen Mo-Fr 8 bis 18 Uhr
    Da ist doch irgendwas faul, denke ich.
    Bitte bestätigen Sie mir per mail, dass auf meinem Konto keine ausstehenden Kosten sind. ——–Dann kam eine Antwort des Kundencenters mit den Daten des angeblichen Vertragsabschlusses und dem Datum der Bestätigungsmail, die sie mir (angeblich ) gesendet hätten. Da dies im Juli 2014 (also vor 7 Monaten gewesen sein soll, kann ich mich nicht mehr daran erinnern. Womöglich hab ich die Mail , wenn ich denn eine erhalten habe, gelöscht, weil ich ja niemals auf irgendeinen Button „kaufen“ geklickt hab??? Es wurde vorgeschlagen, dass ich doch bitte beim Kundencenter anrufen soll, um die Sache telefonisch zu klären. ———————– Daraufhin meine Antwort: Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe WISSENTLICH keinen Vertrag abgeschlossen! Möglicherweise gab es mal ein Störung beim Zugang und ich wurde aufgefordert, mich erneut einzuloggen und zwar dann in das Kundencenter? Falls das der Fall gewesen sein SOLLTE, wurde ich nicht darüber informiert, dass ich dadurch web.de Kunde werde! Habe eben versucht, die unten angegebene Nummer anzurufen und sollte dann meine Tel-Nr angeben. Habe aber befürchtet, dass ich dadurch wiederum zugebe, dass ich „Kunde“ beim web.de Club bin, deshalb nun schriftlich.
    Bitte stornieren Sie Ihre Forderung.——und gleich noch einen Gesetzestext aus dem Internet hinterhergeschoben————-

    Betr. Ihre Mahnung vom 09.03.2015 – Meine „Kundennummer“: XXXXXXX

    Nachstehend finden Sie den Auszug aus dem Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr:

    (2) Bei einem Vertrag im elektronischen Geschäftsverkehr zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher, der eine entgeltliche Leistung des Unternehmers zum Gegenstand hat, muss der Unternehmer dem Verbraucher die Informationen gemäß Artikel 246 § 1 Absatz 1 Nummer 4 erster Halbsatz und Nummer 5, 7 und 8 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche, unmittelbar bevor der Verbraucher seine Bestellung abgibt, klar und verständlich in hervorgehobener Weise zur Verfügung stellen. Diese Pflicht gilt nicht für Verträge über die in § 312b Absatz 1 Satz 2 genannten Finanzdienstleistungen.

    (3) Der Unternehmer hat die Bestellsituation bei einem Vertrag nach Absatz 2 Satz 1 so zu gestalten, dass der Verbraucher mit seiner Bestellung ausdrücklich bestätigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet. Erfolgt die Bestellung über eine Schaltfläche, ist die Pflicht des Unternehmers aus Satz 1 nur erfüllt, wenn diese Schaltfläche gut lesbar mit nichts anderem als den Wörtern „ Zahlungspflichtig bestellen“ oder mit einer entsprechenden eindeutigen Formulierung beschriftet ist.

    (4) Ein Vertrag nach Absatz 2 Satz 1 kommt nur zustande, wenn der Unternehmer seine Pflicht aus Absatz 3 erfüllt.
    ————————–
    Antwort des Kundencenters ; Sehr geehrte Frau XXXXXXXX,
    vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie machen uns darauf aufmerksam, dass Ihnen keine Informationen zu Ihrem Vertragsabschluss vorliegen. Gerne informieren wir Sie ausführlich.
    Der WEB.DE Club-Vertrag mit der Vertragsnummer XXXXXXXXXXXXX wurde online am 11.07.2014 über Ihr WEB.DE Postfach XXXXXXXX@web.de abgeschlossen. Die Bestellung von Zusatzleistungen ist ausschließlich nach dem Einloggen in das WEB.DE Postfach möglich. Durch die Eingabe des Nutzernamens und des dazugehörigen Passwortes ist sichergestellt, dass nur der Postfachinhaber die Leistung beantragen kann.
    In den Detailinformationen des Angebotes haben wir Sie auf unsere Nutzungsbedingungen, die Kosten und Vertragsverlängerung hingewiesen. Der Vertrag kann nur durch die Betätigung der Schaltfläche „Kaufen“ abgeschlossen werden. Das erfolgreiche Freischalten der Leistung wurde Ihnen am 11.07.2014 um 23:47 Uhr automatisch per E-Mail an das WEB.DE Postfach XXXXXXXXXXX@web.de bestätigt. In dieser Bestellbestätigung informierten wir ebenso über die jeweiligen Widerrufs- und Kündigungsbedingungen.
    Die Kostenfolge bei nicht rechtzeitig erfolgter Kündigung geht bereits aus dem Angebot, den akzeptierten Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie der Bestellbestätigung eindeutig hervor. Somit ist ein Irrtum über die abgegebene Willenserklärung ausgeschlossen. Den Vorwurf der arglistigen Täuschung weisen wir daher zurück.
    Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Übermittlung Ihrer abrechnungsrelevanten Daten z. B. an ein Inkassounternehmen nicht um Datenweitergabe an Auskunfteien (Dritte), sondern um Auftragsdatenverarbeitung handelt und dies nicht datenschutzwidrig ist.
    Wir möchten, dass Sie zufrieden sind und bieten Ihnen deshalb Folgendes an:
    Ihren WEB.DE Club-Vertrag beenden wir zum nächsten Abrechnungsdatum. Das bedeutet, wir heben Ihren Vertrag aus Kulanz zum 10.05.2015 vorzeitig auf.
    Wenn Sie das Angebot annehmen möchten, bestätigen Sie uns dies bitte innerhalb von 14 Tagen. Damit wir die außerordentliche Kündigung für Sie durchführen, bitten wir Sie, den ausstehenden Beitrag noch vor Eingang Ihrer Rückmeldung zu bezahlen.
    Bitte überweisen Sie 15,- EUR unter Angabe der Vertragsnummer als Verwendungszweck auf folgendes Konto:
    Zahlungsempfänger: 1&1 Mail & Media GmbH
    Geldinstitut: Commerzbank AG München
    IBAN: DE76 7008 0000 0881 6797 02
    Verwendungszweck: Vertragsnummer 49848693
    Was halten Sie von diesem Vorschlag?
    Wir freuen uns, bald wieder von Ihnen zu hören.——————— Daraufhin habe ich heute mittag tatsächlich dort angerufen und dem (übrigens sehr freundlichen) Herrn meinen Standpunkt erklärt u hab schon daran gedacht, die Sch… 15 EUR zu zahlen, damit Ruhe ist, da bot er mir freiwillig die Stornierung des Vertrages und den Verzicht auf die Gebühren an! Hab gestaunt, akzeptiert, eine schriftliche Bestätigung verlangt und mich bedankt. —————— 5 Minuten später kam folgende Mail: Sehr geehrte Frau XXXXXXXXXX,
    vielen Dank für Ihre Anfrage.
    Auch nach nochmaliger Prüfung der Vertragsunterlagen konnten wir keinen Anspruch auf eine vorzeitige Vertragsbeendigung feststellen.
    Dennoch haben wir soeben aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht die Kündigung Ihres WEB.DE Club Vertrages zum 18.03.2015 00:00:00 vorgenommen.
    Schade, dass wir Sie diesmal nicht von unseren Leistungen überzeugen konnten. Wir würden uns aber freuen, Sie schon bald wieder als zufriedenen Kunden begrüßen zu dürfen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr WEB.DE Kundencenter ————————nun warte ich bloss noch auf die versprochene Mail mit der Nachricht, dass ich keine Zahlungen leisten muss, mal sehn. —————Ich hoffe, meine lange story kann dem nächsten Opfer helfen ;). Es kommt also darauf an, erstmal Widerstand zu leisten

  56. Jonny sagt:

    Werde es nun auch nicht mehr benutzen.
    Problem nur in meiner dortig angelegten Mailadresse steckt mein korrekter Name.
    Nicht das es dann heißt, nachdem Sie meine richtige Adresse rausgefunden haben, etliche Mahnungen gingen an die eingetragene Adress(falsche).
    Kenn mich in der Rechtslage nicht aus, ob die über meinen Namen an meine richtige Adresse kommen.
    Oder ob Sie überhaupt das genauer verfolgen bei einem kleinen Kunden.

  57. Jonny sagt:

    Hallo,
    ich habe bereits einige Kommentare gelesen bin aber immer noch stark verunsichert.
    Heute Abend habe ich zufällig in mein altes web.de Postfach geschaut und bereits nach dem Login eine Meldung bekommen in der auf eine Zahlung in Höhe von 15,00 für diese „Club Mitgliedschaft“.
    Diese habe ich aber nicht bewusst oder absichtlich abgeschlossen (wie ich las, langte hier wohl einer falscher „Klick“ bereis aus).
    Nun stellt sich mir die Frage wie ich weiter vorgehen soll. Da ich eine falsche Adresse hinterlegte, weil ich es früher lediglich für ein Test-Postfach benutzt habe, habe ich wohl bisher keine Zahlungsaufforderungen per Post erhalten.
    Nun meine Frage: Soll ich das ganze einfach ignorieren oder solle ich einen oben erwähnten Wiederruf (obwohl ich noch keine Mahnung erhielt, Vl. ja wegen der falsch hinterlegten Adresse) per Einschreiben losschicken?
    Würde mich seeeehr über eine Antwort freuen.

    Viel Grüße Jonny

    Admin: benutz doch einfach das Konto nicht mehr, dann bekommst du auch keine Post mehr, es sei denn du schickst denen deine Adresse.

  58. admin sagt:

    Glaube nicht, dass du einen Mahnbescheid hast, eher eine Mahnung. Das ist doch alles nicht so dramatisch, das einzige was da passieren kann ist, dass die deine richtige Adresse herausfinden in Holland und dir dann einen Mahnbescheid schicken oder ein Pfändungsverfahren einleiten, weil du nicht widersprochen hast.

    Ich weiß aber gar nicht, ob man das aus Deutschland nach Holland so einfach machen.

    Mach dir den Spaß und warte einfach ab und wenn du wirklich zahlen musst, dann ist das eben so – wird dann aber auch keine Summe sein, die dich umbringt.

    LG Usch

  59. Zhou sagt:

    Dank für die nette Antwort. Ich hast einen Mahnbescheid. Ich wohnte in Deutschland wenn ich erste mal web.de als frei mail regierst, deshalb 1&1 media hat mein ordentlich Adresse. Aber wenn die Mahnbescheid zugestellt wird, ich habe schon ein Jahr in Niderland gewohlte und von Deutschland abgemeldet. Jetzt ist es schon zu spät zu widersprechen (nur 14 Tagen zu reagieren), und die neue benarichte (vielleicht eine vollestreckungsbescheid order eine neue Mahnungsbescheid) hat meine mitbewohnerin vielleicht schon verwerfen. Wat kann ich tun? Ich habe jetzt viel angst.

    P.S. Die grosse Problem für mich ist, das ich kein Deutsch bin und nicht mehr in Deutschland wohnen. Ich weiße die Mahhbescheid nur seit meine ehemalige Mitbewohnerin mir informierte, und die originale Brief ist nicht mir verfügbar

  60. admin sagt:

    Hast du eine Mahnung oder einen Mahnbescheid, das ist ein großer Unterschied. Einen Mahnbescheid kannst du aber eigentluch nur bekommen, wenn du eine ordentliche Adresse hat.Mahnbescheiden muss man widersprechen, die Mahnung kannst du ignorieren,

    LG Usch

  61. Zhou sagt:

    Anfange diese Januar meine ehamalige WG bewohnerin hat mir informieren, das ich eine Mahnbescheid von 1&1 media bekommen. Diese Mahanbescheid wird nach meine alte addresse zugestellt, weil ich habe schone lätzte März nach Niederland umgezogt wegen eine neue Arbeit stelle. Oh, ich bin keine Deutsch, nur in Deutschland gestudiert. Ich habe ein scanned copy von diese Mahnbescheid gelesen (die originale copy kan ich nicht möglich zu abholen), und habe diese Mahnbescheid nicht reagiert. Ich bin nicht noch mehr angemeldet in Deutschland, habe keien anschriff Adresse in Deutschland. Noch meher, meine Name steht schon lange nicht auf die alte briefkase, in diese fall alle wichtige briefe soll zurück nach die Sender schicken. Aber Diese Samstag habe ich noch eine message von meine mitbewohnerin bekommen, dass eine neu Brief von 1 & 1 media zugestellt wird! Ich habe ihn gesagt, dass sie könnten diese Brief verwerfen! Aber jetzt bin ich ein bisschen nervöus: soll ich die mahnbescheid ignorieren und die kommende Brief verwerfen? Ich bin keine Deutsche, und spreche slecht Deutsch (ich muss google translater benutzen alles zu verstehen). Ich wohne nicht mehr in Deutschland, wast soll ich tun? Wiederspruch is zu spät und die Vollstreckungsbescheid wird vielleicht schon verwerfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Hier richtig kündigen



Mit Hilfe der Vorlagen unseres Kooperationpartners sepastop.eu finden Sie immer die richtige Kündigungsvorlage.

Aktuelle Kommentare

  • P. Bennett: Hallo, nicht nur Firmen halten sich nicht an die Friedenspflicht. Ich erhielt am...
  • Lukas Brehner: Über die geplante Obsoleszenz gab es schon massig Videos und Berichte im Internet...
  • Daniel Hirschböck: Die Ereignisse überschlagen sich…: https://ovhworldbetrug.word...
  • Roland Hiltensperger: Auch ich hatte heute eine Gespräch mit dem klarmobil Kundenservice. Mir...
  • Brigitte Müller: Einfach katastrophal! Host Europe zeigt ein sehr zweifelhaftes...