Guter Rat von Verbraucherschutz bis Abgasskandal

/ 23.02.2022 / / 7

verbraucherschutz.tv beweist seit gut 15 Jahren eine gute Nase für all die großen und kleinen Skandale, die durch’s Internet Verbreitung – und natürlich auch ihre Opfer finden. Sollten Sie selbst von einem Skandal betroffen sein, können Sie uns hier erreichen

Newsletter-Anmeldung
Wir berichten nahezu täglich über aktuelle Themen aus den Bereichen Verbraucher- und Anlegerschutz sowie zu den unterschiedlichsten Themen rund um moderne Währungen, digitale Kommunikation, Gesellschaft und Politik. Abonnenten unseres Newsletters erhalten regelmäßig Hinweise auf neue Artikel.

Zufriedenheit am Arbeitsplatz – ein echtes Muss

/ 11.08.2022 / / 6

Zufriedenheit am Arbeitsplatz – ein echtes Muss

Für nahezu jeden Menschen gehört es zur Realität, dass ein großer Anteil des eigenen Lebens damit verbracht wird, am Arbeitsplatz zu sein und die dortigen Aufgaben zu erfüllen. Es ergibt deshalb viel Sinn, dieses Element, welches so viel Raum einnimmt, möglichst angenehm zu gestalten. Neben dem Stress, welcher direkt mit der Arbeit verbunden ist, sollten weitere äußere Umstände kein neuer Stressfaktor sein. Stattdessen empfiehlt es sich, ein beruhigendes Arbeitsklima vorherrschen zu lassen und so eine gesunde Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Was nach einer sehr guten Idee klingt, lässt sich in der Realität oftmals jedoch nicht wiederfinden. Doch wie kann es Arbeitnehmern ermöglicht werden, die Situation am Arbeitsplatz angenehmer zu gestalten?

Eigene Interessen mit Profis durchsetzen

Viel zu oft sind Arbeitnehmer der Auffassung, dass sie nur über wenige Instrumente verfügen, um ihre eigene Situation zu verbessern. In der Realität gibt es allerdings Kanzleien, die sich speziell auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmern fokussieren. Wer nach einem Fachanwalt für Arbeitsrecht Düsseldorf sucht, wird deshalb fündig. Aber auch in Mönchengladbach gibt es Kanzleien, die sich auf derartige Aufgaben spezialisiert haben. Im Rest der Bundesrepublik sieht es nicht anders aus. Die jeweiligen Kanzleien verfügen über ein breitgefächertes Portfolio und viel Erfahrung. So können Probleme, die als Einzelfall auftreten, ebenso bearbeitet werden wie solche, die eine gesamte Firma und die dortigen Arbeitsbedingungen betreffen.

Betriebsräte zum Ausdruck der Meinung

In der Gemeinschaft ist es meist einfacher, eigene Wünsche durchzusetzen. Dies ist in der Politik und am Arbeitsplatz gleichermaßen der Fall. Und deshalb ergibt es auch Sinn, eine Art politisches Sprachrohr in ein Unternehmen einzubringen, welches den Arbeitnehmern eine Stimme gibt. Hierbei kann sich ein Betriebsrat eignen, um auch als Mitarbeiter an den Entscheidungen der Chefetage teilzuhaben. Stimmt diese der Gründung eines Betriebsrats zu, muss er künftig in Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Im Optimalfall klingt so die Stimme der Arbeitnehmer bis zu den Chefs durch und die Arbeitsbedingungen verbessern sich.

Mobbing und fehlende Transparenz

Es muss jedoch nicht allein ein Fokus auf die Arbeitsbedingungen des Kollektivs gelegt werden. Insbesondere in Einzelfällen und zwischen verschiedenen Mitarbeitern kann es immer wieder zu Reibereien und Schikanen kommen. Dies kann aus Konkurrenzdenken resultieren oder auf die Persönlichkeiten verschiedener Kollegen zurückgeführt werden. Wer sich unwohl am Arbeitsplatz fühlt und Opfer von Mobbing wird, hat ebenfalls die Möglichkeit, sich an Fachanwälte zu wenden. Ebenso ist dies möglich, wenn der eigenen Einschätzung nach, eine Kündigung oder Abmahnung zu Unrecht ausgesprochen wurde. Um gegen eine solche Entscheidung anzukämpfen und ihr zu widersprechen, ist das Einschalten von spezialisierten Anwälten dringend zu empfehlen.

In jeder Hinsicht ist es sinnvoll, dem Arbeitgeber Grenzen aufzuzeigen und sich nicht als dessen Spielball betrachten zu lassen. Jeder Mitarbeiter hat natürlich auch die Möglichkeit, bei fehlender Wertschätzung nicht mehr zu einhundert Prozent motiviert zu arbeiten und keine besondere Leistung mehr zu vollbringen. Langfristig wird dieses zur Schau stellen der eigenen Demotivation jedoch zu Problemen mit dem Arbeitgeber führen. Daher empfiehlt es sich bei Problemen am Arbeitsplatz immer, Fachanwälte einzuschalten und sich gezielt auf juristischer Ebene mit den jeweiligen Problemen auseinanderzusetzen.

 

Bei Elster anmelden – Registrierung zum Festpreis

/ 11.08.2022 / / 4

In diesen Tagen streicht die Frist zur Abgabe der gesetzlich geforderten grundsteuerferklärug für das Jahr 2022 ab. Viele grundstücks- und Immobilienbesitzer sinmd schon mit dem erstenSchritt auf dem Weg zur fertigen Grundsteuererklärung überfordert und scheitern an der Einrichtung eines Zugangs zum Onlineporrtal der deutschen Finanzamter. elster.de fragt zur Registrierung diverse Daten ab und verlangt eine e-Mail-Adresse für den Anmeldevorgang sowie ein Postfach, das auch abgerufen wird. weiterlesen

Haftung bei Arbeitsunfällen

/ 09.08.2022 / / 3
arbeitshose

Gerade was Arbeitnehmer im Falle von Arbeitsunfällen betrifft, so gibt es in Deutschland einen sehr guten Arbeitnehmerschutz. Bevor es jedoch zur Haftung kommt, sorgen Vorschriften dafür (bzw. sollen dies tun), dass es erst gar nicht zu einem Arbeitsunfall kommen wird. Vor allem betrifft das die richtige Ausrüstung eines Arbeitnehmers, der sich in gefährlicher Lage mit einem besonderen Gefährdungspotenzial bei der Tätigkeit befindet. Daher sollten Unternehmen auch peinlichst genau darauf achten, dass diese Vorschriften eingehalten werden.

weiterlesen

Trendthema Kreditkartenmissbrauch

/ 08.08.2022 / / 4
Kreditkartenmissbrauch

Der in Deutschland durch Kreditkartenmissbrauch und nicht legitimierte Nutzung von ausgespähten Kreditkartendaten entstehende Schaden kann kaum bemessen werden, da es eine ungemein hohe Dunkelziffer gibt. Besitzer gestohlener Karten und durch die Nutzung von Kartendaten durch Dritte angerichtete Schäden sind nicht nur für die Opfer ein Problem, sondern mehr und mehr für die Anbieter der Kreditkarte. Betrugs- und Diebstahlsopfer können sich an diese Zahlungsdienstleister wenden. Diese sind nach BGB verpflichtet sind, den Schaden einzugrenzen, solange der Kartenverlust und/oder das Veröffentlichen von Daten nicht grob fahrlässig erfolgte und den Opfern keine Absicht zur Last gelegt werden kann. weiterlesen