Alternative Text

Hannes Bochtler – Schönen Gruß dann mal… 017630664014

/ 12.01.2018 / / 157

Meine Hundefriseurin schickt mir ab und an ganz nützliche Sachen über Hundekrankheiten oder Ernährungstipps. Auch freue ich mich zu den Festtagen über einen schnellen Gruß, auch wenn ich genau weiß: „Sie grüßt halt alle…!“ In einer aktuellen Mail warnt sie mich vor Hannes Bochtler – und ich frage mich: „Who the fuck is Hannes?“ und ist er wirklich eine Bedrohung? weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Interessengemeinschaften zum Abgasskandal

/ 20.01.2018 / / 1.480
Dieselskandal in Österreich

Wir betreuen in Kooperation mit kompetenten Anwälten deutschlandweit diverse Interessengemeinschaften von Opfern im Abgasskandal. Bitte tragen Sie sich ein um kostenlos und unverbindlich relevante juristische Informationen und tagesaktuelle News zu Ihrem ganz persönlichen Abgasskandal zu erhalten.
Dieselskandal

Was können Sie als Mitglied unserer Interessengemeinschaften erwarten?

verbraucherschutz.tv ist seit 2004 ein unabhängiges Informationsportal für Verbraucher. Wir haben den Abgasskandal vom 1. Moment an verfolgt mit eigenen Beiträgen und mit Veröffentlichungen in Kooperation mit motivierten und engagierten Rechtsanwälten deutschlandweit.

Wir bieten:

  • regelmäßigen Informationsaustausch
  • Kostenlose Erstberatung
  • Kostenlose Abfrage Ihrer Rechtsschutzversicherung
  • Prozesskostenfinanzierung

In unseren Interessengemeinschaften wollen wir Opfer des Abgasskandals mit Informationen versorgen, denn die Informationspolitik der verantwortlichen Hersteller ist mehr als dürftig. Durch unser Netzwerk und den Austausch der IG-Mitglieder untereinander sind wir in der Lage, aus vielen Puzzle-Teilen ein übersichtliches Gesamtbild zusammenzustellen.

IG Mitglieder verpflichten sich zu nichts, die Mitgliedschaft ist unverbindlich und kostenlos. Ihre Adresse wird nur für die Kommunikation innerhalb der Gruppe verwendet.

Wählen Sie Ihre Interessengemeinschaft aus

Email-Adresse und Auswahl Ihrer Gruppe mehr brauchen wir nicht. Aber gern hören wir mehr von Ihnen.

Sie können sich jederzeit aus unserem System wieder austragen.

Oder möchten Sie nur Informationen, ohne sich selbst einzubringen? Gern können Sie hier unseren Newsletter abonnieren.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

VW Touareg Diesel Abgasskandal

/ 20.12.2017 / / 1.236
VW Touareg Diesel Abgasskandal

VW kommt nicht zur Ruhe: Nach den Hiobsbotschaften zum T6 gibt’s im Dezember 2017 noch ein ganz und gar unliebsames Paket auf den Gabentisch: Das Kraftfahrtbundesamt ruft weltweit 58.000 VW Touareg 3,0 TDI zurück, weil definitiv zwei unterschiedliche Manipulationen an Abgassystem und Motorsteuerung nachgewiesen werden konnten. Wieder mit dabei: Konzerntochter AUDI, die den 3,0-Liter-Motor entwickelt und gebaut hat. Betroffen ist das aktuelle Model (Diesel, Schadstoffklasse 6).Der Motor ist nicht in der Lage, die geforderten Grenzwerte an Stickoxyd einzuhalten. Die nachgewiesenen Manipulationen sind so gravierend, dass sie zeitnah abgeschaltet werden müssen, damit die Fahrzeuge die Zulassungsgenehmigung nicht verlieren. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Auslieferung T6 Diesel – EA288 – Kommt die Rückrufaktion?

/ 20.01.2018 / / 19.057
Auslieferung T6 Diesel

Aktuell: 8. 12.2017: Auslieferung T6 Diesel wird gestoppt
Aktuell: 350 Anmeldungen für die Interessengemeinschaft T6
Aktuell 14.12.17: Westfalia: „Wir sind vom Auslieferungsstopp nicht betroffen“
Aktuell 19.12.17: Keine Auslieferung vor Februar
Aktuell 03.01.18: Auch T6-Transporter (N2) werden nicht mehr ausgeliefert
Aktuell: 10. 01.2018: Umbestellung auf 7-Gang-Getriebe möglich

Der T6-Faktencheck

  • Aktuell werden keine neuen T6 PKW-Zulassungen an die Händler ausgeliefert
  • Betroffen sind die Zulassungs-Genehmigungen M1 und N2
  • Händler geben ausgelieferte T6 nicht an die Besteller heraus
  • Allen bereits seit 2015 ausgelieferten T6 mit EA288-Motor droht ein Softwareupdate im Rahmen einer verpflichtenden Rückrufaktion
  • Einige Kunden können wählen: Automatik oder stornieren

Die T6 Interessengemeinschaft

Wir haben eine Interessengemeinschaft gegründet, um Informationen besser verwalten, einordnen und weiterleiten zu können. wer am Thema T6 interessiert ist, kann kostenlos und unverbindlich teilnehmen.

Der Bulli-Traum verpufft im Abgasskandal

Über 50 Jahre hat VW das Image des „Bulli“ optimiert und aus einem Transporter ein Lifestyle-Subjekt mit Suchtfaktor gemacht. Leider hat man nicht verhindern können, dass der T6 dann zum Jahreswechsel 2017/2018 noch tief in den Strudel des Abgasskandals gezogen wurde. Lange genug hat es gedauert: Schon 2015 hatte es erste Hinweise auf überhöhten Schadstoffausstoß gegeben. VW hatte damals noch ausgeführt, derzeit noch nichts zu betroffenen EA288-Modellen sagen zu können.

Beide Zulassungsformen – M1 und N2 – betroffen

Laut Informationen des Spiegels zum Thema „Auslieferung T6 Diesel “ hat das Kraftfahrtbundesamt aktuell den Daumen auf der Auslieferung der aktuellen VW Bullis in den PKW-Varianten Caravelle, Multivan und California TDI (Diesel, EA288-Motor der Schadstoffklasse 6, M1-Zulassung). VW hatte Anfang Dezember 2017 selbst Grenzwertüberschreitungen der M1-Zulassung nach Flensburg gemeldet, um einem drohenden Zulassungsstopp aus dem Weg gehen zu können. Wenig später erfuhren Besteller von Nutzfahrzeugen, dass auch die N2-Zulassungen (LKW über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) nicht ausgeliefert werden – angeblich bis Mitte Februar 2018.

Rückruf droht für alle ausgelieferte Modelle

Die Aussagen des Kraftfahrtbundesamtes lassen keinen Raum für Zweifel, dass ALLE – also auch bereits ausgelieferte T6 – betroffen sind. Die Hannoveraner Allgemeine Zeitung erfuhr auf Anfrage aus Flensburg:

Auszug auf der HAZ:
(…) Das Kraftfahrt-Bundesamt hat daraufhin weitere Untersuchungen gefordert und VWN mitgeteilt, „dass eventuelle Grenzwertüberschreitungen einen sofortigen Auslieferungsstopp, beziehungsweise für bereits ausgelieferte Fahrzeuge eine verpflichtende Rückrufaktion zur Folge hätten“, wie die Behörde auf Anfrage erklärte. Volkswagen hat daraufhin die Auslieferung gestoppt und angeboten, das Problem so schnell wie möglich per Software-Update zu lösen.

Auslieferungsstopp auch für Transporter-Modelle

Die Modellreihe T6 ist mit Abgas-Hightech (z.B. Adblue-Einspritzung) ausgerüstet und sollte eigentlich in der Lage sein, die geforderten Grenzwerte an Stickoxyd einzuhalten (80 Milligramm pro Kilometer laut M1-Zulassungsgenehmigung für PKW). Klappt aber offensichtlich nicht, denn Händler wie Kunden befürchten derzeit über den Auslieferungstopp hinaus auch einen Zulassungsstopp für den T6 TDI, falls die Nachbesserungen das KBA nicht überzeugen. Mittlerweile steht auch fest, dass auch für einige T6 Nutzfahrzeuge ein Auslieferungsstopp gilt, obwohl die 120 mg pro Kilometer ausstoßen dürfen (Stickoxyd). Ein User hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass N1 Zulassungen aktuell ausgeliefert werden, N2 -Zulassungen über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht aber nicht.

Hannover liefert nicht mehr aus

In Hannover zur Abholung bereit stehende Fahrzeuge können aktuell nicht ausgeliefert und nicht abgeholt werden. Auch bei Händlern stehen PKW, die nicht zugelassen werden können.

Insbesondere Kunden, die ihren T6 in diesen Tagen übernehmen wollen, weil er kurz vor dem Auslieferungsstopp an die Händler gegangen ist, sind beunruhigt und ratlos.

Wie reagieren die Händler?

Wie VW-Händler auf Rücktritte vom Kaufvertrag reagieren ist noch nicht geklärt. MBK-Rechtsanwälte berät in diesem Fall schon mehrere konkret rücktrittswilligen T6-Besteller juristisch. Dazu haben wir hier ein ANTRAGSFORMULAR online gestellt. Händler machen aktuell unterschiedliche Angebote – von der Stornierung der Bestellung bis hin zum kostenlosen Wandel auf ein DSG-7-Gang-Getriebe.
weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

4 O 150/16 – LG Berlin zögert beim Nutzungsersatz – VW-Bank-Belehrungen fehlerhaft

/ 17.01.2018 / / 239
4 O 150/16

Mit dem Landgericht Berlin hat nun ein zweites deutsches Landgericht über die Fehlerhaftigkeit von Widerrufsbelehrungen der VW Bank entschieden ( 4 O 150/16, verkündet am 5. Dezember 2017) und festgestellt, dass die VW Bank unzureichend und fehlerhaft belehrt hat. Daraus ergibt sich die Zulässigkeit eines Widerrufes, gegen den sich die Bank natürlich mit allen Mitteln wehren musste. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...