Alles zum Thema: Bank & Bürgschaft

Wirecard AG Viele Aktionäre der Wirecard AG fürchten derzeit um ihr Kapital und sind nicht der Meinung, dass die Entwicklung in guten Händen ist.

Aktionäre im Stress mit der Wirecard Aktie (WKN: 747206 ISIN: DE0007472060 )

/ 06.06.2020 / / 317

Die Staatsanwaltschaft München verdächtigt Vorstandsmitglieder der Wirecard AG, sich durch Marktmanipulationen und Insiderwissen eigene Vorteile und  Einfluss auf die Entwicklung des Aktienwertes verschafft zu haben. Aktueller Höhepunkt: Am 5. Mai wurden die Räumlichkeiten der Wirecard AG in Aschheim bei München im Rahmen einer Razzia durch Polizei und Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft durchsucht. In Folge brach der ohnehin schon durch Bafin-Ermittlungen und die Veröffentlichung eines Sonderberichtes ziemlich gebeutelte Aktienpreis komplett ein – für die Aktionäre eine Katastrophe. Besitzer von Wirecard-Aktien befürchten derzeit das Schlimmste. weiterlesen

EuGH: 20 Millionen Autokredit- und Leasingverträge sind widerrufbar

/ 26.03.2020 / / 120

Stefanie Fandel, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht bei Dr. Hartung Rechtsanwälte in Mönchengladbach rechnet fest damit, dass der Widerrufsjoker auf die Bühne des Verbraucherschutzes quicklebendig zurückkehrt: Der EuGH hat in einem aktuellen Urteil erklärt, dass  sogenannte Widerrufsinformation in bestimmten Kreditverträgen für unvereinbar mit europäischem Recht sind und Verträge daher jederzeit widerrufbar sind. Das Gericht rüffelt damit eine anderlautende BGH-Entscheidung aus dem November 2016.

weiterlesen

Betrugsmasche PSD-Umstellung: Sparkassenkunden sollen Daten aktualisieren

/ 04.11.2019 / / 97

Zugegeben: Die Typen lernen dazu. Eine aktuelle Pishingmail dürfte insbesodere bei den direkt angeschriebenen Kunden der Sparkasse für Verwirrung sorgen, denn das dem Anschreiben folgende Eingabeformular zur Eingabe von Benutzername und Pin ist täuschend echt und vom Original nicht mehr zu unterscheiden. weiterlesen

XI ZR 7/19 – Gebühren bei Umschuldungen unzulässig

/ 10.09.2019 / / 505
XI ZR 7/19

Laut einem aktuellen BGH-Urteil zum Aktenzeichen XI ZR 7/19 müssen Verbraucher bei der Umschuldung von Immobiliendarlehen keine Gebühren bezahlen. Nach Ende der Zinsbindung sind alle Aufwendungen eines Darlehengebers durch die Zinsen abgegolten. Gute Nachricht für Darlehensnehmer, die bereits umgeschuldet haben: Das Urteil ist eine sehr gute Basis, um diese Gebühren zurückzufordern. weiterlesen

XI ZR 309/16 – BGH zu unzulässigen Aufrechnungsklauseln

/ 20.11.2018 / / 840

Der Bundesgerichtshof hat zum Aktenzeichen XI ZR 309/16 festgestellt, dass Klauseln in Sparkassen-AGB unwirksam sind, wenn Kunden nur mit unbestrittenen und rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen darf. Die Richter sind der Auffassung, dass solche Aufrechnungen auch möglich sein müssen, wenn das Verfahren um einen Widerruf noch nicht rechtskräftig abgeschlossen ist. Der XI. Zivilsenat des BGH sieht in der als zweifelsfrei unzulässig bewerteten Klausel eine unzulässige Erschwerung der Ausübung des Widerrufsrechts, da auch die damit einhergehenden Rückabwicklungsansprüche von der Klausel umfasst sind. weiterlesen

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Brieffreundschaften mit AUDI funmktionieren leider nicht. Da nutzen nur Klagen...
  • Michael: Moin Bernd Q7 aus 04-2017 . Mein Anwalt tut sich momentan schwer . Seine Meinung ist,...
  • Lissi: Habe bei Google einfach besagte Nummer eingegeben (35314369001) und siehe da … Wenn...
  • Birgitt: Also auch mir ist es nun passiert. Ich habe für drei Jahre diesen unkündbaren Vertrag...
  • Udo Schmallenberg: Klagen auf Unterlassung, strafbewehrt mit 100.000 Euro – wenn...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961