XI ZR 7/19 Unzulässige Gebühren bei Umschuldungen - XI ZR 7/19 - Der BGH hat entschieden

XI ZR 7/19 – Gebühren bei Umschuldungen unzulässig

/ 10.09.2019 / / 557

Laut einem aktuellen BGH-Urteil zum Aktenzeichen XI ZR 7/19 müssen Verbraucher bei der Umschuldung von Immobiliendarlehen keine Gebühren bezahlen. Nach Ende der Zinsbindung sind alle Aufwendungen eines Darlehengebers durch die Zinsen abgegolten. Gute Nachricht für Darlehensnehmer, die bereits umgeschuldet haben: Das Urteil ist eine sehr gute Basis, um diese Gebühren zurückzufordern.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Klage gegen Sparkasse wegen Gebühren

Die sogenannten Treuhandaufträge waren der Verbraucherzentral (vzbv) schon länger ein Dorn im Auge – nun hatte eine Klage, die beispielhaft gegen die Kreissparkasse Steinfurt geführt wurde, Erfolg. Da es nicht um viel Geld geht kann davon ausgegangen werden, dass Banken das Geld auf Anforderung zurückerstatten werden. Im vorliegenden Fall war es um 100 Euro gegangen, die die Bank gefordert hatte, um die Grundschuld im Rahmen von Treuhandauflagen auf eine andere Bank zu übertragen. Die Verbraucherzentrale hatte die Bank -letztendlich erfolgreich – auf Unterlassung verklagt.

Bank hat eigene Interessen

Das Landgericht Dortmund hatte eine entsprechende Unterlassungsklage abgewiesen, das OLG Hamm als Berufungsinstanz gab den Verbraucherschützern Recht. Der Bundesgerichtshof wies die Revision zurück und bestätigte die Entscheidung des Oberlandesgerichts.

Haupttenor der Entscheidung: Bei der Übertragung von Sicherheiten ginge es um eigene Vermögensinteressen der Bank – ebenso wie bei der Freigabe von Sicherheiten bei der Abwicklung eines Darlehensvertrags.

Aktenzeichen XI ZR 7/19

Unsere Empfehlung:

Überprüfen Sie den Schriftverkehr sowie die Abbuchungen im Rahmen der Umschuldung, für die unter umständen Gebühren bezahlt haben und fordern Sie die Bank schriftlich zur Rückerstattung des Betrages auf. Im Schreiben sollte auf das Aktenzeichen XI ZR 7/19 hingewiesen werden. Fachkundige Rechtsanwälte finden Sie auf www.kapitalschutz.de

Hier mehr über die BGH Entscheidung erfahren

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Bank & Bürgschaft / Geld & Aktien Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961