Neue Abgasmessung – VW Bulli T5 stößt zu viel Stickoxid aus

/ 06.11.2019 / / 582

Für den VW-Transporter T5 gibt es im Abgasskandal keinen Rückruf. Das ist nicht nur für die betroffenen „Bulli-Fahrer“ mehr als erstaunlich. Denn in dem T5 ist der Motor des Typs EA 189 verbaut. Also exakt der Dieselmotor, der in Millionen von Fahrzeugen verwendet wurde und bei dem die Abgaswerte manipuliert wurden.

Dr. Gerrit Hartung

Jetzt Kontakt zu Dr. Gerrit Hartung aufnehmen

Dr. Gerrit W. Hartung ist Fachanwalt für Strafrecht. Zudem ist er als Anwalt auf den VW-Abgasskandal spezialisiert und Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

info@pkw-rueckgabe.de
0800 000 1959

Doch während die anderen Modelle in die Werkstätten beordert werden, damit ihnen ein Software-Update verpasst werden kann, gibt es für den VW T5 keinen Rückruf. Eine plausible Erklärung dafür gibt es nicht. „Es ist kein Grund ersichtlich, warum es beim T5 keine Abgasmanipulationen gegeben haben soll“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Und als „Saubermann“ auf der Straße präsentiert sich der Transporter auch nicht. Im Gegenteil: Aktuelle Abgasmessungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zeigen, dass der VW T5 2.0 TDI mit der Abgasnorm Euro 5 deutlich mehr Stickoxide ausstößt als zulässig. Die DUH nahm die Messung bei dem Transporter bei Außentemperaturen zwischen 14 und 21 Grad vor. Dabei stieß der T5 nach Angaben der DUH durchschnittlich 992 Milligramm NOx/km aus. Der zulässige Grenzwert in der Schadstoffklasse Euro 5 beträgt 180 mg/km.

Die Messungen erfolgten im normalen Straßenverkehr. Die Teststrecke führt durch die Stadt, über Land und über die Autobahn, wobei auf der Landstraße nicht schneller als 80 km/h und auf der Autobahn nicht schneller als 120 km/h gefahren wurde. Dabei überschritt der T5 den zulässigen Grenzwert beim Stickoxid-Ausstoß bei allen Messungen deutlich.

Trotz der moderaten Fahrweise stößt der T5 den Messungen zu Folge viel zu viel Stickoxid aus. Dass es für das Modell trotzdem keinen Rückruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt gibt, ist ein Rätsel. Eine Erklärung dafür gibt es nach Ansicht von Rechtsanwalt Dr. Hartung nicht: „Ich bin überzeugt, dass auch beim T5 die Abgaswerte manipuliert wurden.“ Vor dem OLG Düsseldorf hat Rechtsanwalt Dr. Hartung inzwischen einen Beweisbeschluss erreicht (Az.: I-13 U 18/19). Heißt: Ein Sachverständiger soll klären, ob die Abgaswerte beim T5 manipuliert wurden.

„Ich gehe davon aus, dass das Gutachten zeigen wird, dass VW auch beim Transporter T5 eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet hat und die Käufer dementsprechend Schadensersatzansprüche geltend machen können“, so Dr. Hartung, Kooperationspartner der IG Dieselskandal.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Ein Kommentar zu “Neue Abgasmessung – VW Bulli T5 stößt zu viel Stickoxid aus”

  1. Hans Bader sagt:

    Ich erhielt vom KBA folgende Antwort auf meine Anfrage:

    Ich beziehe mich auf Ihre Anfrage vom 19.08.2019, welche mir zur weiteren Bearbeitung zuge-leitet wurde. Sie bitten um Mitteilung, ob das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zu Ihrem Fahrzeug, VW-Multivan T5 California mit der FIN WV2ZZZ——–189, Untersuchungen des Emissionsverhaltens durchgeführt hat oder in absehbarer Zeit durchführen wird. Weiterhin bitten Sie um Information, ob das Emissionsverhalten Ihres Fahrzeugs der Zulassungsgenehmigung entspricht, ob es Verdachtsmomente bezüglich Manipulationen am Abgassystem gibt und ob Sie in absehbarer Zeit mit Zwangsrückrufen durch das KBA rechnen müssen.
    Hierzu kann ich Ihnen mitteilen, dass die Prüfung des oben genannten Fahrzeugs durch das KBA geplant ist. Einen Hinweis auf die Dauer der Untersuchungen können wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht geben.
    Mit freundlichen Grüßen
    im Auftrag
    Sxxa Sxxxxxer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Gretl Hendricks: Interessant, dass an auf keine Abfindung hoffen kann, wenn das Unternehmen in...
  • Rechtecheck: Schön, dann kann die Klagewelle ja weitergehen.
  • Anne Bonny: Alle Arbeitnehmer sollten sich mit dem Arbeitsrecht auskennen. Es ist gut zu wissen,...
  • Redaktion: Wenn man unter anmelden einklagen versteht, dann passt das schon. Es gibt halt keine...
  • Redaktion: Nein, nicht unbedingt. Bei der kenntnisabhängigen Verjährung hat an ja noch 3 Jahre...