Kettler in der Krise – Verlust der Arbeitsplätze droht

/ 09.11.2018 / / 228

Beim Traditionsunternehmen Kettler drohen die Lichter auszugehen, wenn es keine rechtzeitige Finanzspritze für den Freizeitartikel-Hersteller gibt. Rund 700 Mitarbeiter könnten dann auf der Straße sitzen. Die Zeit drängt.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Jetzt Kontakt zu Ralf Buerger - Rechtsanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht - aufnehmen

Ralf Buerger ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht

mail@ra-ralf-buerger.de ,  02331 / 961 602

Bei dem drohenden Niedergang steht vor allem die Heinz-Kettler-Stiftung in der Kritik. Bislang konnten sich Kettler und die Stiftung nicht auf eine Finanzierung einigen. Die Zeit wird knapp und ohne Investor könnte das traditionsreiche Unternehmen mit Sitz in Ense und einem Werk in Werl schon bald Geschichte sein.

Das Landeswirtschaftsministerium NRW ist in die Prozesse eingebunden, konnte bisher aber auch noch nicht zwischen Unternehmen und Stiftung vermitteln. Es solle aber alles versucht werden, um möglichst viele Arbeitsplätze zu retten.

Die Zukunft von Kettler wird sich bald entscheiden. Ob und in welchem Umfang Arbeitsplätze verloren gehen wird sich zeigen. Die Arbeitnehmer sollten aber darauf vorbereitet sein, dass sie ihren Job verlieren. „Von außen betrachtet wirkt die Krise bei Kettler durchaus auch hausgemacht. Leidtragende sind vor allem die Arbeitnehmer, die am Ende möglicherweise ihren Job verlieren“, sagt Rechtsanwalt Ralf Buerger, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Hagen.

Bei allen Angeboten, die den Arbeitnehmern jetzt gemacht werden, muss aufgepasst werden, dass sie sich nicht nachteilig auswirken. Es ist durchaus möglich, dass einem Teil der Belegschaft Aufhebungsverträge oder Abfindungen angeboten werden. „Diese Angebote müssen aber genau geprüft werden und sind mit Vorsicht zu genießen. Denn wirken die Arbeitnehmer an ihrer Kündigung mit, kann ihren die Arbeitsagentur das Arbeitslosengeld vorübergehend sperren“, so Fachanwalt Buerger.

Darüber hinaus kann im Fall einer Kündigung auch geprüft werden, ob die Kündigung rechtmäßig erfolgt ist und ob es Sinn macht, eine Kündigungsschutzklage einzureichen. „Im Idealfall bleibt Kettler bestehen und die Arbeitsplätze erhalten. Leider sieht es derzeit nicht danach aus. Daher sollten Arbeitnehmer im Fall einer Entlassung ihre rechtlichen Möglichkeiten voll ausschöpfen“, sagt Rechtsanwalt Buerger.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Arbeit & Job Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961