VW Touareg TDI Abgasskandal

VW Tiguan TDI vom Abgasskandal betroffen – jetzt zurückgeben

/ 31.03.2018 / / 3.231

Der VW Tiguan TDI wurde unter der Versionsnummer 1 von 2007 – 2016 produziert und ist werksseitig mit dem Reihen-4-Zylinder EA 189 ausgestattet. Der VW Tiguan I dient dem Volkswagenkonzern als Bindeglied zwischen den Limousinen-Angeboten und dem großen SUV Touareg, daher nimmt das Auto eine wichtige Position in der Modellpalette der Wolfsburger ein. Es gibt die Modellvarianten Trend & Fun, Sport & Style und Track & Field. Betroffene Motorkennbuchstaben: CFFD, CBAB, CFFB, CBBB, CFGC.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Dieser Motor und damit der VW Tiguan TDI ist definitiv auf der höchsten Stufe vom Abgasskandal betroffen. Beleg dafür ist das Statement von VW-Chef Winterkorn, der im September 2015 öffentlich bestätigt hatte, dass bei allen 2,6 Millionen PKW, die in Deutschland mit diesem Motor ausgestattet wurden, eine Software verbaut ist, die eine gesetzlich vorgeschriebene Abgasuntersuchung manipuliert. Auch der VW Tiguan produziert unter Real-Bedingungen deutlich mehr Stickstoffdioxid, als es die Grenzwerte der europäischen Union zulassen

Fahrverbote für den VW Tiguan TDI

Sollte es in Düsseldorf, Hamburg, München oder anderen deutschen Städten zu Fahrverboten kommen, wenn Stickstoffdioxid-Konzentrationen die Grenzwerte überschreiten, dann muss der VW Tiguan I auf jeden Fall draußen bleiben, denn mit Schadstoffstufen niedriger als “6” ist eine Zufahrt in betroffene Gebiete ausgeschlossen – unabhängig davon, ob das vom Kraftfahrtbundesamt geforderte Update der Software erfolgt ist oder nicht. Autos ohne aufwändige Abgasverarbeitung – z.B. mit Adblue-Einspritzung – werden voll von jeglicher Art von Fahrverboten getroffen.

Rechtliche Möglichkeiten

Als direkt vom Abgasskandal betroffen haben Tiguan-Besitzer gute Chancen, das Auto zurückgeben zu können – bei voller Erstattung des Kaufpreises. Rechtsschutzversicherungen übernehmen die Kosten in aller Regel und an den meisten deutschen Landgerichten wird schon in erster Instanz regelmäßig verbraucherfreundlich entschieden. Je nach Verfahrensstrategie muss bei der Rückgabe eine VW Tiguan TDI nichtmal eine Entschädigung für die gefahrenen Kilometer gezahlt werden. Aufgrund der recht eindeutigen Rechtslage empfehlen die Anwälte der IG Dieselskandal, die Möglichkeiten zur Rückgabe zu nutzen. Volkswagen vergleicht sich in aller Regel in der zweiten Instanz – daher gibt es keine OLG Urteile, die pro Volkswagenkonzern ausgegangen sind.

Ansprüche verjähren zum 31. Dezember 2018

Wer seinen VW Tiguan TDI noch vor dem 31. Dezember 2018 zurückgeben möchte, muss zeitnah entsprechende Schritte einleiten. Wer jetzt auf die von der neuen Bundesregierung angekündigte Sammelklage gegen VW wartet, verpasst unter Umständen diese Frist. Geklagt wird übrigens gegen den Volkswagenkonzern – Gewährleistungsansprüche gegen den Händler sind in aller Regel verjährt.

Sie möchten sich der IG Dieselsskandal kostenlos und unverbindlich anschließen, um weitere Informationen zu erhalten?

Hier eintragen

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961