Outlets: zweite Rate und Mahnbescheid

/ 28.05.2010 / / 91

Nach Meinung von Verbraucherschutz.tv steht der Anbieter outlets.de kurz vor dem Punkt, an dem kein weiterer Druck aufgebaut werden kann. Die Opfergemeinde hat sich in Tausenden von Beträgen umfassend ausgetauscht. Allerdings muss auch davon ausgegangen werden, dass Tausende von Internetsurfern vor der Drohkulisse eingeknickt sind und die erste von zwei Raten bezahlt haben.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Hat sich dadurch eine Zahlungspflicht für die zweite Rate ergeben? Wir meinen: NEIN! Argument dafür: Wer nur aufgrund von Täuschung und Drohung einen Vertrag anerkannt hat, kann nicht gezwungen werden, diesen voll zu erüllen.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Eine weitere Frage, die aktuell in den Foren heiß diskutiert wird: Kommt es zu Mahnbescheiden? Auch dazu ein Blick zurück: Es hat bislang noch keinen Nutzlosdienst gegeben, der wirklich großflächig mit Mahnbescheiden auf Zahlungsunwilligkeit reagiert hat. Grund: Ein Mahnbescheid treibt outlets.de in eine Kostenspirale. Jeder Mahnbescheid kostet rund 30 Euro und die Chance, dass bezahlt wird ist nicht sehr hoch, da die meisten Opfer Widerspruch einlegen werden. Solch ein Widerspruch muss dann von einem Gericht entschieden werden. Diese Verhandlungen werden alles Einzelverfahren sein. Jeder widersprochene Mahnbescheid muss einzeln verhandelt werden.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 3 Kommentare
Kategorien: outlets.de

3 Kommentare zu “Outlets: zweite Rate und Mahnbescheid”

  1. V.hal sagt:

    Wie ist das denn,wenn man mit denen eine Ratenzahlung vereinbart hat und eine Rate von 16 € schon bezahlt hat?Muss man dann weiter zahlen?

    Admin: Les halt das Forum, google was, das findest du schon heraus. Uns ob du musst oder nicht sagt dir nur das Amtsgericht. Niemand sonst!

  2. olaf sagt:

    Hi @all

    Meine Freundin hat ende mai auch eine Zahlungserinnerung von Outlets erhalten. Wir haben im vollen Umfang widersprochen. “Letzte Mahnung” folgte gestern, ohne Bezug auf unser Schreiben von ende Mai. Wir haben uns dazu entschlossen nun nicht mehr zu antworten, ist verschwendete Zeit. Erst beim Mahnbescheid lohnt es sich aktiv zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961