Auslieferung T6 Diesel Der T1 - Begründer einer Legende und Urvater eines VW-Qualitätssymbols bis heute... Nun kommt der "Bulli" T6 ins Gerede

Auslieferung T6 Diesel – EA288 – Kommt die Rückrufaktion?

/ 23.02.2018 / / 37.946

08.12.17: Auslieferung T6 Diesel wird gestoppt
14.12.17: Westfalia: „Wir sind vom Auslieferungsstopp nicht betroffen“
19.12.17: Keine Auslieferung vor Februar
03.01.18: Auch T6-Transporter (N2) werden nicht mehr ausgeliefert
10. 01.18: Umbestellung auf 7-Gang-Getriebe möglich
15.01.18: 6-Gang-Handschalter nur noch als Allrad im Programm
23.01.18: Umbesteller müssen auf Automatik T6 noch bis Mitte Juli warten
24.01.18: 1100 Anmeldungen für die Interessengemeinschaft T6
04.02.18: Umfrage gestartet: Meinung machen mit Zahlen
16.02.18: Aktuelles Kundenanschreiben von VW
21.02.18: Stornieren und neu bestellen – Liefertermin September 2018
22.02.18: Überraschende Ansage: Bulli als „Benziner“ ist Geschichte – zu viel CO2
23.02.18: „Voraussichtlich Mitte März“ – Auslieferungsstopp geht in den 3 Monat

Der T6-Faktencheck

  • Aktuell werden keine neuen T6 PKW-Zulassungen an die Händler ausgeliefert
  • Betroffen sind die Zulassungs-Genehmigungen M1 und N2
  • Händler geben ausgelieferte T6 nicht an die Besteller heraus
  • Allen bereits seit 2015 ausgelieferten T6 mit EA288-Motor droht ein Softwareupdate im Rahmen einer verpflichtenden Rückrufaktion
  • Einige Kunden, die vor dem 20. Dezember 2017 bestellt haben können wählen: Automatik oder stornieren. Lieferzeit für den Automatik: 27 Wochen.
  • Wer zwischen dem 20. und 31. Dezember 2017 bestellt hat kann kostenlos auf ein DSG 7 umsteigen
  • Mobilitätsgarantie: VW verteilt Sixt-Gutscheine für 32,50 Euro

Die T6 Interessengemeinschaft

Wir haben eine Interessengemeinschaft gegründet, um Informationen besser verwalten, einordnen und weiterleiten zu können. wer am Thema T6 interessiert ist, kann kostenlos und unverbindlich teilnehmen.

Der Bulli-Traum verpufft im Abgasskandal

Über 50 Jahre hat VW das Image des „Bulli“ optimiert und aus einem Transporter ein Lifestyle-Subjekt mit Suchtfaktor gemacht. Leider hat man nicht verhindern können, dass der T6 dann zum Jahreswechsel 2017/2018 noch tief in den Strudel des Abgasskandals gezogen wurde. Lange genug hat es gedauert: Schon 2015 hatte es erste Hinweise auf überhöhten Schadstoffausstoß gegeben. VW hatte damals noch ausgeführt, derzeit noch nichts zu betroffenen EA288-Modellen sagen zu können.

Beide Zulassungsformen – M1 und N2 – betroffen

Laut Informationen des Spiegels zum Thema „Auslieferung T6 Diesel “ hat das Kraftfahrtbundesamt aktuell den Daumen auf der Auslieferung der aktuellen VW Bullis in den PKW-Varianten Caravelle, Multivan und California TDI (Diesel, EA288-Motor der Schadstoffklasse 6, M1-Zulassung). VW hatte Anfang Dezember 2017 selbst Grenzwertüberschreitungen der M1-Zulassung nach Flensburg gemeldet, um einem drohenden Zulassungsstopp aus dem Weg gehen zu können. Wenig später erfuhren Besteller von Nutzfahrzeugen, dass auch die N2-Zulassungen (LKW über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) nicht ausgeliefert werden – angeblich bis Mitte Februar 2018.

Rückruf droht für alle ausgelieferte Modelle

Die Aussagen des Kraftfahrtbundesamtes lassen keinen Raum für Zweifel, dass ALLE – also auch bereits ausgelieferte T6 – betroffen sind. Die Hannoveraner Allgemeine Zeitung erfuhr auf Anfrage aus Flensburg:

Auszug auf der HAZ:
(…) Das Kraftfahrt-Bundesamt hat daraufhin weitere Untersuchungen gefordert und VWN mitgeteilt, „dass eventuelle Grenzwertüberschreitungen einen sofortigen Auslieferungsstopp, beziehungsweise für bereits ausgelieferte Fahrzeuge eine verpflichtende Rückrufaktion zur Folge hätten“, wie die Behörde auf Anfrage erklärte. Volkswagen hat daraufhin die Auslieferung gestoppt und angeboten, das Problem so schnell wie möglich per Software-Update zu lösen.

Auslieferungsstopp auch für Transporter-Modelle

Die Modellreihe T6 ist mit Abgas-Hightech (z.B. Adblue-Einspritzung) ausgerüstet und sollte eigentlich in der Lage sein, die geforderten Grenzwerte an Stickoxyd einzuhalten (80 Milligramm pro Kilometer laut M1-Zulassungsgenehmigung für PKW). Klappt aber offensichtlich nicht, denn Händler wie Kunden befürchten derzeit über den Auslieferungstopp hinaus auch einen Zulassungsstopp für den T6 TDI, falls die Nachbesserungen das KBA nicht überzeugen. Mittlerweile steht auch fest, dass auch für einige T6 Nutzfahrzeuge ein Auslieferungsstopp gilt, obwohl die 120 mg pro Kilometer ausstoßen dürfen (Stickoxyd). Ein User hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass N1 Zulassungen aktuell ausgeliefert werden, N2 -Zulassungen über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht aber nicht.

Hannover liefert nicht mehr aus

In Hannover zur Abholung bereit stehende Fahrzeuge können aktuell nicht ausgeliefert und nicht abgeholt werden. Auch bei Händlern stehen PKW, die nicht zugelassen werden können.

Insbesondere Kunden, die ihren T6 in diesen Tagen übernehmen wollen, weil er kurz vor dem Auslieferungsstopp an die Händler gegangen ist, sind beunruhigt und ratlos.

Wie reagieren die Händler?

Wie VW-Händler auf Rücktritte vom Kaufvertrag reagieren ist noch nicht geklärt. MBK-Rechtsanwälte berät in diesem Fall schon mehrere konkret rücktrittswilligen T6-Besteller juristisch. Dazu haben wir hier ein ANTRAGSFORMULAR online gestellt. Händler machen aktuell unterschiedliche Angebote – von der Stornierung der Bestellung bis hin zum kostenlosen Wandel auf ein DSG-7-Gang-Getriebe.
weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,06 von 5)
Loading...

Abgasskandal: Verjährungsverzicht durch VW schließt Händler nicht ein

/ 04.02.2016 / / 656

Eigentümer von Fahrzeugen, die vom VW-Skandalmotor AE189 angetrieben werden, müssen sich aktuell auf eine zuverlässige juristische Beratung verlassen können, wenn sie keine Fristen versäumen wollen. Zwar hat Volkswagen grundsätzlich auf die Einrede der Verjährung verzichtet und ermöglicht damit auch noch Ansprüche über die zweijährige Gewährleistungsfrist hinaus, aber dieses schöne Angebot ist für VW-Händler nicht bindend. Heißt, so Rechtsanwalt Kreutzer aus München, der bereits zahlreiche VW-Kunden vertritt: „Wenn der Kaufvertrag mit dem Händler und nicht mit VW direkt abgeschlossen wurde, ändert sich an den bestehenden Gewährleistungsfristen nichts und Ansprüche aus Gewährleistung können zwei Jahre nach Kauf bei Neufahrzeugen und ein Jahr bei Gebrauchtfahrzeugen nicht mehr gestellt werden.“ weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

VW Skandal: Schadensersatzansprüche der Verbraucher und Händler

/ 24.05.2017 / / 243

Der VW Abgasskandal hinterlässt viele Verlierer. Gemeint sind nicht nur der Volkswagen Konzern und die Aktionäre, sondern auch die Verbraucher und Händler. „Auch die Käufer der betroffenen Fahrzeuge und Händler können aber möglicherweise Schadensersatzansprüche geltend machen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...