Auslieferung T6 Diesel Der T1 - Begründer einer Legende und Urvater eines VW-Qualitätssymbols bis heute... Nun kommt der "Bulli" T6 ins Gerede

Auslieferung T6 Diesel – EA288 – Kommt die Rückrufaktion?

/ 08.06.2018 / / 58.359

08.12.17: Auslieferung T6 Diesel wird gestoppt
14.12.17: Westfalia: “Wir sind vom Auslieferungsstopp nicht betroffen”
19.12.17: Keine Auslieferung vor Februar
03.01.18: Auch T6-Transporter (N2) werden nicht mehr ausgeliefert
10. 01.18: Umbestellung auf 7-Gang-Getriebe möglich
15.01.18: 6-Gang-Handschalter nur noch als Allrad im Programm
23.01.18: Umbesteller müssen auf Automatik T6 noch bis Mitte Juli warten
24.01.18: 1100 Anmeldungen für die Interessengemeinschaft T6
04.02.18: Umfrage gestartet: Meinung machen mit Zahlen
16.02.18: Aktuelles Kundenanschreiben von VW
21.02.18: Stornieren und neu bestellen – Liefertermin September 2018
22.02.18: Überraschende Ansage: Bulli als “Benziner” ist Geschichte – zu viel CO2
23.02.18: “Voraussichtlich Mitte März” – Auslieferungsstopp geht in den 3 Monat
10.03.18: Empfehlung” Abholung nur unter Vorbehalt”
17.03.18: Infos zum Thema “Sammelklage”
18.03.18: Der Auslieferungsstopp ist für einige Modelle aufgehoben
10.04.18: Auslieferungsstopp gilt weiter für 200 PS-Schaltgetriebe
08.06.18: KBA weitet Untersuchungen auf 192.000 T6 aus – Verdacht: Zu hohe Co2-Emissionen

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@verbraucherschutz.tv
0800 000 1961

Der T6-Faktencheck

  • Aktuell werden keine neuen T6 PKW-Zulassungen an die Händler ausgeliefert
  • Betroffen sind die Zulassungs-Genehmigungen M1 und N2
  • Händler geben ausgelieferte T6 nicht an die Besteller heraus
  • Allen bereits seit 2015 ausgelieferten T6 mit EA288-Motor droht ein Softwareupdate im Rahmen einer verpflichtenden Rückrufaktion
  • Einige Kunden, die vor dem 20. Dezember 2017 bestellt haben können wählen: Automatik oder stornieren. Lieferzeit für den Automatik: 27 Wochen.
  • Wer zwischen dem 20. und 31. Dezember 2017 bestellt hat kann kostenlos auf ein DSG 7 umsteigen
  • Mobilitätsgarantie: VW verteilt Sixt-Gutscheine für 32,50 Euro

Die T6 Interessengemeinschaft

Wir haben eine Interessengemeinschaft gegründet, um Informationen besser verwalten, einordnen und weiterleiten zu können. wer am Thema T6 interessiert ist, kann kostenlos und unverbindlich teilnehmen.

Der Bulli-Traum verpufft im Abgasskandal

Über 50 Jahre hat VW das Image des “Bulli” optimiert und aus einem Transporter ein Lifestyle-Subjekt mit Suchtfaktor gemacht. Leider hat man nicht verhindern können, dass der T6 dann zum Jahreswechsel 2017/2018 noch tief in den Strudel des Abgasskandals gezogen wurde. Lange genug hat es gedauert: Schon 2015 hatte es erste Hinweise auf überhöhten Schadstoffausstoß gegeben. VW hatte damals noch ausgeführt, derzeit noch nichts zu betroffenen EA288-Modellen sagen zu können.

Beide Zulassungsformen – M1 und N2 – betroffen

Laut Informationen des Spiegels zum Thema “Auslieferung T6 Diesel ” hat das Kraftfahrtbundesamt aktuell den Daumen auf der Auslieferung der aktuellen VW Bullis in den PKW-Varianten Caravelle, Multivan und California TDI (Diesel, EA288-Motor der Schadstoffklasse 6, M1-Zulassung). VW hatte Anfang Dezember 2017 selbst Grenzwertüberschreitungen der M1-Zulassung nach Flensburg gemeldet, um einem drohenden Zulassungsstopp aus dem Weg gehen zu können. Wenig später erfuhren Besteller von Nutzfahrzeugen, dass auch die N2-Zulassungen (LKW über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) nicht ausgeliefert werden – angeblich bis Mitte Februar 2018.

Rückruf droht für alle ausgelieferte Modelle

Die Aussagen des Kraftfahrtbundesamtes lassen keinen Raum für Zweifel, dass ALLE – also auch bereits ausgelieferte T6 – betroffen sind. Die Hannoveraner Allgemeine Zeitung erfuhr auf Anfrage aus Flensburg:

Auszug auf der HAZ:
(…) Das Kraftfahrt-Bundesamt hat daraufhin weitere Untersuchungen gefordert und VWN mitgeteilt, „dass eventuelle Grenzwertüberschreitungen einen sofortigen Auslieferungsstopp, beziehungsweise für bereits ausgelieferte Fahrzeuge eine verpflichtende Rückrufaktion zur Folge hätten“, wie die Behörde auf Anfrage erklärte. Volkswagen hat daraufhin die Auslieferung gestoppt und angeboten, das Problem so schnell wie möglich per Software-Update zu lösen.

Auslieferungsstopp auch für Transporter-Modelle

Die Modellreihe T6 ist mit Abgas-Hightech (z.B. Adblue-Einspritzung) ausgerüstet und sollte eigentlich in der Lage sein, die geforderten Grenzwerte an Stickoxyd einzuhalten (80 Milligramm pro Kilometer laut M1-Zulassungsgenehmigung für PKW). Klappt aber offensichtlich nicht, denn Händler wie Kunden befürchten derzeit über den Auslieferungstopp hinaus auch einen Zulassungsstopp für den T6 TDI, falls die Nachbesserungen das KBA nicht überzeugen. Mittlerweile steht auch fest, dass auch für einige T6 Nutzfahrzeuge ein Auslieferungsstopp gilt, obwohl die 120 mg pro Kilometer ausstoßen dürfen (Stickoxyd). Ein User hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass N1 Zulassungen aktuell ausgeliefert werden, N2 -Zulassungen über 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht aber nicht.

Hannover liefert nicht mehr aus

In Hannover zur Abholung bereit stehende Fahrzeuge können aktuell nicht ausgeliefert und nicht abgeholt werden. Auch bei Händlern stehen PKW, die nicht zugelassen werden können.

Insbesondere Kunden, die ihren T6 in diesen Tagen übernehmen wollen, weil er kurz vor dem Auslieferungsstopp an die Händler gegangen ist, sind beunruhigt und ratlos.

Wie reagieren die Händler?

Wie VW-Händler auf Rücktritte vom Kaufvertrag reagieren ist noch nicht geklärt. MBK-Rechtsanwälte berät in diesem Fall schon mehrere konkret rücktrittswilligen T6-Besteller juristisch. Dazu haben wir hier ein ANTRAGSFORMULAR online gestellt. Händler machen aktuell unterschiedliche Angebote – von der Stornierung der Bestellung bis hin zum kostenlosen Wandel auf ein DSG-7-Gang-Getriebe.

Vom T6-Abgasskandal betroffen? – Hier Ihre Optionen

Vom aktuellen Dieselskandal rund um den T6 sind viele Verbraucher und Gewerbe Treibende betroffen, die ein Auto bestellt, aber noch nicht abgeholt haben. Eine Option wäre hier der Rücktritt vom Kaufvertrag. In vielen Fällen wird das Auto allerdings gebraucht oder es gibt sonstige Gründe, nicht auf den Kauf verzichten zu wollen. Rechtsanwalt Dr. Hartung: “Stellt sich nach Abholung ein Mangel heraus, sind wir gern bereit, alle Rückgabeansprüche für Sie durchzusetzen. Die Annahme eines Kaufvertrages und die Inbetriebnahme des Fahrzeugs beinhaltet im aktuellen Fall nicht, dass Sie eine mögliche Mangelhaftigkeit akzeptieren würden!”
Der T6 ist in den meisten Fällen ein Gewährleistungsfall, da die Autos selten älter als 2 Jahre sind. Hier sind die Händler im Rahmen der Gewährleistung Ansprechpartner für das Abstellen des Mangels und die Rücknahme Ihres T6. Wichtig: Verpassen Sie nicht den Ablauf der Gewährleistungspflicht Ihres Händlers.
Ansprüche auf Schadensersatz bei älteren Modellen können nur noch gegen VW als Hersteller gestellt werden.
Sie sind Verbraucher und haben Ihren T6 Diesel finanziert? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit können Sie den Darlehensvertrag aufgrund fehlerhafter Widerrufsbelehrungen widerrufen und Ihren PKW zurückgeben.
Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung steht unter Tel.: 0800 000 1959 oder im Netz unter PKW-Rueckgabe.de als Ansprechpartner zur Verfügung.

Der T6-Dieselskandal

Bei abschließenden Test von aktuellen T6-PKW hatten sich teils erhebliche Grenzwertüberschreitungen ergeben. Beim KBA soll sogar über einen offiziellen Zulassungsstopp bereits ausgelieferter Modelle nachgedacht worden sein. VW konnte das durch das Versprechen abwenden, sofort ein Software-Update einzuspielen, das die aufgeflogenen Grenzwerte zuverlässig wieder einfangen soll.

Ein ähnliches Verfahren endete jetzt für den 3 Liter VW Touareg mit einer offiziell angeordneten Rückrufaktion durch das Kraftfahrtbundesamt.

Während diese Updates entwickelt werden, läuft die Produktion des Wagens allerdings weiter. Volkswagen steckt gerade mit diesem Model sehr unangenehm in der Klemme, denn der VW-Dauerläufer “Bulli” ist seit Anfang der 50-er ein überaus beliebtes Model sowohl als Nutzfahrzeug als auch zunehmend als PKW und vor allem auch als Wohnmobil. So hat der aktuelle Clubjoker von Westfalia ohnehin eine Wartezeit bis April 2018.

Ob Sie vom Stopp der Auslieferung T6 Diesel betroffen sind? Konkret eigentlich nur, wenn Sie ein bestelltes Auto trotz Liefertermin nicht bekommen, weil es nicht an den Händler ausgeliefert wird. Alle anderen Betroffenheiten sind Spekulationen. Aktuell gibt es bei neu auszuliefernden T6 Multivan, Caravelle und Californias wohl ein Problem mit erhöhtem Schadstoffausstoss. Davon sind bereits ausgelieferte Modelle angeblich nicht betroffen.

Man kann auch über die Eingabe der FIN über das VW-Portal die akute Betroffenheit nicht prüfen. Diese Abfrage gilt nur für offiziell zurückgerufene Modelle mit EA 189 Motor, bzw. für die Touaregs mit dem 3 Liter-Audi-Motor. Man kann also aktuell nur befürchten, dass das Kraftfahrtbundesamt sich nochmals intensiv um die Thematik T6 kümmert. Werden dabei weitere Unregelmäßigkeiten entdeckt – wie aktuell beim Touareg – dann gibt es für betroffene Modelle eine offizielle Rückrufaktion und dann kann man auch offiziell von “betroffen” reden. Derzeit sollte man bei aller Wut so fair sein und sagen: “Es ist nicht erwiesen, dass es beim T6 zu absichtlichen Manipulationen am Abgassystem gekommen ist!” Was man sagen kann: “VW bekommt die Thematik nicht wirklich in den Griff und verliert zunehmend an Vertrauen!” Über eine Garantieverlängerung kann man das Ablaufen der Gewährleistungspflicht übrigens nicht verhindern.

Aktuell sollten Besitzer bereits ausgelieferter Fahrzeuge die Entwicklung abwarten. Erhärten sich erste Verdachtsmomente und akzeptiert das Kraftfahrtbundesamt die jetzt von VW durchzuführenden Updates nicht, oder haben sie keinen Erfolg, dann sollte mit Hilfe eines kompetenten Anwalts die Rückabwicklung des Kaufvertrages angestrebt werden. Bereits zugelassene T6, die finanziert wurden, können unter Umständen mit Hilfe des Widerrufsjokers zurück an die VW-Bank gehen.

Hier können Sie sich unverbindlich anmelden – wir senden Ihnen zeitnah Informationen über aktuelle Entwicklungen im T6-Abgasskandal und wichtige Tipps. Sie finden ein Formular am Ende dieses Artikels oder senden Sie ein Mail an info@verbraucherschutz.tv .

Welches Modell ist betroffen?

VW hat den Multivan noch einmal nachgemessen, dabei wurden deutlich erhöhte Stickoxyd-Werte festgestellt. Bis dahin fertiggestellte und zukünftig fertiggestellte PKW werden vorerst nicht ausgeliefert, bis das Kraftfahrtbundesamt von die Qualität des entwickelten Software-Updates überzeugt ist. Anschließend steht zu entscheiden, ob bereits ausgelieferte Multivan ebenfalls das neue Update bekommen. Die gleich motorisierten Nutzfahrzeuge brauchen kein Update, da sie ohnehinn mehr Stickoxyd verursachen dürfen. Allein 2016 wurden 175.000 VW T6 produziert, insgesamt 70.000 als Wohnmobile und PKW. 2017 schraubte sich diese Zahl auf 90.000 insgesamt.

Welche Rolle spielt das Getriebe?

Derzeit können Besteller von T6 mit Schaltgetriebe kostenlos auf ein Automatik-Getriebe umsteigen.In einigen Fällen wird VW-Kunden aber auch die Pistole auf die Brust gesetzt: Entweder “Automatik” oder VW storniert die Bestellung. Es gibt keine Informationen zu diesem Angebot. Denkbar ist, dass es den Automatik-Versionen leichter fällt, die Abgasnormen einzuhalten. Das hieße aber, dass alle aktuellen Besitzer bereits ausgelieferter Schaltmodelle Probleme bekommen werden.

Auslieferung T6 Diesel – Rückgabe bei Mängeln möglich

Der “Fall T6” ist in der juristischen Einschätzung etwas komplizierter, denn im Gegensatz zu den Modellen mit EA189-Motor gibt es für den Motortyp EA288 in den neueren Varianten noch keine offiziellen Aussagen zur Verwendung von so genannter Manipulationssoftware. Lediglich in Anfang 2015 gebauten Motoren soll Manipulationssoftware zum Einsatz gekommen sein. Die Motoren nach der Euro-5- (bis 1. September 2015) und Euro-6-Version sollen dagegen keine unzulässigen Abschalteinrichtungen enthalten. Bislang gibt es auch noch keine Hinweise darauf, ob auch die bereits ausgelieferten Modelle im Alltagsbetrieb mehr Schadstoff ausstoßen als unter Laborbedingungen.

Wenn ja, dann würde auch der Motor EA288 in den aktuellen Motorvarianten ganz tief im Abgasskandal stecken. Fest steht bislang nur, dass VW bei aktuellen Modellen Erhöhungen der Schadstoffwerte festgestellt hat. Ende 2015 hatte Volkswagen noch verkündet: “Aktuelle Modelle sind vom Dieselskandal nicht betroffen!

Bestellt und nicht abgeholt…

Zahlreiche T6, die kurz vor dem Auslieferungsstopp ausgeliefert wurden, stehen heute bei den Händlern zur Abholung bereit. Die neuen Besitzer müssen sich jetzt kurzfristig überlegen, wie sie mit diesem Thema umzugehen haben. Bei einigen ist das Vertrauen schon vor dem ersten gemeinsamen Kilometer restlos abgebaut, andere befürchten, dass unter möglichen Umrüst-Aktionen Motorleistung und Lebensdauer leiden könnten. Dazu Anwalt Hartung: “Durch den Kauf eines PKW stehen Ihnen ja alle Optionen für eine zukünftige Rückgabe offen, falls sich tatsächlich Mängel herausstellen, die VW nicht abstellen kann!” Wer allerdings dermaßen Bauchschmerzen hat, dass er das Auto nicht mehr haben möchte, sollte jetzt vom Kaufvertrag zurücktreten und diesen Rücktritt notfalls mit Unterstützung eines erfahrenen Anwaltes durchsetzen. Kompliziert wird die Sache durch eventuell in Anspruch genommene Abrackprämien. Hier stellt sich die Frage: Was ist diese Form der Anzahlung wert? 10.000 Euro wie es im Kaufvertrag steht? Oder steht dem Kunden bei Rückabwicklung des Vertrages nur der Real-Zeitwert des PKW zum Zeitpunkt des Abwrackens zu?

Informationspolitik von VW

Was T6-Besitzer aktuell ärgert ist die völlig unzureichende Informationspolitik von Volkswagen. Kein Wort zu den T6, die bislang ausgeliefert wurden, bislang auch weder in den Medien noch in der persönlichen Kontaktaufnahme ein Wort der Entschuldigung oder der Erklärung. Manch T6-Besteller hat den Wagen gekauft in der Hoffnung darauf, dass VW aus den Fehler der Vergangenheit gelernt haben könnte und “einfach” gute Autos baut, die sich an die gesetzlich festgeschriebenen Grenzwerte halten. Das Vertrauen darauf ist restlos zerstört. Hinzu kommt, dass zukünftig ausgelieferte T6 Diesel offensichtlich mit einem Software-Upgrade funktionieren müssen, das nachträglich Motorleistung und Lebensdauer beeinflussen könnte.

Technische Details

Die Motoren der Baureihe EA288 sind als Reihenmotoren konstruiert und sind in verschiedenen Variationen Nachfolger des EA189. Alle Motoren verfügen über einen Oxidationskatalysator und einen Dieselpartikelfilter. Bei Motorversionen mit der Abgasnorm Euro 6 kommt zusätzlich, je nach Fahrzeugmodell, entweder ein NOx-Speicherkatalysator oder eine SCR-Anlage zum Einsatz. Ausgeliefert wurde der T6 aber auch mit der Schadstoffklasse 5 mit EA189-Motor. Die aktuelle Betroffenheit bezieht sich nur auf Modelle mit PKW-Zulassung.

Bislang wurde der T6 90.000 Mal mit dem aktuellen Motortyp verkauft, knapp 20.000 Mal in 2017. Eigentümer haben sicherlich gute Aussichten, das Auto beim Händler zurückgeben zu können im Rahmen der Sachmängelhaftung innerhalb der Gewährleistungsfrist, wenn sich die Verdachtsmomente erhärten. Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hartung führt unter www.pkw-rueckgabe.de ein Informationsportal zum Thema Abgasskandal und steht als Ansprechpartner zum Thema Auslieferung T6 Diesel auch unter der Servicenummer 0800 000 1959 gern zur Verfügung.

Der T6 als Wohnmobil

Das Unternehmen WESTFALIA hat uns auf eine Presseanfrage geantwortet, dass man nicht vom Auslieferungsstopp des T6 betroffen sei. Wohnmobile werden allerdings im Rahmen der N1-Zulassungsgenehmigung zugelassen, sodass Wohnmobil-Ausbauer aktuell hoffen dürfen, dass ihre ausgebauten Fahrzeuge zugelassen werden können.

Der T6 in gewerblicher Nutzung

Bislang sollten nur die T6 Modelle mit PKW-Zulassung (M1> Multivan, Caravelle und California vom Auslieferungsstopp betroffen sein. Seit Anfang Januar werden auch Nutzfahrzeuge mit N2-Zulassung (über 3,5 T zulässiges Gesamtgewicht) nicht mehr ausgeliefert.

Interessengemeinschaft T6 im Abgasskandal

Gerne halten wir Sie per e-Mail informiert über aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema ” Auslieferung T6 Diesel ” – kostenlos und unverbindlich. Tragen Sie sich in unsere Liste ein. Ihre Adresse wird ausschließlich zum Zweck der Zusendung von Informationen verwendet. Sie können sich jederzeit per Mail an info@verbraucherschutz.tv wieder austragen. Mitglieder der Interessengemeinschaft werden regelmäßig über aktuelle Neuigkeiten informiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in den ersten Tagen mit dem Sortieren der Daten beschäftigt sind. Informationen, die für die Gruppe interessant sind, können Sie weiter unten als Kommentar posten.

Interessante Zitate

Um die strengen Abgasanforderungen der Euro-6-Norm zu erfüllen, setzt VW Nutzfahrzeuge konsequent und in allen Baureihen auf SCR-Abgasreinigung. Bei einem Technikworkshop in Hannover präsentierte der Transporterhersteller jetzt erste Details zum neuentwickelten Aggregat, das vom Caddy bis zum Crafter für Vortrieb sorgen wird. Im Falle des für kommenden April angekündigten VW T6 kommt für die Reduzierung der Stickoxide per SCR-Kat ein 13-Liter-Adblue-Tank zum Einsatz, der für 4000 bis 5000 km ausreichen soll. Laut VW-Motorexperten wird die teure Abgastechnik aber trotz Nutzung des Motorenbaukastens mit der Pkw-Sparte nicht kostenneutral sein. Dafür habe man sichergestellt, dass die Euro-6-Werte auch im realen Einsatz und insbesondere im für 2016 angekündigten “realen Fahrzyklus” durchgehend erfüllt würden, so Diesel-Motoren-Entwickler Carsten Thomfohrde. Außerdem sorge die Reduzierung des Verbrauchs mittels um im Durchschnitt 15 Prozent oder in absoluten Zahlen 30 g/km für eine gewisse Kompensation des Mehrpreises.
Quelle:
18. März 2015, 18:18 Uhr von Johannes Reichel (jr)
LOGISTRA.de
Brief eines Händlers: “Seit Bestellung 20.12.2017 sind die Motoren 84 KW und 110 KW Schalter für dieses Modelljahr ausverkauft!!!!Heißt das Werk nimmt keine Bestellungen mehr an , da die Lieferzeiten sonst im November 2018 und später wären.

Presseartikel

Hannoversche Allgemeine
VW erklärt sich schon 2015 zu Mängeln des EA288
Hamburg legt erstmals Diesel still

T6 Abgasskandal Österreich & Schweiz

Aktuell suchen wir im juristischen Bereich Kooperationspartner aus Österreich und der Schweiz, um IG-Mitglieder aus Österreich und der Schweiz zu betreuen. Anfrage interessierter Anwälte. Kanzleien oder sonstiger Rechtsdienstleister gern an info@verbraucherschutz.tv

Umfrage zum Dieselskandal

Die IG Dieselskandal hat die Möglichkeit, ein aktuelles Stimmungsbild zu zeichnen und auch Bedürfnisse abzufragen. Wir wollen mit dieser ganz einfachen Umfrage versuchen, die Ausmaße der Kundenzufriedenheit zu dokumentieren, frei nach dem Grundgedanken, dass “große Zahlen” nicht lügen…

Streitbereitschaft im Abgasskandal

View Results

Loading ... Loading ...

Möchten Sie regelmäßig über neue Umfragen, aktuelle News zum Dieselskandal und die Meinung unserer Kooperationsanwälte erfahren? Bitte tragen Sie sich ein

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 225 Kommentare
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / / /
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (25 Bewertungen, Durchschnitt: 3,96 von 5)
Loading...

225 Kommentare zu “Auslieferung T6 Diesel – EA288 – Kommt die Rückrufaktion?”

  1. Richard sagt:

    Hallo Norbert und Bulli Gemeinde
    ich habe VW vor 2 Wochen wegen dem “Kaltlaufruckeln” angeschrieben. Bisher steht eine Antwort noch aus. Teste seit 500 km den Diesel Ultimate von Aral. Das scheint eine Besserung zu bringen aber wer übernimmt die Mehrkosten von 19 Cent/Liter?

    1. Redaktion sagt:

      Hochgerechnet auf 300.000 Km und dann noch den Mehrverbrach dazu – da summiert sich ein Schadensersatzanspruch.

  2. O.N. sagt:

    Hallo,
    die ersten 2500km sind mit dem T6 absolviert.

    Heute bin ich über folgende Meldung der WirtschaftsWoche gestolpert, weiß da schon jemand was näheres?

    Neue Abgasprüfungen beim VW-Bulli T6

    siehe auch unter: https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/kraftfahrt-bundesamt-neue-abgaspruefungen-beim-vw-bulli-t6/22660616.html

    Vielen Dank für Euro Infos

    1. Redaktion sagt:

      Hi, mehr als das weiß ich auch nicht, aber da wird noch was kommen. Schicke gleich eventuell noch einen Newsletter raus dazu

      LG Usch

      P.S Was braucht er auf 100 km? Ich bin bei 8,5 Liter (Landstraße auch unter 8) und sehr zufrieden damit (N1 Zulassung 150 PS Schalter und mit festem Hochdach)

  3. A.K. sagt:

    Hi,

    T6 Edition bestellt Sep 2017 150kw TDI mit Schaltgetriebe bis heute nicht ausgeliefert, es wird Monat für Monat verschoben.

  4. O.N. sagt:

    Es ist ja nun um die Aulieferung des VW T6 ziemlich ruhig geworden und ich gehe davon
    aus das ich einer der letzten bin der seinen T6 bis heute nicht erhalten hat.
    Auf Nachfrage bei VW Anfang April erhielt ich am 25.04.18 folgende Mail von VWN.

    Man achte auf folgenden Sätze!!
    “Einen Liefertermin fuer Ihren bestellten T6 koennen wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt
    leider nicht nennen,”

    “Die Auslieferung fuer die letzten Fahrzeuge kann sich daher bis Anfang Mai 2018
    hinziehen.”

    Hahahahahahahah….. Der VW Händler war verwundert über die Aussage von VWN.

    Auslieferungsstopp

    Sehr geehrter Herr …….,

    vielen Dank fuer Ihre E-Mail. Die lange Bearbeitungszeit und die Unannehmlichkeiten
    der letzten Wochen im Zusammenhang mit derVolkswagen T6 Auslieferung, bitten wir zu entschuldigen.

    Die Betreuung rund um das Thema T6 Auslieferungsstopp haben wir vollstaendig auf
    unsere Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner uebertragen.

    Einen Liefertermin fuer Ihren bestellten T6 koennen wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt
    leider nicht nennen, da dieser erst wenige Stunden vor dem eigentlichen Transport zum Zielbahnhof feststeht.

    Wir arbeiten intensiv an einer schnellstmoeglichen Auslieferung, muessen dabei aber Kapazitaetsrestriktionen an mehreren Stellen der Prozesskette beachten.
    Die Auslieferung fuer die letzten Fahrzeuge kann sich daher bis Anfang Mai 2018
    hinziehen.

    Bitte wenden Sie sich daher zur Mobilhaltung, zum Liefertermin Ihres bestellten T6,
    zu den Abwicklungsmodalitaeten sowie zu
    Regressanspruechen im Zusammenhang mit dem T6 Auslieferungsstopp an Ihren
    betreuenden Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner vor Ort.
    Die Mitarbeiter dort stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

    Wir bitten um Ihr Verstaendnis!

    1. N sagt:

      Ähnlich bei mir! Anfang November bestellt und keinerlei Liefertermin trotz wöchentlichem Nervanrufe von mir. Da ich meinen T5 nun seit Januar (geplanter Liefertermin (mündl.) und Q1/2018 schriftlich) am leben halte war ich vor 10 Tagen in der Werkstatt für neue Bremsscheiben und Beläge. Und was steht da auf dem Hof mein Bus. Auf nachfrage ob das meiner sei? Ja das ist Ihrer aber wir brauchen noch 14 Tage, da wir in checken müssen und die ganzen Transportaufkleber müssen ja auch noch ab. Übergaben am 09.05.2018.
      Nun bin ich 10 Tage mit neuen Bremsen für 600 € unterwegs. Meinen T5 hätte ich im Dezember für 10500,-€ abgeben können. Am Freitag gabs trotz der neuen Bremsen und neuem TÜV nur 9100,-€, da hier in HH Pfingsten die ersten Fahrverbote starten und smit natürlich Panik herrscht.

      Grüße N

    2. O.N. sagt:

      Hallo,
      und auf einmal ging es sehr schnell. Am 03.05.18 bekam ich Bescheid das mein T6 verladen wurde und am selbigen Tag in Essen eintreffen würde. Dann wurde der T6 am 08.05.18 an den VW Händler geliefert und ich konnte ihn am 09.05.18 anmelden umd am Freitag den 11.05.18 abholen. Am Mittwoch geht es dann nach Südfrankreich und ich bin gespannt wie er sich schlägt. Ich werde berichten….

  5. Michael S sagt:

    Multivan Gen. Six
    150 kW, 4motion, DSG
    bestellt Nov. 2017
    unverb. Liefertermin Feb. 2018
    ausgeliefert 28.04.2018
    für die Verzögerung gabs 1 Jahr Garantieverlängerung
    ich musste nichts unterschreiben

  6. Christian Bohle sagt:

    Fahrzeug: T6 Schalter mit Campmobil-Schwerin Ausbau / Neuwagen mit EZ 3/2016 und 110 KW.

    Ich bin mit dem Fahrzeug grundsätzlich sehr zufrieden, es stellt sich mir allerdings die Frage, was mit dem Fahrzeug passiert, wenn es zu Rückrufen oder gar zu Rücknahmen kommt. Das Fahrzeug ist seid 6 Wochen außerhalb der Gewährleistung, sodass meine 1 jährige- Garantieverlängerung bei VW der einzige Rettungsanker sein könnte. Es stellt sich allerdings die Frage: Wer haftet dann? VW oder Campmobil? Wenn VW haftet, wird eventl. für das Basisfahrzeug etwas passieren -Was passiert aber mit dem Ausbau? Campmobil kann ja nichts für die Versäumnisse von VW… Allerdings tritt Campmobil offiziell als von VW lizensierter Verkäufer auf…
    Von VW bekomme ich dazu keine Informationen. Das Fahrzeuge habe eine gültige Betriebserlaubnis und sei mit der Euro6 Norm und dem SCR-Kat keinerlei Gefahren für Fahrverboten ausgesetzt. Das die Abgaswerte vermutlich gar nicht stimme- dazu “Kein Kommentar”

    1. Redaktion sagt:

      Wenn die Gewährleistung abgelaufen ist haftet niemand mehr – eine Garantieverlängerung beinhaltet nicht die Rücknahme, falls ein Mangel nicht abgenommen werden kann. Dein Anspruchsgegner ist nach zwei Jahren zwangsläufig nur noch VW.

    2. Marcel sagt:

      Hallo da ich jetzt den rucktritt vom kaufvertrag durch habe und ich die richtige entscheidung getroffen habe. Habe ich noch einen winterkomplettradsatz 17 zoll und noch einen dachträger übrig die ich gerne verkaufen möchte. Kann sich gerne melden

  7. Jürgen sagt:

    Mein Fahrzeug:
    Multivan Comfortline 2,0 l 110 kW TDI
    EU6 SCR BlueMotion Technology, DSG
    Auftragseingang bei VW: 14.09.2017
    1. MV zum Händler geliefert 1. Dez. Woche 2017
    1. Termin zur Abholung: Mitte Dez. 2017
    Stornierungstermin durch Händler: 16.12.2017
    2. Terminvergabe: 6.3.2018
    2. Termin zur Abholung: 31.03.2018

    Auch bei mir kam es zur Verzögerung bei der 2. Terminvergabe und der eigentlichen Abholung aufgrund der Tatsache, dass der Brief zur „Umschreibung“ hin und her geschickt werden musste. Auch mein MV war bei Abholung bereits 4 Monate alt! Mein Händler war nicht bereit bei mir über die 3 Jahre Garantieverlängerung hinauszugehen, wie bei anderen Leidensgenossen hier. Er würde angeblich aufgrund der Umweltprämie und des eingeräumtes Rabattes nichts mehr daran verdienen! Bull(i)shit.

    Kurze Frage: Habt Ihr schon erste Verbrauchswerte, d.h. die 110KW DSG MV Besitzer? Auch wenn noch nicht 100% aussagekräftig, da noch nicht eingefahren, aber für einen ersten Richtwert müsste es reichen. Meiner verbraucht bei wirklich moderater Fahrweise fast ausschließlich über Land und ein wenig Stadtverkehr, sowie hin und wieder Autobahn 8 l! Wenn ich mit 80kmh über die Landstraße dahin cruise zeigt mir die direkte Verbrauchsanzeige 8,4 l an. Das alles ohne Gepäck oder Lasten, mit 2 Erwachsenen, mal mit 1 bzw 2 Kindern, ohne Anhänger etc. Dies sind fast 3 Liter Unterschied zur original Angabe von ursprünglich 5,6 l außerorts und kombiniert 6,1 l. Über ein paar Antworten wäre ich dankbar, auch wann der Motor wirklich „eingefahren“ ist und man reelle Werte messen kann. Mein Händler sprach hier z.B. von ca. 7000km.

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Jürgen, nur mal zum nachdenken:

      ich fahre meinen 110 Schalter als Vollausbau von Westfalia mit Hochdach, Langversion, voll getankt und reisefertig mit 2 Fahrrädern, 70 Liter Frischwasser und 4 Personen, Allwetterreifen mit 8,3 Liter. Aber: ich habe – wahrscheinlich – auch nicht das Softwareupdate verbaut (N1 Zulassung). Man könnte hier schon einen Zusammenhang herstellen, zumal ich mit einigen T6-Bestandsfahrzeugführern gesprochen habe, die unter 8 Litern verbrauchen. 8,4 Liter finde ich für einen Standard-T6 zu viel. Die Mär vom “Einfahren” nehm ich dem Händler nicht ab. Ich fahre seit 35 Jahren Diesel und da hab ich niemals etwas von Einfahren gespürt…

      P.S. Wichtig für eine konkrete Messung ist eine 100 km-Fahrt mit vollem Tank, anschließend volltanken, Tachostand dokumentieren und Beleg aufbewahren.

    2. Werner Lieb sagt:

      Hallo,
      letzens Belgien-Trip, fast 800 km, vollbesetzt und Hund.
      Verbrauch ca. 7,6 Liter.
      Nie mehr als 120 gefahren und fast nur mit Abstandstempomat.
      FG

    3. Horscht Beilhammer sagt:

      Mulitvan Edition, 150PS, Schaltgetriebe, KEIN Allrad

      Bestellt erste Woche im Oktober 2017

      ausgeliefert bzw. Heute abgeholt

      1. Strahl Thomas sagt:

        Hallo T6 Gemeinde
        Ich habe am 1.11.2017 einen MV TDI mit 204 PS und DSG bestellt. Mit Umweltprämie von 10000€. Anfang Januar 2018 sollte ich ihn in Hannover abholen können. Mit Werksführung usw.
        Durch den Auslieferungsstop hieß es nach mehreren nachfragen beim VW Händler 12.KW. Bis dahin null Mitteilungen seitens VW. Als die 12. KW erreicht war, keine Info seitens VW. Auf Nachfrage wurde die 16.KW genannt. Daraus wurde auch wieder nichts! Nun ist der 7.5.2018 als Abholtermin in Hannover fest. Mein VW Händler hat mir das 3. Jahr als Garantieverlängerung geschenkt und das 4. + 5. Jahr für 950 Euro angeboten. Dem hab ich zugestimmt.
        Außerdem soll ich für jeden Tag der Verzögerung mit 27 Euro entschädigt werden.Das ist doch schon mal was! Bin nun gespannt auf den 7.5. und hoffe das mein MV trotz der abgasseitigen Nachbesserungen ein zuverlässiger Begleiter wird und hält was man sich als Käufer verspricht.
        Eine Frage hab ich dennoch: Wo muss ich das Formular aus diesem Forum unterschreiben lassen? In Hannover bei VW oder bei meinem VW Händler?

      2. Redaktion sagt:

        Hi, du musst das gar nicht unterschreiben lassen, die müssen das nur annehmen. Wenn Sie das nicht tun schickst du es per Einschreiben.

  8. Peter Schimpl sagt:

    California Beach, 150kw / DSG

    1. Bestellung am 06.07.2017
    Lieferung am 11.10.2017
    Massive Beschädigung durch Transporteur
    Abnahme verweigert – Händler bietet Neubestellung an

    Neu bestellt am 07.11.2017
    Unverbindlicher Liefertermin: 03/2018
    Bis jetzt kein Liefertermin genannt (trotz mehrmaliger Nachfrage)

    1. Redaktion sagt:

      Mann Herr Sch., Sie haben aber Pech. was für eine Motorisierung “dürfen” Sie denn bestellen? ich habe meinen “Westfalia” mittlerweile abholen dürfen. Ich habe das Gefühl, dass die bei VW mittlerweile echt Stress haben. Dafür spricht ja auch so ein “Transportschaden”…

      1. Peter Schimpl sagt:

        Da hat man schon kein Glück und dann kommt auch noch Pech hinzu 🙂

        Ich habe den Beach mit 2.0l / 150kw TDI blue motion und 7-Gang DSG bestellt.

        Nachdem mir der Verkäufer 1 Jahr kostenlose Garantieverlängerung plus 2. und 3. Jahr kostenpflichtige Verlängerung (!) als Entschädigung für die veränderte Einstufung angeboten hat, habe ich ihn schriftlich darauf hingewiesen, dass ich die geänderten Werte als Mangel sehe den ich nicht hinnehmen und ihn sofort nach Ablauf der 6-Wochen auf Verzug setzen werde.

        Die Antwort war schweigen…

        Ich bin mir nicht sicher, ob den Wagen noch haben will. Bei dem Preis erwartet man schon etwas mehr Offenheit, Transparenz, Ehrlichkeit und Kundenservice. Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass ein Unternehmen wirtschaftlich handelt und Risiken und Kosten minimieren möchte – was allerdings hier mit den Kunden gemacht wird darf nicht noch zu moralisch fragwürdigen Verkaufs-, Bonus- und Gewinnrekorden führen.

        Schöne Grüße in die Runde – Peter Schimpl

      2. Redaktion sagt:

        Hallo Peter, so sehe ich das auch. Man hat so das Gefühl, dass es die nicht mal juckt, was da an der Basis passiert. Das “Bulli-Feeling” wird aktuell nur noch von den Besitzern gepflegt, den Entwicklern scheint es völlig wurscht zu sein, was mit dieser “T”-Marke passiert.

  9. Pfluftl sagt:

    Fahrzeug:
    Multivan Trendline 2,0 l 110 kW TDI
    EU6 SCR BlueMotion Technology
    4MOTION 6-Gang Radst. 3000 mm

    Auftragseingang bei VW: 14.09.2017
    1. Terminvergabe: 01.12.2017
    1. Termin zur Abholung: 09.01.2018
    Stornierungstermin durch VW: 20.12.2017
    2. Terminvergabe: 18.04.2018
    2. Termin zur Abholung: 14.05.2018

    Zur Verzögerung bei der 2. Terminvergabe kam es dadurch, dass der Brief zur „Überarbeitung“ zurückgeschickt werden musste und überflüssigerweise zu zusätzlich etwa 1 Monat durch den Händler selbst.
    Ich darf dann im Mai eine Fahrzeug abholen, welches bereits über ein halbes Jahr herumsteht/alt ist….

  10. Schorsch sagt:

    T6 MV Trendline 110 KW TDI 4Motion 6-Gang Schalter. Bestellt Ende Sept.17, abgholt 04.04.18. Bin sehr froh nicht storniert zu haben. Der T6 MV 4Mo ist “HAMMER”!!!!

  11. Norbert sagt:

    Trendline 75kW
    5-Gang

    Bestellt 2.10.2017

    Abgeholt am 12.4.2018

    1. Frank sagt:

      Generation Six, 110 KW, DSG, 4Motion, bestellt am 20.10.2017,Auslieferung am 22.3.,Werksabholung

    2. Richard sagt:

      Hallo Norbert
      Läuft dein T6 rund? Ich habe den gleichen Motor und habe im kalten Zustand bei Drehzahlen unter 2000 immer wieder Motoraussetzer.
      Danke und freundliche Grüße
      Richard

      1. Redaktion sagt:

        Hallo Richard, ich habe einen T6 mit Nutzfahrzeugzulassung, an dem definitiv KEINE UPDATES vorgenommen wurden. Da gibt es keine Aussetzer – nicht unter und nicht über 2000 Touren. Verbrauch trotz Hochdach (Westfalia Ausbau) immer unter 8,6 Liter. Diese eklatanten Unterschiede zu upgedateten M1-Zulassungen sollten einem schon zu denken geben.

      2. Falk sagt:

        Hab meinen T6 110kW TDI, DSG seit knapp 2 Wochen … PKW M1-Zulassung … wohl mit „Update“, da veränderte Werte gegenüber der Bestellung … läuft aber total rund und geschmeidig, keine Aussetzer oder gleichen. Der Verbrauch ist auch absolut im Rahmen … an deiner Stelle würde ich das Auto wegen den Aussetzern mal überprüfen lassen. Vielleicht wurde ja sogar nen Fehlercode im Steuergerät abgelegt und die Werkstatt kann die Ursache dafür schnell finden.

      3. Redaktion sagt:

        Ich wäre aktuell bei Werkstattaufenthaten vorsichtig und würde es mir schriftlich geben, dass ohne Absprache keine Updates installiert werden.

      4. Norbert sagt:

        Hallo, Richard,
        ja, das ist mir auch schon aufgefallen, zwar nicht sehr oft, aber v.a. bei niedriger Drehzahl und wenn er kalt ist.
        Wie sollte man da vorgehen?
        Gruß an alle, Norbert

  12. O.N. sagt:

    Liebe Leidensgenossen,

    ich bitte hier mal zu schreiben (posten) wer denn einen Multivan VW T6 ausgeliefert bekommen hat oder die Auslieferung in den kommenden Tagen stattfinden soll. Die Auftragsbestätigung für die Bestellung sollte zwischen dem 10. Nov. 2017 und dem 20.Nov.2017 eingegangen sein.

    Meiner ist leider immer nocht nicht in Sichtweite und der uverbindliche Liefertermin war hier die KW3 2017.

    Danke für Eure info.

    1. Tonn sagt:

      Hallo O.N.

      Wir haben unseren am 09.Sep 2017 bestellt.

      Multivan Trendline 102PS Schalter

      Ausgeliefert wurde er am 04.April 2018.

      Vielleicht hilft Dir das weiter….

      1. Redaktion sagt:

        Die Auslieferung ist extrem von der Motorisierung abhängig und natürlich von der Getriebe-Wahl. Ich muss mal scauen, wie ich das in der Gruppe mal abfragen kann.

    2. JR0903 sagt:

      Hallo, Meiner wurde am 16.November 2017 bestätigt. Er soll jetzt nach heutigem Anruf des Verkäufers am 26.04. zur Auslieferung kommen.
      110Kw DSG

    3. S. Schwendemann sagt:

      Hallo
      wir haben am 10.11.2017 einen PanAmericana 150kW TDI DSG 4 Motion bestellt.
      Unverbindlicher LT von Monat 01.2018 wurde zeitnah auf KW 6 verschoben – erhalten am 13.April 2018.

    4. Selbst Zünder sagt:

      a. Motorisierung und Getriebe: 150 PS, DSG
      b. Tag der Bestellung: 15. Februar 2018
      c. Tag der Auslieferung: 21. April 2018

      Bemerkung: Es handelt sich um ein Lagerfahrzeug, stand also im Februar bereits beim Händler auf Platz.

    5. Beilhammer sagt:

      Hallo
      Habe meinen 150ps Schalter Multivan Edition heute zu gelassen und hole ihn am Freitag in Hannover ab. BestellT habe ich ende sep.17 Liefertermin War Januar 18….

  13. N sagt:

    Hallo,
    eine Frage an die Runde. Kann irgendjemand bestätigen, dass der der 200PS Multivan wieder ausgeliefert wird (egal welches Getriebe) ? Ich habe bei meinem Händler das gefühl, dass mein Händler mich hinhält.

    Die Aussagen über den kostenneutralen wechsel zum DSG hier im Forum decken sich auch nicht mit denen meines Händlers. Ich habe Anfang 11/2017 Gen. Six mit 200 PS und Handschaltung bestellt und im Januar die Option kostenloser Wechsel auf DSG oder Stornierung vorgelegt bekommen. Nun ist angeblich der Status seit 4 Wochen auf “in Logistik” und keinerlei weiteren Infos vom Händler.

    1. Redaktion sagt:

      Ich weiß aus einer verlässlichen quelle, dass der 200 PS Handschalter wohl nicht mehr ausgeliefert wird. Ob das aber mit dem Abgassproblemen zu tun hat oder den Sorgen, die VW mit dem Zulieferer Prevent hat kann ich nicht sagen

  14. Robin - T6 Wartender sagt:

    Hallo – das besagte Schrieben verstehe ich so, dass ein Sachmangel aufgrund der CO2 und Verbrauchswerte ausgeschlossen ist. Angreifbar wäre noch der gestiegene NOx Wert und sofern auf Grund der vorgenommenen Änderung irgendwelche Anderen Benachteiligungen auftreten sollten, was jetzt wohl noch niemand weiß und wir auch mal nicht hoffen. Generell gibt es weiterhin natürlich eine Gewährleistung von 24 Monaten. Sofern es keinen Auslieferungstop gegeben hätte, würde man als Autobesitzer ja oft von einem evtl. ähnlichen Softwareupdate Garnichts mitbekommen, sofern dies einfach wie evtl. andere Änderungen im Rahmen eines Werkstattaufenthaltes geschieht, oder wie läuft das sonst?
    Noch zwei neue Infos:
    1. Für den 150KW 4 Motion liegt bei meinem Händler noch kein Softwareupdate vor, hätte also meines Verständnisses den alten Stand – ob eine Übergabe erfolgt weiß ich jedoch nicht, mein Händler hatte noch keinen und besitzt nur SW-Updates für die anderen Varianten.
    2. Es gibt ein neues VW Schreiben, in dem VW die Differenz der Jahressteuer auf Grund der erhöhten CO2 Werte übernimmt. Eine zeitliche Befristung konnte ich nicht rauslesen, beschränkt sich mit Sicherheit aber nur auf den Ersthalter. Bezüglich Details und Schritte dies geltend zu machen, solle man sich an seinen Händler wenden, der heut jedoch auch noch keine Ahnung davon hatte.
    Viele Grüße

    1. Redaktion sagt:

      So sehe ich das eigentlich auch, aber wer will da aktuell einen verwertbare Tipp geben? – alles in allem eine unsägliche Situation. Die Unterschrift ist allerdings Null und Nchtig, wenn die weiter schummeln…

  15. Dirk sagt:

    Hallo Leidensgenossen,
    Morgen ist es soweit, die Übergabe beim Händler steht an.
    Bisher noch keinerlei Info über irgendwelche Schreiben „friß oder stirb“

    Ich werde berichten….

    1. Beilhammer sagt:

      Kleiner tip am Rande, wer die umweltprämie in Anspruch nimmt kann sein altes Auto an den zertifizierten Verwerter auch verkaufen und den verwertungsnachweis für vw gibt’s auch dazu…

    2. Dirk sagt:

      Hallo Leidensgenossen,
      Vorbildliche Übergabe beim Händler, ich habe bewusst darauf verzichtet irgendwas zu vordern, für das Theater, war nur froh das das Thema vorbei ist.

      Es gab nichts zu unterschreiben von wegen „friß oder stirb“

      Ich werde jetzt abwarten wie sich das alles weiter entwickelt….

  16. Steffen W. sagt:

    Laut Händler Lieferung meines MV 110kw DSG Kalenderwoche 15/18. Ich würde gern die Annahme unter Vorbehalt nutzen, weiß aber, mein Händler wird den Teufel tun und das natürlich nicht unterschreiben.
    Wenn ich den Einschreibetrick nutze befürchte ich aber eine weitere Verzögerung der Auslieferung. Kann mir der Händler dann Probleme machen und die Übergabe verzögern oder ganz auf Eis legen, wenn ich ihm im Vorfeld das Schreiben per Einschreiben schicke?
    Habe übrigens seit 3 Wochen kostenlosen Polo als Leihwagen von VW.

    1. Norbert sagt:

      Nach langem Warten gab es vor ein paar Wochen grünes Licht, unser 10/2017 bestellter Multivan Trendline sei abholbereit. Vorgestern Gezahlt, heute angemeldet und heute vor der Übergabe der Dokumente zur Selbstabholung in Hannover legt mir der Händler ein Blatt vor, das er selbst erst vor drei Tagen von VW bekommen habe und er mir per Post geschickt habe: entweder ich stimme einer kostenfreien “Rückabwicklung“ zu oder ich erkläre mich mit den “neuen fahrzeugspezifischen Werten zu Verbrauch und CO2-Emissionen ausdrücklich einverstanden“ und leite “daraus keine weiteren Rechte gegen den Verkäufer oder den Hersteller her“. Jetzt kommt der Hammer: “eine Auslieferung des Fahrzeugs ohne die Wahl einer der beiden vorstehenden Möglichkeiten“ kann “nicht erfolgen“.
      Friss oder stirb!
      Unser alter Multivan wurde im Dezember verschrottet, ohne Umweltprämie könnten wir uns keinen Multivan leisten, auf den wir aber angewiesen sind mit einem behinderten Kind (Rollstuhl).
      Was tun?!

      1. Eule sagt:

        Hallo Norbert,
        …das ist ja eine riesen Schweinerei. Dir etwas dazu zu raten ist schwierig. Man muss wohl wirklich selbst entscheiden, ob man das Fahrzeug unter diesen Umständen noch haben will und hoffen dass das Fahrzeug ohne Probleme läuft oder tatsächlich Abstand davon nehmen und eine Alternative suchen. Allerdings gestaltet sich suche eine Rückabwicklung aufgrund der Umweltprämie sehr schwierig.
        Wir standen vor dem gleichen Problem. In den vergangenen 2 Wochen hatten wir nix als Ärger mit unserem Händler. Nachdem wir unseren Händler in Verzug setzen und ihm eine Lieferfrist setzen versprach er uns eine Garantieverlängerung auf insgesamt 5 Jahre, leider nur telefonisch. Nachdem wir unseren Auslieferungstermin bekamen und wir dieses bestätigt haben wollten, stritt er alles. Der nächste Reinfall war, dass man schlicht weg vergessen hatte, die Reservierung unseres Wunschkennzeichen zu verlängern. Das Kennzeichen hatten wir über 22 Jahre und wollten es weiterführen. Es war natürlich weg. Darüber waren wir sehr verärgert.
        Heute war nun der Abholtermin beim Händler. Da wir bereits von so einem Schreiben gehört haben, wie Sie es vorgelegt bekommen haben, haben wir darauf gehofft soetwas nicht vorgelegt zu bekommen. Kommen aus Meck-Pomm, da ist ja bekanntlich immer alles etwas später ;-).
        Uns wurde Gott sei Dank so ein Schreiben nicht vorgelegt. Wir haben nach der Abnahme des Fahrzeuges sofort das hier bekannte Musterschreiben “Abnahme unter Vorbehalt” per Einschreiben an den Händler abgesandt.
        Das Fahrzeug ist sehr schön, aber offensichtlich vertraut VW seiner eigenen Technik nicht, dass man nun versucht sich vor späteren Ansprüchen abzusichern. Es kann natürlich auch sein, dass bei den Vertragshändlern bereits mehrere Schreiben zur “Abnahme unter Vorbehalt” eingegangen sind,und VW nun darauf reagiert hat.
        Wir hatten noch nie soviel Ärger mit dem Kauf eines Fahrzeuges, wie bei diesem. Nun hoffen wir das uns das Fahrzeug entschädigt und Freude bereitet….aber wissen tun wir es auch nicht.
        Daher ist es auch schwer etwas zu raten…es wird einem die Pistole auf die Brust gesetzt…die Entscheidung kann Ihnen leider niemand abnehmen. Ggf. Rechtsberatung in Anspruch nehmen und Anfragen, ob der Händler die Auslieferung verweigern kann, wenn man das Schreiben nicht unterschreibt.
        Viele Ostergrüße aus MV

      2. Redaktion sagt:

        Den Fall sollte man öffentlich machen, dann die 10.000 Euro Abwrackprämie einklagen und dem Händler eine lange Nase zeigen und Rckabwicklung durchboxen, dann irgendwo mit dem geld einen gebrauchten Multivan kaufen. ich würde diesen Brief NICHT unterschreiben. Halt mich da auf dem laufenden. ich bin Journalist und weiß, wie man sowas unter die Leute bringt. Das ist so typischer “BILD”-Stoff..

  17. Mario Müller sagt:

    Auto am Montag dem 26.03.2018 abgeholt. Als Leasingfahrzeug “gekauft”. Kein Änderung der Leasingvertrages. Nebenbei hat der Händler gesagt, das eine Jahr Extra Garantie, kommt hinzu. Mehr nicht. Das Garantieheft ist aber nicht ausgefüllt. Für das ganze Theater… das zum kotzen war. Einen Schadensersatzanspruch auf die eine oder andere Art und Weise werde ich gelten machen.
    Und ich fand sogar Spinnenweben im Auto. Echt, kein Witz.

    Schönes Auto, aber die Zukunft….. Ich wohne in Berlin und wenn demnächst die blaue Plakette kommen sollte, muss ich draußen bleiben. Daran ist aber nicht nur VW Schuld. Diese “Super” Umweltpolitik der Regierung hat auch Ihren Anteil daran. Aber mal eine andere Frage. Wieso kommen alle anderen Hersteller so davon?

  18. Heute habe ich meinen T6 California 150 PS DSG in Betrieb genommen und die erste Ausfahrt gemacht. 1 Jahr zusätzliche Garantie ist zwar eine kleine Zugabe. Aber, das Auto ist wirklich toll und ich will jetzt einfach Freude haben. Danke für die vielen Infos welche ich hier bekommen habe und danke für den Trost zu wissen, dass ich nicht alleine mit dem Problem belastet bin.
    Das Produkt ist gut, der Konzern aber zum Kotzen!
    Viel Glück Euch allen und gute Fahrt.
    Peter Dätwyler

    1. Redaktion sagt:

      Viel Glück mit deinem Auto – bleib uns erhalten und berichte über deine Erfahrungen!!

  19. Falk sagt:

    Hier wird immer von einem Rücktritt vom Vertrag geschrieben … aber das möchte ich eigentlich gar nicht…

    Ich hatte mich damals bewusst für dieses Fahrzeugkonzept entschieden und soviel Alternativen gibt es ja auch nicht. Und durch die Umweltpräme wurde der sonst extrem teure Multivan plötzlich finanzierbar.

    Von daher finde ich eine einseitige Vertragsänderungs seitens VW natürlich nicht in Ordnung. Selbstverständlich hätte ich gern das Fahrzeug wie bestellt. Von daher werde ich ganz sicher eine Nachbesserung verlangen…

    Aber was passiert wenn diese abgelehnt wird, da technisch nicht umsetzbar ist? Folgt dann zwingend, dass die neuen Werte zu akzeptieren sind oder nur der Rücktritt? Steht im BGB die „Minderung“ nicht gleichberechtigt zum Rücktritt?

    Der Schaden ist ja für mich als Käufer ja nicht so gewaltig. Nach VW-Angaben, die sich aus den neuen Werten ergeben, sind es ja 100 bis 150€ im Jahr … Das heißt über den Lebenszyklus des Fahrzeugs maximal 1500 bis 2000€. Bei einem Kaufpreis von 50.000€ (mit UP 40.000€) reden wir also um eine Minderung weniger als 5% (oder halt noch weniger). Hab ich da einen Anspruch drauf oder bleibt nur der Weg über den Rücktritt?

    1. Redaktion sagt:

      Du darfst bei der aktuellen Situation ja auch den Wertverlust und zu erwartenden Mehraufwand durch Updatefolgen nicht vergessen. Ich sehe die Schadensersatzfolgen eher bei 20 %. Mein 3er BMW hat rund 5000 Euro Wertverlust durch den Abgasskandal – obwohl der Motor nicht mal betroffen ist. Der Wert sollte eigentolich immer der Höhe der Restschulden der Finanzierung entsprechen, heute bin ich besagte 5000 Euro drunter.

      Der T6 hat sicherlich noch eine treue Fangemeinde, aber der Wertverlust wird sich dennoch niederschlagen.

      1. Werner Lieb sagt:

        Hallo Zusammen,

        fahre einen 150 PS,DSG mit ein paar Extras.
        Ich finanziere das Fahrzeug, alten Diesel eingetauscht.(10.000)
        Der MV ist super, vom Platz, vom Verbrauch…
        Aber ich lasse mich ungern verarschen.
        Wer gatantiert mir nach einem Software-Update, eine langfristige Motorzuverlässigkeit?
        Die ganze Geschichte stinkt sowieso zum Himmel, warum?
        Weil Raucher die jeden Tag das Zigfache inhalieren, eigentlich nach einem Jahr sterben müssten, oder nicht?
        Es werden Autos abgewrackt, 2010er, keine 150TKM.
        Ist das normal?
        Ich bin der Meinung, einen 2010er mit weniger als 150TKM, jemanden zu geben, der ein älterers Fahrzeug fährt, das keinen Diesel-Kat etc. hat.
        Und diese Menschen arbeiten oft unter prekären Arbeitsbedingungen und träumen von Fahrzeugen, wie wir sie nun fahren.
        Das wäre wahrer Umweltschutz und ein Ernstgemeinter.
        Ich wundere mich ja oft, wie alt z.Bsp.Menschen werden, ovwohl sie mitten in Köln wohnen. Die werden zum Teil über 100.
        Was mich aber auch aufregt, warum amerikanische VW-Fahrer viel höher entschädigt werden als uns einer?

        Wir zahlen doch einen guten Preis für VW Fahrzeuge.
        Gut, es mag Unterschiede geben, Ausstattung, Technik.
        Aber nicht klimatisch bedingt, zwischen Luxemburg, Deutschland oder Belgien, oder?

        Traurig, dass es keine Sammelklage gibt, traurig, dass man immer m sein Recht kämpfen muss.

        Traurig, dass gute funktionierende Fahrzeuge verschrottet werden, anstatt sie Menschen zu geben die wahre Dieselrusser fahren.

        vLG

      2. Falk sagt:

        Ganz klar sind ein höherer Wertverlust und etwaige Schäden durch diese „Verbesserungsmaßnahmen“ wichtige Punkte, die uns Käufer interessieren und für die wir nun gerne einen Ausgleich hätten. Allerdings sind diese nur schwer zahlenmäßig in Euros berechen- und belegbar … meine Glaskugel ist leider grad in der Inspektion 😀

        Von daher halte ich mich doch erst mal an die Angaben die nun VW selbst macht, da muss ich diese Werte und sich den daraus ergebenen Schaden nicht groß mit Gutachten usw beweisen.

        Die Frage ist aber, habe ich eine rechtliche Wahlmöglichkeit bzw. einen Anspruch auf eine Minderung, wenn eine Nachbesserung (unter Frist + Nachfrist) ausbleibt/erfolglos/unmöglich ist? Oder bleibt nur der Rücktritt?

  20. Dirk sagt:

    Hallo Leidensgenossen,
    Kommenden Montag hätte ich die Papier zwecks anmelden abholen sollen, heute waren sie in der Post.
    Nächste Woche dann Übergabe.

    Der Tipp mit dem Einschreiben finde ich top!

    Lt. Papieren hat er jetzt Euro 6 W

    Gruß Dirk

    1. Eule sagt:

      Hallo an alle Leidensgenossen, unser T6 kommt nun nächste Woche, Schalter mit 110 Kw. Rausschlagen konnten wir die Garantie über 5 Jahre bis max. 150.000 km. Auf Nachfrage welche Abgasnorm das Fahrzeug erfüllt, wurde uns ebenfalls 6 w mitgeteilt. Da wir mit einer Aussage zu 6c oder 6d rechneten, bohrten wir weiter. Nun wurde mitgeteilt, dass 6 W der Abgasnorm 6b entspricht. Das macht uns etwas ratlos, da es dann ja wieder nicht den aktuellsten Anforderungen entspricht. Soweit ich gelesen habe, ist 6c erst ab 01.09.2018 Pflicht und 6d noch später. Was macht man nun…befriedigend ist das ganze nicht. Der Wagen kommt nun nächste Woche. Etwas beruhigend ist die lange Garantie, die das Gemüt etwas beruhigt.

      1. Eule sagt:

        …kleiner Nachtrag noch. Es gibt vom KBA ein pdf Dokument zur Fahrzeugsystematik. Dort sind die Abgasnormen aufgeführt und deren Datum der Einführung. Müsste im Internet verfügbar sein, lautet: KBA Bekanntmachung zur Fahrzeugsystematik. Die 6d Norm wird bei Neufahrzeugen erst ab 01.09.2019 eingeführt…bzw. ist es ab da Pflicht.

      2. GG sagt:

        Moin liebe Leidesgenossen! Also ich habe den Kauf meines T6 Euro 6b erfolgreich (vor Abnahme) widerrufen. Das kann jeder machen, da nach Update diverse Werte höher sind als vereinbart (auch nach Abnahme ). Überhaupt: lasst euch nicht für blöd verkaufen: wenn es mit einem Update so einfach ist, wieso hat VW das nicht gleich gemacht ??? Weil es eine Notlösung ist ! Laut ADAC ist Verbrauch und Verschleiß höher , keiner weiß wie sich das langfristig auswirkt. Ich möchte unbedingt auch wieder Bus fahren , laut ADAC ist man aber nur mit Euro 6d auf der sicheren Seite. 6 a bis c ist nicht wesentlich besser als Euro 5. Es drohen hier Fahrverbote und Wertminderungen. 6d wird wohl erst ab September produziert mit 144 kw, das habe ich von unterschiedlichen Händlern gehört. Also : wer kann , widerrufen oder Schadenersatz geltend machen und abwarten ? Gruß Günther

      3. VW Kunde sagt:

        Hallo GG,

        danke für die Info! Hast Du den Widerruf unter Zuhilfenahme eines Anwalts oder selber als Privatperson gemacht? In beiden Fällen wäre der Wortlaut des Widerrufschreiben für viele hier sicher interessant.
        Besten Dank!

      4. Günther sagt:

        Moin! Ich hatte einen Anwalt , das Schreiben ist zu lang, um es hier darzustellen. Jeder Fall ist etwas anders. Wenn ihr Rechtschutz hab würde ich in jedem Fall einen Anwalt beauftragen. Der hier im Forum genannte Dr. Hartung aus Mönchengladbach ist gut, ich hatte Bernd Kerger aus München. Der kennt sich top aus in der Materie. Ich arbeite selbst im Bereich Rechtswissenschaften und würde sagen, die Aussichten sind äußerst gut. Nur Mut. Das muss man sich nicht gefallen lassen. Gruß

      5. Marcel sagt:

        Hallo Günter ich bin auch bei ra kerger. Was konntet ihr rausholen. Mein handler hält sich mit allen schreiben zurück in dem er nicht antworet

      6. VW Kunde... sagt:

        Hab dank anwaltlicher Unterstützung den Kaufvertrag widerrufen, da VW noch nicht mal die Nachlieferfrist eingehalten hat und auch keinerlei Antwort auf Fragen gegeben hat.
        Schade, aber derart Umgang mit Kunden…nicht mit mir.
        Allen Käufern allzeit gute Fahrt ohne Mängel in der Sache!

    2. Falk sagt:

      Der Eintrag im Fahrzeugschein ist Euro6 W ist weiterhin „nur“ eine andere Bezeichnung des KBA für Euro6b …

      Der Buchstabe W bezieht sich auf Fahrzeuge mit Typenzulassung ab 1.09.2014, Einführung ab 1.09.2015 bis 31.08.2018 … die Emissionsnorm bleibt weiterhin nur Euro6b

      Quelle: https://www.kba.de/DE/Statistik/Bekanntmachungen/sv1_015_bekanntmachung_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=3 … hier auf Seite 3 des PDF

  21. Hallo aus der Schweiz
    Heute sind alle Papiere eingetroffen, das Update an meinem California 150PS/DSG wurde vor zwei Wochen gemacht. Jetzt darf er sogar fahren.
    Von der AMAG habe ich noch keine Rückmeldung zu meiner Forderung, das DSG nicht zu bezahlen. Habe meinen California am 27.12. bestellt. Ein Jahr Zusazgarantie haben sie versprochen.
    Ich hoffe die verlorene Freude an unserem neuen Wagen blüht wieder auf.
    Peter Dätwyler

  22. Eberhard Konrad sagt:

    Ich habe heute nochmal mit meinem Händler telefoniert. Seine Aussage zu dem Thema war: Sie haben ein Fahrzeug mit Euro 6b bestellt. Das Fahrzeug wird auch als Euro 6b ausgeliefert. Somit entspricht das Fahrzeug doch dem bestellten?

    Ich stehe jetzt etwas auf dem Schlauch.
    Meine Modellbezeichnung laut Kaufvertrag ist: SGMGH7. Darin finde ich jedoch keine Angabe zu Verbrauchswerten noch zu einer detaillierten Euro 6xxx Norm.

    Das Fahrzeug wurde im November bestellt und ist bisher noch nicht ausgeliefert worden.

    Wie kann ich jetzt prüfen, ob das bestellte und das zu liefernde Fahrzeug Abweichungen haben?

  23. Mario Müller sagt:

    Ich habe einen Termin am 26.03. um das bestellte Fahrzeug abzuholen. Die Kopie des neuen KFZ Briefes habe ich. Höhere Verbrauchswerte auch für CO² incl. Ich werde aus Ermangelung anderer Alternativen einen Schadensersatz fordern, Höhe, keine Ahnung. Und später nach Ablauf des Leasingertrages zurückgeben müssen. Fahrverbote auch in Berlin….. innerhalb des Stadtringes.

    1. Dirk sagt:

      Wann hast du bestellt und für wann war er ursprünglich bestätigt?

      1. Mario Müller sagt:

        Anfang September bestellt und sollte Anfang Dezember fertig zugelassen sein. Genauer gesagt, sollte der Ende November kommen. Am 06.12.2017 erfahren das er aus der Fabrik raus ist und auf Halde gestellt wird.

    2. Beilhammer sagt:

      Habe heute einen Anruf bekommen dass ich den mv Edition 150ps Schaltgetriebe frontantrieb abholen kann am 20.4. Bestellt habe ich ende September.

    3. VwRö sagt:

      Hallo, haben unseren T6 150ps TDI DSG heute zulassen können. Update wurde direkt durchgeführt und Papiere umgeschrieben. Stand jetzt drei Monate auf dem Hof des Händlers. Bestellt im September. Das von Ihnen aufgelegte Vorbehaltsschreiben wird nicht anerkannt, der Händler weigert sich dieses zu unterzeichnen.

      1. Redaktion sagt:

        Dann schicken Sie’s ihm per Einschreiben

        LG usch

      2. VwRö sagt:

        Wie gesagt, egal auf welchem Weg ich es zukommen lasse, der Händler unterzeichnet das Schreiben nicht. Er sieht sich nicht in der Schuld einen Vorbehalt zu unterzeichen, dessen Ursache er nicht verschuldet hat. Bin jetzt etwas Ratlos was ich da noch machen kann.

      3. Redaktion sagt:

        Hallo

        Er muss das nicht unterschreiben

        Er muss den Empfang quittieren, das ist Sinn seiner Unterschrift

        Wenn er das nicht macht bekommt er es als Einschreiben und Sie haben den Einschreibebelag als Nachweis dafür, dass Sie den Vorbehalt abgeliefert haben. Ein Vorbehalt ist eine einseitige Darstellung, da kann ihr Händler zu stehen wie er will. Er muss ihn nur erhalten haben.

        LG Usch

  24. Dirk sagt:

    Hallo Leidensgenossen,
    Schon wieder ich, denn ich habe vergessen zu fragen ob:
    Schon jemand seinen Händler lt. den VW AGB‘s in Lieferverzug gesetzt hat?
    Was man nach 6 Wochen des unverbindlichen Liefertermins ja tun kann/darf! Siehe AGB IV Ziffer 2 bis 4
    Mit dem Zugang der Aufforderung kommt der Verkäufer in Verzug.

    Und gibt es dafür vielleicht sogar ein fertiges Formular? Denn was ist eine „angemessene“ Frist?

    Gruß Dirk

    1. Redaktion sagt:

      Hi Dirk, Du kannst von deinem Händler verlangen, innerhalb von 6 Wochen nach dem eigentlichen Liefertermin zu liefern. Tut er das nicht, setzt du ihm eine angemessene Frist, also 10 – 14 Tage. Wird das Auto dann immer noch nicht geliefert, kannst du einen Verzugsschaden geltend machen oder vom Vertrag zurücktreten. Ausschlaggebend ist immer der als voraussichlich genannte Liefertermin. Problematisch: der vor Bekanntwerden des Auslieferungsstopp genannte Termin ist unter Umständen nicht der “vorraussichtliche Liefertermin”, weil “besondere Umstände” ihn ausgesetzt haben. Juristisch ist das knifflig und hier nicht zu lösen.

      Ein Formular oder Formanforderungen an ein solches Schreiben gibt es nicht, es muss nur deutlich deinen Willen bekunden.

      1. Dirk sagt:

        Danke!
        E-Mail an den Händler ist jetzt raus:


        aus der oben genannten Auftragsbestätigung geht hervor, dass der unverbindliche Liefertermin Januar 2018 sei.
        Ausgehend vom 31.01.2018 sind inzwischen mehr als 6 Wochen vergangen.

        Gemäss Ihren AGB’s IV. Lieferung und Lieferverzug / Punkt 2 kann der Käufer den Verkäufer auffordern, zu liefern.
        Dieses e-mail dürfen sie hiermit als eine solche Lieferaufforderung ansehen.

        Als First für eine Lieferung setzten wir Ihnen hiermit den 02. April 2018.

        Mit freundlichen Grüßen

    2. O.N. sagt:

      Hallo Dirk,

      ich habe den Händler in Verzug gesetzt. Leider lachen die da nur drüber. Kommentar von Händler: Sie müssen das tun was Sie für richtig erachten.

      VW Nutzfahrzeuge sagt auch nichts und nimmt den Händler natürlich in Schutz. O-Ton: Ihr Händler bekommt erst bescheid wenn Ihr Auto verladen wird!! Dann meldet sich der Händler bei Ihnen und sagt Ihnen wann Sie Ihr Auto bekommen.

      Also weiter warten.

      Sehr ärgerlich ist das unser Osterurlaub ins Wasser gefallen ist da wir unseren Wohnwagen mit dem Leihfahrzeug nicht ziehen können da keine Anhängerkupplung. Bei uns ist derzeit super Stimmung.

      Aber auch kann man wohl nichts machen. Pech gehabt.

      Vom Kaufvertrag zurücktreten? Geht nicht, keine Alternative und nochmal 6 Monate warten auf ein anderes Auto? Nein auf gar keinen Fall. Die Hoffnung stirbt zuletzt…..Vielleicht wird es ja bis Mai was, ha, ha ha…..

      1. Dirk sagt:

        Hallo,
        Danke für die Antwort!
        Wird bei meinem Händler auch nicht anders laufen aber man darf das nicht einfach so hinnehmen und muss im Rahmen der Möglichkeiten agieren.
        Noch ist das Thema Rücktritt nicht endgültig vom Tisch und sollten wir eine Alternative finden (gebraucht oder ein Mercedes) geht das dann ganz schnell…
        auch wenn bei uns die Urlaubs Planung ein Faktor spielt …. oder das Fass überläuft … dann kommt Übergangsweise ein alter gebrauchter Diesel auf den Hof…. ach Moment den haben wir ja schon *lol* eine 15 Jahre alte A-Klasse die bereits beim Händler auf dem Hof steht …

        Man wird ja auch zwischenzeitlich nur noch belächelt und bemitleidet weil man „das falsche Auto“ bei der falschen Marke bestellt hat. Wie könnte man nur daran glauben das VW aus seinen Fehlern gelernt hätte.

    3. Eule sagt:

      Hallo in die Runde, wir hatten Ende Dezember 2017 unseren Liefertermin. Mitte Februar setzte ich den Händler in Verzug und gab ihm eine 2wöchige Lieferfrist. Der Termin ist inzwischen verstrichen und der Händler konnte nicht liefern. Der Händler meldete sich zwar umgehend und bot eine kostenlose Verlängerung der Garantieleistung auf 5 Jahre an. In den nächsten Tagen haben wir einen Termin beim Händler, um die Angelgenheit zu besprechen. Ich denke, dass er sich schriftlich absichern will…..wir werden sehen.
      Da unser Fahrzeug wohl bald ausgeliefert wird, denke ich ist die Empfehlung der Annahme unter Vorbehalt garnicht so schlecht. Ein solcher Musterschreiben ist auf dem Portal ja verfügbar. Ob es einem später etwas nützt, steht auf einem anderen Blatt.
      Es ist schon ein starkes Stück, mit welcher Aroganz hier einige Händler und auch VWN den Kunden begegnen, wenn man hier liest, dass man vom Händler noch belächelt wird.
      Ich werde berichten, wenn wir unser Gespräch bei unserem Händler hatten.

    4. VW Kunde sagt:

      Habe den Händler über meinen Anwalt in Verzug setzen lassen. 2 Wochen laufen seit heute.
      Der Händler (Niederlassung) schweigt sich seit Wochen aus, trotz mehrfacher Nachfrage zu Liefertermin und veränderter Energieeffizienzklasse.
      Ab jetzt geht wohl alles über den Anwalt, schade.

  25. Dirk sagt:

    Hallo Leidensgenossen,
    Hat schon wer seinen T6 abgeholt und vielleicht auch Erfahrung mit dem „Abnahme unter Vorbehalt“ gemacht?

    Ich warte leider noch immer auf einen Termin, bestellt am 09.10 ……

    Gruß Dirk

    1. AlexDeLarge sagt:

      Hallo Zusammen,
      ich hatte letzte Wochen nochmals meinen Verkäufer besucht und plötzlich wurde aus Liefertermin Juli nächste Wo.
      Zum Thema erhöhter Verbrauch und Abgaswerte wollte er keine Stellung nehmen. Er bestätigte mir nur ebenfalls, dass nicht nach dem kommenden Abgasprüfverfahren bemessen wird, also auf der Straße, jedoch ähnliche Bedingungen simuliert werden. Was auch immer das bedeuten mag..
      Ich soll mich mit der Thematik direkt an VW wenden.
      Die haben mich per Mail an eine Nummer verwiesen, unter welcher ich mehr Infos erhalten soll.
      Ruf da Montag mal an.
      Mehr in Kürze..
      BG*

    2. Kai Fuchs sagt:

      Ich habe meinem Händler die Annahme unter Vorbehalt zugeschickt mit weiteren Forderungen. Annhame unter Vorbehalt unterschreibt er nicht! Meine weiteren Forderungen hat er abgelehnt. Ich habe ja seit KW2 einen Leihwagen…
      Er findet das werde sowieso zu arg aufgebauscht…. Ich habe diese Woche einen Termin bei meinem Händler und werde mit ihm persönlich sprechen!

      Grüße

      Kai

      1. O.N. sagt:

        Hallo Kai,

        genau das habe ich mir gedacht.

        Den Rest den Du geschrieben hast habe ich im O-Ton genau so gehört. Danach habe auch ich das persönliche Gespräch gesucht was im Nachgang totaler Quatsch war weil der Händler nix sagt und anscheinend auch nicht weiß.

        Grüße

  26. ICH sagt:

    Hallo zusammen, habe von VW auf die Frage, was die Aussage in der Kundeninformation vom 21.2. bezüglich WLTP für Auswirkungen hat, folgende Antwort erhalten:

    “Unter Zertifizierung auf WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ist fuer die betroffenen Volkswagen T6 nachfolgendes zu verstehen: Die angepasste Software des Steuergeraetes hat eine neue behoerdliche Genehmigung notwendig gemacht, die nach dem NEFZ-Zyklus fuer Typgenehmigungen gemessen wird.

    Dabei wird das Fahrzeug in einem in der NEFZ-Norm festgehaltenen Pruefverfahren auf einem Pruefstand gemessen.

    Bei der erfolgten Nachmessung wurde zwar das Fahrprofil des NEFZ-Zyklus genutzt, die Randbedingungen der Pruefung wurden jedoch bereits auf die neuen WLTP-Standards angepasst.”

    … und “Die Kraftstoff-Verbrauchswerte im praktischen Einsatz veraendern sich durch die Umsetzung der technischen Loesung nicht” ???

    Kann mir jemand helfen, was die Aussage zu WLTP für uns jetzt bedeutet? Außer höheren CO2- und Verbrauchswerten.

  27. Thomas Paulus sagt:

    Hallo,

    ich habe einen neuen T6 für unsere Firma im November 2016 bestellt. Es handelt sich um einen Diesel mit 200PS und DSG Getriebe. Das Fahrzeug wird nicht gekauft sondern per Leasing von der VWBank bezogen.

    Inwiefern betrifft mich jetzt die ganze Thematik? Fahrverbot hin oder her, das betrifft wohl – vorerst – nur ein paar Straßen, die ich gut meiden kann. Über Leasing finde ich jedoch in den bisherigen Kommentare noch keinerlei Aussage.
    – Besteht hier auch Handlungsbedarf?
    – Ist für mich im Falle einer Übernahme auch ein “unter Vorbehalt” angebracht?
    – Kann noch etwas ganz neues geben für die Variante Leasing?

    Ich würde mich sehr freuen, eine sachkundige Information von euch zu erhalten.
    Vielen herzlichen Dank

    1. Redaktion sagt:

      Zum Leasing: Man müsste mal die Widerrufsbelehrung prüfen. Wenn die fehlerhaft ist, kann man den vertrag rückbwickeln und das Auo so loswerden. Vorbehalt: https://www.verbraucherschutz.tv/2018/03/09/fahrzeugabholung-musterbrief-vorbehalt – Die Annahme unter Vorbehalt kann zumindest ncht schaden. Schicken Sie mir mal die Widerrufsbelehrung, ich lass das prüfen

      LG Usch

      1. Thomas Paulus sagt:

        Sehr geehrter Hr. Usch,

        ich habe meine Unterlagen durchgesehen und keine Wiederrufsbelehrung gefunden. Diese war nicht Bestandteil meines Vertrages oder sie ist anderweitig benannt. Nach was kann ich noch suchen?

        Inzwischen hat mir der VW-Händler kostenfrei einen Leihwagen zur Verfügung gestellt. Er hat mir gesagt, dass VW einen Teil der Miete bezahlt und den Rest muss der Händler übernehmen. Vielleicht hilft das auch irgend jemanden hier im Forum.

        Viele Grüße
        –tp

      2. Redaktion sagt:

        Doch eine Widerrufsbelehrung oder sonstige Verbraucherinformationen gibt es auf jeden Fall.

    2. Beilhammer sagt:

      Hallo,
      Ich habe meinen multivan t6 150PS frontantrieb Ende September bestellt Liefertermin War Januar 2018…. heute am 14.3 kam eine Rechnung von vw über den gesamtbetrag “Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 7.3 !! Liefertermin Januar 2018…. geil was !

  28. j w meekers sagt:

    hier ein bericht von einem hollandischen opfer,
    mein T6 double cabine transporter 150kW DSG, ab VW umgebaute Multivan, wird nachste woche neuen sofware bekommen, hat 3 monate beim handler hintern Gittern gestanden.Dann wird ich abwarten mussen ob ich dan die zulassung bekomme von die hollandische behorden…….

  29. MG sagt:

    Hallo, ich habe zum Glück meinen Kaufvertrag widerrufen und der Händler hat akzeptiert. Nach dem Dieselurteil ist der aktuelle T6 auch mit Update ebenfalls von einem Fahrverbot in naher Zukunft bedroht. Wird doch schon überall öffentlich diskutiert. Da werden wir doch alle von VW geschädigt und verarscht. Lediglich mit Euro 6d ist man auf der sicheren Seite. Angeblich , laut Händler, soll ab September bei VW ein anderer Motor mit Euro 6d verbaut werden . Hierauf sollte man warten. Wer noch kann sollte widerrufen oder Schadenersatz gelten machen ! Gruß MG

  30. Mario Müller sagt:

    Ich kann Entwarnung geben. Meiner soll am 26.03.2018 in Hannover zur Abholung bereit stehen. Er wurde am 05.12.2017 in Hannover auf dem Hof abgestellt, also war der produziert. Termin habe ich bestätigt. Ob es irgendwelche Änderungen an der bestellten Ware, die relevant sind, gibt!? Darüber habe ich keine Infos bis dato erhalten. Mal sehen, was mich dort erwartet oder der KFZ Brief “sagt”. Meine Bestellung war Anfang 09-2017 für einen Multivan 150PS Diesel Schalter Trendline ohne besondere Extras.

    1. Marcel sagt:

      Wenn ich das so richtig sehe sind alle werte geandert wurden. Und somit ist es nicht mehr die sache wie wir sie bestellt haben und somit ist der vertrag nichtens. Oder liege ich da falsch

      1. MG sagt:

        So ist definitiv, wenn man den Wagen nicht abgeholt hat und noch nicht bezahlt hat – vom Vertrag zurücktreten , weil etwas anderes geliefert wird als vereinbart. Hat bei mir funktioniert. Ich warte jetzt auf Euro 6d, dann bin ich auf der sicheren Seite .

    2. Tonn sagt:

      Hallo Leidgenossen.
      Jetzt muß mir aber mal jemand etwas erklären.
      VW erkennt, dass seine Fahrzeuge einen höheren Schadstoffausstoß haben als sie in ihren Papieren angeben und machen vorsichtshalber einen Ausfuhrstopp.
      Soweit sogut.
      Ich bin bisher davon ausgegangen, dass jetzt Veränderungen vorgenommen werden um den Angaben in den Papieren zu entsprechen.
      Weit gefehlt. Die Papiere werden einfach den Vorgaben des Motors angepasst.
      Und der Verbrauch erhöht sich gleich mit. Das darf doch alles nicht wahr sein.
      So ein Auto darf man eigentlich nicht abnehmen. Das ist eine Sauerei ohne Gleichen.
      Und ganz nebenbei teilte mir mein Kollege mit(er fährt einen Golf 6),
      das sein Auto nach dem Update deutlich mehr verbraucht und die Spritzigkeit Geschichte ist. Na toll, ganz großes Kino.
      Mein Multivan habe ich aus Kostengründen mit nur 102 PS bestellt. Wahrscheinlich bleiben 90 davon übrig. Ich bin bedient und VW für mich gestorben. Arroganter Saftladen ist das. Habe fertig.

      1. Redaktion sagt:

        Ist doch ganz einfach: Statt teure Ingenieurskunst zu investieren wird einfach der höher Ausstoss legalisiert und du bezahlst das über die kft-Steuer. Genialer Plan…

    3. Mario Müller sagt:

      update
      Verbrauchswerte 8,2 statt 7,5 – 5,8 statt 5,5 – 6,7 statt 6,3 nach NEFZ Verfahren oder nicht, wenn nach alten Verfahren angegeben ergeben sich Mehrverbräuche von +0,7 , +0,3 und +0,4 und ein CO2 Wert (bei Euro 6b) von 175 statt 164 mg. Das Fahrzeug wird von mir am 26.03. abgeholt.

  31. Juergen sagt:

    Hallo IG,

    habe heute von meinem Händler den Anruf erhalten, dass an meinem MV das SW update bereits durchgeführt wurde. Die Papiere wurden zum Werk zur Umschreibung auf die neuen geänderten Werte zurückgeschickt. Sobald diese wieder zurück beim Händler sind, kann ich ihn abholen. Ich habe das Glück, dass er dort bereits steht.

  32. Guten Tag
    Ich habe mein California (welcher schon bei mir steht) gerade dem Händler übergeben. Er verbindet ihn heute mit dem Rechner im Werk von wo sie das nötige Uptate aufspielen.
    Danach wird das Fahrzeugdokument (FORM. 13.20/gültig für die Zulassung Schweiz) angepasst. Das heisst, es gibt ein neues Formular in welchem der Hinweis zum neu gültigen Typenschein eingetragen ist. Der neue Typenschein enthält die neuen VW-Angaben zum höheren Abgasausstoss und zum höheren Verbrauch.
    Sobald diese Papiere erstellt sind erhalte ich das neue Zulassungsdokument und dann kann ich meinen T6 in Betrieb nehmen. Sollte in den nächsten drei Wochen geschehen.

  33. O.N. sagt:

    Hallo an die IG,
    ich habe soeben diese Mail von meinen Händler erhalten.

    Guten Morgen Herr ….,

    der Auslieferung- Stopp wird heute aufgehoben.

    Die Fahrzeuge werden jetzt nach Produktionsdatum ( die älteren zuerst ) ausgeliefert werden.

    Sobald wir eine Info Ihr Fahrzeug betreffend erhalten, gebe ich Ihnen bescheid.

  34. O.N. sagt:

    Ein freundliches Hallo an die IG,
    ich habe gerade auf der VW Nutzfahrzeuge Homepage gesehen das sich die Effiziensklasse beim dem von mir bestellten T6 Generation Six 110KW DSG von “A” auf “B” geändert hat und der Ausstoß von 158g/km auf 169 g/km. Der Verbrauch hat sich von 6,1 Liter auf 6,5 Liter erhöht.
    Heißt das jetzt das wir ein ganz anderes Auto bekommen wie wir es bestellt haben?? Was ist wenn VW uns so eine Karre da hinstellt?

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO₂-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO₂-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.

    Wir wissen gar nicht mehr was wir machen sollen. Die ganze Situation ist zum kot…. Was wurde jetzt nach dem Auslieferungsstopp für eine Typengenehmigung gemacht?

    1. Redaktion sagt:

      Katalysator ist rausgeflogen, Sofware wurde auf “0” resettet und eine neue Software aufgespielt. Das ist etwas mehr als ein kleines Softwareupdate. ich würde Schadensersatz fordern und zwar 20 % des Fahrzeugneuwertes

      1. T.Berg sagt:

        Wie groß sind die Erfolgsaussichten wenn man den genannten Schadensersatz fordert? Würde es Sinn machen eine “Sammelklage” über die IG zu organisieren? Es sind ja sicherlich sehr viele von dieser Lügerei und Kunderverar… betroffen.

      2. Redaktion sagt:

        wir halten die Erfolgsaussichten innerhalb einer Schadensersatzklage für recht groß, weil sich Händler und Hersteller so für vergleichsweise wenig Geld ihre Kunden erhalten können. Eine Sammelklage gibt es im deutschen Prozess-System nicht, allerdings tauschen sich die Anwälte aus und wenn ein erstes Verfahren gewonnen ist, steigen die Aussichten für alle Nachfolgenden.

      3. Redaktion sagt:

        Sammelklage gibt es nicht. Wir arbeiten aber daran, normale Klage zu forcieren, damit es positive Referenz-Urteile gibt.

        LG Usch

      4. Falk sagt:

        Ist es gesichert, dass an der Hardware der Abgasanlage etwas verändert wurde? Soweit ich weis, sind noch keine überarbeiteten Fahrzeuge übergeben worden, womit sich dies bestätigen ließe.

        Sicher ist nur, dass ein Softwareupdate 23Y7 seitens VWN erstellt wurde und nun auf die neuen Fahrzeuge vor der Auslieferung/Zulassung aufgespielt wird.
        Vermutung: Aufgrund des Softwareupdate ist eine neue Abgasmessung erforderlich. VWN hat sich sicher bei diesen Messungen bereits auf das ab September 2018 verbindliche Messverfahren nach WLTP eingestellt und kann womöglich gar nicht mehr auf die schnelle nach dem alten NEFZ-Verfahren messen. Das neue Messverfahren ergibt zwangsläufig höhere Werte, es können aber die WLTP-Werte über einen Faktor in NEFZ umgerechnet werden. Vielleicht ergeben sich aus diesem Umstand die neuen Werte. Am Fahrzeug hat sich womöglich gar nicht viel geändert, nur das Messverfahren.
        Vermutung2: War die bisherige Messung nach NEFZ überhaupt korrekt und wurden hier vielleicht nicht bereits zu niedrige Werte angegeben? Das könnte eventuell auch einen Anstieg erklären. Allerdings ist dies reine Spekulation und nicht belegbar.

        Des Weiteren ist zu beachten,dass sich die Angaben im VW-Konfigurator bzw. neuen Datenblätter nur auf Neuverträge beziehen. Das diese Werte auch auf zuvor geschlossene Verträge übertragen werden können, ist auch reine Vermutung. Was das eigene Fahrzeug betrifft, wird man dies erst sehen wenn man die Konformitätsbescheinigung des Autos in den Händen hält.

      5. Redaktion sagt:

        Ja Falk, genau da liegt das Problem: die spärlichen Aussagen von VW zwingen uns entweder ins Spekulieren zu geraten, oder untätig abzuwarten. Ich denke, dass die neu ausgelieferten Autos neue Zulassungsgenehmigungen haben werden, da sie mit den alten Zulassungsgenehmigungen nicht zulassungsfähig sind. Auch das: Reine vSpekulation – aber das Recht zu spekulieren nehme ich mir, solange ich von VW keine Verlässliche Angaben bekomme. Für mich ist “Gefahr in Verzug”.

    2. Peter S. sagt:

      Hallo – ich habe gerade meine Unterlagen mit dem 150kw Motor geprüft. Selbes Ergebnis: Verbrauch deutlich erhöht und die Effizienzklasse von A auf B geändert. Im Detail:

      Innerorts von 7.9l auf 9,6l
      Ausserorts von 6,0l auf 6,4l
      Kombiniert von 6,7l auf 7,2l
      Emission von 175 g auf 188g
      Stickoxide von 44,3mg auf 52,1mg

      Denken Sie, dass man bei solchen “Verschlechterungen” vom Kauf zurücktreten kann? Der Mehrverbrauch und der höhere CO2 Ausstoss sind ja nicht gerade unerheblich…

      1. Redaktion sagt:

        Ich denke, dass man zurücktreten kann, aber wie User Falk schon sagt: Bevor die deine Zulassungsgenehmigung siehst kann man das schlecht beurteilen

    3. k.A. sagt:

      Was das für uns Kunden heißt, kann ich leider auch nicht beantworten. Ich habe genau diese Frage letzten Freitag meinem Händler gestellt, die Antwort steht noch aus…
      Ich habe mal die wesentlichen Änderungen gegenüber einem VW MV KR 110kW DSG aus Oktober 2017 und einer vergleichbaren aktuellen Konfiguration gegenübergestellt:

      Kraftstoffverbrauch innerorts: von 6,8 l/100km auf 7,4 l/100km gestiegen, dies entspricht einer Erhöhung um 8,8%
      Kraftstoffverbrauch außerorts: von 5,6 l/100km auf 6,0 L/100km gestiegen, dies entspricht einer Erhöhung um 7,1%
      Kraftstoffverbrauch kombiniert: von 6,1 l/100km auf 6,5 l/100km gestiegen, dies entspricht einer Erhöhung um 6,5%
      CO2 Emission kombiniert: von 158 g/km auf 169 g/km gestiegen, dies entspricht einer Erhöhung um 7,0%
      Stickoxide Nox: von 54,5mg/km auf 69,5 mg/km gestiegen, dies entspricht einer Erhöhung um 27,5%
      Partikel (PM) von 0,0000 mg/km auf 0,1400 mg/km gestiegen, dies entspricht 100%

      CO²-Effizienz: war Energieeffizienzklasse A, ist Energieeffizienzklasse B

  35. Werner Lieb sagt:

    Das was ich befürchtet hatte, wird nun öffentlich thematisiert, nämlich, dass nun auch EURO 6 Fahrzeuge von Fahrverboten betroffen sein könnten.
    Hat jemand Ahnung ob und wie der EURO6 T6 auf auf EURO6d umgerüstet werden kann?
    Ich fahre seit Nov.17, einen MV 110kW mit DSG.

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/nach-dem-leipziger-urteil-bundesregierung-fuerchtet-wohl-fahrverbote-auch-fuer-neue-euro-6-diesel/21027910.html

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Werner,

      Ich denke, dass es Vorraussetzungen für die “Blaue Plakette” geben wird, und dass die nicht automatisch den Standards von Euro6 entspricht. Da wird Hardware nachgerüstet werden müssen

  36. Dirk sagt:

    Hallo,

    unverbindlicher Termin war bei mir Januar.
    Weder vom Konzern noch vom Händler gab es eine Information, auch auf mehrmaliges Nachfragen.

    Erste Aktion seitens des Händlers war die Info am 19.02 das ich am 23.02 einen kostenlosen Leihwagen abholen kann. Zwar würde VW nur ca. 30€ zahlen, dafür gäbe es nur einen UP aber man stellte mir einen Touran zur Verfügung.

    Bei der Abholung wurde mir dann mitgeteilt das ab März ausgeliefert werden würde, wann ich dran sei ??? Man hätte einen Rückstand nur in diesem Autohaus von 60 Fahrzeugen …

  37. Matti sagt:

    Hallo Zusammen,

    gestern bekam ich folgende Information von meinem Händler mitgeteilt.

    …Stand heute ist die letzte offizielle Information das das VW Ende Februar / Anfang März mit den Updates beginnen wird und wir hoffen das die Fahrzeuge dann relativ schnell zur Auslieferung bereit stehen. Eine andere Information kann ich Ihnen leider nicht geben. …

    Grüße an den Club der Wartenden.

  38. O.N. sagt:

    Hallo an die IG,
    ich würde mich freuen wenn sich hier die Käufer einmal melden die defintiv Ihren VW T6 erhalten haben oder dieser in Aussicht gestellt wird.
    Ich würde mich freuen wenn das klappt.

    In der Hoffnung das dieses Elend bald ein Ende hat.

    1. Peter S. sagt:

      Bitte finden Sie anbei die Antwort von meinem Autohaus.

      Liefertermin war bei Bestellung im November unverbindlich März 2018. Es ist ein T6 California Beach mit 2,9 l TDI und 150kw

      Auf meine letzte Woche gestellte Frage, wann denn nun de genaue Liefertermin sei, bekam ich folgende Antwort via email:

      <>
      Hallo Herr S
      vielen Dank für Ihre Mail.

      Ihr California ist bereits gebaut und steht derzeit in Hannover. Derzeit gibt es bei Volkswagen Nutzfahrzeuge einen Lieferungstop von dem alle T6 mit Zulassung als PKW oder Sonder-Kfz. (Wohnmobile) betroffen sind.

      Hierbei geht es um die Freigabe des Kraftfahrt Bundesamtes bzgl. der neuen Richtwerte bei Abgasnormen. Alle Fahrzeuge mit den oben genannten Zulassungen sind bereits oder werden Zug um Zug mit der jetzt aktuellen Richtwerten versehen und werden ausgeliefert.

      Diese Freigabe ist nun erteilt und die Fahrzeuge warten auf die Auslieferung und Verteilung an die Händler.
      Da es sich insgesamt um ca. 18.000 Fahrzeuge handelt ist vor allem die Auslieferung mit den Transportfirmen eine Herausforderung.

      Leider kann ich Ihnen noch kein genaues Lieferdatum mitteilen und ich kann verstehen, dass Sie bezgl. Ihres bestehenden Fahrzeuges planen wollen. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass in den nächsten beiden Wochen vom Werk ein Ablaufplan vorliegt in dem auch der genaue Liefertermin genannt wird.

      Ich hoffe, dass wir den Liefertermin Ende März halten können.
      <>

      1. Wenn das nicht wieder gelogen ist darf ich mit meinem California fahren. Denn der ist geliefert und wenn es tatsächlich eine Freigabe gibt, steht der in Betriebnahme nichts im Weg.
        Bin gespannt ung glaube garnichts
        Nach einem per Einschreibepost eingereichten Fragen- und Forderungskatalog hat sich bei mir Besuch von der AMAG (Schweizer Importeur) für Donnerstag angemeldet.
        Ich informiere dann hier über das Ergebnis.

    2. Mario sagt:

      HAllo,
      ich war letzte Woche bei meinem Händler, nachdem er mich angerufen hat. Man hat mir dann 1 Jahr Gewährleistungsverlängerung auf Kosten von VW angeboten. Für ein zweites Jahr sollte ich nur die Hälfte bezahlen.
      Mir wurde gesagt, das ich meinen T6 Anfang März bekommen werde, wann genau wollte und konnte man nicht sagen.
      Gruß
      MS

    3. robin sagt:

      ja, bei mir das gleiche. VW hat sich wohl beim Händler gemeldet und muß nun den KFZ-Brief umschreiben lassen. Dann kann ein Termin vereinbart werden.
      von Anfang März war allerdings bei mir nicht die Rede – ich hab ja auch erst im September bestellt ;-(

    4. Maier sagt:

      Hallo an alle T6 Besteller,
      unser Liefertermin für unseren T6 Diesel mit Schaltgetriebe war eigentlich die 51.KW 2017. Nach 6 Wochen also Mitte Febr. habe ich dem Händler eine Frist zur Liegerung gesetzt. Diese wäre morgen zu Ende. Er hat telef. mitgeteilt, dass VWN ab März ausliefert, aber aufgrund der Masse nicht gesagt werden kann, wann unser Fahrzeug gemiefert wird. Er hat freiwillig eine kostelose Garantieverlängerung für nunmehr insgesamt 5 Jahre angeboten. Da er derzeit in Urlaub ist, werden wir in den nächsten Tagen einen Termin vereinbaren, um mal alles zu besprechen. Zufriedenstellend ist das ganze trotz kostenloser Garantieverlängerung nach unserer Ansicht noch nicht.

    5. Ich hatte aufgrund meines per Einschreibe-Brief an den Schweizer Importeur gesendeten Forderungskataloges heute Besuch von der AMAG. Er hatte ein offizielles Schreiben vom Konzern dabei (Datum 1.März), dass das DKA die Zulassungsgenehmigung erteilt hat.
      Alle T6 erhalten ein Motoren Uptate UND, sie benötigen eine neue Typenbescheinigung. In welcher ein höherer Abgasausstoss und ein höherer Verbrauch eingetragen wird. VW Schweiz bietet als Entschädigung 1 Jahr Garantieverlängerung an. Man kann das akzeptieren oder vom Kauf zurücktreten.
      Ich meinerseits möchte noch den DSG-Aufpreis zurück, da ich zwischen dem 20. und 31. Dezember gekauft habe. Von dieser Regelung wusste er nichts (habe ich aber hier gelesen).
      Ich bekomme meinen Wagen, welcher schon beim Händler steht, in 4 Wochen.

    1. Redaktion sagt:

      Die Lage bei Bestandsfahrzeugen werde untersucht, bevor über das weitere Vorgehen entschieden werde.
      Heißt: Rückruf für alle….

    1. T.Mehlhose sagt:

      Hatte heute ein Gespräch mit meinem Händler, der auch nichts genaues wusste. Dieser hatte gestern ein Gespräch mit dem Gebietsleiter von VW hier, wobei gesagt wurde, das am Montag eine Information von VW an die Händler wie auch Kunden heraus gegeben wird, wie es bei VW weitergeht. Auch wurde gesagt, dass eine Abholung in Hannover nicht mehr möglich ist. Begründet ist dies mit der Vielzahl an Fahrzeugen, die bereits dort “auf Halde” stehen. Die Mehrkosten, die dadurch für den Kunden entstehen (Überführungskosten), werden wohl nicht von VW übernommen. Das wird dann wohl diese Info sein, die heraus gegeben werden soll. Und Anfang März heißt’s dann Mitte März und so weiter und so weiter… es wird wohl eine unendliche Geschichte bleiben.

    2. Das ist interessant, wenn die Ingineure es nicht lösen können, setzt man die Ausstosswerte im Katalog höher ein und löst das Problem politisch. Gratulation!

  39. Robin Wagner sagt:

    was ist denn nun? Wir hatten einen Abholtermin für einen T6 mit DSG am 5. Januar, der bekanntermaßen gecancelt wurde. hat jemand Informationen von Hannover wegen der Auslieferung – es hiess ja dass ab Mitte Februar wieder ausgeliefert wird. Ich höre nichts, mein Händler vertröstet mich. Das alles ist für mich nicht mehr nachvollziehbar – man findet keinerlei Informationen im Netz.

    1. Redaktion sagt:

      Hi Robin, morgen gibt’s einen Newsletter in die Gruppe mit interessanten Neuigkeiten. Arbeite gerade daran. Mitte Februar ist morgen – was meinst du, was passieren wird? es sieht so aus, als ob VW in immer mehr Fällen eine Neubestellung mit Mobilitätsgarantie anbietet + Garantieverlängerung. Dann bekommst du dein Auto im September. Wir arbeiten daran, dass der Wert der Mobilitätsgarantie (35Euro/Tag) z.B. für dich ab 5. Januar bis zum endgültigen Liefertermin ausgezahlt wird. Das wäre eine Summe von knapp 7000 Euro Nachlass auf den Kaufpreis.

      LG Usch

      1. Marcel sagt:

        Ich gehe davon aus das nix passieren word da es nocg keine losung gibt und damit das kba auch noch nix erhalten hat.

      2. RALLI sagt:

        Wann kommt der angekündigte Newsletter?

      3. Redaktion sagt:

        Hi Ralli, habe dich unter der angegebenen Adresse nicht nin der Datenbank

        https://www.verbraucherschutz.tv/2018/01/12/interessengemeinschaften-zum-abgasskandal

        Bist du da angemeldet?

        LG Usch

  40. Gen6 sagt:

    Hab Auch am 1.10.2017 bestellt Tdi 110kw DSG laut hotline nur Erstattung bei Bestellung vom 20.12-31.12.2017
    Da füllt man sich schon als DSG besteller verarscht ich hoffe für mich das die das bis Ende März nicht schaffen damit ich vom Kauf zurücktreten kann. So ein Laden der seine Kunden nicht mal Infomieren kann, verarscht und betrugt sollten alle vom Kauf zurücktreten.

    1. Wilhelm Fabian sagt:

      Ich stimme da voll zu,ich werde auch Stornieren
      Das ist schon eine Veraschrei von VW

  41. Weise, Steffen sagt:

    Weiss jemand die ungefähre aktuelle Lieferzeit für den Multivan mit DSG? Wäre wichtig für unsere evtl Umbestellung, nachdem unser bestellter Wagen mit SG nicht mehr lieferbar ist. Danke…

    1. Redaktion sagt:

      ich habe hier mehrer Statements von Händlern, die von Mitte Juni ausgehen für leute, die im Dezember schon umbestellt haben. geh mal davon aus, dass du – wenn du jetzt umbestellst – noch länger wartest. Wie VW das alles händeln will ist mir ein Rätsel…

    2. Horscht B. sagt:

      also ich habe ende September einen Multivan Edition mit 150PS TDI Schaltgetriebe bestellt und bkam letzte Woche die Info vom Händler das ich den Bus mitte Februar bekommen soll….. mal sehen.
      Ab wann kann ich vom Kaufvertrag zurücktreten ?

      1. Redaktion sagt:

        Normal kannst du ihm die Frist “6 Wochen nach Liefertermin” setzen. Wobei es da gar nicht um verbindlich oder unverbindlich geht, sondern um den Termin, wann er normalerweise hätte bei dir in der Garage stehen müssen. Wenn VW jetzt den Liefertermin 40. KW setzen würde, dann wäre der “realistische Liefertermin” trotzdem der am ersten genannte Termin. Ich würde am Tag des ersten genannten Liefertermine die 6-Wochen-Frist setzen. Bei den Septemberbestellungen müsste das Mitte Januar gewesen sein, da Mitte Februar ja schon der durch die bekannten Ereignisse verschobene Termin war.

      2. Horscht Beilhammer sagt:

        im Vertrag steht Lieferung unverbindlich voraussichtlich Kalendermonat 01/2018

      3. Redaktion sagt:

        Dann könntest die den Händler heute + 6 Wochen in Verzug setzen. Wenn du das Auto dann Mitte bis Ende März nicht hast verbessert sich deine juristische Position etwas. Schaden kann das nicht

    3. AlexDeLarge sagt:

      Aktueller Stand:
      Aus Liefertermin 01/2018 mit 6 Gang wurde 07/2018
      bei Umstellung auf DSG.
      Fühlt man sich nicht nur verarscht.
      Schade, dass wir keine Sammel-Klage starten können.
      Geplanter Sommerurlaub mit Bulli ist so schlichtweg nicht möglich.
      Meine Kids werden später sicher kein VW fahren 😉

  42. Weise,Steffen sagt:

    Hallo, ich hatte einen Rückruf aus Hannover, aktuell wohl Produktionsstop aller Schalter und auch Auslieferungsstop DSG, beim DSG hofft man auf Einigung im ersten Quartal, genauer Mitte Februar…. no comment

  43. Ich habe in der Schweiz im Januar ein Angebot für einen T6 California Ocean verlngt, da ich meinen T5 Schummeldiesel ersetzen wollte. Kaufen wollte ich den T6 eigentlich erst im Frühling. Ich wurde aber dringend darauf aufmerksam gemacht, dass ich so eine Ausstattung zum angebotenen Preis im Januar nicht mehr erhalten würde. Ich müsse ihn noch im Dezember bestellen.
    Für mich kam das ungelegen, da meine Frau schon in den Ferien war und ich auch vor der Abreise stand. Wir haben uns geeinigt, dass ich per Nachricht den Wagen bestellen würde, wenn wir ihn so kurzfristig haben wollten. Am 27. Dezember habe ich die Zusage gemacht.
    Die Ablieferung haben wir nach unseren Ferien geplant. Nach der Rückkehr haben wir dann die Ablieferung auf meinen Geburtstag, 29.01.2018 verlegt, da die Garage vorher keine Zeit hatte. Ich habe die Inbetriebnahme mit der Versicherung organisiert, als ich am 25.01. von der Garage vernahm, dass sich die Ablieferung verzögert, da es im Agasnachverbrennungssystem ein Problem gäbe welches für die Kolben eine zu starke Erhitzung verursache.
    Den Rest kennen wir ja, mit der Bemerkung, dass die schon bei der Bestellung am 27.12. gewusst haben, dass ich den nicht fahren darf.
    Warum, habe ich selber im Internet gesucht. Infos gab es weder vom Importeur, noch vom Stützpunkt.
    Was jetzt? Ich weiß es noch nich.

  44. Tonn sagt:

    Hallo, auch wird sind wohl betroffen.
    Haben im September einen T6 Multivan bestellt allerdings mit nur 75KW.
    Für die Umweltprämie wurde unser T4 Atlantis bereits verschrottet.
    Liefertermin sollte Januar 2018 sein. Auch mein Händler sagte mir die Verzögerung von ca mitte Februar voraus.
    DSG wurde bei diesem Modell aber erst gar nicht angeboten.
    Wie sieht es da mit den Abgaswerten aus?
    Oder ist der umproblematisch?
    Habe mir alle Kommentare durchgelesen, aber keinen mit dieser PS-Leistung gefunden. Bin ich den eine so große Ausnahme?
    Für eine Nachricht wäre ich ihnen sehr dankbar.
    MfG.
    W.Tonn

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Tonn,

      idealerweise googlest du mal nach dem T6 Multivan Konfigurator, hier gibt es dein Modell noch. Ich denke, der wird aber ebenso zurückgerufen werden wie die anderen. Wir haben gerade Anfragen beim KBA laufen, freue mich schon auf die Antworten. Du bist ja Mitglied in der IG hab ich gerade gesehen – da verpasst du nichts!

      LG Usch

      1. Tonn sagt:

        Moin, habe den Rat befolgt und den VW-Kofigurator befragt.
        Da ist aber nicht nur mein Motor, sondern auch der 110KW mit Schaltgetriebe weiterhin bestellbar…..(auswählbar).
        Sorry, verstehen muß ich das jetzt nicht, oder?
        Gruß
        W.Tonn

  45. Barker sagt:

    Wir sind auch betroffen. 110KW mit SG bestellt. Angeboten wird nun kostenlos das Automatikgetriebe. Laut meinem Händler, kann ich beim Schalter bleiben, wird aber bestimmt Herbst 2018 werden. Es würde solange dauern, weil das SG auf das neue Abgas Prüfverfahren umgestellt wird.
    Angefragt ob ich den Allrad anstatt den DSG haben könnte, geht nicht. Unverbindlicher Liefertermin war eigentlich März 2018.
    Sind natürlich enttäuscht von der langen Lieferzeit und der Informationspolitik.

    1. Redaktion sagt:

      Die erzählen was sie wollen… Eine andere Kundin erfuhr heute, dass der Schalter nicht mehr lieferbar wäre, weil wegen der großen Nachfrage die Getriebe ausgegangen wären…

      Bitte Mitglied werden: https://www.verbraucherschutz.tv/2018/01/12/interessengemeinschaften-zum-abgasskandal

    2. Michael_S sagt:

      Unsere Bestellung war Anfang Dezember, 110kW Multivan Handschalter. Voraussichtliche Lieferung Mitte Feb.

      Haben natürlich Ende Dez nach Anfrage auf DSG umgestellt. Allerdings Liefertermin im April bis schlimmstenfalls Mai

      Nachfrage Ende Januar beim Händler: Liefertermin unverändert im April

      1. Redaktion sagt:

        Es gibt Händler, die sind wohl realistischer und nennen die 27. KW als voraussichtlichen Liefertermin- also Juni 2018.

  46. Steffen Weise sagt:

    Hallo, ich hatte im Nov. 17 einen Multivan Trendline 84kw bestellt,Auslieferungsdatum 3/18, heute kam der Anruf vom Händler: entweder Umstieg auf DSG mit Mehrkosten für die höhere Motorisierung,Auslieferung könnte allerdings Mai werden.VW glaube ich kein Wort mehr,wenn der Händler Mai sagt, meint er Juli.
    Am besten finde ich, bei der Hotline VW Nutzfahrzeuge tut man immernoch so,als ob es keine Probleme gibt.
    Was ist nun eigentlich mit der Umweltprämie? Ist zwar verlängert, aber bei einigen Herstellern nur noch eingeschrängt. So ist man schön weiter an VW gebunden und macht bei Stornierung massiv Einbußen.

  47. AlexDeLarge sagt:

    Hallo Zusammen,

    jetzt platzt die Bombe. Ich habe gestern noch mit meinem Verkäufer telefoniert, nachdem ich Mitte Januar -per Mail- auf DSG umgestellt habe (kostenneutral). Bis dato bekam ich keinerlei Feedback von VW/ meinem Händler.
    Mein gestriges Telefonat ergab mal wieder nur das übliche bla bla.
    Er kann nichts machen. VW arbeitet mit Hochdruck an einer technisch “sauberen” Lösung. Faselte was von, Vito hat 35l AdBlue Tank (real 25l). Die kochen alle nur mit Wasser. Fragt sich warum VW nur 13l benötigt. Nun ja, ich hab mich mit den Worten vertrösten lasse:
    “Wir rechnen mit einer Lösung bis Mitte/Ende Februar.”
    Nun kommt’s. Heute ruft mich meine Frau auf der Arbeit an und liest mir aus einem Schreiben von meinem VW-Händler:
    “..Unverbindlicher Liefertermin: 27. Woche 2018.”
    Wann hatte ich nochmal bestell: 41. Woche 2017

    Aus anfänglich 12 Wochen Lieferzeit werden jetzt 38.

    Daraufhin hat meine Frau mal Kontakt aufgenommen und wollte wissen, ob es etwas bringt, wenn wir ggf. doch auf den doch soo sauberen TSI umsteigen.

    Daraufhin der Verkäufer: “..die würden doch auch nicht sauber laufen!”

    Ahoi*

    1. Redaktion sagt:

      UNGLAUBLICH – Am Wochenende gibts einen schicken Newsletter, der das alles mal zusammenfasst – man möchte es alles nicht glauben…

    2. O.N. sagt:

      Hallo,
      ja ich denke das ist normal da Du ja jetzt eine quasi neue Bestellung bei VW aufgegeben hast und mit dem Tausch des Schaltgetriebes in ein DSG Getriebe Du Dich wieder hinten anstellen musst. Das hätte der Händler natürlich wissen sollen und Dir das auch sagen sollen.

  48. Lenox sagt:

    Hallo ich hab ein Benziner bestellt Gottseidank bin ich froh das ich die Diesel Probleme nicht noch einmal habe, ich hatte die Probleme mit dem schummel Diesel beim Sharan.
    Ich freue mich auf mein Benziner Bulli mit 204 PS hoffe der ist auch im April abhol bereit

  49. O.N. sagt:

    ich habe hier mal eine Frage in der Hoffnung das ich eine verwertbare Antwort bekomme.

    Wann soll ich den Lieferverzug für meinen MV/G6 bei meinem unverbindlichen Liefertermin KW3/2018 beim Händler anmelden?

    Ich bin entwas verunsichert da mir ein VW Händler sagte am besten sofort wenn der unverbindliche Liefertermin verstrichen ist also in meinem Fall Anfang KW4, oder ab jetzt 6 Wochen warten und dann den Verzug melden!

    Was ist richtig und was soll ich machen?

    Vielen Dank für Eure Hilfe

    1. Redaktion sagt:

      Also ich bin kein Anwalt, aber mein gesunder Menschenverstand (!) sagt mir, dass du jemanden erst in Verzug setzen kannst, wenn das Ereignis konkret termingemäß nicht eingetreten ist.

  50. Andreas Rickert sagt:

    Nun bislang ging es um Neubestellungen. Ich habe mir Anfang Dezember 17 einen Gebrauchtwagen bei einem VW Haendler gekauft. (MV 4Motion 204 PS Schalter) Aufgrund der offensichtlichen Abgasproblematik und dem damit verbundenen Vertrauensverlust ist auch ein Wertverlust verbunden. Ich wuerde am liebsten vom Kauf zurueck treten, da ich eigentlich ein halbwegs wertstabiles Fahrzeug kaufen wollte. Nach Pruefung mittels FIN auf der VW Seite wurde mir gesagt, das mein Fahrzeug (BJ 07/15) nicht betroffen sei, was ich VW nicht glaube.

  51. Herr Feiertag sagt:

    Also, auch ich hatte meinen nun 5. Multivan im Nov. 2017 bestellt.Liefertermin sollte der 9. Febr. 2018 sein. Mitte Dez. 2017 las ich in der Heimatpresse, dass VW beim T6 PKW Probleme mit den Abgaswerten hat und sich die Auslieferung bis Mitte Februar 2018 verzögern könne. Bei einem Gespräch beim meinem Händler hat mir der Verkäufe die offizielle Stellungnahme von VW vorgelegt. Darin hies es sinngemäß:
    VW würde die Kosten für ein Leihfahrzeug übernehmen, wenn das bestellte Fahrzeug nicht bis zum genannten Termin ausgeliefert werden kann.
    Der Besteller eines T 6 mit Schaltgetriebe erhält ein Automatikgetriebe ohne Aufpreis. Als Entschuldigung bietet VW eine Garantieverlängerung von 2 bis auf 3 Jahre und 60.000 km Laufleistung an.
    Schön und gut – aber hat der überarbeitete T 6 auch die bei der Bestellung angegebene Leistung (PS / KW) und damit die angegebene Höchstgeschwindigkeit ? Welchen Nutzen haben Versprechungen und Entgegenkommen von VW wenn ich das Fahrzeug viel später, wenn überhaupt, ausgeliefert bekomme. Ehrlich gesagt: Schadstoffausstoßwerte sind mir ziehmlich egal – mich interessiert Leistung, Beschleiunigung und Höchtgeschwindigkeit. Und ist dieses gewährleistet ?

    1. Redaktion sagt:

      Na wenn sie Schadstoffwerte Ihnen egal sind haben Sie vor Gericht wenig Chancen, denn das ist der Angelpunkt. Da müssen Sie etwas umdenken. Es gab in 2017 ein Update für den T6. Im Anschluss berichteten viele Fahrer über teils gravierende Mehrverbräuche. Wie sich die aktuellen Umbauten (Kat-Wechsel und Austausch der Motorsteuerung sich auswirken? Keine Ahnung. gehen Sie aber mal davon aus, dass von der Testfahrt bis zum Gutachten, von der Lesermeinung in Autobild bis hin zum Testbericht in der ADAC-Zeitung nichts mehr Relevanz hat. Sie haben sich das Auto auf Basis eines Mythos gekauft und müssen nun hoffen, dass Ihre ausgelieferte Version das hält, was der Vorgänger-Version attestiert wurde.

  52. Falk sagt:

    Ich habe unseren neuen T6-Multivan (150PS TDI + DSG) am 15.12.2017 bestellt. Ärgerlich, da wie ich nun feststellen musste, der Aufpreis für das DSG nur bei bestellten Fahrzeugen im Zeitraum 20.12.2017 bis 31.12.2017 erstattet wird.
    Nicht dass ich mich nicht auf das neue Fahrzeug freue, das schon noch, aber so erhält das Ganze doch nen blöden Beigeschmack, da ich 5 Tage später 2000€ hätte weniger zahlen müssen.
    Zumal ich auch denke, dass ich von diesen Auswirkungen hinsichtlich der Lieferzeit betroffen bin, immerhin werden nun deutlich mehr DSG-Getriebe für den Bau der Fahrzeuge benötigt (die ja auch verfügbar sein müssen).

    Also abwarten bis zum (unverbindlichen) Liefertermin April 2018 – Anfang, Mitte, Ende… oder gar erst Mai … wer weis

  53. Marco sagt:

    Ich hätte meinen T6 Multivan mit 150 PS Diesel und 6-Gang Schaltgetriebe am 03.01.2018 in Hannover abholen sollen. Mein Händler hat den Termin kurz vor Weihnachten absagen müssen. Die Informationen sind ungenügend. Angebote habe ich keine erhalten, aber mein T6 ist ja auch schon gebaut. Bin gespannt, was in meinem Fall noch passiert.

    1. Horscht B. sagt:

      Hallo,
      ich habe meinen Multivan T6 150PS Schaltgetriebe mit Frontantrieb am 2.10.17 bestellt. Lieferdatum laut Vertrag Januar 18, habe meinen Händler letzte Woche angerufen und mal nachgefragt wann er abgeholt werden kann. Mir wurde nur gesagt das es zu Lieferproblemen kommen kann und vor Mitte Februar erstmal nicht. Problem wir nutzen die Umweltprämie und wollten unseren Lupo TDI dafür verschrotten lassen was wir zum Glück noch nicht gemacht haben. Jetzt meine Frage wie lange muss ich noch warten ? bekomme ich auch so eine DSG umbestellung angeboten ? muß ich noch mal 4 Monate warten ? oder gibt es da nur ein Softwareupdate und ich bekomme ihn doch noch im Februar ????

      1. Redaktion sagt:

        Das kann Ihnen alles nur VW beantworten, sicher ist nur, dass die Schaltgetriebe gar nicht mehr ausgeliefert werden. Schauen Sie mal im T6-Konfigurator, da gibt es das von Ihnen bestellte Fahrzeug gar nicht mehr. Bitte Mitglied in der IG werden. https://www.verbraucherschutz.tv/2017/12/08/auslieferung-t6-diesel

      2. O.N. sagt:

        Habe soeben unter https://www.anwalt.de/rechtstipps/vw-t-statt-software-update-kommt-der-katalysator-und-steuerungsaustausch_124803.html folgendes gefunden:
        Recherchen der IG und das Zusammenführen von Informationen durch Betroffene ergeben folgendes Bild: Offensichtlich geht es nicht nur um ein Update, das den T6 wiederzulassungsfähig machen soll. Der Katalysator wird gewechselt, ebenso die für die Abgassteuerung verantwortliche Motorsteuerung.

      3. Redaktion sagt:

        Aber wie immer: Nichts genaues weiß man nicht: ich habe die Info von 3 Händlern, dürfte also ein “Fünkchen” Wahrheit dran sein

        LG Usch

  54. Redaktion sagt:

    Aus dem Brief eines Händlers: “Seit Bestellung 20.12.2017 sind die Motoren 84 KW und 110 KW Schalter für dieses Modelljahr ausverkauft!!!!Heißt das Werk nimmt keine Bestellungen mehr an , da die Lieferzeiten sonst im November 2018 und später wären.”

    Kein Wort vom Abgasskandal…

  55. Werner Lieb sagt:

    Guten Tag Zusammen,

    ich zitiere aus obigen Text die Frage:
    “Hier stellt sich die Frage: Was ist diese Form der Anzahlung wert? 10.000 Euro wie es im Kaufvertrag steht? Oder steht dem Kunden bei Rückabwicklung des Vertrages nur der Real-Zeitwert des PKW zum Zeitpunkt des Abwrackens zu?”

    Mein abgewracktes Fahrzeug war/ist zu dem Zeitpunkt bis zu 10.000 bei VW wert (gewesen), bei Mercedes bis zu 2.000, bei Renault/Citroen bis zu 7.000. etc..
    Bei Kia wiederum, auch bis zu 10.000 Euro.
    Also sollte mir (eigentlich) auch dieser Betrag entschädigt werden.
    Denn nun habe ich ja keine Möglichkeitkeit mehr, mein abgewracktes Fahrzeug anderweitig einzutauschen.
    So sehe ich das mit meinem Hausverstand, aber zwischen Recht(sempfinden) haben und Recht bekommen ist oft eine Riesenkluft.

    (MV mit DSG am 24.11.17 in Hannover abgeholt)

    1. Jürgen sagt:

      An alle Kunden, die einen T6 mit DSG vor dem 31.12.17 bestellt haben:
      VW hat mir gestern mitgeteilt, dass die T6 mit Schalter bis auf weiteres nicht mehr ausgeliefert werden und die Kunden nur noch einen T6 mit DSG bestellen können. Kunden die vor dem 31.12.2017 bereits einen T6 mit DSG bestellt bestellt haben, können über ihren Händler die Erstattung der Mehrkosten für das DSG beantragen. Dazu muss der Händler in sein Händlerportal gehen und dies entsprechend für seinen Kunden beantragen. Das Portal ist für diesen speziellen Fall vorbereitet. Die Erstattung der Kosten für den Aufpreis vom DSG wird von VW übernommen ohne den Händler zu belasten. Für eine zusätzliche Wartezeit steht zusätzlich die Garantieverlängerung 2+1 im Raum. Ich habe meinen Händler entsprechend schriftlich informiert.

      1. Marcel sagt:

        Das ist ja alles gut und schön mit der dsg erstattung und der garantieverlangerung aber gibt es denn mal eine information ab wann wieder ausgeliefert wird wir sollten unseren mit dsg mitte dez kommen. Ich ware schon zufrieden wenn mal jemand was sagt ab wann ausgeliefert wird.

      2. O.N. sagt:

        Hier die Aussage eines VW Hädlers bei dem ich den Antrag stellen lassen wollte:
        Zum Ausgleich der Preisdifferenz zwischen dem nicht bestellbarem Schalt- zum Automatikgetriebe erhalten alle Auftragseingänge für den T6 110 KW DSG M1 ab dem 20.12.2017 bis zum 31.12.2017 einen einmaligen Preisausgleich in Höhe von 2.015,00 € netto. Diese Regelung gilt exklusiv nur für Kunden-AEs zwischen dem 20.12.2017 und dem 31.12.2017 für den T6 110 KW DSG M1.

        Und wieder die A-Karte gezogen!! Wir haben am 15.11.7 bestellt. Ich komme mir vor wie in einem schlechten Film!! Hoffentlich ist dieser Alptraum bald vorbei!!

  56. Redaktion sagt:

    Ein Autohaus hat heute (10. Januar) einem IG-Mitgied mitgeteilt, dass er kostenlos auf einen T6 mit Sieben-Gang DSG – Getriebe tauschen könnte. Der 6-Gang-Schalt-T6 würde nicht mehr produziert. Die Optionen seien annehmen oder den gesamten Kauf stornieren (das Schreiben liegt uns vor).

    1. Jürgen sagt:

      Danke für die Nachricht. Heißt dies, dass dieses Autohaus den Umstieg ohne Berechnung für das Automatikgetriebe anbietet? Dies war schon vor kurzem eine Aktion von VW, wenn auch nur kurzfristig für 1 Woche. Für mich ist es deswegen Interessant zu wissen, da mein Multivan mit DSG bereits beim Händler steht, d.h. ich ihn mit Automatikgetriebe bestellt hatte und sich für mich die Frage stellt, wenn VW dies allen Kunden jetzt so anbietet, ob ich den Aufpreis für das DSG auch nicht bezahlen muss?! Oder handelt es ich hier ausschließlich um ein Aktion bzw. Entgegenkommen des Händlers, und nicht von VW? VG

      1. Redaktion sagt:

        Ich würde das alles aufrechnen und am Ende in einer Schadensersatzforderung zusammenfassen. Welcher Art dieses Entgegenkommen ist – Es ist wie immer bei VW: Genaues weiß man nicht…

      2. Thorsten sagt:

        Hallo Zusammen, das gleiche habe ich meinen Verkäufer auch gefragt, was wäre gewesen wenn ich von vorne rein ein Automatik bestellt hätte. Darauf die Antwort, dann hätten Sie Pech gehabt.
        Ich bin jetzt so verblieben, bedingt durch eine gültige Auftragsbestätigung der VW Leasing, beharre ich auf Vertragserfüllung zur Auslieferung eines Schaltgetriebes und lasse mir nicht die Pistole auf die Brust setzen, mich voreilig zu entscheiden ob ich Automatik wähle. Solange das Automatik Getriebe die Abgasgrenzwerte Seitens Kraftfahrzeugbundesamt nicht frei gegeben und eine Zuassung erteilt wird, solange warte ich um eine Entscheidung zutreffen. Ich besitze glücklicherweise mehrere Autos und kann dieses aussitzen. Leider können das andere vielleicht nicht und sind angewiesen auf einen fahrbaren Untersatz, das ist eine Unverschämtheit von VW. Wir haben abschließend festgehalten das erstmal alles so weiter läuft, wie bestellt und der Vertrag rechtens ist und wir abwrten bis der VW Vorstandvorsitzende wieder mal vor der Kamera tritt und sich entschuldigt für das Dilemma.

      3. Robinho sagt:

        Super Logik. Du bekommst doch dein Auto so wie bestellt. Also alles gut. Andere wollten ein Auto mit Schaltgetriebe. Vw kann nicht liefern, also müssen sie dem Kunden entgegenkommen.

        Du bist nur eingeschnappt weil du halt mehr zahlen musst als ein anderer. Wenn der andere besser verhandelt und mehr Prozente bekommt, beschwerst dich dann auch?

        Oder wenn du im Supermarkt etwas kaufst und eine Woche später gibt’s den Artikel im Angebot. Gehst dann auch hin und jammert?

        Ich versteh deine Logik, und wenn dich Verbraucherschutz unterstützen sollte, auch deren Logik nicht.

      4. Redaktion sagt:

        Hallo Robinho,
        daher verbirgt sich die Logik des Gleichbehandlungsgrundsatzes. Ich glaub ja auch nicht, dass man juristisch daraus was großes “zaubern” kann, aber ich möchte dich mal sehen wenn du erfährst, dass du 2500 Euro für etwas hättest zahlen sollen, dich dagegen entschieden hättest und jetzt siehst, dass andere das geschenkt bekommen, was du dir damals bei Bestellung nicht leisten konntest. Ich denke, dass du nicht betroffen bist und dir daher auch über “Betroffenheit” gar kein Urteil erlauben kannst.

      5. Robinho sagt:

        Naja. Wenn ihr meint. Wem ging es noch nicht so, dass er sich z.B. einen Fernseher kauft und eine Woche später ist er im Angebot billiger. Deswegen kann ich mich ärgern aber ich komme nicht auf die Idee den Mediamarkt zu verklagen. Auch nicht wenn ich mir dann vielleicht den hochwertigeren Fernseher hätte leisten können.

      6. Redaktion sagt:

        Ich auch nicht -ich bin Realist….

        Aber VW zerstört hier gerade einen Mythos und es gibt menschen, die sind davon betroffen und müssen finanzielle Einbußen hinnehmen sowie mehraufwand verkraften. In dieser Bedarfslage ist Kreativität und die Kraft der Gruppe das einzige, was Verbraucherschutz zu einem tragfähigen Seil verknoten kann. Nicht mehr und nicht weniger mache ich hier…

      7. Jürgen sagt:

        Ich sehe das ganz genauso wie die Radaktion. Ich fühle mich sogar von VW auf den Arm genommen. Bestelle ein MV mit DSG, bezahle dafür und aufgrund eines Mangels erhalten weitere Käufer es umsonst!? Es geht hier nicht um ein Angebot, sondern um eine Entschädigung aufgrund eines Mangels, daher ist die Forderung absolut berechtigt.

      8. Peter sagt:

        Wir haben auch einen T6 mit DSG bestellt. Ich bin niemanden wegen des kostenlosen DSG neidisch, da dies wahrscheinlich mit einer massiven Lieferverzögerung einher gehen wird. Der Vorteil ist, dass man den Kauf stornieren kann, was bei den ursprünglichen DSG-Bestellern wahrscheinlich auch schwieriger wird.

        Die Verzögerung wird mich bei meinem, für März avisierten T6 sicherlich auch treffen. Allerdings sehe ich dies als Chance vom Kauf zurück zu treten, da das Vertrauen in den VW Konzern und deren Produkte leider dahin ist. Da mein Händler bisher sämtliche Auskünfte verweigert, werde den Händler im März auf jeden Fall sofort auf Verzug setzen lassen und versuchen einen zeitnahen Termin zur Auslieferung setzen.

      9. Redaktion sagt:

        Hi. das mit der Frage : Umbestellen oder stornieren? steht nicht allgemeingültig im Raum – ich habe das erst von 2 Händlern gehört. Alle anderen Händler lehnen einen Vertragsrücktritt oder eine Stornrierung rigoros ab.

    2. O.N. sagt:

      ich habe gestern am 11.01.18 meinen Händler und VW mit der Problematik konfrontiert. Ich habe im Nov. einen T6 bestellt und das gleich mit DSG Getriebe weil ich auf nummersicher gehen wollte das der T6 mit DSG Effizienzklasse:A hat und nicht B wie der T6 mit 6 Gang Schaltgetriebe.
      So, mein Händler meinte, dass ich meinen T6 mit DSG so wie ich ihn bestellt habe auch erhalten werde. Es ist durchaus normal das es bei Herstellern ein Upgrade gibt und da könne man nichts machen, Pech halt. Daraufhin habe ich Kontakt zu VW aufgenommen, letzendlich zeigten sich die Mitarbeiter des Callcenters verständnisvoll (gut geschult) und man hat zumindest eine Kulanzanfrage geöffnet mit der Bitte um Erstattung des Aufpreises für das DSG oder Inspektionsgutscheinen. Mein Händler konnte das für seinen Kunden natürlich nicht. Kundenfreundlichkeit geht eigentlich anders. Hätte ich das im Vorfeld der Bestellung gewusst dann hätte ich einen Teufel getan aber keinen VW T6 gekauft.
      Wir haben für unsere T6 einen unverbindlichen Liefertermin KW3/2018 so steht es auf der Auftragsbestätigung. Jetzt wollte man mir einreden das man mir telefonisch mitgeteilt hat wie ich mich nach den Lieferzeiten erkundigte das mein Liefertermin KW 5 ist, leider hat der nette Händler dieses wohl versäumt mir schriftlich mitzuteilen. Im Gespräch mit den netten Callcenter Angestellten von VW sagte man mir das Käufer die bis zum 31.12.17 einen T6 bestellt haben bei Lieferverzug eine kostenfreie Garantieverlängerung 2+1 erhalten, auf Nachfrage bei meinem Händler schrieb man mir das es bei mir noch gar keinen Verzug gäbe da mein Auto ja noch gebaut werden würde und aus diesem Grund gäbe es auch keine Probleme mit den Abgasen, ne is klar!! VW bietet die Garatieverlängerung 2+1 erst an wenn der unverbindliche Liefertermin um 4 Wochen überschritten wurde. Die netten Damen und Herren in Hannover sagten mir dazu noch das unvorstellbar viele VW Nutzfahrzeuge wie T6 auf Halde stehen und bis die zur Auslieferung kommen das kann dauern. Selbst die Angestellten fragen Sie “wie wollen die die Autos in der Menge zu den Händler bringen”
      Grundsätzlich glaube ich das wir alle verarscht worden sind, leider ist der T6 alternativlos für uns mit Hunden und Kindern. Mal schauen was daraus wird.

  57. Jürgen sagt:

    Ich habe heute mit meinem Händler telefoniert, bei dem mein Multivan seit Anfang Dezember steht, ich ihn aber nicht ausgehändigt bekomme. Er hatte tagesaktuelle Informationen: Laut VW ist die Lösung für die Motorsteuerung bereits entwickelt und getestet. Sie wurde auch dem Kraftfahrtbundesamt zur Genehmigung zugestellt, welches angeblich zusätzliche Kapazitäten zur Verfügung stellt, um den Fall zügig zu bearbeiten. Man erwartet eine schnelle Bearbeitung und es klang danach, als würde es nicht mehr bis Mitte Februar dauern, wie ursprünglich veranschlagt. Es gab hier einen Kommentar bezgl. des Automatikgetriebes, welches wohl ohne Aufpreis bestellt werden kann. Dies war nur ein auf eine Woche begrenztes Angebot von VW! Angeblich werden zur Zeit keine Bestellungen mehr für Schalter angenommen, bis alles geklärt ist. LG Jürgen

    1. Marcel sagt:

      Es gibt soviele aussagen laut meinem vw handler sollte auch der transporter nicht betroffen sein laut anderen aussagen soll es auch keinen transporter geben.
      Laut aussagen soll eine auslieferung nicht vor 4 monaten sein laut anderen schon vor feb. Es ist leider so wie es ist und jeder sagt was anderes dann kommt echt die frage auf. was ist denn richtig oder falsch jeder sagt das was er fur richtig halt aber
      Aber helfen und richtige aussagen macht keiner.

  58. AlexDeLarge sagt:

    Hallo Zusammen,
    ich bin ebenfalls betroffen. Hab mein Auto in Okt bestellt. Bei Vertragsunterzeichnung Liefertermin 01 2018.
    Mit Eingang der Auftragsbestätigung wurde daraus schon 02 2018.
    Im Dez nachgefragt, warum nun Feb. Darauf mein Händler: “aus Ende Januar kann auch mal Anfang Februar werden.”
    Alles soweit iO. Dann laß ich vom Auslieferstopp. Daraufhin wieder den Händler kontaktiert und er sagte mir, dass der 6Gang 150PS Diesel nicht mehr ausgeliefert wird. Er bot mir gleich kostenneutral das dsg-Getriebe an.
    Was soll ich nun tun?

    Antwort Admin:
    Hallo Alex: Das ist ein klassischer Deal “Zeit gegen Geld”. Du verschaffst deinem Händler und damit VW Zeit, das Problem zu lösen. Hast du die Zeit? Kannst du dein Mobilitätsproblem Lösen bis Ende Sommer? Weißt du mit welchen Auto du in Urlaub fahren kannst?

    1. Marcel sagt:

      Hallo ich kann nur sagen das wir im sep. Mit dsg bestellt haben und liefertermin sollte dez. 17 sein und ende dez kam das schreiben das unser vom auslieferungstop betroffen ist und wir haben dsg bestellt. Also denke ich das es nicht nur am schalter liegt. Bin mal gespannt wann auslieferung ist.

    2. AlexDeLarge sagt:

      Könnte warten, hab meinem alten Passat Ende letzten Jahres nochmal TÜV verpasst.
      Die Planung war jedoch aktuell auf Urlaub mit dem Bus ausgelegt und da wir bereits 2 Jahre zu fünft unterwegs sind, habe ich mich ja nicht ohne Grund für einen Buss entschieden.
      Es darf nicht sein, dass ein Weltkonzern wie VW so mit seinen Verbrauchern umgeht. Mir kann keiner erzählen, dass dieses Problem urplötzlich auftaucht.
      Das unmoralische Angebot mit dem dsg-Getriebe scheint ja wirklich nur Zeitschindung zu sein. Außerdem habe ich mich ja auch mit gutem Grund für des 6-Gang-Getriebe entschieden. Sollte die Kupplung mal hin sein, kostet mich diese viele. 400€ + Einbau. Ein neues Getriebe kostet mit Umbau mehrere Tausend. Zudem ca. 700€ für Ölwechsel bei 60.000km empfehlenswert. Die Kosten habe ich bei einem Schaltgetriebe nicht.
      Bin echt Ratlos und kurz vor der Stornierung. Schließlich begeht VW -meiner Ansicht nach- einen klaren Vertragsbruch.
      Den Frust hat am Ende wie immer der Verbraucher!

  59. Kai G. sagt:

    Ich habe einen Transporter bestellt und warte auf die Auslieferung meines T6. Bei einem Anruf im Werk erfuhr ich, dass aktuell gar keine T6 ausgeliefert werden. Der Ausieferungsstopp betrifft also offensichtlich nicht nur die PKW-Modelle sondern auch die Nutzfahrzeuge.

  60. T. Mehlhose sagt:

    Der T 6 sollte im Dezember 2017 ausgeliefert werden. Von den jetzt bestehenden “Mängeln” erfuhr ich durch Zufall im Internet. Keine Information vom ausliefernden Händler, erst nach erfolgtem Anruf bei diesem. Der VW-Händler gab eine unbestätigte Wartezeit von 20 Wochen an. Ich habe das gleiche Problem wie durch den Leser W. Lieb bereits benannt ,habe für die Neubestellung unseren alten Diesel verschrotten lassen. Für die Wartedauer, bis von VW eine Entscheidung getroffen wird, will mir der Händler kostenlos ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung stellen, da wir auf dieses Auto angewiesen sind. Werde sehen, wie sich die Geschichte entwickelt. Wieder ein Software-Update bei einem eigentlich neuen Motor ist ohne Änderung der Hardware für die Katz und werde ich wahrscheinlich auch nicht hinnehmen.

  61. W. Lieb sagt:

    Hallo,

    hatte unseren MV am 24.11.17 in Hannover abgeholt.

    Wir haben unseren alten Diesel dafür verschrotten lassen.

    Ich fände es interessant zu wissen, wie es dann bei einer Rückabwicklung aussehen wird, sollte VW das nicht in den Griff bekommen?
    Denn der alte Diesel ist ja nun weg.

    VG
    Werner

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Werner,

      wir werden das in der IG diskutieren und in den näöchsten Newsletter einbauen. Ich gehe davon aus, dass sich das rechnet wie eine Inzahlungnahme eines gebrauchten Fahrzeugs

      LG Usch

      1. Norbert sagt:

        Hallo,
        unser Multivan hätte auch im Dezember ausgeliefert werden sollen. Unser alter T4 ist inzwischen verschrottet worden, da sich eine nötige Reparatur nicht mehr rentiert hätte.
        Nun hat uns der VW-Händler von sich aus ein Leihauto angeboten. Das müssten wir in den nächsten Tagen bekommen. Zahlen tut VW.
        Das finde ich einen akzeptablen Umgang und ich kann mit dieser Lösung erst mal leben – im Wissen, dass alle anderen Autohersteller mit den gleichen Diesel-Problemen zu kämpfen haben, aber bei VW gerade (richtigerweise) besonders genau hingeschaut wird. Die anderen werden noch die gleichen Probleme bekommen, wenn sie genauer unter die Lupe genommen werden.
        Grüße, Norbert

  62. Gerhard Postweiler sagt:

    Kann man dem angekündigten Auslieferungsgermin (Februar 2018) trauen??

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Gerhard
      ich habe hier etwa 20 Antworten unterschiedlicher Händler auf diese Frage vorliegen. Es sieht so aus, als ob zumidest die Händler nicht davon überzeugt sind dass das klappt.In einem Fall wurde sogar empfohlen, sich für ein anderes Modell (Automatikgetriebe) zu entscheiden.

      LG Usch

      1. T.Berg sagt:

        Hallo Usch,

        wenn ich das Kommentar richtig verstehe, wurde von einem Händler empfohlen ein Automatikgetriebe zu bestellen? Gibt es die aktuelle Problematik nur bei Handschalter-Dieseln?

        Danke

      2. Redaktion sagt:

        Keine Ahnung, die Antworten der Händler gehen vogelwild durcheinander und der ein widerspricht dem anderen…Ich würde da aktuell nichts drauf geben was ein Händler sagt. Der argumentiert nur rund um seine eigenen Interessen, was ich auch total verstehen kann. Vielleicht hatte dieser eine noch irgendwo einen Automatik in der Bestellung den er nicht loswurde…

  63. Kai sagt:

    Bei allen Schlagzeilen sollte man bedenken, dass die VW Motoren im Vergleich zu den anderen deutschen Herstellern durchaus zu den sauberen Motoren gehören. Allerdings konnte einzig bei VW bisher Betrug nachgewiesen werden. Dieser hat allerdings aus heutiger Sicht nichts mit der aktuellen Problematik zu tun.
    so lange wir mit schweren Autos schnell unterwegs sind, Sylvesterknaller durch die Luft jagen und unsere Kamine mit nassem und billigen Holz oder billiger Kohle aus dem Baumarkt heizen, sollten wir uns nicht über eine Firma wie VW ereifern, denn wir sind in unserem täglichen Handeln ehrlicherweise nicht besser.
    Meinen VW T6 habe ich Mitte Dezember problemlos zulassen können und ich versuche, sparsam und vorausschauend zu fahren. Ad Blue wir bei mir voraussichtlich mehr als 8000 km reichen. Und allemal sauberer als mein voran gegangenes Fahrzeug ist er allemal. Ich freu mich an dem Auto ganz frei von einem schlechten Gewissen. Denn insgesamt bemühen wir uns sehr um Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen.

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Kai,

      vw verspielt den Kredit gerade. Ich warte selbst auf den 1. April als Auslieferungstermin. woher soll ich das Vertrauen nehmen, dass die VW Ingenieure das hinbekommen. Woher das gute Gefühl nehmen, dass die Kohle, die da überwiesen wird nicht einem Riesen-Ärgerniss endet? Du hast Glück gehabt, aber ich kann dir aus der IG ganz andere Geschichten erzählen. Und Adblue: Der A8 war das absolute Wunderkind im Adblue-Verbrauch. Der wurde nämlich je mehr heruntergeregelt je leerer das Behältnis wurde. Es ist nicht in Ordnung, was VW da macht…

      Und es geht auch nicht darum, dass du ein schlechtes Gewissen haben sollst. Es geht darum, dass der T6 in den nicht ausgelieferten Versionen mehr Emissionen ausstößt, als es gesetzlich festgeschrieben ist. Darf so etwas passieren? Und es geht um Respekt vor den Kunden…

      LG Usch

  64. Günther sagt:

    HAllo,

    habe einen Reimport bestellt bei Wimmer bei München. Hat einer mit dieser Firma Erfahrung? Viele Grüße

  65. Peter Schimpl sagt:

    Wir haben als Liefertermin für unseren 150kw T6 Beach März gennant bekommen. Ist schon die zweite Bestellung seit Juli, da der erste T6 bei der Auslieferung durch den Spediteur schwer beschädigt wurde. Musste im Oktober schon einen Anwalt einschalten um den reparierten T6 nicht abnehmen zu müssen. Wir haben uns mit dem Autohaus darauf geeinigt einen neuen zu bestellen und jetzt das. Durch die gemachten Erfahrungen gehe ich davon aus, dass ein Rücktritt in diesem Fall nicht akzeptiert werden wird solange die Rechtslage nicht eindeutig ist.

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich das Vertrauen in VW und die Vorfreude auf unseren T6 komplett verloren. Wenn ich könnte, würde ich sofort zurücktreten und mir ein anderes Fabrikat holen.

    1. Marcel sagt:

      Meine Sache liegt beim Ra schon vor.

    2. Marcel sagt:

      Unser T 6 hat einen liefertermin von Dezember 2017 und das wird auf keinen Fall was mir sagte man schon das es vor mitte feb. Nix wird unser vertrauen in die marke und dem autohaus ist vollig aufgebraucht.der handler lasst mich auch nicht aus dem vertrag. Ab jetzt wird es ein langer kampf werden. Und das alles ohne auto wobei schon urlaube geplant und gebucht sind nur ohne auto wird das nix. Danke volkswagen und frohe weihnachten ich hoffe das die schuldigen es auch mal treffen wird so wie herrn muller in den usa.

  66. Tom sagt:

    Hallo,

    auch wir haben gestern per Einschreiben den Rücktritt des Anfang November geschlossenen Kauftrages über einen 150kw TDI T6 erklärt, naturgemäß liegt noch keine Reaktion seitens des Händlers vor. Mein Bauch sagt mir allerdings das dieses das nicht so ohne weiteres hinnehmen wird, ich werde berichten.

    Grüße TOM

  67. JEU sagt:

    Mein bestellter T6 wurde bereits an meinen Händler ausgeliefert und steht für mich zur Abholung bereit, besser gesagt stand bereit! Denn laut Händleraussage von gestern, darf er mir den Wagen nicht mehr übergeben. Ich wurde bis auf Februar 2018 vertröstet, denn es müsste erst ein SW-Update entwickelt werden! Da es für mich zum T6 keine Alternative gibt und es schon lange mein Traum ist diesen zu besitzen, werde ich erstmal abwarten, bis wir konkretere Aussagen erfahren werden. Trotzdem bin ich total verunsichert, frustriert und fühle mich VW “ausgeliefert”.

  68. Jörg sagt:

    Fahre nun seit 14 Monaten einen T6 Multivan mit besagtem Motor. War eigentlich hochzufrieden als passionierter Bullyfahrer seit über 30 Jahren. Okay – die Klimaanlage war zwischenzeitlich ein Totalausfall, wurde aber im Rahmen der Garantie kostenfrei ausgetauscht. Was jetzt allerdings läuft, verärgert mich bis ins Mark! Ich kann aus meiner Sicht nur jedem empfehlen, von Kaufverträgen zurückzutreten. Es ist vollkommen unabwägbar, wie sich die Wiederverkaufswerte entwickeln. Letztendlich haben doch viele dieses Fahrzeug auch gekauft, weil es sich bisher durch eben diese guten Wiederverkaufswerte ausgezeichnet hat. Jetzt drohen nicht nur Nutzungsausfälle, sondern auch noch Vermögensschäden!!!
    Ich werde jedenfalls auf Rücknahme klagen – VW ist raus, Mercedes Benz drin!

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Jörg, ich sehe das ähnlich, muss aber auch zugeben, dass dieses Auto zumindest für meinen Nutzungsanspruch alternativlos ist (ich bekomme am 1. April einen Westfalia Clubjoker, freu ich mich seit 20 Jahren drauf). Wäre es ein normaler PKW sähe ich das exakt wie du. Man muss aber auch sagen, dass aktuell noch nicht wirklich von einer konkreten Betroffenheit bestimmter Modelle geredet werden kann. Das wird die Zeit geben. Gibt es den Nachweis der Schummelei, dann sollten T6-Käufe rückgängig gemacht oder über entsprechenden Schadensersatz verhandelt werden.
      LG usch

  69. marcel sagt:

    Hallo wir sollten unseren T 6 auch diese Woche bekommen und siehe da man wird zum 3 ten mal enttäuscht. den 1 T5 haben wir mit 9600 km zurückgegeben Mängel nicht Behebbar und den 1 ten T 6 mit 36000 km ´zurückgegeben und wieder Mängel nicht behebbar und jetzt beim 3ten sollte alles Besser werden und siehe da Abgaswerte stimmen nicht das vertrauen in die Marke VW komplett am Boden zerstört habe heute dem Händler schriftlich mitgeteilt das wir vom Kaufvertrag zurücktreten aber auch da keine Antwort.

    1. Redaktion sagt:

      Hallo Marcel,

      mich würde sehr die Antwort des Händlers interessieren

      LG usch

      1. Marcel sagt:

        Vom Händler wurde mir heute mitgeteilt, dass man es nicht zulasse, dass ich vom Kaufvertrag zurücktrete. Wir werden jetzt die Sache dem Rechtsanwalt übergeben.

      2. Redaktion sagt:

        Damit war zu rechnen. Die Taktik deines Anwaltes würde mich interessieren

  70. ESWT sagt:

    Hallo, soll meinen T6 Multivan am Freitag in Hannover abholen – bin restlos bedient und weiß nicht, was ich machen soll…

    1. Möller sagt:

      Hallo EWST,
      Ich habe Ihren Kommentar gelesen und möchte nur einmal nachfragen, wie es Ihnen ergangen ist. Heute hatten Sie Ihren Abholtermin. Es ist überall zu lesen, dass derzeit nicht ausgeliefert wird, deshalb bin ich etwas verwundert, dass der Wagen ausgeliefert wird. Leider haben wir auch einen T6 bestellt und Auslieferung sollte nächste Woche sein. Der Händler gab sich überrascht und tut, als hätte er von der Problematik das erste Mal gehörte. Wir wissen auch noch nicht was wir machen. Ich werde mich erst einmal erkundigen, ob wir noch irgendwie aus dem Kaufvertrag rauskommen. Das Vertrauen in VW ist nun endgültig dahin. Man hat wirklich gedacht, dass VW aus seinen Fehlern gelernt hat und das entgegengebrachte Vertrauen der Verbraucher nicht mehr enttäuscht, aber leider, leider….

      1. Redaktion sagt:

        Hallo,

        ich hatte gestern kurz Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Hartung. Seine Aussage: Akzeptiert VW einen Vertragsrücktritt nicht, sollte das weitere Verfahren mit juristischer Begleitung geführt werden. Da aber über die Reaktion von VW-Händlern bislang nichts bekannt ist, sollte zur Vermeidung von Kosten ein formloser Rücktritt vormuliert und dem Händler übergeben werden. Anschließende Optionen können dann gern hier erörtert werden.

        LG Admin

  71. Club Joker sagt:

    ärgerlich… habe Liefertermin für mein T6-Wohnmobil zum 1. April und bin jetzt natürlich komplett verunsichert. Händler wollte sich nach Anruzf am Freitag kümmern, bis jetzt keine Reaktion. Wenn die mir den Liefertermin nicht garantieren werde ich vom Kauf zurücktreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Penins: Hallo zusammen, um weitere Leute von eine Fehlentscheidung mit Nfon abzuhalten, möchte...
  • Peter Q.: Klarmobil buchte trotz Handy-Spar-Tarif, jeden Monat 3,50 € vom Handy-Guthaben ab,...
  • Redaktion: Hochgerechnet auf 300.000 Km und dann noch den Mehrverbrach dazu – da summiert...
  • Redaktion: Am Wirkungsvollsten wäre es, das Unternehmen oder die Berater zu verklagen, alles...
  • Andreas: Solche Praktiken scheinen zuzunehmen. Auch mir wurden solche “Beteiligungen”...