BGH: Beitragserhöhung in der Privaten Krankenversicherung kann unwirksam sein – IV ZR 294/19 und IV ZR 314/19

/ 30.12.2020 / / 211

Private Krankenversicherer müssen ihre Beitragserhöhungen ordnungsgemäß begründen können und den Versicherten mitteilen, welche Veränderung der Rechnungsgrundlage die Beitragserhöhung notwendig macht. Das hat der Bundesgerichtshof mit zwei Urteilen vom 16. Dezember 2020 klargestellt (Az.: IV ZR 294/19 und IV ZR 314/19).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

„Kommen die Versicherer ihren Mitteilungspflichten nicht ausreichend nach, sind die Beitragserhöhungen unwirksam und Versicherungsnehmer können ihre zu viel gezahlten Prämien zurückfordern“, erklärt Rechtsanwältin Eva Birkmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht bei BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Der BGH hat in den beiden Urteilen präzisiert, welche Angaben die privaten Krankenversicherer machen müssen, um die Beitragserhöhung zu begründen. Notwendig ist es demnach, dass der Versicherer die Rechnungsgrundlage angibt, die maßgeblich für die Beitragserhöhung ist. Das können die Versicherungsleistungen, die Sterbewahrscheinlichkeit oder auch beide sein. Wie hoch genau die Veränderung ausfällt, muss der Versicherer hingegen nicht mitteilen, so der BGH.

In den beiden Verfahren hatten die Kläger sich gegen die Beitragserhöhungen ihrer privaten Krankenversicherung zwischen 2014 und 2017 gewandt.

In dem Verfahren zum Aktenzeichen IV ZR 294/19 bemängelte der Kläger, dass die Beitragserhöhungen vom Versicherer nicht ausreichend begründet worden waren. In dem zweiten Verfahren zum Aktenzeichen IV ZR 314/19 machte der Kläger geltend, dass die Beitragserhöhungen aus formellen Gründen nicht wirksam seien und nicht den gesetzlichen Mindestanforderungen entsprächen. Beide Klagen hatten in den Vorinstanzen weitgehend Erfolg.

Der BGH bestätigte die Entscheidungen im Wesentlichen. Er führte aus, dass eine Prämienanpassung nach § 203 Abs. 2 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) erst dann wirksam wird, wenn der Versicherer eine genügende Begründung nach § 203 Abs. 5 VVG für die Neufestsetzung liefert. Dabei müsse er mitteilen, bei welcher Rechnungsgrundlage (Versicherungsleistungen, Sterbewahrscheinlichkeit oder beide) eine nicht nur vorübergehende Veränderung eintritt, die eine Beitragserhöhung notwendig macht. Die genaue Höhe der Veränderung muss es allerdings nicht angeben. Es ist auch nicht notwendig, dass der Versicherer Angaben zu Veränderungen anderer Faktoren, die die Prämienhöhe beeinflussen, macht.

Allgemeine Mitteilungen, die nur die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Beitragserhöhung wiedergeben, reichen für eine wirksame Prämienanpassung nicht aus, stellte der BGH klar. Die Gründe müssen sich vielmehr konkret auf die geplante Beitragsänderung beziehen. Ansonsten ist die Beitragserhöhung nicht wirksam.

Die Versicherer können fehlende Angaben zu den Gründen für die Beitragserhöhung zwar nachholen. Wirksam wird die Erhöhung aber erst ab Zugang der ordnungsgemäßen Begründung. Rückwirkend kann der Versicherer die Beitragserhöhung nicht verlangen.

„Versicherungsnehmer haben durch die BGH-Urteile gute Chancen, sich gegen unzureichend begründete Beitragserhöhungen zu wehren und zu viel gezahlte Beiträge zurückzufordern“, so Rechtsanwältin Birkmann.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Situation an.

 

 

Ein Kommentar zu “BGH: Beitragserhöhung in der Privaten Krankenversicherung kann unwirksam sein – IV ZR 294/19 und IV ZR 314/19”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961