EuGH entscheidet zu Nutzungsersatz im Abgasskandal

/ 27.09.2019 / / 195

Der VW Abgasskandal wird zum Fall für den Europäischen Gerichtshof. Das Landgericht Gera hat dem EuGH wesentliche Fragen zum Abgasskandal vorgelegt. Dabei geht es u.a. auch darum, ob sich der Kunde bei der Rückabwicklung des Kaufvertrags eine Nutzungsentschädigung anrechnen lassen muss.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Frage des Nutzungsersatzes ist zu einem zentralen Thema bei Schadensersatzklagen im Abgasskandal geworden. Weitgehend einig sind sich die Richter, dass VW die Kunden durch die Abgasmanipulationen sittenwidrig getäuscht und dadurch schadensersatzpflichtig gemacht hat. Uneinigkeit herrscht allerdings bei dem Punkt, ob VW Anspruch auf einen Nutzungsersatz für die gefahrenen Kilometer hat. Auch hier haben verschiedene Gerichte, u.a. die Landgerichte Augsburg, Halle oder Gera schon entschieden, dass dieser Anspruch nicht besteht, weil VW dadurch unbillig entlastet würde.

Der EuGH soll nun für Klarheit in diesem Punkt sorgen. „Wird VW der Anspruch auf einen Nutzungsersatz abgesprochen, könnte es richtig teuer für den Konzern werden. Denn dann hätten die Kläger das Fahrzeug kostenlos nutzen können. Unabhängig davon wie viele Kilometer sie mit dem Auto zurückgelegt haben, muss VW dann den vollen Kaufpreis erstatten“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Darüber hinaus hat das LG Gera dem EuGH die Frage vorgelegt, ob die EG-Übereinstimmungsbescheinigungen durch den Einbau einer unzulässigen Abschalteinrichtung ungültig sind und ob diese Vorschriften auch dem Schutz den Kunden dienen. „Entscheidet der EuGH verbraucherfreundlich, wäre VW damit eine weitere Argumentationsgrundlage bei Schadensersatzklagen im Abgasskandal entzogen“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung.

Für VW steht viel auf dem Spiel. Bis der EuGH zu einer Entscheidung kommt, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Auf das Musterfeststellungsverfahren, das am 30. September 2019 eröffnet wird, werden die Entscheidungen keinen Einfluss mehr nehmen. „Auch ist es nicht sinnvoll, die Entscheidung des EuGH abzuwarten, da Schadensersatzansprüche gegen VW in der Regel Ende 2019 verjähren. Daher gilt es, noch rechtzeitig zu handeln“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationsparner der IG Dieselskandal.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961