Abgasskandal Mercedes-LKW

Abgasskandal Mercedes-LKW – Actros betroffen

/ 08.07.2018 / / 282

Deutsche LKW – insbesondere von Mercedes – genießen weltweit Kultstatus und erreichen mit aktuellen Abgasreinigungsanlagen Werte, von denen PKW „Made in Germany“ noch weit entfernt sind. Umsomehr überrascht, dass Mercedes quasi in Form einer Selbstanzeige das Kraftfahrtbundesamt auf Manipulationen an Actros-Motoren hingewiesen hat. Das Kapitel Abgasskandal Mercedes-LKW ist in der Debatte angekommen. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,13 von 5)
Loading...

Abgasskandal – Händler muss VW Eos zurücknehmen – OLG Köln 27 U 13/17

/ 03.07.2018 / / 77

Auf die Entscheidung eines Oberlandesgerichts mussten die Verbraucher im Abgasskandal lange warten. Das OLG Köln hat diese Warten beendet. Mit Beschluss vom 28. Mai 2018 bestätigte das OLG eine Entscheidung des Landgerichts Köln, wonach der Händler einen vom Abgasskandal betroffenen VW Eos 2,0 TDI zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten muss (Az.: 27 U 13/17). „Dieser Beschluss des OLG Köln kann durchaus als Durchbruch bei Verbraucherklagen im Abgasskandal gesehen werden. Erstmals liegt die Entscheidung eines Oberlandesgerichts vor, an der sich auch viele andere Gerichte orientieren werden“, sagt Rechtsanwalt Michael Staudenmayer aus Stuttgart. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

GLC 250d vom Abgasskandal betroffen?

/ 27.06.2018 / / 184
Mercedes Abgasskandal

In einem aktuellen von Rechtsanwalt Dr. Hartung geführten Verfahren gegen einen Mercedes-Händler hat das Landgericht Heidelberg hat zum Aktenzeichen 2 O 295/17 einen Beweisbeschluss erlassen und den Einsatz eines unabhängigen Gutachters gefordert. Es geht um einen Mercedes SUV GLC 250 d 4M. Das Modell ist nicht wie der kleine Bruder GLC 250d „offiziell“ vom Abgasskandal betroffen. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Abgasskandal: Gutachten für betroffene Diesel

/ 25.06.2018 / / 109
Gutachten für betroffene Diesel

Im Abgasskandal geht es immer öfter um die Notwendigkeit von Gutachten für betroffene Diesel. Gutachter spielen aktuell eine wichtige Rolle im Abgasskandal. Im Gegensatz zu den ursprünglich im Dieselskandal betroffenen Volkswagen mit EA189 Motor sind die aktuellen Manipulationen z.B. bei Mercedes oder bei den V6 Modellen von Porsche, Audi und VW, sowie bei den 5-er und 7-er Dieseln von BMW bislang nur vom KBA „aufgedeckt“ worden. Heißt: Es besteht zwar die Notwendigkeit, die betroffenen Fahrzeuge nachzurüsten und mit geeigneten Mitteln zulassungsfähig zu halten, bislang hat aber niemand für die vorgenommenen Manipulationen die Verantwortung übernommen. Die Folge: Die Hersteller verkaufen ihre Rückrufe als Maßnahmen zur Optimierung der Servicequalität.

Nur Gutachten können Verdacht bestätigen

Mercedes gibt an, die Abschaltvorrichtungen würden dem Bauteileschutz vor Überhitzung dienen, bei BMW handelt es sich um ein Versehen. Ganz besonders brodelt es aktuell in der „Bulli-Szene“. T6-Eigentümer berichten nach dem Update über sehr auffällige Veränderungen der Verbrauchswerte. Da es für den EA288-Motor offiziell keine Auffälligkeiten gibt bleibt den Eigentümern nichts anderes übrig, als ihre Verdachtsmomente auf eigene Faust nachzuweisen.

Gutachten zur Beweissicherung

Betroffenen PKW-Besitzern bliebt nur die Klage in der aktuell zum Glück sehr begründeten Hoffnung, verbraucherfreundlich urteilende Richter zu finden oder Instanzen, die wenig auf die Einlassungen der Händler geben und die individuelle Betroffenheit durch ein gerichtsfestes Gutachten selbst dokumentieren wollen.

Die Kooperationsanwälte der IG Dieselskandal haben bereits mehrere Porsche, Audi und Mercedes in sogenannten Beweissicherungsverfahren. Dabei beauftragt das Gericht geeignete Gutachten, die der Fahrzeugprogrammierung und den Manipulationen auf dem Rollenprüfstand intensiv und zuverlässig auf den Leib rücken.

Gutachten für betroffene Diesel sind ein Kostenrisiko

Für die einzelnen Verbraucher können gutachterliche Leistungen Argumente für die Aufnahme einer Klage liefern, auch wenn nicht das ganz breite Spektrum abgerufen wird. Das kann nämlich teuer werden. Der Nachweis einer Manipulation bei einem 100.000 Euro Porsche kostet bis zu 10.000 Euro. Die Rechtsschutzversicherungen bezahlen das in aller Regel. Für Unversicherte baut sich aber ein hohes Kostenrisiko auf!

Wer wissen will, auf welche Art und Weise zumindest Hinweise auf eine eventuelle Betroffenheit gesammelt werden können, kann sich gerne an einen Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal für eine kostenlose juristische Erstberatung wenden.

Mehr erfahren: Hier können Sie sich zu unserem Newsletter eintragen. Mitglieder der IG Dieselskandal erhalten den Newsletter automatisch

Newsletter-Anmeldung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Auslieferungsstopp Mercedes

/ 24.06.2018 / / 769

Auslieferungsstopp Mercedes: VW hat es mit einem Auslieferungsstopp für den T6 vorgemacht – Daimler kann das auch: Wer einen neuen Mercedes Diesel bestellt hat, muss warten können! Die Daimler AG hat einen Auslieferungsstopp für einige Mercedes Diesel-Modelle verfügt. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...