Musterverfahren gegen VW – Eröffnung lässt auf sich warten – abmelden und individuell klagen

/ 03.04.2019 / / 274

Im Abgasskandal haben sich mehr als 400.000 Verbraucher der Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale gegen VW angeschlossen. Wann das Musterverfahren eröffnet wird, ist noch völlig unklar. Die Verbraucherzentrale teilte mit, dass sie noch 2019 mit dem Beginn der Verhandlung rechne.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Bis das Musterfeststellungsverfahren eröffnet wird, können sich vom Abgasskandal geschädigte Verbraucher weiter in das Klageregister eintragen. Sie können sich aber auch ebenso wieder von der Musterfeststellungsklage abmelden. „Das ist durchaus eine Überlegung wert. Wer sich am Musterverfahren beteiligt, braucht offenbar viel Geduld. In dieser Zeit werden die betroffenen Dieselfahrzeuge weiter genutzt, verlieren weiter an Wert und der potenzielle Anspruch gegenüber VW sinkt“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Noch steht kein Termin fest, wann das OLG Braunschweig das Musterfeststellungsverfahren gegen die Volkswagen AG eröffnen wird. Von der Eröffnung bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung können noch Jahre vergehen. Vor dem OLG Braunschweig kann das Verfahren rund zwei Jahre dauern. Legt eine der Parteien gegen das Urteil dann Revision ein, können noch einmal zwei bis drei Jahre vergehen, bis der BGH eine Entscheidung fällt. „Es kann also durchaus noch fünf Jahre dauern, bis das Musterverfahren beendet ist. Da die Gerichte dem Hersteller in der Regel eine Nutzungsentschädigung zusprechen, führt voraussichtlich jeder Kilometer, der in dieser Zeit mit dem betroffenen Fahrzeug zurückgelegt wird, zu einer Verringerung des potenziellen Anspruchs gegenüber VW, wenn die Fahrzeuge dann überhaupt noch im Besitz der Kläger sind. Selbst wenn die Musterfeststellungsklage erfolgreich ist, müssen die Verbraucher ihre Ansprüche dann immer noch individuell einklagen, so dass noch mehr Zeit vergeht. Zudem besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass VW in dem Musterverfahren gewinnt. Auch diese Entscheidung wäre für alle Musterkläger bindend“, erklärt Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

Vor diesem Hintergrund kann es sinnvoll sein, die Ansprüche gegen VW mit einer Einzelklage zu verfolgen. Zahlreiche Landgerichte haben bereits entschieden, dass VW aufgrund der Abgasmanipulationen Schadensersatz leisten muss. Und auch Oberlandesgerichte haben schon deutlich zu erkennen gegeben, dass sie VW für schadensersatzpflichtig halten. „Auch wer sich der Musterfeststellungsklage bereits angeschlossen hat, kann sich noch bis zum ersten Verhandlungstermin wieder abmelden und sich für die Einzelklage entscheiden. Die Verjährung der Ansprüche bleibt dann noch weitere sechs Monate gehemmt. Ohnehin tritt die Verjährung der Schadensersatzansprüche gegen VW erst Ende 2019 ein“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961