Schadensersatz statt Wertverlust im Abgasskandal – LG Krefeld 2 O 313/17

/ 19.02.2019 / / 182

Durch den VW-Abgasskandal haben Diesel-Fahrzeuge einen enormen Wertverlust erlitten, den die Verbraucher beim Verkauf ihres Autos zu spüren bekommen. VW-Kunden müssen allerdings nicht auf dem Schaden sitzenbleiben, wie ein Urteil des Landgerichts Krefeld vom 13. Februar 2019 zeigt (Az.: 2 O 313/17).

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

Wie auch schon viele andere Gerichte hat das LG Krefeld entschieden, dass VW den Kunden durch die Abgasmanipulationen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt habe und der Vorstand sich dieses Handeln auch zurechnen lassen müsse. VW sei daher zum Schadensersatz verpflichtet. In diesem Fall hatte der Verbraucher seinen Anspruch an einen Rechtsdienstleister abgetreten, der die Klage führte.

Das Besondere an dem Fall: Der Käufer hatte seinen VW schon weiterverkauft und dabei einen Wertverlust erlitten. Doch diesen Schaden muss er nach der Entscheidung des LG Krefeld nicht tragen, sondern VW. Das Gericht zog den Preis, der beim Weiterverkauf des Wagens erzielt wurde, und eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer vom Neupreis ab. Unterm Strich blieb dann immer noch ein Schaden von rund 9700 Euro, den VW ersetzten muss.

„Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und VW kann noch Berufung einlegen. Dennoch ist es natürlich Rückenwind für Schadensersatzklagen gegen VW im Abgasskandal. Es zeigt, dass sich Ansprüche gegen VW auch dann noch durchsetzen lassen, wenn das vom Abgasskandal betroffene Fahrzeug bereits weiterverkauft wurde. Der dabei erlittene Wertverlust lässt sich so wieder ausgleichen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Ansprüche gegen VW lassen sich nach wie vor durchsetzen und sind noch nicht verjährt. Grundlage für die dreijährige Frist ist die Kenntnis des Geschädigten. „Diese Kenntnis kann nicht durch das Bekanntwerden des Dieselskandals im Herbst 2015 vorausgesetzt werden, sondern erst durch entsprechende Anschreiben von VW. Die sind aber in der Regel erst 2016 erfolgt, so dass Schadensersatzansprüche noch bis Ende 2019 geltend gemacht werden können“, erklärt Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Fritz Riemel: Mir ist dasselbe passiert. Mir wurde heute für die Nachsendung eines Päckchens...
  • Burkhard Moll: Ich fahre einen Vito, 1313 edm, Baujahr 2016 mit dem Motor OM 651 und hatte schon...
  • Mailin Dautel: Ich wusste gar nicht, dass die Anschaffung der Arbeitskleidung auf die...
  • Stefan Kallenborn: Na endlich Mal sehen wie Daimler jetzt agiert!!!
  • Michael Clemens🏍: Bei meinem Multivan T6 DSG 150 PS Bj 5/2017(ich bin seid 1998 Multivanfahrer...