DS-Rendite-Fonds Nr. 126: Kanzlei mzs Rechtsanwälte weist Prospektfehler nach – Klagewelle gegen Dr. Peters

/ 24.05.2017 / / 115

Anleger des Dr. Peters Schiffsfonds DS-Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy können sich berechtigte Hoffnungen auf Schadensersatz machen. Der Kanzlei mzs Rechtsanwälte aus Düsseldorf ist es nun schon in mehreren Prozessen am Landgericht Dortmund gelungen, dem Emissionshaus Dr. Peters einen wesentlichen Prospektfehler nachzuweisen und damit Schadensersatz für die Mandanten durchzusetzen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

„Besonders erfreulich ist, dass unterschiedliche Kammern am Landgericht Dortmund den Prospektfehler erkannten und im Prinzip zum gleichen Urteil kamen.  Insofern können diese bislang drei Urteile zum DS-Rendite-Fonds Nr. 126 auch für weitere Prozesse wegweisend sein“, so Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, der die Prozesse am LG Dortmund führte.

Hier mehr zum Urteil der 5. Zivilkammer des LG Dortmund

Hier mehr zum Urteil der 19. Zivilkammer des LG Dortmund

Hier mehr zum Urteil der 3. Zivilkammer des LG Dortmund

Alle drei Kammern sahen in dem  Verkaufsprospekt zum DS-Rendite-Fonds Nr. 126 eine grob fehlerhafte Prognose der zu erwartenden Gewerbesteuerbelastung in den Jahren 2007 und 2008. „Dieser Prospektfehler war aber ursächlich für die Kaufentscheidung der Mandanten, so dass das Geschäft komplett rückabgewickelt werden musste. Die Mandanten bekamen also ihre volle Einlage plus Agio zurück“, so Dr. Meschede. Er sieht in den Angaben zur Gewerbesteuer allerdings nicht den einzigen Prospektfehler. Seiner Meinung nach war auch die Prognose zur Höhe der Schiffsbetriebskosten und deren zukünftiger Entwicklung falsch. Dr. Meschede: „Diese basieren auf überholten Informationen. Nach uns vorliegenden Studien aus dem Jahre 2007 hätte mit deutlich höheren Schiffsbetriebskosten gerechnet werden müssen.”

Aufgrund dieser Prospektfehler klagt mzs Rechtsanwälte inzwischen für mehr als 40 Gesellschafter des DS-Rendite-Fonds Nr. 126 auf Schadensersatz. Darüber hinaus sind weitere Klagen bezüglich des DS-Rendite-Fonds Nr. 123 und DS-Rendite-Fonds Nr. 127 beim Landgericht Dortmund anhängig. Beim DS-Rendite-Fonds Nr. 120 befinden sich Klagen in Vorbereitung.

Die Kanzlei mzs Rechtsanwälte vertritt inzwischen mehr als 100 enttäuschte Gesellschafter verschiedener Dr. Peters Schiffsfonds. Rechtsanwalt Dr. Meschede ist zuversichtlich, dass auch für diese Mandanten Schadensersatz durchgesetzt werden kann – auch wenn die Urteile des LG Dortmund noch nicht rechtskräftig sind.

Mehr Informationen: http://www.schiffsfonds-recht.de/lp/dr-peters-schiffsfonds.html

Autor: Rechtsanwalt Dr. Thomas Meschede, mzs Rechtsanwälte

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Schiffsfonds / Verbraucherschutz Schlagwörter: / / / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Monika Weimann: Sicherlich haben sie irgendwas falsch gemacht, denn mir ist das gleiche passiert...
  • Karl Heinz: Naja dann beeil dich mal wenn du 140000€ mit mtl. 100€ abzahlen willst. Würde ja nur...
  • Marcel: Uns hat es nach 5 Jahren PayPal-Nutzung getroffen. Am 3. März hat uns PayPal geschrieben:...
  • Rolf Zuppinger: Hallo ist mir auch so passiert, nur habe ich bezahlt in der Hoffnung meine...
  • Armin: Wir haben noch einiges an Schrott Zuhause im Garten herumliegen und wollten diesen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961