MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe: Kapitalerhöhung soll Schiffsbeteiligung retten

/ 24.05.2017 / / 92

Die Anleger sollen den finanziell angeschlagenen Schiffsfonds MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe retten, indem sie frisches Geld „nachschießen“. Sollte dieser Versuch scheitern, droht den Anlegern ein Totalverlust ihres eingesetzten Kapitals. Denn laut Fondstelegramm würde selbst ein rentabler Verkauf der Schiffe die Verbindlichkeiten gegenüber der Bank nicht decken. Anleger des Schiffsfonds MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe sollten angesichts dieser Hiobsbotschaft ihre Anlage rechtlich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarkt prüfen lassen. Im Falle einer fehlerhaften Anlageberatung können Ansprüche auf Schadensersatz bestehen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Der Schiffsfonds MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe  wurde im Jahr 2006 vom Emissionshaus MPC Capital aufgelegt. Die Schiffe, MS San Allessandro, MS San Alfonso, MS San Alfredo, MS San Albano, MS San Alberto, MS San Alvaro, MS San Amerigo, MS San Andres, MS San Antonio, MS Santa Balbina, MS Santa Belina, MS Santa Bettina, MS Santa Bianca und MS Santa Brunella fahren für den Schiffsfonds. Bereits im Frühjahr 2012 wurde ein erster Rettungsversuche für den MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe eingeleitet.

Welche Rechte haben Anleger?

Anleger des MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe, die angesichts der aktuellen Forderung und trüben Aussichten Alternativen suchen, können ihre Kapitalanlage einer rechtlichen Überprüfung durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht unterziehen lassen. So kann ermittelt werden, welche Rechte und (Schadensersatz)Ansprüche den Anleger der Schiffsbeteiligung MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe zustehen.

Hierfür kann beispielsweise überprüft werden, ob die Anlageberatung durch Banken und Anlageberater Mängel aufwies und daher fehlerhaft war. So mussten Anleger beispielsweise über die verschiedenen Risiken eines Schiffsfonds aufgeklärt werden. Zum Beispiel mussten Anleger auf das – jetzt vielleicht virulent werdende – Totalverlustrisiko hingewiesen werden, das einer Unternehmensbeteiligung innewohnt. Daher handelt es sich bei einem Schiffsfonds auch um keine sichere Kapitalanlage. Des Weiteren musste Anlegern die Funktionsweise eines geschlossenen Schiffsfonds erläutert werden, um nur einige Beispiele zu nennen.

Chancen auf Schadensersatz

Im Fall einer falschen Anlageberatung können Anleger Schadenersatz von Banken oder Anlageberatern fordern. Anleger des Schiffsfonds MPC Offen Flotte – MS Santa B Schiffe, die wissen möchten, wie gut ihre individuellen Chancen auf Schadensersatz sind, können sich von einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen.

Weitere Informationen über Schiffsfonds und Schiffsbeteiligungen unter: schiffsfonds.eu

 

Autor: Dr. Ralf Stoll, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Schiffsfonds / Verbraucherschutz Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961