Update 23Z7 für den T6 – Wann kommt die Rückrufaktion?

/ 05.02.2019 / / 1.425

Interessante Neuigkeiten für Besitzer eines VW T6. Wer in diesen Tagen die Werkstatt aufsucht wird mit der angeblichen Notwendigkeit eines Updates konfrontiert. Dieses Update trägt die Bezeichnung 23Z7. Im Rahmen der Durchführung dieser offiziellen Feldaktion kommt es zur Neu-Programmierung des Motorsteuergerät weil es – so erfuhren Mitglieder der IG Dieselskandal beim Händler – es zu höherem NOx-Ausstoß kommen kann, falls die Steuerrung nicht angepasst wird. Teilnehmende Kunden erhalten eine Entschädigung in Höhe von 100 Euro für die Umstände. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schadensersatz im Dieselskandal – Ansprüche nicht verjährt

/ 04.02.2019 / / 49

Wer einen VW, AUDI, SEAT oder SKODA mit dem Dieselmotor des Typs EA 189 gekauft hat, kann seine Schadensersatzansprüche im Dieselskandal nach wie vor geltend machen. Es besteht immer noch die Möglichkeit, sich der Musterklage gegen VW anzuschließen oder individuell zu klagen. Die Schadensersatzansüprüche sind in der Regel am 31.12.2018 nicht nicht verjährt. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schadensersatz für Audi mit manipulierten Abgaswerten – LG Erfurt 9 O 490/18

/ 31.01.2019 / / 94

Eine vom Abgasskandal betroffene Audi-Fahrerin erhält Schadensersatz. Das Landgericht Erfurt entschied mit Urteil vom 18. Januar 2019, dass die Frau durch die Abgasmanipulationen sittenwidrig geschädigt worden sei. VW müsse das Fahrzeug deshalb zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten (Az.: 9 O 490/18). Das berichtet die „Thüringer Allgemeine“ online. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Prof. Dr. Michael Heese: Kein Grund für Nutzungsentschädigungen im Abgasskandal

/ 30.01.2019 / / 448

Der Meinung sind nicht nur die führenden Anwälte im Dieselskandal: Der Volkswagen AG und allen anderen Motorenherstellern, die vorsätzlich und grob sittenwidrig Manipulationen an Abgas-Anlagen von PKW vorgenommen haben, steht keine Nutzungsentschädigung durch den Käufer zu. Nun bekommt die Verfahrensstrategie für eine echte und spürbare Bestrafung der von VW und AUDI an den Tag gelegten Arglist einen prominenten Fürsprecher. Professor Dr. Michael Heese, LL.M. (Yale), ist Lehrstuhlinhaber für Bürgerliches Recht an der Universität Regensburg. In der aktuellen Ausgabe der Neuen Juristischen Wochenschrift des renommierten Beck-Verlages ist ein wegweisender Artikel des Juristen zum Thema “Herstellerhaftung für manipulierte Diesel-Kraftfahrzeuge” erschienen (NJW 2019, 257). weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...

OLG Urteil gegen VW – 18 U 70/18 – Oberlandesgericht Köln sieht vorsätzliche sittenwidrige Schädigung von Volkswagen im Abgasskandal – § 826 BGB

/ 26.01.2019 / / 392

Ein echter Tiefschlag für den VW-Konzern: Bislang hatte man verbraucherfreundliche Urteile zur “vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung” durch zigfache Vergleiche kurz vor der Verkündung eines deutschen Oberlandesgerichtes verhindern können. Das OLG Köln beendete nun die Serie und verurteilte die Volkswagen AG zur Rückabwicklung eines Audi A4 mit EA189-Motor. Der Kläger erhält 17.000 Euro, VW zahlt alle Gerichts- und Anwaltskosten. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...