Report Mainz deckt auf: Abschalteinrichtung beim VW Golf VII mit Motor EA 288

/ 02.12.2020 / / 27

Neue Abgasmessungen zeigen: Der VW Golf VII mit dem Dieselmotor EA 288 stößt auf der Straße viel zu viele Abgase aus und hält die Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß nicht ein. Das ist das Ergebnis von Messungen des Ingenieurs und Katalysator-Entwicklers Martin Pley, die das ARD-Magazin „Report Mainz“ in der Sendung vom 1. Dezember 2020 veröffentlicht hat.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Ein „Report-Team“ hatte den Experten bei den Testfahrten begleitet. Die Ergebnisse waren eindeutig. Das Auto mit dem Dieselmotor EA 288, Nachfolgemodell des durch den Abgasskandal bekannten Motors EA 189, stößt auf der Straße deutlich mehr Stickoxide aus als auf dem Prüfstand. Die zulässigen Grenzwerte für den Stockoxid-Ausstoß werden deutlich überschritten.

Zudem kommt ein Thermofenster bei der Abgasrückführung zum Einsatz. Das bewirkt, dass nur bei Außentemperaturen innerhalb dieses Fensters die Abgasrückführung voll arbeitet. Sind die Außentemperaturen niedriger oder höher als in dem Fenster definiert, wird die Abgasrückführung deutlich reduziert und irgendwann ganz abgeschaltet. Die Folge ist ein deutlich höherer Emissionsausstoß.

VW räumt die Verwendung eines Thermofensters ein, hält es aber aus Motorschutzgründen für zulässig. Außerdem habe auch das Kraftfahrt-Bundesamt keine unzulässige Abschalteinrichtung beanstandet. Warum das KBA grünes Licht gegeben hat, dürfte ihr Geheimnis sein. Schließlich hatte sie selbst bei Messungen 2016 festgestellt, dass die Abgaswerte im Straßenverkehr deutlich zu hoch sind.

Möglicherweise konnte VW die Behörde überzeugen, dass die Verwendung von Thermofenstern aus Motorschutzgründen zulässig sind. Das sehen allerdings immer mehr Gerichte anders und verurteilen VW inzwischen auch bei Fahrzeugen mit dem Motor EA 288 zu Schadenersatz.

Außerdem hat auch die EuGH-Generalanwältin Eleanor Sharpston am 30.  April deutlich gemacht, dass sie Abschalteinrichtungen grundsätzlich für unzulässig hält, wenn sie im realen Straßenbetrieb zu einem erhöhten Emissionsausstoß führen. Ausnahmen seien nur in sehr engen Grenzen zum unmittelbaren Schutz des Motors zulässig. Funktionen wie ein Thermofenster, die den Motor langfristig vor Versottung schützen sollen, zählen demnach nicht zu den zulässigen Ausnahmen.

Vor diesem Hintergrund sehen auch die Kooperationsanwälte der IG Dieselskandal gute Chancen auf Schadenersatz bei Fahrzeugen mit dem Motor EA 288.

Mehr zu Abgasmanipulationen beim Motor EA 288 und Schadenersatzansprüchen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961