Abgasskandal: Gutachten ist relevant bei Klagen gegen Mercedes

/ 05.04.2018 / / 350

Mit der Beweisaufnahme und der Forderung des Gerichts, die Betroffenheit eines Mercedes GLK 220 CDI im Abgasskandal per Gutachten nachzuweisen, ist das Thema „Klage gegen Mercedes im Abgasskandal“ in einem ganz besonderen Einzelfall vom Landgericht Köln auf eine neue Stufe gehoben worden. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

KBA nimmt Mercedes Vito ins Visier – US-Ermittler sind illegaler Motorsteuerungssoftware auf der Spur

/ 23.02.2018 / / 259

Die Nachrichtenagentur Reuters hat unter die Berufung auf die Bild am Sonntag gemeldet, dass sich aus vertraulichen Unterlagen von US-Ermittlern Hinweise auf illegale Motorsteuerungssoftware in Mercedes-Benz Fahrzeugen ergeben. Diese Software soll dafür sorgen, dass nach 26 Kilometern die Abgasnachbehandlung aufhört, was entsprechend zu deutlich höheren Abgasemissionen führen würde, insbesondere auch der derzeit im Fokus des öffentlichen Interesses stehenden Stickoxidwerte. Anhand von Geschwindigkeits- und Beschleunigungswerten soll das Fahrzeug zudem erkennen, ob es sich auf einem Abgasprüfstand befindet. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Mercedes Vito Abgasskandal

/ 24.05.2018 / / 2.391
Mercedes Vito Abgasskandal

13.07.2017: Mercedes Vito Abgasskandal – Aufnahme von Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart
14.02.17: Medien berichten über illegale Abschaltvorrichtungen
20.10.2017: Mercedes beantragt Kronzeugenstatus im Abgasskandal
14.02.18: Umfrage gestartet: Meinung machen mit Zahlen
24.05.2018: Mercedes muss 6300 Vito zurückrufen, 1300 allein in Deutschland.

Der Mercedes Vito-Faktencheck

  • Es sind in Deutschland rund 1300 Mercedes Vito “Tourer” betroffen
  • Wieder die höchste Schadstoffklasse 6 im Fokus
  • Verdacht: AdBlue-Reduktion
  • Status: Aufnahme von konkreten Untersuchungen (15.02.2018)

Die Mercedes-Interessengemeinschaft

Wir haben eine Interessengemeinschaft gegründet, um Informationen besser verwalten, einordnen und weiterleiten zu können. Wer am Thema “Mercedes Vito” interessiert ist, kann kostenlos und unverbindlich teilnehmen. Mitglieder erhalten eine kostenlose Erstberatung sowie eine Prüfung der möglichen Deckung durch die Rechtsschutzversicherung durch einen unserer Kooperationsanwälte und erhalten auf Wunsch ein Angebot für eine Prozesskostenfinanzierung. IG Mitglieder werden jeweils zeitnah über aktuelle Entwicklungen im Abgasskandal informiert – alles kostenlos und unverbindlich.
Dieselskandal

Nun auch der VITO: Mercedes in Not

Mit dem Mercedes VITO ist nun auch das zweite “Platzwunder” der deutschen Automobil-Industrie im Dieselskandal angekommen. Mehrere Medien berichteten am 14. Februar 2018 nahezu zeitgleich über Ermittlungen des Flensburger Kraftfahrtbundesamtes – und das just an dem Tag, an dem Konkurrent VW eigentlich die Thematik “T6” durch ein Ende des Auslieferungsstopps in den Griff bekommen wollte. Aber so wie Bulli-Besteller weiter vergeblich auf die Auslieferung warten, ist es nun auch für VITO-Fahrer traurige Gewissheit: Das Auto ist nicht “sauber” und produziert außerhalb der Prüflabore deutlich mehr Stickoxide als es die M1-Zulassung mit 80 Milligramm pro Kilometer zulässt.

Am 24. Mai verkündete das Kraftfahrtbundesamt, dass Mercedes alle 6300 produzierten Vito Tourer zurückrufen muss.

Heißt: Der VITO ist aktuell ohne Erfüllung der Voraussetzungen für eine gültige Zulassungsgenehmigung unterwegs. Ein herber Doppelschlag für die Transporterszene, galt doch der VITO bislang enttäuschten Bulli-Fahrern noch als einzig einigermaßen vorstellbare Alternative. Die unter Umständen absichtlich herbeigeführte Verringerung des AdBlue-Verbrauchs im Alltagsbetrieb sorgt offensichtlich dafür, dass Abgase nicht gereinigt werden. Ob das im Zusammenhang mit dem “Thermischen Fenster” steht – also abhängig von der Außentemperatur ist, lässt sich noch nicht sagen. Unter Umständen handelt es sich bei der AdBlue-Reduktion um ein komplett neues Thema.

Die aktuelle Zuspitzung der Situation ist wohl auch Folge der intensiven Ermittlungen, die unter der Regie der Staatsanwaltschaft in Stuttgart gegen Mercedes geführt werden. Schon 2015 waren die Sprinter ins Gerede geraten: Rückrufaktion Mercedes Sprinter

Zulassungsform M1 betroffen

Betroffen von den neuen Hiobsbotschaften sind Mercedes Vito mit PKW-Zulassung und einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3500 Kilogramm – die so genannten “Tourer”. Laut Informationen der Wirtschaftswoche zum Thema “Mercedes Vito Abgasskandal” erwartet das Kraftfahrtbundesamt aktuell einen Fahrplan, um den Mercedes VITO wieder in die Spur zu bringen. Betroffen ist nicht das aktuelle Modell. Die Aussagen des Kraftfahrtbundesamtes lassen kaum Raum für Zweifel, dass es sich um eine bewusst verbaute Abschaltvorrichtung handelt. Mercedes war bislang mit dem Statement im Abgasskandal aufgetreten, dass ein so genanntes thermisches Fenster zwar für eine bewusste Abschaltung sorge, dies aber im Rahmen gültiger EU-Ausnahmeregelungen nur für den Fall, dass wichtigen Bauteilen durch Überhitzung Schaden drohe. Allerdings, so sind sich die Verantwortlichen der IG Dieselskandal sicher: “Diese Abschaltung funktioniert scheinbar so gut, dass es der Onboard-Analysetechnik offenbar möglich ist zu erkennen, ob sich ein Vito auf dem Prüfstand befindet oder im Alltagsbetrieb. Beim Vito wird derzeit nur vorsichtig von einer AdBlue-Reduktion gesprochen.

Zwangsrückruf und Auslieferungsstopp derzeit nicht geplant

Der Mercedes Vito Tourer ist mit Abgas-Hightech (z.B. Adblue-Einspritzung) ausgerüstet und sollte eigentlich in der Lage sein, die geforderten Grenzwerte an Stickoxid einzuhalten (80 Milligramm pro Kilometer laut M1-Zulassungsgenehmigung für PKW). Mercedes darf nun im Rahmen einer so genannten freiwilligen Rückrufaktion versuchen, das Problem in den Griff zu bekommen. Allerdings unter den kritischen Augen des Kraftfahrtbundesamtes. Segnen die technischen Experten dort die geplanten Maßnahmen nicht ab, wird wohl ein behördlicher Zwangsrückruf angeordnet werden müssen. Reicht das immer noch nicht aus, um Mercedes ordentlich zu motivieren, dann kann es zum Entzug der Zulassungsgenehmigung kommen. Einen Auslieferungsstopp müssen VITO-Besteller allerdings nach aktuellem Kenntnisstand nicht befürchten, da das aktuell in der Produktion befindliche Modell nicht betroffen ist. Wohl kann es aber bei einer Verschärfung der Situation zu Problemen bei der Wiederanmeldung oder bei Kauf gebrauchter Mercedes Vito kommen.

Wie reagieren die Händler?

Wie Mercedes-Händler auf geforderte Rückgabe reagieren ist noch nicht geklärt. Kaufrechtlich besteht aktuell ein Mangel, der zur Zufriedenheit des Kunden abgestellt werden muss. Bislang konnten Verdachtsmomente im Mercedes-Konzern noch auf alle Modelle mit den Motoren OM 642 und OM 651 gleichmäßig verteilt werden. Mit dem Vito trifft nun erstmals ein konkretes Modell der Bannstrahl der Verkehrswächter aus Flensburg. Händler haben nun ein Problem: Das Fahrzeug hat einen Mangel und ein Mangel berechtigt zur Rückabwicklung des Geschäfts. Dies ist für die Glaubwürdigkeit von Mercedes eine Katastrophe, weil der 4 Zylinder-Reihen-Motor OM 622 zur aktuellen Motorengeneration von Daimler gehört. Pikant: Der Motor wird in Frankreich bei Renault gefertigt. Allerdings werden die Komponenten zur Abgasbehandlung in Deutschland zugefügt.
weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Sammelklage Abgasskandal – MyRight stolpert mit Klage-Modell

/ 25.10.2017 / / 241
Sammelklage Abgasskandal

Der deutsche LegalTec-Anbieter MyRight plant noch immer, in einem vermeintlich einfachen Verfahren im Abgasskandal eine Form der Sammelklage nach US-amerikanischem Vorbild in Deutschland durchzusetzen. Allerdings: Amerikanische Verfahren nach dem Prinzip der “Class action” kann und wird es in Deutschland in absehbarer Zeit nicht geben, auch wenn der der amerikanische Star-Anwalt und Myright-Verbündete Hausfeld dies gerne so hätte. Besonders schwierig wird es, wenn erste Verfahren verloren gehen, und man Anhängerrn des Systems erklären muss, wie es mit dem Projekt ” Sammelklage Abgasskandal” jetzt weitergehen soll. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Abgasskandal Mercedes zurückgeben

/ 14.02.2018 / / 994
Abgasskandal Mercedes zurückgeben

Im Abgasskandal Mercedes zurückgeben? Das könnte eine Option werden.

Das dürfte für Mercedes böse enden: Bundesverkehrsminister Dobrindt hatte Untersuchungen zu einem möglichen Abgasskandal angekündigt und will prüfen lassen, ob Mercedes mit unzulässiger Software den Schadstoffausstoß manipuliert hat, um mit den betroffenen Dieselmotoren geforderte Grenzwerte unterschreiten zu können. Die Daimler AG kommt der angordneten Rückrufaktion zuvor und ruft 3 Millionen Diesel-Fahrzeuge der Schadstoffklassen 5 und 6 zurück. Kunden können unter Umständen im Abgasskandal Mercedes zurückgeben. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...