GEZ Abzocke

service-rundfunkbeitrag.de – Kostenfalle / Abzocke ohne Bezug zur GEZ

/ 31.05.2024 / / 95

Eigentlich schon blöd, dass man vor so etwas warnen muss: Die Website service-rundfunkbeitrag.de ist nicht die offizielle GEZ Seite und bietet an, gegen Entgelt z.B. Adressänderungen an die Gebühreneinzugszentrale zu übermitteln. Man gibt sich nicht besonders viel Mühe zu verschleiern, dass man mit der GEZ nichts zu tun hat. Trotzdem gehört das Angebot zu den Dingen, die man eigentlich nicht braucht, weil eine Adressänderung bei der GEZ immer und kostenlos ist, und wenn man einen Umzug nicht mitteilt, dann finden die einen schon. Was man definitiv wirklich nicht machen muss, ist einen kostenpflichtigen Service in Anspruch zu nehmen und dann wirklich dafür zu bezahlen.

Fabian Fritsch

Anwalt-Tipp:

Fabian Fritsch - Hafencity/Hamburg

Fabian Fritsch ist in der Hamburger Hafencity Ihr juristischer Ansprechpartner für alle Themen rund um nationale und internationale Zahlungsdienste - insbesondere zu Sperrung von Accounts z.B. von Amazon, Paypal oder ebay. Als auf Zahlungsdienste spezialisierter Anwalt regelt er auch Sperrungen von Bankkonten wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sein Tipp: "Ausländische Anbieter reagieren nicht auf Beschwerdebriefe, ohne anwaltlichen Druck und eine Einstweilige Verfügung geschieht selten etwas. Auch in Sachen "Zulässigkeit von AGB" finden Mandanten in der Hamburger Hafencity einen kompetenten Ansprechpartner. Im Verbraucherrecht engagiert sich Fabian Fritsch im Rahmen der Abwehr von ungerechtfertigten Forderungen gegenüber abgezockten Verbrauchern.


Kanzlei Hafencity Fabian Fritsch
fritsch@kapitalschutz.de
0800 000 1963

Die SSS Software-Special-Service GmbH ist Herausgeber des Angebotes. Kunden findet man mit Hilfe bezahlter Googlewerbung, also durch das Schalten sogenannter Ads. Sehr zeitnah zur Buchung kommt die Rechnung und dann schnell drauf schon die Inkassoforderung durch einen uns gut bekannten Anbieter: Natürlich ist auch hier Culpa Inkasso mit im Spiel.

Auf Kündigungen, Ein- und Widersprüche reagieren die beteiligten Unternehmen freundlich, aber ablehnend: Es muss bezahlt werden, da die Dienstleistung schon durchgeführt worden sei, damit erlischt das Widerrufsrecht.

Ich will das hier nicht groß kommentieren und betroffenen Opfern dieser Masche nur den Tipp geben, dass man schon etwas unternehmen muss. Einfach nicht zahlen ist keine Option. Wer wirklich nicht zahlen will, sollte das dem Unternehmen mitteilen, und dann darauf warten, ob weitere Schritte eingeleitet werden.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Die angemessene Reaktion auf einen Mahnbescheid oder eine Klage dann bitte mit einem Anwalt oder der Rechtsschutzversicherung besprechen. Ansonsten: Bitte auf jegliche Kommunikation verzichten. Weder das Unternehmen noch das Inkasso werden sich auf Diskussionen einlassen. Das gehört halt nicht zum Geschäftsmodell.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961