Schadensersatz Motorschaden

Schadenersatz nach Motorschaden

/ 10.01.2024 / / 13

Wer sich über einen Motorschaden an seinem Fahrzeug ärgert und vermutet, dass dieser aufgrund von Fehlern oder Versäumnissen eines Dritten verursacht wurde, könnten möglicherweise Schadenersatzansprüche im Raum stehen. Da Schadenersatzansprüche gegen Fahrzeughersteller oder Händler schwer durchzusetzen sind, gibt es hier erst einmal allgemeine Informationen. Die Möglichkeiten der betroffenen Opfer sind allerdings begrenzt, da Schadensverursacher in aller Regel keine Einigungsoptionen anbieten, solange nicht juristische Konsequenzen drohen.

Frederik Gisevius

Jetzt Kontakt zu Frederick Gisevius aufnehmen

Frederick Gisevius ist Rechtsanwalt bei Brüllmann Rechtsanwälte in Stuttgart und hier deutschlandweit engagiert im Abgasskandal und hier besonders auf VW T5 und T6 fokussiert.


oeltod-anwalt.de
0 800 0001959

  1. Information: Informieren Sie sich im Netz, z.B. in einschlägigen Foren, in denen sich Diskussionsrunden vielleicht schon mit Ihrem Thema befassen.
  2. Dokumentation: Sammeln Sie alle relevanten Informationen und Unterlagen, die den Motorschaden betreffen. Dazu gehören Reparaturrechnungen, Gutachten, Fotos und jeglicher Schriftverkehr. Sollte eine Reparatur bereits durchgeführt worden sein, müssen unbedingt alle beschädigten Teile aufbewahrt werden, damit ein Gutachter den Schaden und seine Auslöser auch im Nachhinein noch untersuchen kann.
  3. Beweise: Sie müssen nachweisen können, dass der Motorschaden auf das Fehlverhalten eines anderen zurückzuführen ist. Dies könnte beispielsweise ein fehlerhaft durchgeführter Service oder ein Produktfehler sein. Fehler – so offensichtlich sie auch sein mögen, müssen gerichtsfest dokumentiert werden.
  4. Haftung klären: Stellen Sie  fest, wer für den Motorschaden haftbar gemacht werden kann. Dies könnte der Hersteller, eine Werkstatt oder ein anderer Fahrer sein. Dies ist auch abhängig vom Alter des Fahrzeugs. Sind z.B. Autos älter als 10 Jahre, dann scheidet der Hersteller aus und kann im Rahmen der Herstellerhaftung nicht mehr belangt werden.
  5. Rechtsberatung: Konsultieren Sie einen Anwalt, um rechtlichen Optionen zu besprechen. Ein Anwalt kann helfen, die Haftung zu klären und Schritte einzuleiten, um Schadenersatz zu fordern. Allerdings: Setzen Sie auf Fach-Juristen, die sich bereits im Thema Expertise erarbeitet haben. So gilt www.oeltod-anwalt.de als Fachmann für Probleme mit VW Bullis der Generationen 5 und 6.
  6. Kommunikation: Setzen Sie die betreffende Partei über die Schäden in Kenntnis und teilen Sie mit, dass Sie Schadenersatzforderungen stellen werden, erst wenn ein außergerichtlicher Versuch abgelehnt wird, kann eine Klage folgen.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961