VW Abgasskandal – Keine Verjährung nach § 852 BGB – LG Karlsruhe 4 O 195/20

/ 11.12.2020 / / 150

Die Thematik Verjährung im VW-Abgasskandal wird am 14. Dezember am Bundesgerichtshof verhandelt. Unabhängig davon, wie der BGH diese Frage entscheidet, hat das Landgericht Karlsruhe mit Urteil 4. Dezember 2020 eine wegweisende Entscheidung gefällt (Az.: 4 O 195/20). Demnach haben geschädigte Käufer immer noch einen Restschadenersatzanspruch nach § 852 BGB, wenn die eigentliche Verjährung bereits eingetreten ist.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

„Dieser Restschadenersatzanspruch verjährt erst nach zehn Jahren. Wer ein vom Abgasskandal betroffenes Fahrzeug der Marken VW, Audi, Seat oder Skoda mit dem Dieselmotor EA 189 gekauft hat, kann nach  dem Urteil des Landgerichts Karlsruhe immer noch Schadenersatzansprüche geltend machen“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Der Kläger in dem Fall vor dem LG Karlsruhe hatte 2012 einen VW Tiguan mit dem Motor EA 189 als Neuwagen gekauft. Das Fahrzeug ist vom VW-Abgasskandal betroffen. Der Kläger ließ das angeordnete Software-Update aufspielen, machte aber Anfang 2020 auch Schadenersatzansprüche geltend.

VW hielt den Anspruch für verjährt, da der Kläger spätestens durch den Erhalt eines Informationsschreibens im Jahr 2016 Kenntnis von der Betroffenheit seines Fahrzeugs erlangt habe. Nach der dreijährigen Verjährungsfrist seien Ansprüche somit spätestens Ende 2019 verjährt gewesen.

Die Klage hatte vor dem LG Karlsruhe weitgehend Erfolg. Zwar seien die deliktischen Ansprüche aus § 826 BGB wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung spätestens am 31.12.2019 verjährt gewesen, allerdings könne der Kläger immer noch einen Restschadenersatzanspruch aus § 852 BGB geltend machen, entschied das LG Karlsruhe.

Hat jemand durch unerlaubte Handlung auf Kosten eines Geschädigten etwas erlangt, kann der Geschädigte nach § 852 BGB auch nach Eintritt der Verjährung des Schadenersatzanspruchs noch die Herausgabe der Bereicherung verlangen, so das LG Karlsruhe. „Das bedeutet im Abgasskandal: VW muss die Bereicherung herausgeben, die der Konzern durch sittenwidriges Handeln erlangt hat. Wie sich diese Bereicherung konkret berechnet, ließ das Gericht offen. Denkbar ist beispielweise der Kaufpreis abzüglich der Händlermarge“, erklärt Rechtsanwalt Seifert.

Beim Restschadenersatzanspruch tritt die Verjährung erst nach zehn Jahren ein. „Vom VW-Abgasskandal geschädigte Autokäufer können also immer noch ihre Ansprüche geltend machen. Schadenersatzansprüche nach § 852 BGB sind ganz unabhängig davon möglich, wie der BGH zur Verjährung im Dieselskandal entscheidet“, so Rechtsanwalt Seifert.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961