OLG Köln 7 U 35/20 – Klage gegen Daimler im Abgasskandal erfolgreich

/ 12.11.2020 / / 210

Das dürfte Daimler richtig weh tun. Binnen kurzer Zeit kassiert der Autobauer im Abgasskandal zum zweiten Mal eine Niederlage vor einem Oberlandesgericht. War es im September noch das OLG Naumburg (Az.: 8 U 8/20), das Daimler wegen der Verwendung einer unzulässigen Abschalteinrichtung verurteilte, zog jetzt das OLG Köln nach. Mit Urteil vom 05.11.2020 entschied das OLG Köln, dass Daimler wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zum Schadenersatz verpflichtet ist (Az.: 7 U 35/20).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das OLG Köln hatte die Klage eines Verbrauchers auf dem Tisch, der 2017 das Wohnmobil Mercedes Marco Polo 250 d  gekauft hatte. Die Freude an dem Camper währte jedoch nicht viel länger als einen Sommer. Denn schon 2018 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt den Rückruf für das Wohnmobil mit dem Motor OM 651 und der Abgasnorm Euro 6 an. Damit weitete die Behörde den ursprünglichen Rückruf für den Mercedes Vito 1,6 l Diesel auf weitere Modelle aus.

Vom Software-Update wollte der Kläger nichts wissen und machte Schadenersatzansprüche wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung geltend. Verschiedene Funktionen wie Thermofenster, schnelle Aufwärmstrategie, Wechsel der Motorsteuerung nach 20 Minuten von einem sauberen in einem schmutzigen Modus sorgten dafür, dass die Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß eingehalten werden – aber nur im Prüfzyklus. Im normalen Straßenverkehr würde der Abgasausstoß wieder deutlich steigen. Diese „Abgasstrategie“ sei insgesamt  eine unzulässige Abschalteinrichtung, so der Kläger.

Das OLG Köln folgte der Argumentation und gab der Schadensersatzklage weitgehend statt. Der Kläger habe seinen Vorwurf mit hinreichend greifbaren Anhaltspunkten untermauert. Daimler hätte die Vorwürfe hingegen nicht widerlegen können. Trotz ausdrücklicher Aufforderung des Senats legte es keine aussagekräftigen Dokumente, sondern nur unvollständige und größtenteils geschwärzte Bescheide des KBA vor. Das war viel zu wenig, um das Gericht von der Zulässigkeit der Funktionen zu überzeugen.

Der Kläger sei durch die unzulässige Abschalteinrichtung vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden und habe Anspruch auf Schadenersatz, so das OLG Köln. Gegen Rücknahme des Fahrzeugs muss Daimler den Kaufpreis erstatten. Nach Abzug der Nutzungsentschädigung für die gefahrenen rund 30.500 Kilometer erhält der Kläger noch 53.800 Euro. Bezahlt hatte er rund 61.000 Euro  für das Wohnmobil.

Wie schon das OLG Naumburg hat auch das OLG Köln die Revision zum BGH nicht zugelassen.

Die verbraucherfreundlichen Urteile im Mercedes Abgasskandal nehmen weiter zu, die Chancen auf Schadenersatz werden immer besser. Die Rechtsanwälte der IG Dieselskandal beraten geschädigte Mercedes-Kunden gerne zu ihren Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961