Corona – Kündigung des Arbeitsvertrags

/ 11.06.2020 / / 94

Die Corona-Krise wird zum Verlust von Arbeitsplätzen führen. Corona stellt allerdings nicht automatisch einen Kündigungsgrund dar. „Eine Kündigung wegen Corona wäre unwirksam. Für eine wirksame Kündigung muss die Beschäftigung dauerhaft wegbrechen“, erklärt Rechtsanwalt Michael Tröster aus Bielefeld.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt konnten bisher durch das Mittel der Kurzarbeit abgefedert werden. Dennoch ist davon auszugehen, dass noch viele Arbeitnehmer als Folge der Krise ihren Job verlieren werden. Ein Arbeitgeber muss die Kündigung des Arbeitsverhältnisses begründen können. Dabei kommen betriebsbedingte, personenbedingte oder verhaltensbedingte Gründe in Betracht. Bei einer Kündigung als Folge der schlechten Auftragslage durch die Corona-Krise wird es am häufigsten zu betriebsbedingten Kündigungen kommen.

Doch auch die betriebsbedingte Kündigung kann unwirksam sein. „Eine betriebsbedingte Kündigung ist nur möglich, wenn die Arbeit in dem Betrieb dauerhaft wegfällt. Handelt es sich nur um vorübergehende Auftrags- und Beschäftigungsrückgang kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis deshalb nicht kündigen. Denn das wirtschaftliche Risiko liegt beim Arbeitgeber“, so Rechtsanwalt Tröster.

Um Kündigungen zu vermeiden, hat die Bundesregierung die Einführung der Kurzarbeit erleichtert. Durch die Kurzarbeit soll ein vorübergehender Auftragsrückgang abgefangen werden, damit die Arbeitsplätze erhalten werden können. Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist zwar auch während der Kurzarbeit möglich. Allerdings muss der Arbeitgeber gute Gründe für die Kündigung darlegen können. Er kann die Kündigung nicht aus den gleichen Gründen aussprechen, die zur Kurzarbeit geführt haben. Es müssen weitere Umstände hinzugekommen sein. Ist das nicht der Fall, kann die Kündigung sozial ungerechtfertigt und damit unwirksam sein.

Neben betriebsbedingten kann es auch zu verhaltensbedingten Kündigungen kommen. Das kann etwa dann der Fall sein, wenn der Arbeitnehmer eigenmächtig nicht am Arbeitsplatz erscheint, um sich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen. Möglich ist dies auch, wenn er wiederholt die Schutz- und Hygienemaßnahmen missachtet.

„Ob betriebsbedingt oder verhaltensbedingt – gerade während der Corona-Zeit ist es ratsam zu prüfen, ob die Kündigung des Arbeitsvertrags überhaupt wirksam erfolgt ist“, sagt Rechtsanwalt Tröster.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Corona-Krise

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

 

Ein Kommentar zu “Corona – Kündigung des Arbeitsvertrags”

  1. Arbeitsrecht King sagt:

    Solche Kündigungen sollten auf jeden Fall mit einem Arbeitsrecht Anwalt diskutiert werden. Kein Arbeitgeber darf sich so einen Ausnahmezustand zunutze machen und damit praktisch willkürlich Leute entlassen. Eine echte Begründung muss es auch zu Corona-Zeiten geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961