Dieselskandal: Was Updates wirklich bringen

/ 17.03.2020 / / 42

Derzeit wird der Abgasskandal auf vielen Ebenen abgearbeitet – am 5. Mai trifft der Bundesgerichtshof eine weitere Grundsatzentscheidung zur Nutzungsentschädigung und es dürfte wieder ein Stückchen einfacher werden, Schadensersatz durchzusetzen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Aber von einem finalen Abarbeiten ist man derzeit weit entfernt, denn immer neue Fälle lassen den Diesel nicht zur Ruhe kommen. Ein wichtiges Thema ist die Qualität der von den Autoherstellern angebotenen Updates – es scheint, dass diese keinesfalls zuverlässig arbeiten und die Autos in nicht wenigen Fällen eben nicht wieder gesetzeskonform und zulassungsfähig machen. Dr. Gerrit Hartung, Kooperationsanwalt der IG-Dieselskandal aus Mönchengladbach: “Ich bin fest überzeugt, dass die meisten Autos auch nach den Updates die NOx-Grenzwerte nicht einhalten, oder nur unter Bedingungen und Einschränkungen, die für den Autobesitzer nicht tragbar sind!”

Diesel-Experten gehen davon aus, dass die Updates zwar funktionieren, allerdings im Rahmen eines viel zu weit gefassten “Thermischen Fensters”. 

Hartung: “Im Realbetrieb ist die Abgasbehandlung weiterhin deaktiviert, zumindest im Rahmen eines viel zu großen Temperaturbereiches. Über 1000 Meter Höhe funktioniert die Abgasbehandlung angeblich grundsätzlich nicht!”

Das Einhalten der Grenzwerte ist ohnehin “sportlich” und nur mit wirklich großem Aufwand zu schaffen. Für den Mönchengladbacher Anwalt ist klar, dass die angeblich zulässigen Grenzen des “Thermischen Fensters” mit den aktuellen Updates bis an die Schmerzgrenze hinaus ausgenutzt worden sind, “und sicherlich auch darüber hinaus!”

In anstehenden Verfahren wird es darum gehen, dass die Autohersteller endlich mit offenen Karten spielen und die Quellcodes der Softwareprogrammierungen offenlegen. An den gesetzlichen Rahmenbedingungen liegt es, so Dr. Hartung, nicht. “Die  EU-Verordnung 715/2007 aus 2007 wurde gemeinsam mit den Herstellern erarbeitet, die haben damals gesagt: ‘das schaffen wir’ und scheitern heute kläglich an der Umsetzung!” Fahrzeuge müssen die Abgaswerte “unter normalen Betriebsbedingungen erfüllen.

Hartung empfiehlt Autobesitzern, deren Fahrzeuge wegen Veränderungen am Abgassystem an Rückrufaktionen und freiwilligen Updates teilgenommen haben, ihre juristischen Möglichkeiten auf Schadensersatz prüfen zu lassen.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961