Schadensersatz ohne Nutzungsentschädigung im Abgasskandal – LG Kassel 8 O 2320/18

/ 23.09.2019 / / 162

Ein absolut bemerkenswertes Urteil hat jetzt das Landgericht Kassel im Abgasskandal gesprochen. Mit Urteil vom 4. September 2019 hat das LG Kassel entschieden, dass Volkswagen einen VW Touran zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten muss. Volkswagen darf keine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer anrechnen. Außerdem hat die Klägerin Anspruch auf eine Verzinsung des Kaufpreises in Höhe von 4 Prozent ab Kaufpreiszahlung und nicht erst seit Klageerhebung (Az. 8 O 2320/18).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

„Mehr geht nicht. Die Klägerin erhält nicht nur den vollen Kaufpreis zurück, sondern noch Zinsen obendrauf. Für VW ist das eine ganz empfindliche Niederlage im Abgasskandal, die zeigt, dass sich die Rechtsprechung immer verbraucherfreundlicher entwickelt“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Die Klägerin hatte den VW Touran im August 2015 als Gebrauchtwagen gekauft. Da das Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist, machte sie Schadensersatzansprüche gegen VW geltend und errang vor dem LG Kassel einen Sieg auf ganzer Linie. Wie zahlreiche andere Gerichte entschied auch das LG Kassel, dass die Klägerin von VW durch die Abgasmanipulationen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden sei. Bei Kenntnis der Abgasmanipulationen hätte sie das Fahrzeug nicht gekauft, so das Gericht. Dass inzwischen das Software-Update aufgespielt wurde, stehe dem Schadensersatzanspruch nicht im Wege. Der Kaufvertrag sei daher rückabzuwickeln. VW müssen den Touran zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten. Einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer habe Volkswagen nicht.

„Das Urteil des LG Kassel ist eine volle Breitseite gegen VW und zeigt, was bei Einzelklagen im Abgasskandal herausgeholt werden kann“, so Dr. Hartung. Dass im Musterverfahren gegen VW ein ähnlich verbraucherfreundliches Urteil steht, ist kaum zu erwarten. „Bei der Musterklage geht es um die Ansprüche von mehr als 400.000 Verbrauchern, die sich dem Verfahren angeschlossen haben. Da kann auf den Einzelfall natürlich nicht so differenziert eingegangen werden wie bei einer Individualklage“, sagt Rechtsanwalt Dr. Hartung.

Da außerdem voraussichtlich Jahre vergehen, bis im Musterfeststellungsverfahren ein rechtskräftiges Urteil getroffen wird, können Verbraucher auch die Möglichkeit nutzen und sich von der Musterklage wieder abmelden, um die Schadensersatzansprüche in einer Einzelklage zielgerecht und deutlich schneller durchzusetzen. Voraussetzung ist aber die Abmeldung von der Musterklage spätestens bis zum 30. September 2019.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Viktoria Ladyzhensky: Diese Hausverwaltung unternimmt nichts! Sie sind zu keiner Zeit erreichbar!...
  • Valerija Wolf: Achtung: 10 Sichtbare Bewertungen bei der FREE Version ist ein fake und nur Köder....
  • Otto Alt: Guten Tag, bitte prüfen Sie auch dringend die Leasingkonditionen der Grenke AG. Selbst...
  • Frankie: Leider haben wir mit dem ” mein -vw-vergleich ” ähnliche Erfahrungen gemacht...
  • stumm daniel: mir ging es auch so mit einer Anlage von 20000 euro. 2. Abrechnung diese Woche im...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961