LG Koblenz 12 O 119/18 – Schadensersatz beim Porsche Cayenne mit der Abgasnorm Euro 5

/ 15.08.2019 / / 204

Für einen Paukenschlag im Abgasskandal hat das Landgericht Koblenz gesorgt. Es entschied mit Urteil vom 10. Juli 2019, dass ein Händler einen Porsche Cayenne Diesel zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten muss (Az.: 12 O 119/18).

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

Das Bemerkenswerte an dem Urteil: Es handelt sich um einen Porsche Cayenne mit der Schadstoffklasse Euro 5, für den es keinen Rückruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt gab. Das KBA hatte bisher nur den Cayenne mit der Abgasnorm Euro 6 wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung zurückgerufen.

Der Kläger hatte den Porsche Cayenne Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 im Dezember 2015 als Gebrauchtwagen gekauft. Etwa zwei Jahre später erklärte er den Rücktritt vom Kaufvertrag, weil in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet werde.

Unstrittig kommt in dem Porsche Cayenne ein sog. Thermofenster zum Einsatz, das dafür sorgt, dass die Abgasrückführung in bestimmten Temperaturbereichen reduziert wird und dementsprechend mehr Schadstoffe ausgestoßen werden. Porsche hält das Thermofenster für zulässig, da es notwendig sei, um den Motor vor Schäden zu schützen.

Das LG Koblenz kam jedoch zu einer anderen Auffassung. Bei dem Thermofenster handele es sich um eine unzulässige Abschalteinrichtung. Abschalteinrichtungen seien nur in Ausnahmefällen zulässig. Eine solche Ausnahme liege allerdings nicht vor, da das Thermofenster nicht notwendig sei, um den Motor vor Beschädigungen zu schützen, da auch andere technische Lösungen möglich seien. Zudem könne eine Abschalteinrichtung, die fast ununterbrochen arbeite, nicht als Ausnahme angesehen werden. Das Thermofenster stelle daher eine unzulässige Abschalteinrichtung und damit einen Sachmangel dar, so das LG Koblenz. Der Kläger habe das Recht vom Kaufvertrag zurückzutreten.

„Das Urteil zeigt, dass nicht notwendigerweise ein Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamtes vorliegen muss, um Schadensersatzansprüche gegen die Autohersteller im Abgasskandal durchzusetzen. Verschiedene Gerichte haben die Thermofenster bei der Abgasreinigung inzwischen als unzulässige Abschalteinrichtung eingestuft und den Käufern Schadensersatz zugesprochen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung, Kooperationspartner der IG Dieselskandal.

Thermofenster hat z.B. auch Mercedes bei der Abgasreinigung eingesetzt. Auch hier können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden – unabhängig von einem Rückruf des KBA. Entsprechende Urteile liegen vor. So hat Rechtsanwalt Dr. Hartung bei einem Mercedes C 220 d T Schadensersatz wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung durchgesetzt. Auch hier lag kein Rückruf durch das KBA vor.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / / /
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Hallo Frau Laier ich schicke Ihnen eine Mail.
  • Udo Schmallenberg: Ja der A6 aus diesem Baujahr ist – glaubt man der Presse und dem KBA...
  • A6-Fahrer: Guten Tag, ich habe ein Anschreiben vom KBA wg. einer “freiwilligen”...
  • Monica Laier: Ich mache über die letzten 2 Jahre katastrophale Erfahrungen mit meiner privaten...
  • Udo Schmallenberg: Ja da haben Sie Absolut Recht. Das war mein Fehler im Newslettertext....

Schnellkontakt