Dieselskandal – Opel geht gegen Rückruf des KBA vor

/ 05.11.2018 / / 118

Opel wehrt sich gegen den durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Rückruf von rund 96.000 Diesel-Fahrzeugen. Der Autobauer habe Rechtsmittel eingelegt, bestätigte ein Unternehmenssprecher einen entsprechenden Bericht des „Spiegel“.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das KBA hatte Mitte Oktober wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung den Rückruf von rund 96.000 Diesel-Fahrzeugen der Baujahre 2013 bis 2016 verpflichtend angeordnet. Die Behörde ist der Auffassung, dass Opel eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet, die im Straßenverkehr zu einem erhöhtem Ausstoß gesundheitsschädigender Stickoxide führen kann. Diese Einrichtung müsse entfernt werden. Betroffen sind nach der Mitteilung des KBA der Opel Insignia und Opel Cascada mit 2-Liter-Dieselmotor und der Schadstoffklasse Euro 6 sowie der Opel Zafira mit 1,6-Liter und 2-Liter-Dieselmotor mit der Abgasnorm Euro 6 aus.

Opel bestreitet die Vorwürfe und steht auf dem Standpunkt, dass die Fahrzeuge den Vorschriften entsprechen. Um den sofortigen Rückruf der betroffenen Fahrzeuge zu vermeiden, hat der Autobauer beim Verwaltungsgericht Schleswig Rechtsmittel gegen die Anordnung des KBA eingelegt. Das Gericht muss nun prüfen, ob der amtlich angeordnete Rückruf rechtlich einwandfrei ist. Eine Entscheidung soll bis Anfang Dezember fallen.

Opel hat angekündigt, den freiwilligen Rückruf fortzusetzen, um ein Software-Update aufzuspielen. Die Auswirkungen eines solchen Updates auf Verbrauch oder Laufleistung des Motors sind ungewiss. „Für die betroffenen Opel-Kunden herrscht weiter Unklarheit, ob die Abgaswerte ihrer Fahrzeuge manipuliert wurden oder ob Opel sich im zulässigen Rahmen der Gesetze bewegt hat. Klar ist aber offenbar, dass die Fahrzeuge, die immerhin die vermeintlich saubere Schadstoffklasse Euro 6 aufweisen, zu viel Stickoxid ausstoßen. Das bedeutet auch unabhängig von der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Schleswig, dass die Fahrzeuge sehr wahrscheinlich weiter an Wert verlieren werden und auch Fahrverbote drohen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Betroffene Opel-Kunden haben nun die Möglichkeit, ihre Ansprüche auf Schadensersatz gegen Opel prüfen zu lassen oder den Widerruf der Autofinanzierung in Betracht zu ziehen. Der Widerruf ist dann möglich, wenn die finanzierende Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat. Nach Auffassung von Rechtsanwalt Dr. Hartung sind vielen Banken Fehler unterlaufen, die auch Jahre nach Abschluss des Kreditvertrags noch zum Widerruf berechtigen. „Beim Widerruf kommt es nicht darauf an, ob Abgaswerte manipuliert wurden oder ob es sich um einen Benziner oder Diesel handelt. Entscheidend sind die Fehler der Bank. Ist der Widerruf erfolgreich, kann dadurch die Rückabwicklung des Kreditvertrags und des Kaufvertrags erreicht werden“, so Dr. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961