Kreditverträge: Bearbeitungsgebühren von der Bank zurückfordern

/ 30.07.2014 / / 98

Vorgefertigte Klauseln zu Bearbeitungsgebühren in privaten Kreditverträgen sind oft unwirksam. Das hat der Bundesgerichtshof in zwei Urteilen am 13. Mai 2014 entschieden (Az. XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden: „Laut der höchstrichterlichen Rechtsprechung des BGH liegt die Vergabe von Krediten im ureigenen Geschäftsinteresse der Banken. Daher könnten sie dafür nicht auch noch zusätzlich Bearbeitungsgebühren nehmen und die Kosten auf die Kunden abwälzen. Der Gesetzgeber sieht für die Kreditvergabe lediglich die Erhebung von Zinsen vor. Diese Rechtsprechung ist nur zu begrüßen und etliche Kunden können jetzt von den Banken die Bearbeitungsgebühren zurückverlangen.“ Anders sieht die Rechtslage allerdings aus, wenn die Bearbeitungsentgelte individuell zwischen Bank und Kunden vereinbart wurden.

Die Rechtmäßigkeit von Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherdarlehen ist seit längerer Zeit umstritten. Bisher urteilten die Gerichte unterschiedlich. Cäsar-Preller: „Da hat der BGH nun für Klarheit gesorgt.“ Dabei lässt sich die Rechtsprechung des BGH auch auf Darlehensverträge anwenden, die längst wieder zurückgezahlt sind. „Auch hier können die Bearbeitungsgebühren nachträglich zurückverlangt werden“, erklärt Cäsar-Preller.

Anwendbar ist die höchstrichterliche Rechtsprechung auf jeden Fall für Kreditverträge, die ab 2011 geschlossen wurden. Bei älteren Darlehen ist die Rechtslage hingegen noch unklar, da sich die Banken dann auf Verjährung berufen könnten. „Am 28. Oktober will der BGH entscheiden, wann die Verjährungsfrist bei den Rückforderungsansprüchen einsetzt. Grundsätzlich ausgenommen von der aktuellen Rechtsprechung sind ältere Kreditverträge aber auch derzeit nicht“, so Cäsar-Preller.

Auf jeden Fall können etliche Verbraucher von der wegweisenden Rechtsprechung des BGH profitieren und können sich ihre Bearbeitungsgebühren zurückholen.

 

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

 

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Bank & Bürgschaft / Finanzen Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...
  • Marco Werner: Ich hab vorhin einen Riss in der Windschutzscheibe entdeckt. Ich habe aber, vor...
  • Nikolaus Meier: Ich bin auf einen Betrüger reingefallen, Die Firma P.L. aus Frankreich. Ich...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961