DS-Rendite Fonds Nr. 120 VLCC Leo Glory: Sparkasse Dortmund muss Anlegerin Schadensersatz zahlen

/ 24.05.2017 / / 50

Die Sparkasse Dortmund wurde in einem aktuell von der Düsseldorfer Wirtschaftskanzlei mzs Rechtsanwälte erstrittenen Urteil (3 O 344/13, verkündet am 04.07.2014) zu Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung verurteilt. Die Klägerin hatte EUR 20.000,- in den DS-Rendite Fonds Nr. 120 VLCC Leo Glory GmbH & Co Tankschiff KG investiert.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Zwischen der Fondsgesellschaft – der Dortmunder Dr. Peter-Gruppe – und der Dortmunder Sparkasse war es durch den Abschluss zu hohen Provisionszahlungen gekommen, über die die Anlegerin nicht informiert worden war. Zudem bemängelte die Klägerin eine nicht anlegergerechte Beratung, da sie die Stadtsparkasse Dortmund um ein ihrer Altersvorsorge dienendes Investment gebeten hatte.

Die Bank führte vor Gericht aus, dass der Schadensersatzanspruch der Klägerin verjährt sei, da sie die „Kundeninformation zum Wertpapiergeschäft“ (sog. MiFiD-Mitteilung) angeblich erhalten habe, aus der ein Anleger nach Auffassung der Bank habe schließen können, dass die Sparkasse Dortmund eine Provision für die Empfehlung von geschlossenen Fonds erhält. Die Bank behauptete zudem, dass eine Anlageberatung durch Mitarbeiter ihres Hauses nicht statt gefunden habe.

Dieser Verteidigung überzeugte das Gericht nicht: es gelangte nach Vernehmung der Beraterin zur Überzeugung, dass eine Anlageberatung sehr wohl stattgefunden hat. Zur Überzeugung des Gerichts stand auch fest, dass die Klägerin nicht über die an die Sparkasse Dortmund geflossenen Provisionen aufgeklärt wurde und sie den Fonds bei ordnungsgemäßer Aufklärung über die Provisionen nicht erworben hätte. Die MiFiD-Mitteilung hielten die Dortmunder Richter schon inhaltlich für ungeeignet, um eine Verjährung des  Anspruchs der Klägerin auszulösen.

Fachanwalt Dr. Meschede, der das Urteil für seine Mandantin erstritten hat, konstatiert: „Das Gericht wendete die Kickbacks-Rechtsprechung des BGH geradezu lehrbuchartig an und gelangte zu einem Urteil, das sowohl im Ergebnis als auch in der Begründung vollends zu überzeugen vermag.”

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr Informationen: http://www.schiffsfonds-recht.de/lp/dr-peters-schiffsfonds.html

 

 

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Ich wäre aktuell bei Werkstattaufenthaten vorsichtig und würde es mir schriftlich...
  • Norbert: Hallo, Richard, ja, das ist mir auch schon aufgefallen, zwar nicht sehr oft, aber v.a....
  • Falk: Hab meinen T6 110kW TDI, DSG seit knapp 2 Wochen … PKW M1-Zulassung … wohl mit...
  • Redaktion: Hallo Richard, ich habe einen T6 mit Nutzfahrzeugzulassung, an dem definitiv KEINE...
  • Richard: Hallo Norbert Läuft dein T6 rund? Ich habe den gleichen Motor und habe im kalten Zustand...