Flexstrom: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Insolvenzverschleppung

/ 24.05.2017 / / 36

Der Billigstromanbieter Flexstrom ist bereits seit April in der Insolvenz. Möglicherweise wurde die Insolvenz aber viel zu spät angemeldet. Das Handelsblatt berichtet am 30. September, dass die Staatsanwaltschaft Berlin gegen die Verantwortlichen wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung und Betrug ermittelt.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Flexstom gehörte zu den Billiganbietern auf dem deutschen Strommarkt. Mit günstigen Preisen lockte das Unternehmen die Kunden an. Doch in der Folge häuften sich die Beschwerden. Falsche Abrechnungen oder nicht ausgezahlte Bonuszahlungen verärgerten die Kunden. Im April ging Flexstrom schließlich in die Insolvenz.

 

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Penins: Hallo zusammen, um weitere Leute von eine Fehlentscheidung mit Nfon abzuhalten, möchte...
  • Peter Q.: Klarmobil buchte trotz Handy-Spar-Tarif, jeden Monat 3,50 € vom Handy-Guthaben ab,...
  • Redaktion: Hochgerechnet auf 300.000 Km und dann noch den Mehrverbrach dazu – da summiert...
  • Redaktion: Am Wirkungsvollsten wäre es, das Unternehmen oder die Berater zu verklagen, alles...
  • Andreas: Solche Praktiken scheinen zuzunehmen. Auch mir wurden solche “Beteiligungen”...