Guter Rat von Verbraucherschutz bis Abgasskandal

Razzia bei S&K – Anlegergeld in 3-stelliger Millionenhöhe verloren

/ 24.05.2017 / / 128

Schaden in dreistelliger Millionenhöhe – 1000-de betrogene Anleger und jetzt ein Ende mit einem Paukenschlag: 1200 Beamte waren bundesweit an einer Razzia beteiligt. Ziel: Die Festsetzung von Verantwortlichen der Frankfurter Firmengruppe S & K sowie umfangreiche Beweissicherung an mehreren Standorten bundesweit. Für die Kapitalanleger wenig Grund zur Freude: Von dem Geld ist nicht mehr allzu viel übrig. weiterlesen

Nestle testet Fertiggerichte auf “Pferdefleisch positiv”

/ 19.02.2013 / / 72

Und weiter geht’s – der Pferdefleisch-Skandal internationalisiert sich: Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle hat Rindfleisch aus Deutschland bezogen und es in Lasagne nach Italien verkauft. Auch in diesen Fertigprodukten wurde jetzt per DNA-Test Pferdefleisch nachgewiesen. Ganz ehrlich: Manchmal bin ich froh, dass die nur Pferdefleisch finden…. weiterlesen

Skepsis gegenüber 10-Punkte Plan für bessere Lebensmittelkontrollen

/ 19.02.2013 / / 52

Nicht nur der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Billen, kritisiert den 10-Punkte-Plan der Bundesregierung zur Verbesserung der Inhaltsdekaration von Lebensmitteln und deren Überprüfung. Solche Pläne hat es nach jedem Lebensmittelskandal gegeben: Gammelfleisch, Dioxin-Eier – Gut einen Monat nach Bekanntwerden gibt es immer einen 10-Punkte-Plan. So forderte z.B. der damalig zuständige Bundesverbraucherschutz-Minister Seehofer nach dem Gammelfeleisch-Skandal “Mehr Kontrollen”. In der Zeit drauf wurden aber mehr Lebensmittelkontrolleure entlassen als neu eingestellt. Auch beim aktuellen Aigner-Plan kann man davon ausgehen, dass nicht wirklich entscheidendes verbessert werden kann.

Verboten – Vermietung des Girokontos

/ 14.02.2013 / / 55

Wer sein Girokonto anderen überlässt, der kann demnächst noch so rehäugig zum Richtertisch hinauf blicken, verurteilt wird er/sie trotzdem: Der BGH hat in einem aktuellen Urteil allerletzte Zweifel an den voraus gehenden Instanzen ausgeräumt und festgestellt, dass man sich grundsätzlich mitschuldig macht, wenn man Betrügern das Bankkonto vermietet – selbst dann, wenn man von der Abzocke des Mieters nichts wusste und vom Gaunerlohn nicht abbekommen hatte. weiterlesen