Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea: Insolvenz steht bevor

/ 24.05.2017 / / 37

Innerhalb weniger Tage müssen die Anleger zweier Schiffsbeteiligungen des Anbieters Lloyd Fonds AG von der Pleite ihrer Kapitalanlage erfahren. Nachdem zunächst der Schiffsfonds LF 94 MS Tosa Sea Insolvenz anmelden musste,  wird jetzt die Schiffsbeteiligung Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea folgen. Beide Fonds investierten in das selbe Schiff – die MS Tosa Sea. Da laut Fondstelegramm die Bank keine Zahlungen vom Betriebskonto der MS Tosa Sea genehmigte, war auch die Insolvenz des Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea unumgänglich.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Da Anleger in Insolvenzverfahren meist nicht die besten Karten haben, stellt sich die Frage, was sie neben einer Teilnahme am Insolvenzverfahren unternehmen können, um ihr Geld zu retten. Sie können sich beispielsweise an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden, um ermitteln lassen, welche individuellen Ansprüche sie geltend machen können. Ein oft viel versprechender Ansatzpunkt ist die Überprüfung der Anlageberatung. War diese fehlerhaft, stehen Schadensersatzansprüche der Anleger des Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Seas im Raum.

Zu den typischen Schwachpunkten eines Beratungsgesprächs gehört die mangelnde Aufklärung über Risiken. Schiffsfonds sind unternehmerische Beteiligungen und somit keine sicheren, für die Altersvorsorge geeignete Kapitalanlagen. Die anstehende Insolvenz des Schiffsfonds LF 91 MS Thira Sea zeigt, dass solche Risiken nicht nur theoretischer Natur sind. Ein weiterer typischer Fehler eines Anlageberatungsgesprächs sind fehlende Hinweise auf  Provisionen, die bei der Vermittlung von geschlossenen Schiffsfonds oft und üppig an die Berater flossen.

Wurden Anleger des Schiffsfonds Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea falsch beraten, bestehen für sie gute Chancen, dass sie sich von ihrer Beteiligung trennen können und Schadensersatz von Banken oder Anlageberatern fordern können. Die Anleger des Lloyd Fonds LF 91 MS Thira Sea sollten in der jetzigen Situation daher nicht zögern, sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten zu lassen. Anleger können so ihre individuellen Chancen ausloten lassen, ob sie sich von ihrer Schiffsbeteiligung trennen und erfolgreich Schadensersatz fordern können.

Mehr Informationen zu Schiffsfonds und Schiffsbeteiligungen: HIER

Mehr Informationen zu Lloyd Schiffsfonds: schiffsfonds.eu

 

Autor: Dr. Ralf Stoll, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Schiffsfonds / Verbraucherschutz Schlagwörter: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961