Kosten für Zweitstudium steuerlich absetzbar

/ 06.08.2012 / / 404

Die Kosten für ein zweites Studium oder ein Studium im Rahmen eines Ausbildungsverhältnisses können als Werbungskosten abgesetzt werden. Übersteigen die Ausgaben für Semesterbeiträge, Fahrtkosten und Bücher die Einnahmen, entsteht ein Verlust. Dieser kann später mit dem Einkommen verrechnet werden.

Bisher bestand diese Möglichkeit nach Ansicht der Finanzverwaltung aber nur, wenn der Student bereits einen offiziellen Berufs- oder Studienabschluss vorweisen kann. „Das hat sich jetzt entscheidend geändert“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller. Denn das Finanzgericht Köln entschied jetzt anders (Aktenzeichen 7 K 3147/08): „Nach Ansicht des Gerichts genügen auch Schulungen, die berufsbezogene Kenntnisse für die geplante

Berufsausbildung bzw. das geplante Studium darstellen“, erklärt Joachim Cäsar-Preller. Mit diesem Urteil gab das Gericht einer Flugbegleiterin Recht, die im Anschluss an ihre Flugbegleitertätigkeit eine Pilotenausbildung begonnen hatte.

Mehr Informationen HIER

Autor: Joachim Cäsar-Preller, Rechtsanwalt

Facebooktwittergoogle_plus
Share on FacebookShare on Google+
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Aktuelle Kommentare

  • MiMo: Bei mir war es die Zusatzoption mit Norton Security. Man erzählte mir, das Paket wäre...
  • Redaktion: Guter Beitrag! Allerdings: Abzocke ist für mich ALLES was im Rahmen einer legalen...
  • Manfred: Echte abzoke ist es nicht, das wird sicherlich auch ein Anwalt sagen. Es ist eher...
  • Dennis Braun: Hy! Habe diese Nummer 35314369001 ebenfalls auf meiner KK-Abrechnung....
  • Redaktion: Grundsätzlich schon, aber es müsste natürlich auch die Unzulässigkeit einer...