Polizei kommt nicht mehr so leicht an Passwörter

/ 24.05.2017 / / 111

Polizei und andere staatliche Behörden haben künftig nicht mehr so leicht Zugriff auf PIN-Codes, Passwörter oder andere Nutzerdaten. Das entschied der Bundesgerichtshof am Freitag und verwies darauf, dass die geltenden Regeln zum Teil gegen das Recht auf informelle Selbstbestimmung verstoßen. Das geht aus eiuem Bericht von spiegel.online hervor.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Damit gaben die Richter einer Verfassungsbeschwerde von Datenschützern aus dem Jahr 2005 teilweise statt. Grundsätzlich sei es allerdings nicht zu beanstanden, dass Provider bestimmte Daten speichern und auch an Ermittlungsbehörden weitergeben müssen. Nur müssten die Grundlagen dafür neu geregelt werden. Dafür hat der Gesetzgeber bis zum 30. Juni 2013 Zeit.

Den kompletten Artikel lesen Sie hier: www.spiegel.de

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Ein Kommentar zu “Polizei kommt nicht mehr so leicht an Passwörter”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Anmerkung: ich habe Namen anonymisiert, da ich die Sache so nicht überprüfen kann. Als...
  • Alexander K.: Ich habe mich für www.alibaba.com beworben, um einen Lieferanten von Pellets zu...
  • Lothar Glöckner: Gibt es denn eventuell irgendwo eine E-mail Adresse von Ideo Laps? Wäre...
  • Gabi: Auch ich bin auf diese Betrüger rein gefallen. Habe es erst bemerkt, als das Geld abgebucht...
  • Redaktion: Sagen wir mal so: Im Gewährleistungsrecht gegen den Händler wäre ein Anspruch sicher...