Elementarschadenversicherung

Elementarschaden-Pflichtversicherung – Wer zahlt die Flutschäden?

/ 02.06.2024 / / 9

Die aktuellen Unwetter zwingen uns, intensiv über den Schadensausgleich nach Naturkatastrophen nachzudenken. Im Regen stehen wir halt alle, es macht nur einen Unterschied, ob man auf dem Berg wohnt, oder im Tal. Heißt: Von den Folgen der Katastrophe sind in aller Regel nur die Talbewohner betroffen, während die Wohnlagen oberhalb der möglichen Hochwasserlinien nicht nur nicht geschädigt werden, sondern auch noch an Wert zulegen. Das ist alles nicht fair, aber wie sollte man das sozialer regeln?

Marcel Seifert

Jetzt Kontakt zu Marcel Seifert aufnehmen

Marcel Seifert ist Partner bei Brüllmann Rechtsanwälte in Stuttgart und hier deutschlandweit engagiert im Abgasskandal, im Mietrecht und auch Ansprechpartner für Fragen des Arbeitsrechts und des Bank- und Kapitalmarktrechts.


Brüllmann Rechtsanwälte
m.seifert@bruellmann.de
0711 / 520 888 - 28

Katastrophensteuer auf Grundstückseigentum

Die eine Möglichkeit, einen fairen Lastenausgleich hinzubekommen, wäre eine Katastrophensteuer auf Grundstückseigentum, eine andere die sogenannte verpflichtende Elementarschadenversicherung, die immer lauter gefordert wird. Was verbirgt sich dahinter?

In eine solche Versicherung müssten alle Immobilienbesitzer einzahlen, unabhängig von der Bedrohungslage. Dadurch würde mehr Geld in die Versicherungsfonds fließen, die damit den real entstandenen Schaden ausgleichen würden. Die Last von Naturkatastrophen wie z.B. Hochwasser würde dadurch von allen Grundstücksbesitzern getragen und nicht nur von denen aus bedrohten Wohnlagen. Es gibt so etwas schon seit langer Zeit: So ist eine Feuerversicherung Pflicht für jeden deutschen Hausbesitzer.

Natürlich wehrt sich der Palastbesitzer auf dem Münchner Hausberg gegen so etwas, andererseits hat er kein Recht auf Unversehrtheit und sollte im Rahmen eines solchen Solidarpaktes mit für die Aufarbeitung von Schadensereignissen einstehen.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Wie auch immer: man wird sich Gedanken machen müssen, wer Hochwasserschäden in Zukunft bezahlt und da gehören Elementarschaden-Pflichtversicherungen einfach dazu.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961