Falsch überwiesen – Paypal ist zur Auskunft verpflichtet

/ 29.04.2024 / / 16

Rechtsanwalt Fabian Fritsch betreut aktuell mehrere Fälle, in denen versehentlich Geld an falsche Personen gesendet wird: „Trotz direkter Ansprache über die E-Mailadresse reagiert der Konto-Besitzer nicht und auch PayPal ist bei der notwendigen Feststellung der gefragten Identität alles andere als behilflich.“

Fabian Fritsch

Anwalt-Tipp:

Fabian Fritsch - Hafencity/Hamburg

Fabian Fritsch ist in der Hamburger Hafencity Ihr juristischer Ansprechpartner für alle Themen rund um nationale und internationale Zahlungsdienste - insbesondere zu Sperrung von Accounts z.B. von Amazon, Paypal oder ebay. Als auf Zahlungsdienste spezialisierter Anwalt regelt er auch Sperrungen von Bankkonten wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sein Tipp: "Ausländische Anbieter reagieren nicht auf Beschwerdebriefe, ohne anwaltlichen Druck und eine Einstweilige Verfügung geschieht selten etwas. Auch in Sachen "Zulässigkeit von AGB" finden Mandanten in der Hamburger Hafencity einen kompetenten Ansprechpartner. Im Verbraucherrecht engagiert sich Fabian Fritsch im Rahmen der Abwehr von ungerechtfertigten Forderungen gegenüber abgezockten Verbrauchern.


Kanzlei Hafencity Fabian Fritsch
fritsch@kapitalschutz.de
0800 000 1963

Oftmals kann PayPal nur auf gerichtlichem Weg motiviert werden, die Identität von Account-Eigentümern bekannt zu geben und einer Auskunftsverpflichtung nachzukommen. Fritsch: „Für PayPal scheint es dabei vorrangig um eine Art Bankgeheimnis zu gehen – Betroffene haben aber eher den Eindruck, PayPal scheut den Aufwand.

Bei der Polizei eine Anzeige gegen „beinahe Unbekannt“ zu erstatten, ist auch nicht zielführend, weil der Vorgang an sich nicht strafbar ist. Unter Umständen weiß der so Beschenkt ja gar nicht, dass das Geld auf dem Konto ist. Dies kann z.B. passieren, wenn das Konto über längere Zeit nicht genutzt wurde, die email-Adresse nicht mehr existiert oder der Accountbesitzer gestorben ist.

Rechtsanwalt Fritsch: „Es gibt aber einen Auskunftsanspruch, der grundsätzlich auch in Deutschland gegen das Unternehmen einklagbar ist. Zwischen PayPal und den Kunden besteht ein Zahlungsdiensterahmenvertrag. PayPal trifft als lizenzierte  Bank die gleichen rechtlichen Pflichten, wie alle anderen auch. Das Gesetz sieht keine PayPal-Ausnahmen vor. Da sich der aus einer irrtümlichen Zahlung Begünstigte grundsätzlich nicht strafbar macht, wenn er das Geld erhält, bleibt nur der zivilrechtliche Weg. Klar ist aber auch: PayPal trifft grundsätzlich keine Schuld, wenn man E-Geld auf ein falsches Konto transferiert. In diese Fällen gibt es folgerichtig auch keine durchsetzbaren Zahlungs- oder Erstattungsansprüche gegen PayPal.“

Gleichwohl: Zur Auskunft ist PayPal verpflichtet. Hierzu gibt es auch Gerichtsentscheidungen.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Die Kanzlei Hafencity steht Betroffenen gerne mit Rat und Tat anwaltlich zur Seite.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961