Bildquelle

Hauskauffinanzierung – darauf kommt es an

/ 12.05.2023 / / 11

Es kann einem manchmal so vorkommen, als wäre der Weg zum Eigenheim mit Dornen gepflastert. Umso größer ist die Freude, wenn man es geschafft hat und sich zusammen mit seinen Liebsten ins gemachte Nest setzen kann. Doch bevor es soweit ist, muss die Hausfinanzierung gestemmt werden. Zugegeben, die Zeichen für die Aufnahme eines Hauskredits sind nicht gerade günstig. Die historische Nullzinsphase ist Geschichte und kürzlich hat die EZB den Leitzins erneut angehoben, der nunmehr bei 3,75 Prozent liegt. Dennoch greifen auch heute die bewährten Mechanismen, mit denen künftige Eigentümer die Kosten für die Hauskauffinanzierung dramatisch senken können.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Unsere Tipps für die Eigentümer von morgen

Zwar ersetzt unser Ratgeber für die Hausfinanzierung keine professionelle Fachberatung. Er kann allerdings entscheidende Impulse vermitteln, um die Finanzierungskosten so günstig wie möglich zu halten, da wir uns bei unseren Tipps auf diejenigen konzentriert haben, deren Auswirkungen auf die Hauskauffinanzierung spektakulär sein können:

Wer vergleicht, spart Geld

Das Beratungsgespräch bei der Hausbank wird zunehmend obsolet. Denn anders als früher kann das Grundproblem, dass sich die Berater bei der Hausbank auf die Angebote ihres Arbeitgebers beschränken, heute leicht umgangen werden. Die Alternative, die ein Online-Vergleichstest bietet, sollte deshalb genutzt werden. Dienstleister wie Baufi24 arbeiten für das angestrebte Darlehen für die Hauskauffinanzierung eng mit den wichtigsten Banken zusammen. Anhand vorgegebener Parameter können Nutzer sich eine Liste mit den besten Krediten zu den gewünschten Konditionen anzeigen lassen. Auch der Antrag ist auf Basis dieser Dienstleistung schnell gestellt.

Eigenkapital erhöht das Vertrauen

Bei Darlehen für das Eigenheim sind hohe Summen im Spiel und die Laufzeiten für die Rückzahlung sind lang. Beide Faktoren bedeuten für die Bank ein erhöhtes Risiko für einen Zahlungsausfall, das sie vor allem durch höhere Zinskosten an ihre Kreditnehmer weitergeben. Eine Eigenkapitalquote ab einer gewissen Höhe führt hingegen zu einem deutlichen Vertrauensvorschuss und damit zu einer weitaus besseren Bonität aus Sicht des Finanzinstituts. Experten empfehlen eine Eigenkapitalquote von mindestens 15 bis 20 Prozent, wobei 30 Prozent noch besser sind.

Beteiligung am Bauprojekt

Muss das Haus erst gebaut werden, lassen sich die Kosten durch eine Eigenbeteiligung senken. Diese Eigenleistung wird alternativ Muskelhypothek genannt. Konkret geht es darum, seine eigenen handwerklichen Fähigkeiten in das Bauprojekt einzubringen und sich durch eigene Leistungen am Hausbau zu beteiligen.

Mögliche Tätigkeiten sind im Rahmen der Eigenbeteiligung das Mauern, Verputzen, Dachdecken, Bodenverlegen, Fliesenlegen, Gartenarbeiten und Elektroinstallationen beziehungsweise Hilfstätigkeiten in diesen Bereichen. Voraussetzung für die Eigenleistung sollte allerdings sein, dass man seine handwerklichen Fähigkeiten realistisch einschätzt, da Eigentümer bei selbstverursachten Schäden auf ihren Kosten sitzenbleiben. Viele Kreditnehmer greifen auf die Hilfe handwerklich geschickter Freunde zurück.

Der zweite Kreditnehmer wird unterschätzt

Vier Schultern tragen mehr als zwei. Da es möglich ist, der Bank durch einen zweiten Kreditnehmer eine doppelte Sicherheit zu bieten, sollte die Möglichkeit genutzt werden. Für den Hauskredit bietet sich der Lebenspartner an, mit dem man gemeinsam in diesem Haus durchs Leben gehen möchte. Die Wichtigkeit, diese Option zu nutzen, unterstreichen Studien, nach denen ein zweiter Kreditnehmer die Zinskosten um bis zu 30 Prozent senken kann. Natürlich haftet der zweite Kreditnehmer nun ebenso wie man selbst bei einem Zahlungsausfall

Mit Fördermitteln zu einem günstigeren Haus

Für den Hausbau lassen sich außerdem diverse Fördermittel abschöpfen, von denen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) am bekanntesten ist. Speziell beim Thema energetische Sanierung hat sie in den letzten Jahren mit dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ernsthafte Konkurrenz erhalten. Auch die BAFA hat sich die Förderung von umweltfreundlichen Maßnahmen am eigenen Haus auf die Fahnen geschrieben. Darüber hinaus lohnt es sich, die Augen offenzuhalten, denn auch auf regionaler Ebene werben Banken mit Zuschüssen für bestimmte Bauprojekte.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.