Cybercrime ING-Bank

Cyber-Kriminelle im Visier: ING-Kunden sollten aufpassen

/ 12.03.2023 / / 12

Die Verbraucherzentrale warnt aktuell vor betrügerischen E-Mails, die sich an Kunden der ING richten. Die Nachrichten haben den Betreff “Aktualisierung dieser Datenschutzhinweise” und enthalten eine Aufforderung zur Kontoverifizierung. Die Online-Geldbörse der ING sei demnach gesperrt worden und man müsse unbedingt den beigefügten Link anklicken, um das Konto wieder freizuschalten.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Doch Vorsicht! Hinter dieser vermeintlichen Aufforderung stecken Betrüger, die es auf die Daten der ING-Kunden abgesehen haben. Erkennbar ist dies unter anderem (aber nicht nur) an der fehlenden persönlichen Anrede in der E-Mail. Wenn man der Aufforderung folgt und den Link anklickt, landen die persönlichen Daten direkt in den Händen der Cyber-Kriminellen: Zumindest dann, wenn man anschließend Daten von sich preisgibt. Diese können durchaus sensibel sein, da es sich schließlich um Bankgeschäfte handelt.

Die Verbraucherzentrale rät daher dringend davon ab, auf den Link zu klicken oder gar persönliche Daten anzugeben. Stattdessen sollte die E-Mail unbeantwortet in den Spam-Ordner verschoben werden. Auch das Löschen der Nachricht ist eine sinnvolle Option. So wird die Gefahr minimiert, dass nach dem Lesen auf den Link geklickt und Daten gestohlen werden.

Die Verbraucherzentrale schreibt zu den aktuellen Betrugsversuchen:

„… ist insbesondere die Kundschaft der ING von Phishing betroffen. In der aktuellen Mail werden Sie zu einem Aktualisierungsprozess aufgefordert, um Ihre ING-Karte wieder verwenden zu können. Aufgrund von “unregelmäßigen Aktivitäten” wurden einige Funktionen Ihrer Kreditkarte “vorübergehend ausgesetzt”. Dadurch sei aktuell weder die Abbuchung von Bargeld noch die Zahlung mit der Karte möglich.

[…] Fallen Sie nicht auf diesen Betrugsversuch rein. Eine seriöse Bank würde Sie niemals auffordern Ihre Daten via Link preiszugeben.“

Es ist anzunehmen, dass die Betrüger die erbeuteten Daten für weitere kriminelle Zwecke nutzen wollen. Deshalb sollten alle ING-Kunden besonders wachsam sein und verdächtige E-Mails gründlich prüfen, bevor sie darauf reagieren. Auch das Ändern von Passwörtern und die Überprüfung von Kontoaktivitäten können sinnvolle Maßnahmen sein, um sich vor Cyber-Kriminalität zu schützen.

Für diese Masche scheint es nicht relevant zu sein, welche Produkte der ING genutzt werden: Es ist also irrelevant, ob lediglich ein ING Girokonto oder weitere Produkte wie ein erstes Extra-Konto oder ein zweites Extra-Konto bei ING  geführt werden. Je größer jedoch die Einlagen, desto größer der potenzielle Schaden für ING-Kunden.

Im Zweifelsfall sollten sich betroffene Kunden direkt an die ING wenden und den Vorfall melden. Die Bank kann dann weitere Schritte einleiten, um den Schaden zu begrenzen und die Sicherheit der Kunden zu gewährleisten.

Die Verbraucherzentrale berichtete in der Vergangenheit von weiteren betrügerischen Mails im Namen der ING. Diese E-Mails haben den Betreff “Aktualisieren Sie Ihre Sicherheit” und behaupten, dass das Konto nicht über die neuesten Updates verfügt und deshalb eine Aktualisierung notwendig sei.

 

Die Betrüger fordern die Empfänger der E-Mails auf, ihre Telefonnummer zu aktualisieren und zu registrieren sowie die Aktualisierung per SMS zu bestätigen. Diese Maßnahmen seien angeblich erforderlich, um weiterhin Zugriff auf das Konto zu haben und Transaktionen durchführen zu können. In der E-Mail wird auch mit der Aussetzung von Zahlungsoptionen gedroht, falls der Bankkunde der Aufforderung nicht nachkommt.

Wem bei derartigen Mails Zweifel kommen, sollte sich auf den Instinkt verlassen und Gewissheit schaffen, wie legitim die Mails sind und ob sie wirklich von der ING stammen.

Insgesamt gilt in dieser Angelegenheit: Vorsicht ist besser als Nachsicht! Wer sich vor Cyber-Kriminalität schützen möchte, sollte grundsätzlich sensibel mit persönlichen Daten umgehen und misstrauisch gegenüber verdächtigen E-Mails und Nachrichten sein.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961