Porsche Panamera – LG Kleve holt Gutachten im Abgasskandal ein

/ 23.12.2019 / / 73

Bei Porsche ist im Zusammenhang mit dem Abgasskandal zumeist vom Cayenne oder Macan die Rede.  Der Porsche Panamera fällt dabei ein wenig durchs Rost. Dabei hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) inzwischen den Rückruf für den Panamera 4,0-Liter-V8-Diesel mit der Abgasnorm Euro 6 angeordnet. Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung ist überzeugt, dass auch im kleineren Panamera mit 3,0-Liter-TDI-Motor eine unzulässige Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verbaut ist. Vor dem Landgericht Kleve hat er jetzt einen entsprechenden Beweisbeschluss erreicht.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Mit Beschluss vom 13. Dezember 2019 ordnete das LG Kleve an, dass ein Sachverständigen-Gutachten zum Porsche Panamera Sechszylinder mit dem Dieselmotor des Typs EA 897 eingeholt wird (Az.: 3 O 334/17). Der Sachverständige soll feststellen, ob bei dem Modell die Abgasreinigung nur bei Außentemperaturen zwischen 7 und 30 Grad uneingeschränkt funktioniert und ob die Abgasreinigung bei Temperaturen außerhalb dieses Thermofensters reduziert bzw. ganz abgeschaltet wird.

Auch wenn es für den Porsche Panamera 3,0 TDI bislang keinen Rückruf durch das Kraftfahrt-Bundesamt gegeben habe, habe der Kläger schlüssig dargestellt, dass auch bei diesem Modell ggfs. eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet wird. Zumal es für verschiedene Fahrzeuge mit bestimmten Motorvarianten des Typs EA 897 bereits Rückrufe des KBA gebe, führte das LG Kleve aus.

Da Porsche den Motor nicht selbst, sondern von der Konzernschwester Audi bezogen hat, treffe den Autobauer jedoch keine gesteigerte Darlegungslast zur Funktionsweise des Motors. Daher soll ein Sachverständiger klären, ob bei der Abgasreinigung eine Abschalteinrichtung verwendet wird und ob diese unzulässig oder ausnahmsweise aus Gründen des Motorschutzes notwendig ist.

Rechtsanwalt Dr. Hartung ist überzeugt, dass der Gutachter zu dem Ergebnis kommen wird, dass in dem Porsche Panamera eine unzulässige Abschalteinrichtung verwendet wird. „Wenn ein Thermofenster dafür sorgt, dass die Abgasreinigung über viele Wochen im Jahr nur reduziert arbeitet, kann von einer zulässigen Ausnahme keine Rede mehr sein. Dann ist es eher die Regel. Verschiedene Gerichte haben bereits geurteilt, dass Thermofenster eine unzulässige Abschalteinrichtung sind und die Kunden Anspruch auf Schadensersatz haben. Das wird hier nicht anders sein“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationspartner der IG Dieselskandal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961