VW-Abgasskandal EA 189 – Verjährung zum 31.12.2019

/ 10.12.2019 / / 46

Silvester steht vor der Tür und damit auch ein ganz wichtiger Termin im Abgasskandal. Denn Schadensersatzansprüche gegen VW sollten spätestens bis zum 31.12.2019 geltend gemacht werden. Danach tritt in der Regel die Verjährung der Ansprüche ein.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

„Wer seine Forderungen bis jetzt noch nicht geltend gemacht hat, kann das noch nachholen. Die Aussichten Schadensersatzansprüche durchzusetzen sind hervorragend, wie viele Urteile von Landgerichten und Oberlandesgerichten zeigen. Daher sollten vom VW-Abgasskandal geschädigte Verbraucher die Frist bis zum Jahresende nicht ungenutzt verstreichen lassen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Die Verjährung zum Jahresende 2019 bezieht sich dabei ausdrücklich nur auf VW-Fahrzeuge sowie Modelle der Konzerntöchter Audi, Seat und Skoda mit dem Dieselmotor des Typs EA 189, die vom ursprünglichen VW-Abgasskandal, der im Herbst 2015 bekannt wurde, betroffen sind. Fahrzeuge mit einer anderen Motorisierung, wie z.B. den 3-Liter-Dieselmotor oder dem Motortyp EA 288, sind von dieser Verjährungsfrist nicht betroffen. Ebenso wenig droht bei Fahrzeugen anderer Hersteller jetzt die Verjährung.

Für die Käufer eines vom Abgasskandal betroffenen VW, Audi, Seat oder Skoda mit dem Motor EA 189 wird es jetzt hingegen Zeit zu handeln. Denn es gilt die dreijährige kenntnisabhängige Verjährungsfrist. Das heißt, die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres zu laufen, in dem der Betroffene Kenntnis von seinem Anspruch erlangt hat. Diese Kenntnis ist in der Regel nicht mit dem Bekanntwerden des Abgasskandals im September 2015 entstanden, sondern erst durch den Erhalt des Rückrufschreibens, das den meisten Betroffenen im Jahr 2016 zugestellt wurde. Dementsprechend verjähren ihre Schadensersatzansprüche zum Jahresende 2019.

Vereinzelt gibt es auch Auffassungen, dass die Verjährung noch später eintritt. Das Landgericht Trier hat z.B. in einem Fall entschieden, dass die Verjährungsfrist noch gar nicht läuft, weil es im Abgasskandal noch keine höchstrichterliche Entscheidung gibt und die Rechtslage deshalb nicht ausreichend geklärt sei. Entsprechend würde der Beginn der Verjährungsfrist bis zu einer Entscheidung durch den BGH hinausgezögert.

„Das sind allerdings Einzelmeinungen, auf die sich die Verbraucher nicht verlassen sollten. Ihre Ansprüche verjähren in der Regel Ende 2019, so dass jetzt gehandelt werden sollte, um die Verjährung rechtzeitig zu hemmen“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationspartner der IG Dieselskandal.

Da jeder Fall individuell geprüft und die Klageschrift vorbereitet werden muss, ist eine gewisse Vorlaufzeit für eine effiziente Durchsetzung Ihrer Ansprüche erforderlich. Daher sollten Sie sich bis spätestens 20.12.2019 an uns wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Viktoria Ladyzhensky: Diese Hausverwaltung unternimmt nichts! Sie sind zu keiner Zeit erreichbar!...
  • Valerija Wolf: Achtung: 10 Sichtbare Bewertungen bei der FREE Version ist ein fake und nur Köder....
  • Otto Alt: Guten Tag, bitte prüfen Sie auch dringend die Leasingkonditionen der Grenke AG. Selbst...
  • Frankie: Leider haben wir mit dem ” mein -vw-vergleich ” ähnliche Erfahrungen gemacht...
  • stumm daniel: mir ging es auch so mit einer Anlage von 20000 euro. 2. Abrechnung diese Woche im...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961