P&R: Rückzahlungsforderungen und Ansprüche des Finanzamtes

/ 12.04.2019 / / 452

Für Rechtsanwalt Rechtsanwalt Ralf Buerger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und in Partnerschaft mit einem Steuerberater am Kanzleistandort Hagen, wird die Situation der P&R-Anleger immer dramatischer und vor allem auch juristisch komplizierter und vielfältiger.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Jetzt Kontakt zu Ralf Buerger - Rechtsanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht - aufnehmen

Ralf Buerger ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht

mail@ra-ralf-buerger.de ,  02331 / 961 602

Der für P&R verantwortliche Insolvenzverwalter Jaffe meldet, dass die Auszahlungen der letzten vier Jahre zurückgefordert werden. Das ist für die Anleger, die sich mit dem Totalverlust allein schon mächtig genug gebeutelt sehen, nun eine weitere Schlechte Nachricht. Buerger: „Die Insolvenzverwaltung greift auf das Rechtsmittel der Insolvenzanfechtung zurück.“Damit ist gemeint, dass Ausschüttungen eines vermeintlich erkennbar zahlungsunfähigen Unternehmens gar nicht erst hätten ausgezahlt werden dürfen und unter bestimmten Voraussetzungen vom Insolvenzverwalter zurück gefordert werden könnten.“

Buerger: „Anleger sollten jetzt gut beraten sein, da zusätzlich noch mit anstehenden Rückforderungen des Finanzamtes weitere Ansprüche auf vielfach jetzt schon mittellose Anleger zukommen werden.“ Buerger weiß: „Da spielen sich echte Tragödien ab, da sind komplette Altersversorgungen auf der Strecke geblieben!“

Rein rechtlich ist dagegen einiges zu tun, denn der Insolvenzverwalter folgt einer Routine, der man sich unter Umständen im Wissen um die richtigen Rechtsmittel und Argumente erfolgreich erwehren kann.

Auch etwaigen Rückforderungen des Finanzamtes sollte man mit einer konkreten Prüfung auf den Zahn fühlen, um dem Amt angemessen zu begegnen.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Hier dürfte nämlich in absehbarer Zeit die Situation eintreten, dass Finanzämter erlangte Steuervorteile für etwaige Phantasie-Container zurück fordern könnten, die Anleger eingestrichen haben. Buerger: „Dass für diese nicht existenten Container mit echtem Geld bezahlt wurde, könnte da unter Umständen nicht ins Gewicht fallen“

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961