2 O 21/18 – Aufrechnungsklausel in Widerrufsbelehrung

/ 24.11.2018 / / 805

Den belastenden Immobilienkredit in ein zinsloses Darlehen umwandeln? Für viele Darlehensnehmer könnte dieser Traum bald Wirklichkeit werden. Das Landgericht Ravensburg ( 2 O 21/18 ) hat ein in Expertenkreisen als sensationall eingestuftes Urteil gesprochen, nach dem unzählige Darlehensnehmern eine ungültige Aufrechnungsklausel in ihrem Kreditvertrag nutzen können, um vom Vertrag und den ungeliebten Zinsen Abschied zu nehmen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

In einem aktuellen Urteil zum Aktenzeichen 2 O 21/18 ging es einmal mehr um dan altbewährten “Widerrufsjoker”. Diesmal gelang es einesm Nürnberger Anwalt, die Wirksamkeit eines Widerrufes durch eine in den Vertrag eingebaute Aufrechnungsklausel nachzuweisen und vom Gericht bestätigen zu lassen.

Die umstrittene Klausel findet sich in zahlreichen Verträgen von Sparkassen, Volksbanken, Groß- und Direktbanken. Das Urteil stützt sich dabei auf die glasklare Rechtsmeinung des Bundesgerichtshofes, der die gesetzlichen Aufrechnungsmöglichkeiten zu Lasten von Bankkunden in einem Urteil aus März 2018 deutlich eingeschränkt hatte (Az. XI ZR 309/16) . Das Ravensburger Urteil ist nun das erste, das diese Rechtsmeinung übernimmt und den Widerrufsjoker aufgrund einer unzulässigen Aufrechnungsklausel erkennt. Banken dürfen das Aufrechnungsrecht der Kunden nicht einschränken.

Konkret geht es um eine Formulierung wie diese: „Der Kunde kann gegen Forderungen der Bank nur aufrechnen, wenn seine Forderungen unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.“ Durch diese Regelung, die in Verträgen der Jahre 2010 bis 2016 vielfach Anwendung fand, werde die Aufrechnungsbefugnis eines Kunden stark eingeschränkt und das Durchsetzen eines Widerrufes konkret erschwert.

Sie möchten zu diesem Thema auf dem Laufenden gehalten werden? Bitte tragen Sie sich ein. Sie erhalten zeitnah Informationen zu aktuellen Entwicklungen.

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,25 von 5)
Loading...

Ein Kommentar zu “2 O 21/18 – Aufrechnungsklausel in Widerrufsbelehrung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Da wird es leider keine Musterklage geben. Wenn Sie rechtsschutzversichert sind...
  • Bernhard Woltersdorf: Ich fahre einen GLC Coupe 250d Erstzulassung Februar 2017. Meine Werkstatt...
  • Klaus-Peter Jendrian: um die Frage zu klären, ob die Grüne Werte in der Lage ist Rückzahlungen zu...
  • Carsten Rang: Guten Tag, ich habe mir im vergangenem Jahr November 2018 einen Audi A6 Avant 3.0...
  • Redaktion: Hallo, diese Gefahr besteht natürlich immer. Erfahrene Anwälte können und müssen...