LG Stuttgart: Lebensversicherung kann nicht Bewertungsreserven kürzen und Dividenden ausschütten

/ 25.09.2018 / / 277

Lebensversicherer dürfen die Beteiligung an den Bewertungsreserven kürzen. Das hat der BGH kürzlich bestätigt (Az.: IV ZR 201/17). Allerdings müssen sie sich dabei an gewisse Spielregeln halten. Wenn er Gewinn an die Muttergesellschaft überweist, kann er nicht gleichzeitig beim Kunden kürzen. Er muss den Versicherungsnehmer entsprechend am einbehaltenen Wertzuwachs beteiligen. Das hat das Landgericht Stuttgart entschieden (Az.: 16 O 157/17).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Für viele Verbraucher ist ihre Lebensversicherung finanziell zunehmend unattraktiver geworden. Das liegt u.a. daran, dass die Versicherer nach dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) von 2014 die Beteiligung an den Bewertungsreserven kürzen dürfen und Kursgewinne aus festverzinslichen Wertpapieren nur in der Höhe ausschütten können, wie die Garantiezusagen der restlichen Versicherten eingehalten werden können. „Der BGH hat zwar entschieden, dass diese Neuregelung verfassungskonform ist. Allerdings muss der Versicherer auch nachweisen können, dass dieser Sicherungsbedarf besteht“, erklärt Rechtsanwalt Michael Staudenmayer, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Stuttgart.

Zudem hat der Gesetzgeber für solche Fälle auch eine Dividendensperre eingeführt. Die soll dafür sorgen, dass in solchen Fällen nicht nur beim Versicherungsnehmer gekürzt wird, sondern auch keine Dividenden an die Aktionäre ausgezahlt werden. Diese Regelung wird zum Teil mit Hilfe eines sog. Gewinnabführungsvertrag umgangen. Dabei werden Gewinne an den Mutterkonzern abgeführt, der dann Ausschüttungen an die Aktionäre leistet.

Das wiederum sei unzulässig, entschied das Landgericht Stuttgart. Auf diese Weise müssten nur die Versicherungsnehmer für die Garantien aus laufenden Verträgen aufkommen. Wenn Dividenden ausgeschüttet werden, könne der Versicherer die Beteiligung an den Bewertungsreserven nicht mit Hinweis auf bestehenden Sicherungsbedarf kürzen. Der Anteil an den Bewertungsreserven müsse daher neu berechnet werden, so das LG Stuttgart. Der Versicherer musste in dem konkreten Fall fast 7.500 Euro an seinen Kunden nachzahlen.

„Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig. Es zeigt aber, dass es sich lohnen kann, die Berechnungen des Lebensversicherers genau zu prüfen“, so Rechtsanwalt Staudenmayer.

Wer mit der Entwicklung seiner Lebensversicherung grundsätzlich unzufrieden ist, kann auch prüfen, ob der Widerspruch möglich ist. Im Falle eines erfolgreichen Widerspruchs erhält der Versicherungsnehmer seine eingezahlten Beiträge fast vollständig zurück. Möglich ist der Widerspruch, wenn der Versicherungsnehmer nicht ordnungsgemäß über sein Widerspruchsrecht aufgeklärt wurde. Dadurch wurde die Widerspruchsfrist nie in Lauf gesetzt und der Widerspruch ist auch Jahre nach Abschluss der Police noch möglich.

Mehr Informationen: https://www.ra-staudenmayer.de/t%C3%A4tigkeitsschwerpunkte/versicherungsrecht

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Hans Bader: Ich erhielt vom KBA folgende Antwort auf meine Anfrage: Ich beziehe mich auf Ihre...
  • Riautschnig: Der ADAC hat die Rechtsprechungsübersicht zur Abgasthematik aus dem Netz genommen,...
  • Aileen Marcinkowski: Aktuell im Saarland! Wir sind viele betroffene!! Wie ist es euch ergangen...
  • Laur Schehl: Leider bin ich auf die Masche vom Herrn Jäger auch reingefallen! Wir müssen uns alle...
  • Thomas Scigala: Einigkeit und RECHT und Freiheit. Wenn das Recht nur noch auf dem Papier steht...