Nachrüstung alter Diesel

Nachrüstung alter Diesel

/ 14.09.2018 / / 28

Verkehrsminister Scheuer denkt wohl doch über die Nachrüstung alter Diesel nach, um durch die Verringerungen der NoX-Emissionen drohende Fahrverbote in deutschen Großstädten verhindern,bzw. deren Folgen für die Betroffenen abfedern zu können. Vielleicht hatte er aber auch nur Langeweile und hat im Zug etwas dummes Zeug getwittert – wer weiß das schon…?

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

So dürfen z.B. Diesel der Schadstoffklasse 5 ab September 2019 nicht mehr in der Frankfurter Innenstadt bewegt werden. Durch die Nachrüstungen will der Verkehrsminister erreichen, dass zum einen weniger NoX in den Städten “landen”, und zum anderen die noch zahlreich in Gebrauch befindlichen Diesel der Schadstoffklasse 5 zunehmend nutz- und wertlos werden. Durch den nachträglichen Einbau eines SCR-Katalysators könnten die Diesel der Schadstoffklasse 5 ein Upgrade auf 6 erhalten und könnten weiter in Fahrverbotszonen unterwegs sein. Autos der Schadstoffklasse dürften nicht nachrüstbar sein.

Streitpunkt dürfte weiterhin die Finanzierung der Aktion sein, denn zu Lasten der Autofahrer sollte das nicht gehen. Solange die Schuldigen des Abgasskandals – also die Hersteller – sich aber nicht grundsätzlich zur Kostenübernahme bereiterklären, so lange ist der Wunsch nach Nachrüsten in der Masse nicht realisierbar.

Ob z.B. VW angesichts der bevorstehenden Musterklage Zugeständnisse macht, ist nicht zu erwarten. Für Daimler würde die teure Nachrüstung – man rechnet mit etwa 1400 Euro – für 3 Millionen Autos schwer zu finanzieren sein,

Scheuers über Twitter gemachte Ankündigung ist demnach nicht mehr als der vorsichtige Versuch, das Thema in eine neue Richtung zu lenken und etwas Hoffnung in die düsteren Folgen des Abgasskandals zu bringen. Getwitter halt…

Denkbar ist auch dass der umtriebige Verkehrsminister die Gedanken etwas von der Sammelklage wegleiten will, die vielen Betroffenen aktuell als guter Ausweg erscheint. Die IG Dieselskandal informiert auf ihren Seiten ausführlich über die bevorstehende Klage des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen vor dem Oberlandesgericht Braunschweig. Die Initiative begleitet Besitzer von VW-Schummel-Dieseln auf dem Weg durch die Sammelklage.

Mehr Infos zum Abgasskandal finden unter www.ig-dieselskandal.de

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...
  • Marco Werner: Ich hab vorhin einen Riss in der Windschutzscheibe entdeckt. Ich habe aber, vor...
  • Nikolaus Meier: Ich bin auf einen Betrüger reingefallen, Die Firma P.L. aus Frankreich. Ich...
  • Klaus: Geht so weiter – aktuelles Beispiel: o, Sehr geehrte Damen und Herren, Wir haben...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961