Valsartan – erneuter Rückruf wegen Verunreinigung in Blutdrucksenkern

/ 16.08.2018 / / 686

Valsartan bleibt in den Schlagzeilen. Sehr zum Leidwesen von Blutdruckpatienten. Nach Medienberichten wurde erneut eine Charge des Blutdrucksenkers wegen möglicher Verunreinigung mit krebserregenden Stoffen zurückgerufen. Nach Angabe des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) handelt es sich um die Charge VZM18001-23B des Blutdrucksenkers Valsartan HCT Aurobindo 320/25 mg.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Hintergrund für den Rückruf ist, dass im Valsartan des chinesischen Herstellers Zhejiang Tianyu ein leicht erhöhter NDMA-Wert gemessen wurde. Diese Mengen lagen allerdings deutlich unter dem Wert des Herstellers Zhejiang Huahai. Hier hatte es bereits Anfang Juli einen Rückruf für Arzneimittel mit diesem Wirkstoff aufgrund einer Verunreinigung gegeben. NDMA gilt als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen.

„Innerhalb von wenigen Wochen wurden nun zum zweiten Mal Blutdrucksenker zurückgerufen. Auch wenn diesmal eine deutlich geringere Menge NDMA gefunden wurde, ist das für Blutdruck-Patienten, die die Medikamente einnehmen, äußerst beunruhigend“, sagt Rechtsanwalt Andreas Lambrecht aus Berlin. Das BfArM empfiehlt auch in diesem Fall auf ein anderes Arzneimittel zu wechseln, das keine NDMA-Verunreinigung aufweist. Das sollte natürlich nur in Absprache mit dem Arzt oder Apotheker geschehen. Eigenmächtig sollte das Medikament keinesfalls abgesetzt werden. Ein akutes Patientenrisiko bestehe nicht, so das Institut.

Durch solche Rückrufe sinkt das Vertrauen der Patienten in das Gesundheitswesen und in ihre medizinische Versorgung. „In der Herstellung von Arzneimitteln darf es nicht aus Kostendruck oder anderen Gründen zu Verunreinigungen kommen, die dann auch noch zu ernsthaften Nebenwirkungen führen können. Patienten sind bei derartigen Qualitätsmängeln aber auch nicht schutzlos gestellt, so dass Ansprüche auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld geprüft werden können“, so Rechtsanwalt Lambrecht.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Mehr Informationen: http://rechtinberlin.de/taetigkeitsfelder/medizinrecht.html

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Gesundheit Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961