Dienstfahrrad absetzbar

Ist ein Dienstfahrrad absetzbar?

/ 13.06.2017 / / 43

Immer wieder eine interessante Frage: „Ist ein Dienstfahrrad absetzbar?“ Staus, rote Ampeln, im Schneckentempo vorwärts – die tägliche Fahrt mit dem Auto kann schon an den Nerven zehren. Mit dem Fahrrad geht es oft schneller und auch stressfreier. Zudem gibt es auch die Möglichkeit statt eines Dienstwagens ein Dienstfahrrad privat zu nutzen. Bei immer mehr Mitarbeitern und verantwortlichen Chefs entwickelt sich ein Umweltbewusstsein und der Wunsch, nach Möglichkeit auf den Einsatz des Dienstwagens verzichten zu können. Was liegt das näher als ein Dienstfahrrad?

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das Modell des Dienstwagens ist bekannt. Wer seinen Dienstwagen privat nutzt, muss diesen geldwerten Vorteil mit 1 Prozent des Bruttolistenpreises versteuern, zumindest wenn er kein Fahrtenbuch führen möchte. Dieses Modell gibt es auch für Dienstfahrräder, die seit 2012 steuerlich ähnlich wie Dienstautos behandelt werden – allerdings weitere steuerliche Vorzüge bieten.

Dienstfahrrad absetzbar? Auch hier gilt die 1%-Regel

Rechtsanwalt Markus Jansen, Partner der Kanzlei AJT, erklärt: „Für das Dienstrad gilt die gleiche 1%-Regelung wie beim Dienstwagen. Allerdings entfällt der 0,03-prozentige Aufschlag pro Entfernungskilometer für den Weg von der Wohnung zum Arbeitsplatz. Das heißt die Entfernungspauschale von 30 Cent pro Entfernungskilometer kann bei der Nutzung des Dienstrads weiterhin in der Steuererklärung voll geltend gemacht werden.“ Eine Einschränkung davon gibt es bei E-Bikes, wenn diese schneller als 25 km/h sind.

Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ergeben sich durch die Nutzung von Diensträdern Vorteile. Der Arbeitnehmer kann auf diese Weise ein hochwertiges Rad nutzen, das er sich privat möglicherweise gar nicht hätte leisten können. Der Arbeitgeber kann die Anschaffung des Dienstrads und die laufenden Ausgaben dafür als Betriebskosten absetzen. Ebenso wie beim Dienstwagen kann der Arbeitgeber auch bei Diensträdern Leasing-Angebote nutzen.

Mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Auto & Verkehr Schlagwörter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Andreas Rickert: Nun bislang ging es um Neubestellungen. Ich habe mir Anfang Dezember 17 einen...
  • Redaktion: Na wenn sie Schadstoffwerte Ihnen egal sind haben Sie vor Gericht wenig Chancen, denn...
  • Tockhorn,Marko: Hallo, wir haben am 2.10.2017 ein Vw T6 MV 110kw Schaltgetriebe bestellt. Das...
  • Herr Feiertag: Also, auch ich hatte meinen nun 5. Multivan im Nov. 2017 bestellt.Liefertermin...
  • Marion: Vorsicht Betrüger Firma „Carnot enrgias S.L“ unsere Firma kauft in größeren...